Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: DSC4ever.de - Die Seite rund um den DSC Arminia Bielefeld. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 6 319

Dabei seit: 18.02.2004

Wohnort: BIE-LE-FELD !!!

  • Nachricht senden

1 221

Samstag, 18.03.2006, 00:59

Zitat

Original von ALM-ZENZI


Mein Vater machte heute den, wie ich finde, gar nicht schlechten Vorschlag, auch noch Block J (also in der Ecke) in einen Stehplatzbereich umzuwandeln! Was spräche dagegen?

Gruß von de rZenzi


Hallo?? :pillepalle: Block J ist der einzig funktionierende Sitzplatz-Block mit gutem Support. Und die Leute dort WOLLEN sitzen. Ich jedenfalls möchte dort nicht in einer Ecke stehen.

Und der "Samba-Express" sicher auch nicht!
---
"Du bist ein Genie!" - "Nenn mich bloß nicht so, ich bemühe mich lediglich, die mir angeborene Intelligenz durch ständiges Üben voll zu entfalten."
(Justus Jonas)


1 222

Samstag, 18.03.2006, 02:02

Zitat

Original von arminia-kenner
Hat dann aber auch seinen Vorteil, dass wir uns jede zweite Woche auf eine vollbesetzte Südtribüne freuen können....


Da bin ich mir nicht so sicher, denn ein guter Stehplatz auf der Geraden ist nicht vergleichbar mit einem bescheidenen Stehplatz hinter dem Tor (und dem Netz, und 100 Meter vom anderen Tor entfernt) ;)
:ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :arminia:


SCHWARZ-WEISS-BLAU - Ein Leben lang - SINCE 1960

1 223

Samstag, 18.03.2006, 03:22

ich find das sehr interessant, daß hier doch nicht so wenige leute nicht blind euphorisch in anbetracht der neuen tribüne sind. verkaufte büroflächen auf der alm, also hallo? :pillepalle:

1 224

Samstag, 18.03.2006, 04:56

Zitat

Original von Duke

Zitat

Original von SWB Zecke
In der heutigen Blödzeitung stand was von Pi mal Daumen 28.300 Zuschauern, davon 20.000 Sitzplätze. Zieht man noch die geplanten 1.400 Gästestehplätze ab, bleiben nur noch ca. 7.900 Stehplätze auf der Südtribühne. Bisher gab es auf der Südtribühne 4.650 Stehplätze. Zum Vergleich hatten wir bisher 10.450 Stehplätze übrig (11.150 gesamt). Es wird nächste Saison also schwieriger, wenn man Stehplatzkarten kaufen will.


Du meinst 6.900 Stehplätze auf der neuen Süd.
Rechnung: 28.344 Plätze gesamt - 20.124 Sitzplätze (71%) = 8.220 Stehplätze gesamt (29%) - 1400 Stehplätze für Gäste = 6.820 Stehplätze auf der neuen Südtribüne.
Wir verlieren also 11.150 - 6820 = 4.330 Stehplätze.

...und trotzdem finde ich es sehr geil! :D


Das ist mein Fehler, dass ich 1.000 Stehplätze zu viel gerechnet habe. Es sind natürlich die von dir genannten 6.820 Stehplätze. Da war wohl bei mir der Wunsch auf möglichst viele Stehplätze Vater des Gedanken :D

Beiträge: 59

Dabei seit: 24.12.2005

Wohnort: Porta Westfalic

Beruf: Blaublüter

  • Nachricht senden

1 225

Samstag, 18.03.2006, 08:14

Ich finde die neue Haupttribühne mehr als nur gelungen! Doppelstöckig, sehr steil nach oben gezogen, futuristisch anmutende Geschäftsräume freischwebend im Dach, Glasdach, komplett verkleidet, ein optischer Leckerbissen. Sicherlich hat der DSC durch dieses Bauvorhaben Anschluß an die anderen Arenen gefunden. Der DFB sollte auch einmal die Leistungen und Eigenleistungen des DSC im Hinblick auf den Stadionausbau würdigen und Länderspiele nicht nur in die teuren (öffentliche Hand) WM-Arenen vergeben!
Wir bekommen einen reinen Stehplatzblock hinterm Tor (hat auch nicht jeder Bundesligist), unsere Tribühnen sind extrem nah am Spielfeldrand (in Kaiserlautern z.B. sind nach den Umbauten die Abstände immer größer geworden) auch in den meisten anderen Stadien sind die Abstände weiter. Durch den neuen Stehplatzbereich bis unter das Dach wird es auch in einem halbvollen Stadion vom Support her sehr laut werden. Der gefürchtete Almroar der 70er Jahre wird wieder auferstehen, da bin ich mir sicher!

1 226

Samstag, 18.03.2006, 08:35

hey, ich finde viel schlimmer was heute in der NW steht.
Die dummen Anwohner :wall: wirklich. Da sagt die eine, dass sie durch die neue Tribüne den Himmel nicht mehr sehen kann. :wall: :wall: Dann soll sie da wegziehen und nicht rumnölen.Oder dieser komische Leiter da von den Anwoher, will das dass Stadion nur 18 Meter hoch wird. Ich wei0 nicht was sich der vorstellt, der tut so als wäre der wichtiger als die Baugenehmigung und alles müsste mit Ihnen besprochen werden. Dann aber wollen sie den Grünstreifen auf alle Fäll. Das ist so lächerlich....neue Tribüne wollen sie auch weil die besser aus sieht als die alte, aber die darf nicht höher sein.

Also wenn die weiter sich so querstellen, sollte wir vor dem nächsten Heimspiel mal einen kleinen Umweg ins Stadion machen. :D :D

1 227

Samstag, 18.03.2006, 08:55

Ein wenig Verständnis?

Moinsen,

klar kann man sich über die Reaktionen der Anwohner aufregen, denn schliesslich war die Alm bereits schon da, als die meisten Häuser noch nicht gebaut worden waren und hier könnte man dann sicherlich emotional argumentieren das die Hausbesitzer und Mieter selbst Schuld sind.

Aber fragen wir uns selber doch einmal und damit das wesentlich emotionsloser von statten geht nehmen wir mal ein anderes Beispiel.

Stellt Euch doch mal vor, ihr habt ein Haus gebaut, oder aber wohnt in einem Haus zur Miete. Nun wird nur knapp 100 Meter vor Eurem Wohnzimmerfenster eine Eishalle gebaut in den Dimensionen 100 x 50x 20 Metern. Ihr interessiert Euch kein bißchen für Eislauf oder Eishockey, jedoch dafür, das Ihr Euren Garten im Sommer benutzen wollt und zwar so wie man einen Garten nun mal nutzen möchte mit Sonnestuhl in der Sonne liegen.

Klar hätte auch ich hier Bedenken, das ich kaum nch Sonne in meinen Garten bekommen könnte und merke dieses auch an, noch dazu würde mich die Aussicht auf eine triste Halle nicht gerade mit Entzücken bestücken.
Trotzdem so denke ich sollten die Anwohner mal die Perspektiven nicht außer Acht lassen. Mit dem neuen Stadionbau bekommen sie eine sehr ansprechende Fassade vor die Nase gesetzt die keineswegs erdrückend wirkt aufgrund Ihrer Glasfassade. Sollten die Anwohner hier etwas gegen haben, so wäre die Alternative eine 22 Meter hohe Lärmschutzwand, die sicherlich noch weniger attraktiv erscheint wie eine Glasfassade.

Eben nur durch die ständigen Beschwerden der Anwohner wurde ja per Gerichtsbeschluß und Lärmemissionsmessungen festgesetzt, das bis zum Sommer 2006 die Lärmentwicklung so gemindert werden muss, das dieses den Anwohnern auch zumutbar ist.

Nun als Anwohner gegen einen durch sie verschuldeten Gerichtsbeschluß anzugehen und zu sagen, naja so war das aber auch nicht gemeint ist müßig und nicht verständlch. Der nun vom Verein gemachte Vorschlag ist für alle Seiten sehr positiv. Die Diskussion über die Zuschauerkapazität ist doch eher nebensächlich, machen sich 1000 bzw. 1500 Zuschauer in Punkto Lärmbelastung doch überhaupt nicht bemerkbar, noch dazu das ein ausverkauftes Stadion eh nur 3-4 mal im Jahr der Fall sein wird.

Als Anwohner würde ich also abwägen, welche Möglichkeiten bzw. welche Alternativen gibt es und danach entscheiden. Entweder eine moderne Fassade die ansehnlich ist, oder aber eine gleich hohe Lärmschutzwand womöglich in Arminenblau mit Rankengewächsen an den Rückseiten. Ich wüsste auf jeden Fall wofür ich mich entscheiden würde.

Argumentationen, das ein Neubau der Tribüne den Wert des Eigentums mindert kann man so wohl nicht gelten lassen, denn wie ich bereits Eingangs erwähnte, stand die Alm bereits schon , als sich die Beistzer entschlossen, ein Haus in unmittelbarer Nähe zum Stadion zu bauen.
Wollen wir doch bitte auch nicht vergessen, dass der Verein bereits tausende Euro ausgegeben hatte, um in die anliegenden Häuser zur Seite der Alm besondere Lärmschutzfenster einzubauen, das ist eigentlich sogar eine Wertsteigerung des Objektes.

Unabhängig davon, könnte der Wert der Häuser für Fußballenthusiasten sogar wesentlich höher ausfallen und sie bereit sein für ein Haus in unmittelbarer Nähe der Alm sogar mehr Geld zu zahlen als normalerweise nötig wäre.

Also liebe Anwohner ich habe zwar Verständnis für Ihre Bedenken und kann diese Nachvollziehen, jedoch finde ich den Vorschlag des Vereines als durchaus akzeptabel gerade auch wenn man sich die Alternativen dazu ansieht. Und so ganz Unschuldig sind sie an dieser Verwzickten Situation ja nun auch nicht.

SWB Gruß
Bennobarkeeper
Behandel jeden so, wie Du selbst behandelt werden möchtest.

Beiträge: 4 585

Dabei seit: 17.11.2005

Wohnort: Das L in OWL

Beruf: Staatsdiener

  • Nachricht senden

1 228

Samstag, 18.03.2006, 09:07

Der Verein plant übrigens laut offizieller Homepage, circa 25 % des Kapitalbedarfs für den Ausbau durch Fan-Anleihen zu decken. Das könnte für einige hier eine interessante Sache werden, wenn man etwas Risiko nicht scheut.
Wenn die Wahrheit zu schwach ist, sich zu verteidigen, muss sie zum Angriff übergehen.

1 229

Samstag, 18.03.2006, 10:15

RE: Ein wenig Verständnis?

Hallo BBK

ich find auch gut, dass sich mal jemand in die Lage der Bewohner der Melanchtonstr. versetzt. Zum Teil kann ich deinen Anmerkungen aber nicht zustimmen.

Nur um es vorher zu sagen: Ich wohne nicht an der Melanchtonstrasse, kenne niemanden, der da wohnt und bin auch kein Immobilienspekulant mit Grundbesitz dort (letzteres bedauer´ ich sehr ;-(

Zitat

Original von Bennobarkeeper
Moinsen,
Trotzdem so denke ich sollten die Anwohner mal die Perspektiven nicht außer Acht lassen. Mit dem neuen Stadionbau bekommen sie eine sehr ansprechende Fassade vor die Nase gesetzt die keineswegs erdrückend wirkt aufgrund Ihrer Glasfassade. Sollten die Anwohner hier etwas gegen haben, so wäre die Alternative eine 22 Meter hohe Lärmschutzwand, die sicherlich noch weniger attraktiv erscheint wie eine Glasfassade.


Wenn es darum geht Immisionsschutzwerte einzuhalten ist ja nicht nur möglich die Quelle (also das Stadion) abzuschirmen, sondern auch die Ausgangswerte zu vermindern. Und der Verein kann sich sicher nicht auf einen status quo berufen, der besagt, dass es schon immer 25.000 Zuschauer gegeben hat. Insofern sehe ich auch die Gefahr, dass wenn es nicht zu baulichen Lärmschutzmaßnahmen kommt, die Zuschauerkapazität vermindert wird.


Zitat


Eben nur durch die ständigen Beschwerden der Anwohner wurde ja per Gerichtsbeschluß und Lärmemissionsmessungen festgesetzt, das bis zum Sommer 2006 die Lärmentwicklung so gemindert werden muss, das dieses den Anwohnern auch zumutbar ist.


Das ist in einem Rechtsstaat so! Wenn etwas gegen das Gesetz ist oder das Gesetz dich oder deine Rechte schützt, dann kannst du dich daruf berufen - das den Anwohnern zum Vorwurf zu machen ist mE nicht richtig.

Zitat


Als Anwohner würde ich also abwägen, welche Möglichkeiten bzw. welche Alternativen gibt es und danach entscheiden. Entweder eine moderne Fassade die ansehnlich ist, oder aber eine gleich hohe Lärmschutzwand womöglich in Arminenblau mit Rankengewächsen an den Rückseiten. Ich wüsste auf jeden Fall wofür ich mich entscheiden würde.


Zitat


Argumentationen, das ein Neubau der Tribüne den Wert des Eigentums mindert kann man so wohl nicht gelten lassen, denn wie ich bereits Eingangs erwähnte, stand die Alm bereits schon , als sich die Beistzer entschlossen, ein Haus in unmittelbarer Nähe zum Stadion zu bauen.


Und was ist mit denen, die ihr Haus gekauft haben, als Arminia spiele vor 5.000 Zuschauern gegen Sölde und Erkenschwick ausgetragen hat? Mit denjenigen, die sich den Bebauungsplan angeschaut haben und dort "Sportplatz" lesen konnten und nicht "Sondernutzung in Form eines Fussballstadions mit nahezu 30.000 Zuschauern"?

Zitat


Wollen wir doch bitte auch nicht vergessen, dass der Verein bereits tausende Euro ausgegeben hatte, um in die anliegenden Häuser zur Seite der Alm besondere Lärmschutzfenster einzubauen, das ist eigentlich sogar eine Wertsteigerung des Objektes.


Wollen wir aber auch nicht vergessen, dass die Anwohner NICHT vor dem VG gegen die die Austragung von Spielen vorgegangen sind. Es ist ja nicht so, dass Arminia aus reiner Großzügigkeit mit Geld um sich geschmissen hat und die Anwohner mit Fenstern versorgt hat.
Vielmehr wurden die Anwohner in der Melanchtonstr doch lange Zeit als Übel empfunden. Wenn es Konzerte gab und eine Woche Trucks durch die Strasse gerollt sind, ist später einer mit Freikarten rumgelaufen und von Haus zu Haus gezogen mit einer Entschuldigung.
Das der Verein auf eine solche Idee gekommen ist liegt noch nicht so lange zurück.

Und um dem Argument zuvorzukommen, Arminia würde viel für das Renomee der Stadt tun. Urin und Müll hatten die Anwohner auch im Garten, als hier noch Oberliga gekickt wurde...nur nicht so viel ;-)

Zitat


Unabhängig davon, könnte der Wert der Häuser für Fußballenthusiasten sogar wesentlich höher ausfallen und sie bereit sein für ein Haus in unmittelbarer Nähe der Alm sogar mehr Geld zu zahlen als normalerweise nötig wäre.


Ich denke, dass wenn du jemanden an der Hand hast, der bereit ist mehr als den objektiven Marktwert zu zahlen solltest du den an die Geschäftsstelle verweisen und die bringen ihn mit jemandem zusammmen, der verkaufen möchte.

1 230

Samstag, 18.03.2006, 11:19

@mrjh


Mit den Anwohnern wäre ich echt vorsichtig! Wenn die Bock haben und einfach ,,nein" sagen, dann möchte ich wissen, wie die Verantwortlichen reagieren. Siehe Fall Paderborn.
Aber eigentlich sollte man sich doch die Frage stellen. Wie dumm sind eig. die Anwohner und bauen/ kaufen?! sich ein Haus neben einem Stadion. Da haben die dann eigentlich gar nichts zu sagen, denn was stand denn eher.

Trotzdem sollte man bei diesem Motto bleiben: :Hail:

Beiträge: 4 241

Dabei seit: 13.10.2002

Wohnort: Jöllenbeck

  • Nachricht senden

1 231

Samstag, 18.03.2006, 11:24

erstens: lasst block j aus dem spiel !!! ich will da sitzen und nicht stehen und ich will dort weiter alte arminia klassiker trällern und nicht arschloch wichser hurensohn. auf dem block sind so viele von jenen, mit denen man früher durch die republik getingelt ist...fast eine zweite heimat.
der block ist für kuttenträger und "ich trage soviele schals wie ich an meinen balg kriege" leute schlicht nicht geeignet !

zweitens: die neue tribüne macht aus einem weiteren grunde sinn. wer jemals die vip räume besucht hat, weiß dass diese viel zu voll sind. man bekommt kaum luft, in der halbzeit etwas zu essen und zu trinken ist kaum möglich, weil macht nicht schnell genug zum zuge kommt. im business bereich ist es etwas besser, aber sitzen kann kaum jemand. da spielt der vip bereich in dortmund in einer ganz anderen liga.

sponsoren wollen aber den geschäftpartnern, mitarbeitern oder gästen etwas besonderes bieten, da ist eine solch verqualmte bude wie in der alten haupttribüne wenig geeignet. attraktive vip-bereiche bringen also nicht nur höhere einnahmen durch eintritt, sondern können helfen neue sponsoren zu finden, oder den anderen arenen welche abzuwerben. und die notwendigkeit möglichst vieler sponsoren sollte auch der eingefleischte bolschewist auf block 6 akzeptieren.
oemmes

"Am Ende wirkte alles wie eine Demonstration der Tradition gegen die moderne Fußballindustrie. Als wollten die Fans eines alten Bundesligastandorts den modernen Parvenüs aus den Retortenklubs zeigen wie sich echte Stimmung anhört."
(BZ am 30.04.2015 nach dem Pokalhalbfinale gegen Wolfsburg)

1 232

Samstag, 18.03.2006, 11:27

Zitat

Original von arminia-kenner
Mit den Anwohnern wäre ich echt vorsichtig! Wenn die Bock haben und einfach ,,nein" sagen, dann möchte ich wissen, wie die Verantwortlichen reagieren.


ich dachte in dem fall gibts ne lärmschutzwand und gut ist, dann würde ich zumindest meinen block sechs behalten...

1 233

Samstag, 18.03.2006, 11:33

Zitat

Original von Anturios
Der Verein plant übrigens laut offizieller Homepage, circa 25 % des Kapitalbedarfs für den Ausbau durch Fan-Anleihen zu decken. Das könnte für einige hier eine interessante Sache werden, wenn man etwas Risiko nicht scheut.

wie würde das mit den fan anleihen den dann ausehen?
das würd mich mal wirklich intressieren

aso:
ich find die neue tribüne geil, und denke das das mit den stehplätzten schon so klappt...
Wasser ist eine starke Kraft,die nicht einmal der stärkste Mann halten kann!

:hi:Schwarz-Weiß-Blaue Greetz aus Höxter :hi:

Beiträge: 4 585

Dabei seit: 17.11.2005

Wohnort: Das L in OWL

Beruf: Staatsdiener

  • Nachricht senden

1 234

Samstag, 18.03.2006, 11:38

Mehr Infos sind dazu leider noch nicht verfügbar, ging auch nur aus einem Nebensatz hervor. Sicherlich wird man erstmal die Reaktion der Anwohner abwarten, bevor man sich über sowas genauere Gedanken macht.
Wenn die Wahrheit zu schwach ist, sich zu verteidigen, muss sie zum Angriff übergehen.

1 235

Samstag, 18.03.2006, 12:15

hahah ne Fananleihe. Die müsste aber einen hohen Coupon haben, denn ein hohes Risiko, wird ja durch einen hohen Zins p.a. ausgeglichen und das eine Mannschaft wie Arminia immer auf der Rasierklinge tanzt ist ja wohl klar.
Ich würde mein hart verdientes Geld da jedenfalls nicht investieren. Höchstens wenn die Chance sehr sehr gorß ist.
Never argue with an idiot, he'll just drag you down to his level and beat you with experience


Managerspiele haben Menschen glauben lassen sie könnten einen Bundesligaverein führen.

1 236

Samstag, 18.03.2006, 12:53

Hat Schlacke seinerzeit beim Bau der Arena nicht auch mit Fananleihen gearbeitet?

Wenn ich mich richtig erinnere betrug der Wert damals um die 100 Euro und konnte später in Fanartikel eingetauscht werden.
Ich denke mal, das das bei uns dann so ähnlich ablaufen würde.

Beiträge: 2 978

Dabei seit: 18.12.2002

Wohnort: BI jetzt Köln

Beruf: Physiker

  • Nachricht senden

1 237

Samstag, 18.03.2006, 12:58

Zitat

Original von Kai
hahah ne Fananleihe. Die müsste aber einen hohen Coupon haben, denn ein hohes Risiko, wird ja durch einen hohen Zins p.a. ausgeglichen und das eine Mannschaft wie Arminia immer auf der Rasierklinge tanzt ist ja wohl klar.
Ich würde mein hart verdientes Geld da jedenfalls nicht investieren. Höchstens wenn die Chance sehr sehr gorß ist.


Spaßvogel... Wenn die Chance sehr groß ist, wird wohl kaum der
Zins hoch sein... :hi:
Wie soll das denn heissen ? Ernst-Kuzorra-seine-Frau-ihr-Stadion ?
Johannes Rau zum Vorschlag, Fußballstadien nach Frauen zu benennen.

Beiträge: 4 585

Dabei seit: 17.11.2005

Wohnort: Das L in OWL

Beruf: Staatsdiener

  • Nachricht senden

1 238

Samstag, 18.03.2006, 13:02

Mit Sicherheit ist ein vergleichsweise hoher Zinssatz von Nöten, um Käufer zu finden. Solange bodenständig weitergewirtschaftet wird, sehe ich aber kein größeres Risiko als bei Aktien DAX-notierten Unternehmen. Man vergleiche einfach mal die Zahlen für 2005, die vorgestern bekannt gegeben wurden.

Bei den derzeit niedrigen Zinssätzen könnte die Investition sich jedenfalls lohne. Die Diskussion darüber ist aber relativ müßig, solange keine Konditionen bekannt sind.
Wenn die Wahrheit zu schwach ist, sich zu verteidigen, muss sie zum Angriff übergehen.

1 239

Samstag, 18.03.2006, 13:09

RE: Ein wenig Verständnis?

Hallo Rumburak,

ich möchte mich nur noch kurz zu Deinen Argumentationen äußern:

Zitat Rumburak
Wenn es darum geht Immisionsschutzwerte einzuhalten ist ja nicht nur möglich die Quelle (also das Stadion) abzuschirmen, sondern auch die Ausgangswerte zu vermindern. Und der Verein kann sich sicher nicht auf einen status quo berufen, der besagt, dass es schon immer 25.000 Zuschauer gegeben hat. Insofern sehe ich auch die Gefahr, dass wenn es nicht zu baulichen Lärmschutzmaßnahmen kommt, die Zuschauerkapazität vermindert wird.Zitatende

Da gebe ich Dir durchaus Recht, das eine Imissionsverminderung auch durch veine Verminderung der Zuschauerkapazität erreicht werden kann. Bezüglich des Status Quo würde ich Deine behauptung so nicht stehen lassen wollen. Bereits zu Anfangszeiten der Alm waren mehr als 20.000 Zuschauer da, auch in den 70´er Jahren gab es Saisons wo sogar mehr als 30.000 Zuschauer die Ränge gefüllt hatten, von daher gibt es hier durchaus einen Status Quo der sogar belegt werden kann. Man beachte doch bitte auch einmal, wann denn die Häuser an der Melanchtonstr. gebaut worden sind, nämlich zu Zeiten, wo es durchaus mehr als 28.000 Zuschauer pro Spiel auf der Alm gegeben hat. Wenn da nun ein Besitzer ist, der damit argumentiert das er damit beim Kauf nicht gerechnet hat, kommen mir ein wenig die Zweifel. Unbestritten bleibt jedoch das Anwohner durchaus ein Interesse daran haben so wenig wie möglich belastet zu werden.

Zitat Rumburak:
Das ist in einem Rechtsstaat so! Wenn etwas gegen das Gesetz ist oder das Gesetz dich oder deine Rechte schützt, dann kannst du dich daruf berufen - das den Anwohnern zum Vorwurf zu machen ist mE nicht richtig.Zitatende

Mit Erlaub habe ich den Anwohnern keineswegs einen Vorwurf gemacht, das es überhaupt zu der Lärmreduzierung durch Gerichtsurteil gekommen ist, jedoch finde ich es schon ein wenig komisch, das nun Anwohner bei der Umsetzung der Immissionsverringerung sich verwundert die Augen reiben und meinen, das es so aber nicht gemeint war. Alternative wäre wie schon erwähnt eine sicherlich optisch nicht so schöne Lärmwand.

Zitat Rumburak:

Und was ist mit denen, die ihr Haus gekauft haben, als Arminia spiele vor 5.000 Zuschauern gegen Sölde und Erkenschwick ausgetragen hat? Mit denjenigen, die sich den Bebauungsplan angeschaut haben und dort "Sportplatz" lesen konnten und nicht "Sondernutzung in Form eines Fussballstadions mit nahezu 30.000 Zuschauern"?Zitatende

Diese Spiele fanden in den 90ér Jahren statt, bereits da gab es das Urteil und bereits da gab es das Sondernutzungsrecht (nicht nur Sportplatz) und auch hier kann man durchaus darauf verweisen, das es noch wenige Jahre zuvor Spiele mit weit mehr als 20.000 Zuschauern auf der Alm gegeben hatte. Das der Verein natürlich irgendwann wieder Profifußball auf der Alm zeigen möchte und dafür alles erdenklich tut, muss auch den Käufern die in den 90ér Jahren dort Grund und Imobilien erworben haben klar gewesen sein.

Zitat Rumburak:

Wollen wir aber auch nicht vergessen, dass die Anwohner NICHT vor dem VG gegen die die Austragung von Spielen vorgegangen sind. Es ist ja nicht so, dass Arminia aus reiner Großzügigkeit mit Geld um sich geschmissen hat und die Anwohner mit Fenstern versorgt hat.
Vielmehr wurden die Anwohner in der Melanchtonstr doch lange Zeit als Übel empfunden. Wenn es Konzerte gab und eine Woche Trucks durch die Strasse gerollt sind, ist später einer mit Freikarten rumgelaufen und von Haus zu Haus gezogen mit einer Entschuldigung.
Das der Verein auf eine solche Idee gekommen ist liegt noch nicht so lange zurück.

Und um dem Argument zuvorzukommen, Arminia würde viel für das Renomee der Stadt tun. Urin und Müll hatten die Anwohner auch im Garten, als hier noch Oberliga gekickt wurde...nur nicht so viel ;-)


Natürlich beruhte das Ganze mehr auf Duldung der Anwohner und das rechne ich den Leuten ja auch hoch an, dafür erhielten sie ja die Fenster und der Verein hatte sich soweit ich weiss, immer bemüht mit den Anwohnern einvernehmlich die Probleme zu lösen. Das es im letzten Jahr ein Konzert auf der Alm gab war nun mal wirklich eine Ausnahme zum 100 jährigem Bestehen des Vereines und wenn es hier zu Lärmbelästigungen kam was ich durchaus glaube, dann hat der Verein hier auch richtig gehandelt, die Anwohner mit Freikarten zu versorgen. Die Anwohner wurden zum Teil von den Fans als "Übel" empfunden weil sie dem Verein Probleme bereiteten und das liegt einfach daran, das sich manch einer nun vielleicht nicht in die Lage der Anwohner versetzen kann, sondern nur das Highlight Arminia im Auge hat. Drum schrieb ich hier ja auch anhand eines Beispieles wie sich vielleicht die Anwohner fühlen. Unbestritten bleibt sicherlich, das an ein Stadion in einem reinem Wohngebiet sicherlich ganz andere Anforderungen zu stellen sind, als an einem Stadion welches mitten auf dem platten Lande steht. ärgerlich würde ich es auch empfinden, wenn irgendwelche Leute in meinem Vorgarten pinkeln würden und diesen als Mülldeponie benutzen würden, dafür habe ich vollstes Verständnis. Hier kann jedoch der Verein kaum etwas gegen machen, denn dies passiert außerhalb der Machtbefugnisses des Vereines. Von Hamburg weiss ich, das Zaunpinkler (im Stadion) ohne große Diskussionen sofort vom Stadiondienst aus dem Satdion geschmissen werden.
Pinkeln auf oder von dem Weg zur Alm, da kann man wirklich nur an die Fußballfans appellieren und an die gute Erziehung, welches zugegeben so manchen abhanden gekommen zu sein scheint.

Zitat Rumburak:

Ich denke, dass wenn du jemanden an der Hand hast, der bereit ist mehr als den objektiven Marktwert zu zahlen solltest du den an die Geschäftsstelle verweisen und die bringen ihn mit jemandem zusammmen, der verkaufen möchte.Zitatende

Glaub mir, wenn ich selber das Geld dafür hätte, würde ich als erster da stehen und mich dafür melden eines der Anliegerhäuser zu kaufen, leider habe ich es nicht! :nein: ;)

SWB Gruß
Bennobarkeeper
Behandel jeden so, wie Du selbst behandelt werden möchtest.

Beiträge: 4 241

Dabei seit: 13.10.2002

Wohnort: Jöllenbeck

  • Nachricht senden

1 240

Samstag, 18.03.2006, 13:23

Zitat

Original von Kai
hahah ne Fananleihe. Die müsste aber einen hohen Coupon haben, denn ein hohes Risiko, wird ja durch einen hohen Zins p.a. ausgeglichen und das eine Mannschaft wie Arminia immer auf der Rasierklinge tanzt ist ja wohl klar.
Ich würde mein hart verdientes Geld da jedenfalls nicht investieren. Höchstens wenn die Chance sehr sehr gorß ist.


hahaha ein wertpapier-experte ! in solchen fällen werden in der regel sogenannte schmuckanleihen ausgegeben, d.h. eine anleihe mit einem schön gestalteten mantel nebst bogen. diese anleihen werden nicht aus renditegesichtspunkten gekauft, sondern weil sich der geneigte fan das teil an die wand nageln möchte. ist ja wohl klar, dass ich einen kleinen teil meines hart verdienten geldes da investieren würde, weil sich so eine anleihe in meinem büro sicher gut machen würde.

übrigens kann man mit solchen anlagen durchaus mehr als den kupon verdienen, weil manche anleihen hohe sammlerwerte erzielen.
oemmes

"Am Ende wirkte alles wie eine Demonstration der Tradition gegen die moderne Fußballindustrie. Als wollten die Fans eines alten Bundesligastandorts den modernen Parvenüs aus den Retortenklubs zeigen wie sich echte Stimmung anhört."
(BZ am 30.04.2015 nach dem Pokalhalbfinale gegen Wolfsburg)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »oemmes« (18.03.2006, 13:25)