Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: DSC4ever.de - Die Seite rund um den DSC Arminia Bielefeld. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 994

Dabei seit: 18.12.2002

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

1 101

Mittwoch, 15.02.2006, 09:55

Und noch ein interessanter Link: KLICK!

Da lag ich mit meiner Hochrechnung von 8000 Stehplätzen und einem Platz im internationalen Wettbewerb im Bezug auf die "Stehplatztabelle" ja garnicht so schlecht ;)

Ich kann mir allerdings gerade nicht vorstellen, wie die neue Tribüne nun wirklich werden soll. Von hinten also schön hell und freundlich, wahrscheinlich mit viel Glas und so. Aber von innen? Das Dach soll im Inneren 4 Meter höher sein, als am äußeren Ende der Tribüne? Kannte das bisher nur andersrum, dass das Dach zum Stadioninneren hin abfällt, wie in K'lautern oder Doofmund. Gibt es da was vergleichbares in Deutschland oder überhaupt?

1 102

Mittwoch, 15.02.2006, 12:06

Das Dach der MSV Arena geht nach außen hin runter, auch in Wolfsburg ist das so. Nicht zuletzt die restlichen Teile unser Alm gehen auch nach innen hoch!

Aber du hast recht, bei der Mehrheit der neuen Stadien geht das Dach nach innen hin runter. Egal, solange wir keine Skizze gesehen haben, müssen wir uns da eh keinen Kopp drum machen.
Wir stehen mit Arminia am Ende der Nahrungskette. Da fordere ich nicht etwas, was der Verein nicht erfüllen kann. Das kann mein Nachfolger machen.
(Michael Frontzeck, 17.05.2009)

Beiträge: 994

Dabei seit: 18.12.2002

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

1 103

Mittwoch, 15.02.2006, 12:51

In Duisburg und auf unserer Alm und auch in ein paar anderen Stadien fällt das Dach flach nach hinten ab, damit das Wasser ablaufen kann. Das sind aber doch keine 4 Meter! In keinem der Stadien. In Wolfsburg und auf Schalke steigt das Dach nach Innen hin steiler an, da ist es aber auch kein massives Dach sondern son Plastikzeug. Hoffe mal, dass es sowas bei uns nich geben wird, denn das passt nicht ins Stadionbild.

Beiträge: 6 319

Dabei seit: 18.02.2004

Wohnort: BIE-LE-FELD !!!

  • Nachricht senden

1 104

Mittwoch, 15.02.2006, 12:56

"Vorgaben nicht verhandelbar"
INTERVIEW: Roland Kentsch zum Stadionausbau

Quelle: nw-news.de

Bielefeld (cos). Im Sommer will der DSC Arminia eine neue Osttribüne bauen, der Endausbau seines zu drei Vierteln fertigen Stadions. Im Interview mit dem Arminia-Magazin Halb Vier beschreibt Finanzgeschäftsführer Roland Kentsch den Stand der Dinge.

Vor zwei Monaten hat der DSC das "Projekt Stadionausbau" vorgestellt. Was ist seitdem passiert?
ROLAND KENTSCH: Wir haben beim Bauamt eine Bauvoranfrage gestellt. Es sieht so aus, als sei in Kürze mit einem positiven Vorbescheid zu rechnen, der dann auch den Anwohnern zugestellt wird. In einem zweiten Schritt werden wir aus der Voranfrage einen formellen Bauantrag stellen, damit das Bauamt das Erforderliche auf den Weg bringen kann, ohne dass wir weitere Zeit verlieren.


Mit den Anwohnern gab es die ersten Gespräche.
KENTSCH: Das Bauamt hat die Anwohner über das Vorhaben und über das Verfahren informiert. Natürlich gibt es in einigen Punkten auf Seiten der Anwohner anders gelagerte Interessen, so dass wir in Kürze in weitere Gesprächsrunden gehen werden.

Es scheint, als gäbe es Missverständnisse bezüglich der vorgestellten Pläne.
KENTSCH: Hinsichtlich der Tribünenhöhe ist ein unrichtiger Eindruck entstanden. Korrekt ist, dass wir zur Melanchthonstraße hin die jetzige Höhe von 22 Metern einhalten werden. Das Dach ist so konzipiert, dass es zum Stadioninneren hin eine Höhe von 26 Metern erreichen wird. Das hat vor allem statische Gründe. Sonst bestünde nicht die Möglichkeit, diesen Teil offen und modern als freitragende Konstruktion zu gestalten. Von den Häusern aus wird man diesen Höhenunterschied praktisch nicht wahrnehmen.

Irritationen herrschen auch bezüglich des "Immissionsschutzes".
KENTSCH: Im Grunde befinden wir uns in einem Dilemma. Zum einen muss Arminia wegen der Bundes-Immissionsschutzverordnung einen Lärmschutz gewährleisten, der eigentlich nur durch den Bau einer größeren Tribüne erfüllt werden kann. Andererseits erklären die Anwohner nun, dass sie sich von dem sehr punktuellen Lärm, höchstens 20-mal im Jahr, gar nicht so sehr behelligt fühlen. Zwar kann ich diesen Sinneswandel nachvollziehen, allerdings sind wir gezwungen, die gesetzlichen Vorgaben zu erfüllen.

Diese Vorgaben sind also definitiv nicht verhandelbar?
KENTSCH: Nein. Zwar wurde dies nie öffentlich, doch hat sich Arminia wiederholt mit den Anforderungen, insbesondere des Staatlichen Amtes für Umweltschutz und des Regierungspräsidenten, bezüglich der Lärmschutzauflagen beschäftigt. Es ist Fakt, dass die vielfältigen Ausnahmegenehmigungen, die die Behörden immer wieder erteilt haben, nicht unbegrenzt sind.

Gibt es eine Alternative zum Stadionausbau?
KENTSCH: Nur in Form einer 22 Meter hohen Lärmschutzwand. Das wäre eine massive Konstruktion, architektonisch und ästhetisch nicht zumutbar.

Wie wird das Thema Flutlicht bei einem Ausbau behandelt?
KENTSCH: Durch die jetzige Konstruktion – hohe Flutlichtmasten, die noch Stunden nach dem Spiel den Stadtteil erleuchten – dürfte sich der eine oder andere Anwohner belästigt fühlen. Darum wollen wir ausschließlich den Innenraum beleuchten, wie es bei allen modernen Stadien gängig ist.

Manche Anwohner haben bereits ihre Vorstellungen bezüglich Ausgleichszahlungen geäußert.
KENTSCH: Ausgleichszahlungen können wir uns kaum vorstellen. Im Übrigen: Sollten die bisher von uns vernommenen Summen zum Maßstab von möglichen Ausgleichsregelungen gemacht werden, wäre das Bauwerk für uns nicht mehr finanzierbar.

Stichwort Finanzen. Es wurden Stimmen laut, die vor einer wirtschaftlichen Schieflage des Clubs warnten.
KENTSCH: Die Sorge, dass sich der DSC bei der Finanzierung des Stadionausbaus übernehmen könnte, kann ich nachvollziehen. Allerdings bieten der sportliche Erfolg der letzten zwei Jahre sowie die zu erwartenden Mehrerlöse aus dem neuen TV-Vertrag eine gute Basis für die Finanzierung.
Was würde passieren, wenn kein Endausbau zustande käme?
KENTSCH: Im Extremfall könnte das Staatliche Amt für Umweltschutz die Einstellung des Spielbetriebes erwirken oder zumindest eine wesentliche Reduzierung der Zuschauerkapazität einfordern. Damit wäre unsere wirtschaftliche Basis unmittelbar gefährdet.
---
"Du bist ein Genie!" - "Nenn mich bloß nicht so, ich bemühe mich lediglich, die mir angeborene Intelligenz durch ständiges Üben voll zu entfalten."
(Justus Jonas)


1 105

Mittwoch, 15.02.2006, 13:06

@Hitchcock

Wenn, dann bitte doch das ganze Interview, was weiter oben bereits verlinkt wurde ...
Wir stehen mit Arminia am Ende der Nahrungskette. Da fordere ich nicht etwas, was der Verein nicht erfüllen kann. Das kann mein Nachfolger machen.
(Michael Frontzeck, 17.05.2009)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Spitze der Nahrungskette« (15.02.2006, 13:53)


1 106

Mittwoch, 15.02.2006, 13:51

„Die Chance sollte genutzt werden“
In der HALBVIER-Ausgabe zum nächsten Heimspiel gegen den BVB bezieht DSC-Finanzgeschäftsführer Roland Kentsch ausführlich Stellung zu den verschiedenen Aspekten rund um das aktuelle Thema „Ausbau der SchücoArena“. Die beiden hiesigen Tageszeitungen Neue Westfälische und Westfalenblatt haben in ihren heutigen Ausgaben jeweils bereits Auszüge aus diesem Interview veröffentlicht. Lesen Sie im Folgenden das komplette Interview:



Vor zwei Monaten hat der DSC das „Projekt Stadionausbau“ vorgestellt. Wie haben sich die Planungen seitdem entwickelt?

Wir haben beim Bauamt eine Bauvoranfrage gestellt. Es sieht so aus, als sei in Kürze mit einem positiven Vorbescheid zu rechnen, der dann auch den Anwohnern zugestellt wird. In dieser Anfrage geht es um Dinge wie Einhaltung von Abstandsflächen, Besonnungsstudie, Parkplatzsituation, Fluchtwege etc. In einem zweiten Schritt werden wir aus der Voranfrage einen formellen Bauantrag stellen, damit das Bauamt seinerseits das Erforderliche auf den Weg bringen kann, ohne dass wir weitere Zeit verlieren. In dieser Phase sind dann jeweils sehr fachliche Punkte zu klären wie eine nochmalige Prüfung der Fluchtwege, Versammlungsstättenverordnung, Parkplatzsituation, Statik des Gebäudes etc. Außerdem spielt natürlich der nachbarschaftsrechtliche Aspekt eine große Rolle.

Mit den Anwohnern gab es inzwischen die ersten Gespräche. Wie ist da der Sachstand?
Die Anwohner sind vom Bauamt der Stadt Bielefeld über das Vorhaben und über das bauaufsichtliche Verfahren informiert worden. Natürlich gibt es in einigen Punkten auf Seiten der Anwohner anders gelagerte Interessen, so dass wir in Kürze in weitere Gesprächsrunden gehen werden.

Es scheint, als gäbe es bezüglich der vorgestellten Pläne einige Missverständnisse auf Seiten der Anwohner.
Hinsichtlich der geplanten Tribünenhöhe ist sicher ein unrichtiger Eindruck entstanden. Korrekt ist, dass wir zur Melanchthonstraße hin die jetzige Höhe von 22 Metern einhalten werden. Das Dach ist so konzipiert, dass es zum Stadioninneren hin eine Höhe von 26 Metern erreichen wird. Das hat vor allem statische Gründe. Sonst bestünde nicht die Möglichkeit, diesen Teil so offen und modern wie geplant als freitragende Konstruktion zu gestalten. Von den Häusern aus wird man diesen Höhenunterschied praktisch nicht wahrnehmen. Außerdem wird die genannte Höhe nur im Stadioninneren und nicht über die gesamte Länge erreicht.

Das Thema „Schattenwurf“ wurde dementsprechend auch falsch aufgenommen?
Wir haben dieses Thema durch eine umfangreiche Studie untersuchen lassen. Von einem zwei Stunden eher einsetzende Schattenwurf auf alle Grundstücke kann keine Rede sein. Fakt ist, dass lediglich an einem einzigen Tag – Sonnenschein vorausgesetzt - für ein einziges der betroffenen Häuser etwa 100 Minuten eher Schatten entsteht. Und die Verschattung verringert sich im jahreszeitlichen Verlauf im Verhältnis entsprechend, je weiter man sich von diesem „Spitzentag“, dem der Sommersonnenwende, entfernt. Bei allen anderen Häusern ist dieser Wert noch geringer. Bei den Anwohnern ist offensichtlich dieser theoretisch schlechteste Tag im Jahr als Normalfall aufgefasst worden. Zudem sollte man bedenken, dass die Bäume und die teilweise zweigeschossige Hofbebauung in den „Nordwest-Gärten“ der Häuser in den Sommermonaten einen größeren Schattenwurf verursachen als das geplante Gebäude.

Irritationen herrschen auch bezüglich des vorgegebenen „Immissionsschutzes“.
Im Grunde befinden wir uns in einer Dilemma-Situation. Zum einen muss Arminia wegen der Bundes-Immissionsschutzverordnung einen Lärmschutz gewährleisten, der eigentlich nur durch den Bau einer größeren Tribüne erfüllt werden kann. Andererseits erklären die Anwohner nun, dass sie sich von dem sehr punktuellen Lärm, der nur während der höchstens 20 Veranstaltungen im Jahr auftritt, gar nicht so sehr behelligt fühlen. Zwar kann ich diesen Sinneswandel durchaus nachvollziehen, allerdings sind wir gezwungen, die gesetzlichen Vorgaben zu erfüllen. Es handelt sich dabei um zwingendes Recht, dass umgesetzt werden muss.

Diese Vorgaben sind also definitiv nicht verhandelbar?
Nein. Zwar wurde dies nie öffentlich, doch hat sich Arminia Bielefeld in der Vergangenheit wiederholt mit den Anforderungen der Verwaltung, insbesondere des Staatlichen Amtes für Umweltschutz und des Regierungspräsidenten bezüglich der Erfüllung der Lärmschutzauflagen beschäftigt. Es ist Fakt, dass die vielfältigen Ausnahmegenehmigungen, die die entsprechenden Behörden immer wieder erteilt haben, nicht unbegrenzt sind. Abgesehen von den rechtlichen Zwängen: Man stelle sich vor, dass ein Haus in einem Jahr verkauft würde und der neue Eigentümer dieser „Verzichts-Regelung“ nicht zustimmt. Dann hätte Arminia an gleicher Stelle das gleiche Problem. Planungssicherheit, die wir als Bundesligist benötigen, wäre somit nicht gewährleistet. Außerdem wäre dies auch kein tragbarer Zustand für die Anlieger, die sich dann immer wieder mit dieser Situation auseinandersetzen müssten. Wir müssen nun aufeinander zugehen und eine Lösung finden, die für beide Seiten tragfähig ist.

Gibt es eine Alternative zum Stadionausbau?

Die gäbe es nur in Form einer 22 Meter hohen Lärmschutzwand. Es wäre eine sehr massive Konstruktion, die aus architektonischen und ästhetischen Gesichtspunkten nicht zumutbar wäre. Mit dem Stadionausbau wollen wir versuchen, ein modernes Bauwerk zu schaffen, das alle architektonischen Weiterentwicklungen aufnimmt, die im Moment in diesem Bereich eine Rolle spielen. Es soll kein großer, unschöner „Klotz“ werden. Wir werden bewusst versuchen, die Tribüne durch eine transparente Architektur auch optisch sehr ansprechend zu gestalten. Die Pläne sehen darüber hinaus vor, den Bereich hin zu den Gärten zu begrünen. All das wollen wir gemeinsam mit den Anwohnern, die natürlich auch ihre eigenen Ideen einbringen können, abstimmen.

Wie wird das Thema "Flutlicht" bei einem Ausbau behandelt?
Klar ist, dass sich durch die gegenwärtige Konstruktion – hohe Flutlichtmasten, die auch noch Stunden nach dem Spiel den Stadtteil erleuchten – der eine oder andere Anwohner belästigt fühlen dürfte. Unsere Pläne sehen daher auch eine reine Beleuchtung des Innenraums vor, wie sie bei allen modernen Stadien gängig ist. Auch hier würde also eine Zustands-Verbesserung für das Wohnumfeld erzeugt.




Manche Anwohner äußerten bereits ihre Vorstellungen bezüglich möglicher Ausgleichszahlungen.
Das stimmt. Allerdings können wir uns Ausgleichszahlungen kaum vorstellen. Im Übrigen: Sollten die bisher von uns vernommenen Summen zum Maßstab von möglichen Ausgleichsregelungen gemacht werden, wäre das Bauwerk für uns nicht mehr finanzierbar.

Stichwort "Finanzen": Es wurden Stimmen laut, die vor einer wirtschaftlichen Schieflage des Clubs warnten.
Die Sorge, dass sich der DSC bei der Finanzierung des Stadionausbaus übernehmen könnte, kann ich erstmal nachvollziehen. Schließlich hatten wir in den vergangenen „Fahrstuhl-Jahren“ immer wieder Probleme bei der wirtschaftlichen Organisation eines Abstiegs. Allerdings bieten der sportliche Erfolg der letzten zwei Jahre sowie die zu erwartenden Mehrerlöse aus dem neuen TV-Vertrag eine gute Basis für die Finanzierung des Endausbaus. Man sollte diese günstige Gelegenheit jetzt nutzen, zumal die gesetzlichen Auflagen in jedem Fall bindend sind.

Was würde passieren, wenn kein Umbau zustande käme?
Im Extremfall würde das bedeuten, dass das Staatliche Amt für Umweltschutz die Einstellung des Spielbetriebes in der SchücoArena erwirken oder zumindest eine wesentliche Reduzierung der Zuschauerkapazität einfordern könnte. Damit wiederum wäre unsere wirtschaftliche Basis natürlich unmittelbar gefährdet.

Auch einige Stehplatzfans stehen dem Ausbau mit gemischten Gefühlen gegenüber…

Zurzeit hat Arminia mit 42 Prozent den zweitgrößten Stehplatzanteil aller Bundesligisten. Nach dem Umbau stünden wir in dieser imaginären Tabelle mit dann 8000 Stehplätzen immerhin noch auf Platz fünf. Verständlicherweise wird das Thema einer reinen Sitzplatztribüne unter den Fans intensiv diskutiert. Häufig wurde der Wunsch geäußert, in diesem Tribünenteil zumindest ein paar Stehplätze anzubieten. Doch wir glauben, dass wir dem veränderten Zuschauerverhalten Rechnung tragen und damit unsere Sitzplatzkapazitäten ausweiten müssen. Es ist natürlich auch in unserem Interesse, die Wünsche der Fans soweit es geht zu berücksichtigen. Doch auch die Anhänger müssen verstehen, dass mehr Sitzplätze für uns mehr Einnahmen bedeuten, zumal diese Tickets immer zuerst ausverkauft sind. Letztlich geht es darum, einen fairen Kompromiss zu finden. Und ich denke, die Vorstellung einer reinen Stehplatztribüne auf der Südseite dürfte auch für viele Fans verlockend klingen. Schließlich gibt es Stadien, die berühmt sind für Tribünen, die eine regelrechte Fan-Wand bilden.

Wie sieht der grobe Zeitplan für einen möglichen Ausbau aus, welche Schritte müssen jetzt gemacht werden?

Das ist schwer zu prognostizieren, aber wenn alles gut läuft, könnten wir in diesem Sommer anfangen zu bauen. Da wir wegen der WM eine besonders lange spielfreie Phase haben, wäre die Situation so günstig wie nie. Sollte dieser Zeitplan am Ende des Abstimmungsprozesses aufgegeben werden müssen, würde das Bauvorhaben wahrscheinlich erst im nächsten Jahr begonnen.

1 107

Mittwoch, 15.02.2006, 15:49

Wow! Also, wenn der Kentsch bei seinen Leisten bleibt, dann kann auch ich ihm meine Achtung nicht versagen. Hier wird, soweit für mich auf den ersten Blick erkennbar, alles Wesentliche angesprochen. Es wird freundlich, verständnisvoll und offen argumentert. Gleichzeitig untermauert Kentsch sehr geschickt, mit weitgehend unverrückbaren Fakten, die Position des Vereins. Gratulation.

1 108

Freitag, 17.02.2006, 12:22

Hat denn keiner die "ALTE" - Anwohnerin auf WDR3 gesehen....
Da bekam ich doch direkt mal wieder einen Kotzkrampf.

In der Lokalzeit war ein kurzer Bericht über den ALMausbau. Leider habe ich nur noch so eine alte gesehen, die doch tatsächlich behauptet hat, "dass der lärm ihr überhaupt nichts ausmacht, und der wär ja auch nur alle 14 tage. Aber eine Riesentribüne würde dort das ganze Jahr stehen. Das wär dann ja nicht mehr lebenswert......."

Ich glaub ich werde mich mit ein paar kumpels mal öfters dort treffen, sollte der Stadionausbau wegen solcher "arschlöcher" nicht klappen.
KEINE
MACHT DEN
DOOFEN
-----------
SAFTIG IST SCHON RAUS,
und S C H W I C K muss folgen
-----------

1 109

Freitag, 17.02.2006, 12:37

Die alte Frau hat wohl wie die meisten anderen nicht kapiert, dass das eh nicht so wild ist. Die sehen nur das Worst-Case-Szenario mit diesem einen Tag im Jahr, an dem dann eine Stunde weniger Sonnenlicht auf ihr Land fällt.

Da wir in OWL wohnen, wo es eh immer bewölkt ist, macht das sowieso keinen Unterschied.


Und was glauben die eigentlich, was die Alternative ist???? Das wäre dann eine 22m hohe Mauer, wie toll die wohl dann aussehen wird.
Wir stehen mit Arminia am Ende der Nahrungskette. Da fordere ich nicht etwas, was der Verein nicht erfüllen kann. Das kann mein Nachfolger machen.
(Michael Frontzeck, 17.05.2009)

1 110

Freitag, 17.02.2006, 12:44

Wenn es sportlich so weiterläuft wird der Stadionausbau sowieso irgendwann kommen. Ich denke die Anwohner wissen das auch genau aber versuchen halt noch möglichst viel Kohle zu bekommen :nein:

Beiträge: 69

Dabei seit: 16.01.2006

Wohnort: Schuckenbaum

Beruf: Student

  • Nachricht senden

1 111

Freitag, 17.02.2006, 13:25

DOCH! Ich hab die "Alte" auch gesehen. Konnte es mir nach dem zweiten Satz auch schon bald nicht weiter anhören...

"Da bekommt man Depressionen von!" und "wir bekommen hier ja gar kein Licht mehr".

Also ich denke die Tribüne ist weiss Gott schöner anzusehen als so eine spröde Betonwand! Die Tribüne wird ja vielleicht auch von aussen mit einer Fassade bekleidet, wenn es die neue Haupttribüne werden soll... und wenn das Dach dann noch begrünt werden soll - alles schöner, als ne Betonwand! Und wenn die Betonwand da erstmal steht, sieht das dann so aus... :wall:
Den musst du schon abknallen, sonst hört er nie auf zu laufen. (Mathias Hain über Rübe Kauf)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Christian« (17.02.2006, 13:26)


Beiträge: 494

Dabei seit: 18.10.2005

Wohnort: Ostwestfalen

  • Nachricht senden

1 112

Freitag, 17.02.2006, 13:58

Erst der Lärm,jetzt das fehlende Licht,was wollen diese Anwohner eigentlich???
Wenn jeder an sich denkt, ist an alle gedacht!!!

Beiträge: 475

Dabei seit: 26.08.2004

Wohnort: BI, jetzt WT

Beruf: Anwendungsentwickler

  • Nachricht senden

1 113

Freitag, 17.02.2006, 14:29

Die Leute sollten vielleicht mal bedenken, was da eventuell hinkommt, falls die Arminia sich tatsächlich irgendwann für einen neuen Standort entscheiden sollte. Ein 8-Stöckiges Einkaufszentrum vielleicht? Ist ja eigentlich fast noch zentral genug dafür.

Ersatzweise vielleicht ein Asylantenheim?

Oder ein Krankenhaus für Suchtkranke?

Oder wasauchimmer - jedenfalls würde das Gelände sicherlich mehrstöckig bebaut, wenn das Stadion da wegkäme. Da wär's dann mit der Ruhe zuende.

Solcherart Alternativen müssten die Anwohner normalerweise bedenken, bevor sie unsere Alm verfluchen.

Aber wie das oft so ist - erstmal meckern über die derzeitigen Pläne und dann, wenn die Alternative kommt, über die weggeklagte vergebene Chance jammern. Etwas besseres kann den Anwohnern doch fast nicht passieren, als ein Stadion, das eben 17-22mal im Jahr ausserhalb der Ruhezeiten etwas Lautstärke und erhöhtes Fussgängeraufkommen verursacht....und das in der Nähe der Innenstadt, wo in vergleichbaren Wohngegenden der Republik 5-8-Stöckige Bauweise üblich ist.

Genug aufgeregt - ich freue mich schon auf meinen ersten Besuch nach dem Umbau - wie auch immer der dann durchgeführt wurde. Bisher war meines Erachtens fast jeder Umbau gelungen im Vergleich zu meinen ersten Almbesuchen Anfang der 70er - wobei ich aber immer noch jedesmal dachte, dass unser Fussballtempel für die Grösse der Stadt und dem potentiellen Einzugsgebiet etwas zu klein ist.


Beiträge: 43

Dabei seit: 16.11.2005

Wohnort: Sennestadt

Beruf: Drucker

  • Nachricht senden

1 114

Freitag, 17.02.2006, 15:30

Für die Anwohner, die Depressionen von den weniger Licht bekommen, wäre eine 10er Karte fürs Solarium die optimalste Lösung!
---Dumm fickt gut - Die Tragik der Hochbegabten---

1 115

Freitag, 17.02.2006, 16:13

Ich bin übrigens bei letzten Spiel gegen Stuttgart extra mal hinter Block 5&6 gegangen, um mir mal einen Eindruck zu machen von den Abständen und Grössenmaßen.... als ewiger Block 4er waren mir die Grössen schon nicht mehr in Erinnerung

Was mich erstaunte, waren die Abstände. Ich dachte eigentlich, die jetzigen Tribünen seinen viel näher an den Häusern dran. Einzig das Haus direkt an der Geschäftsstelle ragt ja näher an die Alm heran.

Ich denke, was viel schwerer wiegt als die Höhe der Trübüne, wird wohl sein, wie nahe die neue tribüne an die Grundstücke heranragen soll. Aber beim besten willen kann mir da keiner was von Lichmangel erzählen wollen.... eine entsprechende tribüne würde dann wohl ein Fassungsvermögen von eher 50000 Personen auf der Alm bescheren, nicht aber das, das hier errichtet werden soll.

Im Umkehrschluss würde ich mal gerne wissen, wass passieren würden wenn man anstelle der Trübüne eine Häuserreiher erstellen wollte, die sicherlich ähnlich Licht wegnehmen würde. Ich kann mir nicht vorstellen, das ein entsprechendes Vorhaben, gerade innerstädtisch, soviel Gegendruck zulassen würde.

Was ich aber mal als Gedanken ins Rennen schicken würde, wäre eine geschlossene Tribüne wie in Kaiserslautern. Eine entsprechende Aussenfassade liesse sich ja anwohnerfreundlich gestalten...
"Derzeit keine Signatur"

Muss alles erstmal wieder gedanklich geordnet werden, was da die letzten Tage passiert ist
The good, the bad and Arminia is both in one.
:arminia:

Beiträge: 487

Dabei seit: 10.11.2002

Wohnort: BIELEFELD

Beruf: KiE *heul*

  • Nachricht senden

1 116

Freitag, 17.02.2006, 16:50

Zitat

Original von TUS91
Erst der Lärm,jetzt das fehlende Licht,was wollen diese Anwohner eigentlich???


das sind deren ständigen ausreden, seid jahren!!!!!!
am leibsten wäre denen: ALM weg!
was anderes fällt mir dazu nicht ein.
und dann, bei heimspielen, so tun als waren sie fans, indem sie fahnen oder schals aus dem fenster hängen lassen. :pillepalle:
(ausgenommen die fans, die direkt nähe ALM wohnen)


!!!...ohne worte...!!!

Beiträge: 494

Dabei seit: 18.10.2005

Wohnort: Ostwestfalen

  • Nachricht senden

1 117

Freitag, 17.02.2006, 18:20

Zitat

Original von almgoettin

und dann, bei heimspielen, so tun als waren sie fans, indem sie fahnen oder schals aus dem fenster hängen lassen.


Ist mir noch garnicht aufgefallen
Wenn jeder an sich denkt, ist an alle gedacht!!!

Beiträge: 2 743

Dabei seit: 4.08.2003

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Personal- u. Reha-Trainer

  • Nachricht senden

1 118

Freitag, 17.02.2006, 19:24

Zitat

Original von TUS91
Erst der Lärm,jetzt das fehlende Licht,was wollen diese Anwohner eigentlich???


ne fette Entschädiggung, was sonst?
Für 10.000€ hält bestimmt jeder die Füße still.
Wieviel Anwohner sind das, die sich gegen den Ausbau wehren?

Beiträge: 4 585

Dabei seit: 17.11.2005

Wohnort: Das L in OWL

Beruf: Staatsdiener

  • Nachricht senden

1 119

Freitag, 17.02.2006, 19:58

Zitat

Original von Sport-Freak
ne fette Entschädiggung, was sonst?
Für 10.000€ hält bestimmt jeder die Füße still.
Wieviel Anwohner sind das, die sich gegen den Ausbau wehren?


Die Wertminderung des Wohneigentums wird wesentlich mehr als 10.000 € pro Immobilie betragen. Weil die Verkaufschancen doch erheblich geringer werden. Und wenn Du einem Kohle gibst, kommen die andere sofort auch an - würde ich ja auch so machen ;)
Wenn die Wahrheit zu schwach ist, sich zu verteidigen, muss sie zum Angriff übergehen.

1 120

Freitag, 17.02.2006, 20:27

Zitat

Original von Valdano
Wow! Also, wenn der Kentsch bei seinen Leisten bleibt, dann kann auch ich ihm meine Achtung nicht versagen. Hier wird, soweit für mich auf den ersten Blick erkennbar, alles Wesentliche angesprochen. Es wird freundlich, verständnisvoll und offen argumentert. Gleichzeitig untermauert Kentsch sehr geschickt, mit weitgehend unverrückbaren Fakten, die Position des Vereins. Gratulation.


Er wird sich sicher sehr freuen, das er auch deinen Segen hat ;), zumal du ja offensichtlich über präzises Faktenwissen verfügst.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Block9« (17.02.2006, 20:28)