Sie sind nicht angemeldet.

7 981

Montag, 12.11.2018, 19:55

Das ist ziemlicher Kokolores.

7 982

Montag, 12.11.2018, 20:00

ich werde das Gefühl nicht los, dass es für den Verein vielleicht doch sinnvoller gewesen wäre, wenn man einen Kredit mit 3% Zinsen in der Höhe der Kaufsumme aufgenommen hätte.
Das hätte über die 15 Jahre vielleicht eine halbe bis ganze Mio mehr gekostet, aber die 30 Hektar bestes Bauland würde dann immer noch dem Verein gehören.....

Aber jetzt ist die Nummer ja eh gelaufen...
Hoffen wir mal, dass wir die Blankovollmacht aus dem Januar nicht in ein paar Jahren bitter bereuen werden... :arminia:
Deine Rechnung hat leider einen Kardinalfehler. Im Januar waren wir eigentlich bereits insolvent. Nur diese, wie du sagst "Blankovollmacht" mit Schuldenschnitt hat uns überhaupt davor bewahrt. Und wo du mit einer derart negativen Bonität überhaupt einen Kredit herbekommen willst würde mich mal interessieren. Den gerne für 3%.

Beiträge: 322

Dabei seit: 23.10.2016

Wohnort: Rheda- Wiedenbrück

  • Nachricht senden

7 983

Montag, 12.11.2018, 20:31

Habe mir diese Pressekonferenz gerade eben in Gänze angesehen.
Zunächst einmal:
Markus Rejek ist ein wirklicher Glücksfall für diesen Verein.
Und ebenso unser Präsident. Denn er hat jetzt einem Mann an seiner Seite, der seine Vorstellungen umsetzen kann.
Dazu die Unternehmer aus OWL!
Das alles zusammen ist wirklich ein Bündnis, welchen den Namen verdient.
Der Slogan
WIR SIND OSTWESTFALEN
ist mit mit viel Leben erfüllt worden!
"Not a bad life really"
R.I.P. Rick Parfitt 1948 - 2016

Beiträge: 9 332

Dabei seit: 15.12.2008

Wohnort: ArminenCity

Beruf: Arminenprofi seit 50 Jahren

  • Nachricht senden

7 984

Montag, 12.11.2018, 21:13

Wer bei so einer historischen Entscheidung mit einem Kredit von 3 % um die Ecke kommt, sorry , da fehlen mir einfacher Worte.
Bei der PK ein ganz starker Auftritt der Bündnispartner. Man merkt, da fließt viel blaues Blut durch die Adern. Klar spielt Geld eine Rolle, aber es ist eben nicht das vorranigste Ziel, die Gewinnmaximierung. Zudem fließt viel Know How in den Verein.

Die Miete von ca.800.000 Euro ist sicherlich im unteren Bereich einzuordnen und ein guter Preis für den Verein, da er ja weiter alle Vermarktungsrechte behält.
Trotzdem ist Arminia in der Lage zwischen 500.000 und 1.000.000 pro Saison zu erwirtschaften. Und zwar ohne Sondereffekte wie Spielerverkäufe oder Pokaleinnahmen. Man sieht es wird auch weiterhin kein Milch und Honig fließen, aber wir sind wieder komplett handlungsfähig.
Meine Jahre der Leidenschaft
Aufstiege:1970,78,80,95,96,99,2002,2004,2013,2015
Abstiege :1972,79,85,98,2000,2003,2009,2011,2014
03.10.1970:Arminia-Bayern1:0;Braun
10.03.1979:Bayern-Arminia 0:4;Eile(2),Graul,Schröder
06.11.1982: Dortmund-Arminia11:1
13.02.2005:Arminia-Bayern 3:1;Porcello,Buckley(2)
11.05.2013:Arminia-Osnabrück1:0;Hille


:arminia: Wir sind Ostwestfalen-stur·hartnäckig·kämpferisch :arminia:

7 985

Montag, 12.11.2018, 22:29

Naja, meine Rechnung sieht anders aus.
Aber wir werden sehen, wer am Ende Recht behält.

Wenn Arminia es am Ende der ersten Laufzeit schafft, das Stadion zurückzukaufen, dann bin ich voll bei euch.
Wenn nicht, dann müssen wir danach jedes Jahr deutlich über eine Million erwirtschaften, um die Miete dann noch bezahlen zu können.

Dennoch hoffe auch ich, dass Eure positive Denke nicht enttäuscht wird....
Faulheit ist Dummheit des Körpers und Dummheit die Faulheit des Geistes.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ailenedigaeth« (12.11.2018, 22:37)


7 986

Montag, 12.11.2018, 22:51

Es ist unter normalen Bedingungen mittelfristig gar nicht im Interesse des Vereins, das Stadion zurück zu kaufen. Man will die frei werdenden Mittel investieren in Trainingsgelände, NLZ, etc. Mit dem Mietzins sieht man sich ligaunabhängig so gut aufgestellt, dass man lieber anderweitig investiert, als zurückzahlt. Das wurde heute nochmal ganz klar gesagt.

7 987

Dienstag, 13.11.2018, 15:03

Die Rechnung ist eigentlich ganz einfach. Ohne den Stadionverkauf gebe es kein Arminia Bielefeld mehr in den ersten 1-5 Ligen.

Beiträge: 12

Dabei seit: 18.03.2017

Wohnort: Halle

  • Nachricht senden

7 988

Dienstag, 13.11.2018, 15:13

Dafür, dass wir im Winter mit dem Rücken zur Wand standen und der Todesstoß eigentlich unausweichlich war, haben wir nun eine unglaubliche Lösung gefunden. Der Vertrag, so wie er präsentiert wurde, deckt alle Wünsche von uns blauen ab und mit den Käufern haben wir Parteien, die scheinbar auch am Wohlergehen des Vereins und nicht nur am eigenen monetären Vorteil interessiert sind.

Ich bin super glücklich über die Situation und blicke optimistisch in die Zukunft.

Beiträge: 196

Dabei seit: 21.02.2014

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Armine

  • Nachricht senden

7 989

Dienstag, 13.11.2018, 15:34

Endlich ist das leidige Thema vollzogen und man darf auch mal wieder während zukünftiger Transferphasen ohne große Bauchschmerzen ein bisschen mehr Träumen und Hoffen. Es scheint ja wirklich ein gut funktionierendes Bündnis und Beisammen sein etabliert worden zu sein, da hat sicherlich auch Herr Rejek großen Anteil dran. :respekt:
Ich hoffe dass das vielleicht auch der Mannschaft noch einen Ruck gibt sich wieder konzentriert, willensstark und kämpfend in ein Spiel zu schmeißen.
"Die Anfield Road Ostwestfalens" Spox.com über die Bielefelder Alm in der Saison 2014/2015 :devil: :arminia:

Beiträge: 2 952

Dabei seit: 16.05.2009

Wohnort: BIELEFELD!!!

  • Nachricht senden

7 990

Dienstag, 13.11.2018, 18:17

Die Rechnung ist eigentlich ganz einfach. Ohne den Stadionverkauf gebe es kein Arminia Bielefeld mehr in den ersten 1-5 Ligen.
This.
Robert Enke *24.08.77 - †10.11.09 Ruhe in Frieden.Ich werde dich nie vergessen.

Für immer Arminia.Bis in den Tod und darüber hinaus :arminia:

7 991

Dienstag, 13.11.2018, 22:56

Rejek spricht von "netto finanzschuldenfrei" ... wie ist das möglich, wenn man die 2 Millionen zur Tilgung des städtischen Kredits (gut wenn der endlich weg ist!) von der STBO als Darlehn bereitgestellt bekommt?


Ich bin kein Finanzexperte, aber ist es möglich, dass diese als Fremdkapital, statt als Verbindlichkeiten verbucht werden?
Nein, Verbindlichkeiten sind auf der Passivseite der Bilanz ein Unterpunkt des Fremdkapitals. Das heißt Verbindlichkeiten sind immer Fremdkapital.

Von Nettofinanzschuldenfrei redet man, wenn die Summe aus liquiden Mitteln und dem Finanzvermögen höher ist als die Finanzverbindlichkeiten. Somit kann man Nettofinanzschuldenfrei sein, obwohl man Schulden hat.

Du wirst kein Unternehmen und somit keinen Profiverein finden, der keine Verbindlichkeiten/Schulden hat, weil es unwirtschaftlich ist mit 100% Eigenkapital zu arbeiten.
ich werde das Gefühl nicht los, dass es für den Verein vielleicht doch sinnvoller gewesen wäre, wenn man einen Kredit mit 3% Zinsen in der Höhe der Kaufsumme aufgenommen hätte.
Das hätte über die 15 Jahre vielleicht eine halbe bis ganze Mio mehr gekostet, aber die 30 Hektar bestes Bauland würde dann immer noch dem Verein gehören.....

Aber jetzt ist die Nummer ja eh gelaufen...
Hoffen wir mal, dass wir die Blankovollmacht aus dem Januar nicht in ein paar Jahren bitter bereuen werden... :arminia:
Ein so gut wie insolventer Fußballverein wird nicht einfach so ein Darlehen in den Dimensionen und dem Zinssatz aufnehmen können. Versuch mal ohne Eigenkapital (Arminias Eigenkapital dürfte sogar negativ gewesen sein, also weniger als nichts) einen Kredit für ein Haus zu bekommen ohne ein langfristig sicheres Einkommen nachweisen zu können.


Marcio sagt es schon genau richtig: Ohne den Schuldenschnitt und dem damit verbundenen Stadionverkauf wäre Ende mit Profifußball in Bielefeld.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Arminia14« (13.11.2018, 23:06)


7 992

Mittwoch, 14.11.2018, 07:11

Wir können nur hoffen, dass der Deal so gut ist, wie man ihn uns öffentlich und medial verkauft.
Die Vergangenheit hat gelehrt, dass man sich auch täuschen kann.

Letztendlich ist es ein Konstrukt, wo vermutlich keiner hier voll durchsteigen kann oder soll. Wenn irgendwo der Begriff Stillschweigen fällt, dann hat das ja auch nen Grund.

Fakt ist, wir waren mal wieder völlig am A...., somit musste man nehmen, was kommt und bei aller Verbundenheit, aus purer Vereinsliebe machen die das alle auch nicht.

Es ist hervorragend, dass man nun große Player wie Oetker endlich im Boot hat und hier besteht weiterhin ne große Chance in der Region. Hoffentlich wird sie diesmal genutzt.

Jetzt sportlich wieder in die Spur kommen.
Mathias Hain: "Wir standen zwei Mal im Pokal-Halbfinale und waren fünf Jahre in der ersten Liga. Da darf man doch jetzt nicht so schlecht dastehen"

Beiträge: 9 756

Dabei seit: 14.11.2009

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

7 993

Mittwoch, 14.11.2018, 07:18

@14er: So wird es sein und besten Dank für die Nettoerklärung.
Arminia, mein Heimatverein seit 1966 :arminia:

7 994

Mittwoch, 14.11.2018, 09:37

Man kann eben nicht ALLES transparent gestalten. Die Firmen, die sich hier einbringen, werden sicherlich interne und externe Gründe dafür haben, die nicht unbedingt zu Arminias Lasten gehen müssen. Auch sind diese Firmen keine Wohltätigkeitsvereine und können und wollen eine Gesellschaft an der sie sich beteiligen verständlicherweise nicht defizitär laufen lassen.
Allerdings weiß ich auch nicht wie es weitergehen soll wenn die Laufzeit der Rückkaufoption von max 25 (?) Jahren ausgelaufen ist ? Das würde mich schon interessieren....Wird das Grundstück dann meistbietend unter den Partnern verkauft oder gar verteilt ????
:arminia: :lol: :nein: :wall: ;( :mad: :kotzen:

Beiträge: 426

Dabei seit: 6.03.2015

Wohnort: Brackwede

  • Nachricht senden

7 995

Mittwoch, 14.11.2018, 10:14

Da ist sportlich in die Zukunft gedacht worden. In 25 Jahren ist der Standort an der Melanchthonstraße nicht mehr zu halten, die für ein dauerhaftes Mitspeielen im Europapokal erforderliche Kapazitätserhöhung ist dort Standortbedingt nicht umsetzbar. Dort entsteht dann ein Wohnquartier nach Vorbild des Highbury Stadions in London.

;) :lol:
Oh Pardon? Sind Sie der Graf von Luxemburg?

7 996

Mittwoch, 14.11.2018, 10:17

Man kann eben nicht ALLES transparent gestalten. Die Firmen, die sich hier einbringen, werden sicherlich interne und externe Gründe dafür haben, die nicht unbedingt zu Arminias Lasten gehen müssen. Auch sind diese Firmen keine Wohltätigkeitsvereine und können und wollen eine Gesellschaft an der sie sich beteiligen verständlicherweise nicht defizitär laufen lassen.
Allerdings weiß ich auch nicht wie es weitergehen soll wenn die Laufzeit der Rückkaufoption von max 25 (?) Jahren ausgelaufen ist ? Das würde mich schon interessieren....Wird das Grundstück dann meistbietend unter den Partnern verkauft oder gar verteilt ????

In 25 jahren wird das Stadion meistbietend bei bei Spacebay versteigert und ist danach die neue Spielstätte eines Clubs aus dem Münsterland, welcher seit dann bereits 30 Jahren von einer neuen Spielstätte geträumt hat.

Während Arminia in den neu errichteten Puddidome umzieht.

Hach ja, dann bin/wäre ich schnuckelige 80 Jahre alt!!!

7 997

Mittwoch, 14.11.2018, 11:22

Grundsätzlich gilt ja, dass beide Seiten nach Ablauf eines Mietvertrages frei sind, neu zu entscheiden. Man kann ihn verlängern oder halt nicht. Wer weiß schon, was in 25 Jahren ist? Vielleicht will The Bündnis tatsächlich ein Wohngebiet draus machen und baut uns in der Zeit ein neues, moderneres Stadion? Oder man will gar nichts machen und verlängert? Oder wir haben das Stadion bis dahin zurückgekauft? Fakt ist, wir haben ein dauerhaftes Vorkaufsrecht, wenn The Bündnis mal keinen Bock mehr hat und das reicht mir erstmal.

Die einzige Aussage auf der JHV in diese Richtung war, dass der Vertrag auch in die Zukunft gerichtet Arminiafreundlich wäre, auch wenn sich in den Unternehmen die verantwortlichen Köpfe ändern. Was immer das bedeutet.

Ist aber eigentlich heute auch egal, wie genau das in 25 Jahren geregelt wird. Soweit ist ein Projekt nicht planbar.

Freuen wir uns einfach mal über die tolle Lösung und die Chance, die wir daraus bekommen!

Beiträge: 2 786

Dabei seit: 16.02.2009

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Student

  • Nachricht senden

7 998

Mittwoch, 14.11.2018, 12:34

Interessant ist doch auch der Passus, dass es jederzeit die Möglichkeit gibt, auch einzelne Teile des Stadions zurück zu kaufen. Ein Rückkauf auf Raten sozusagen. Letztlich ist dieser Kauf, angesichts der Tatsache, dass sich bei uns hinsichtlich der Rechte und Pflichten nichts ändert, ein reiner Symbolkauf. Der Käufer wird bis auf den Mietzins keine nennenswerte Rendite haben und das Stadion dient lediglich als Sicherheit. Eine perfekte Konstellation bei der der Rückkauf, wann und wie auch immer, eine reine Formalie sein sollte.