Sie sind nicht angemeldet.

21

Samstag, 6.02.2010, 16:02

Zitat

Original von denseinVadder
die alm hat ja nicht immer arminia gehört. früher gehörte sie der stadt bielefeld.

einen abnehmer dafür zu finden wird sich als schwierig gestalten.
sie ist ja kein "event tempel" wie die schalke arena, wo raab seine dönekens machen kann



... und als Industriedenkmal oder UNESCO-Welterbe wird es wahrscheinlich auch noch nicht anerkannt.

Aber Spaß beiseite:

Investoren finden (egal ob aus China oder Indien) und das Stadion für 30 Mio verkaufen - das Ganze als Mietkauf darstellen - Laufzeit 15 Jahre.

Miete/ jährlich = 30 Mio/ 15 Jahre + Zinsen (11%) = 2,22 Mio pro Jahr

Mit der Schlußrate geht das Stadion wieder in unseren Besitz über und wir haben effektiv 33,3 Mio darür zurückgezahlt.

22

Samstag, 6.02.2010, 17:44

Das Stadion verkaufen und dann jede Saison horrende Mieten zahlen? Das hat doch beim BVB auch nicht geklappt und die haben das Stadion dann wieder zurückgekauft, als sie ganz tief im Schlammassel steckten. Oder habe ich das falsch in Erinnerung?
Frieden für Lampukistan!

Beiträge: 4 650

Dabei seit: 16.03.2003

Wohnort: GT-Isselhorst

  • Nachricht senden

23

Samstag, 6.02.2010, 23:11

Auch wenn ich diese Tribüne abgrundtief hasse und die Mehrkosten von mal eben ca. 6 Millionen Euro der eh schon wackeligen Finanzierung, bzw. Kosten- Nutzenrechnung noch eines drauf setzen, wäre es absolut die falsche Entscheidung das Stadion zu verkaufen.
Das könnte man tun, wenn man wirklich direkt vor der Insolvenz steht.
Aber dann könnte man den Laden hier sowieso endgültig dicht machen.

Man hätte zwar kurzfristig keine Verbindlichkeiten mehr.
Aber die monatlichen Belastungen, bzw. jährlichen wären noch höher als jezt!
Den einzigen Vorteil den man hätte wäre, dass man durch den Wegfall der Verbindlichkeit wieder mehr Freiraum für neue Kredite hätte, aber wenn wir die bisherigen schon nicht bezahlen können...

Ich bin wirklich einmal gespannt, welche Lösung es hier gibt.
Wir haben ja einen Deal mit den Städtischen Kliniken.
Vielleicht sollten wir uns einfach alle einweisen und von dem Arminia Virus heilen lassen ? ;).
Wäre zumindest bei steigender Imunität im Umfeld, noch eine gute Sache für die Klinik(en)...

Beiträge: 1 297

Dabei seit: 6.06.2008

Wohnort: Gütersloh

  • Nachricht senden

24

Sonntag, 7.02.2010, 08:21

Aber die Idee mit dem Stadionverkauf ist doch kein so doofer Schachzug.

Hindrichs will ja jetzt noch nicht helfen, also wird das Stadion vertickert, was einem Herrn Hindrichs auch überhaupt nicht schmecken wird.
Dann hätte man ja ggf. auch noch einen sehr großen Partner im Boot, den man vielleicht gar nicht möchte und das Stadion ist nicht mehr als Sicherheit für andere Kredite etc. vorhanden und halt nicht mehr im Vereinsbesitz.


Das wir uns die Probleme selber eingebrockt haben ist klar, dennoch halte ich Aussagen von Gerry Weber und Oetker immer noch für seriöser, wie die von Hinrichs, dem es egal scheint wie die schlimme, momentane Situation ist.
Er will nur mit aller Macht den Verein.
Nur sollte er jetzt nicht anfangen, schon wieder Keile zwischen div. Fan- und Mitgliedergruppen zu treiben. (siehe letzte JHV)


Klug wäre doch zu helfen, das Umfeld beruhigen.
Hindrichs will den Vorstand lieber gestern als morgen weg haben. Aber hat er ein kompetentes Team aufgestellt, welches sofort einspringen könnte?


Hindrichs stellt einiges in Frage, auch, ob alle Unternehmen weiterhin zu den Unterstützern gehören werden, bei den Problemen
Nur wenn die Unternehmer jetzt schon am wackeln sind, was ist denn dann in Zukunft bei dann aktuellen Meinungsverschiedenheiten etc.????

Nee, Hindrichs, das machst du dir ein bissl einfach.

Rette den Club, dann kannst du auch Ansprüche stellen.
Bisher nur leere Phrasen und die hatten wir unter Kentsch schon zur Genüge.

Meine Meinung

(und dennoch geht kein Weg an der Wirtschaft vorbei. Und das sieht ein Hindrichs genauso)
Erstes Auswärtsspiel: Doofmund-Bielefeld: 11:1

Beiträge: 4 585

Dabei seit: 17.11.2005

Wohnort: Das L in OWL

Beruf: Staatsdiener

  • Nachricht senden

25

Sonntag, 7.02.2010, 08:40

Zitat

Original von Arnold
Nur wenn die Unternehmer jetzt schon am wackeln sind, was ist denn dann in Zukunft bei dann aktuellen Meinungsverschiedenheiten etc.????

Das wird eh ein Problem werden, da das ja alles erfolgreiche Alphatiere sind. Bisher schaffte Hindrichs es ja, die "15 Unternehmen" als homogene Gruppe hinzustellen, für die er sprechen kann. Jetzt merkt man langsam, dass er nicht wirklich mandatiert ist, und man sieht auch erste Differenzen:

Hindrichs in der NW: "Wir stopfen keine Löcher"
Weber im WB: "Wir müssen die Löcher wohl stopfen"
Wenn die Wahrheit zu schwach ist, sich zu verteidigen, muss sie zum Angriff übergehen.

Beiträge: 4 746

Dabei seit: 18.04.2004

Wohnort: Oberzentrum

Beruf: Rechtsanwalt

  • Nachricht senden

26

Sonntag, 7.02.2010, 08:48

Hindrichs will keine "schwarzen" Löcher stopfen - wer Physik-Leistungskurs in der Schule oder P. M. im Abo hatte, merkt da den feinen Unterschied. Es muss nur einer daherkommen und ganz klar sagen: So tief isses, das Loch.
Noch 102 Punkte!


Die Philosophen haben die Verhältnisse nur verschieden interpretiert. Es kommt aber darauf an, sie zu ändern.



Beiträge: 4 585

Dabei seit: 17.11.2005

Wohnort: Das L in OWL

Beruf: Staatsdiener

  • Nachricht senden

27

Sonntag, 7.02.2010, 09:17

Finanzlöcher haben aber immer einen Boden, von daher hinkt der Vergleich ;)
Wenn die Wahrheit zu schwach ist, sich zu verteidigen, muss sie zum Angriff übergehen.

Beiträge: 6 630

Dabei seit: 13.10.2002

Wohnort: Ostwestfalen

  • Nachricht senden

28

Sonntag, 7.02.2010, 09:24

Zitat

Original von Anturios
Finanzlöcher haben aber immer einen Boden, von daher hinkt der Vergleich ;)


Der Vergleich hingt überhaupt nicht. Hindrichs hat ganz eindeutig gesagt, daß man die größe des Loches wissen müsste. Sonst wäre es (im übertragenen Sinne) für Ihn ja ein schwarzes Loch. Er wüsste zwar, daß es einen Boden gibt, aber nicht wie tief dieser ist.

In der Wissenschaft weiß man übrigens auch nicht, wie tief ein echtes Schwarzes Loch ist ... Somal es wohl ehr eine gigantische Masse, denn ein Loch ist.
Arminia Bielefeld - Stadion Alm
Tradition & Identität erhalten! Übersetzung für Neoliberale: "Markenimage schützen!"

Beiträge: 4 585

Dabei seit: 17.11.2005

Wohnort: Das L in OWL

Beruf: Staatsdiener

  • Nachricht senden

29

Sonntag, 7.02.2010, 09:45

Physik hatte ich auch vor grauer Uhrzeit ;)

Und falls Hindrichs dies so detailliert dargestellt hat, nehme ich alles zurück zu behaupte das Gegenteil. Hatte es anders in Erinnerung, was wohl auch an der NW-Überschrift liegen muss.
Wenn die Wahrheit zu schwach ist, sich zu verteidigen, muss sie zum Angriff übergehen.

Beiträge: 9 220

Dabei seit: 14.11.2009

Wohnort: Sichtweite Alm

  • Nachricht senden

30

Sonntag, 7.02.2010, 10:15

Kein seriöses, heimisches Unternehmen wird die Alm kaufen, die Stadt schon mal überhaupt nicht. Also bleiben irgend welche dudiosen Möglichkeiten, welche stark profitorientiert sein werden. Hierzu gibt es genug Beispiele wie das ausgehen kann: Do, jetzt Kaiserslautern, diverse Geldgeber für die englische Liga.

Wenn H.Anders ernsthaft über so etwas nachdenkt, ist das nicht professionell. Als Taktik und Druckmittel in der heimischen Geldbeschaffung möglicherweise geeignet. Über die Art u. Weise dieses Aufgabenfeldes wissen wir hier wohl alle! viel zu wenig um uns auch nur ansatzweise ein Urteil bilden zu können.

Die Verabschiedung hab ich hier schon öfter gelesen und passt gut zur derzeitigen Situation von Arminia. Deshalh:
Reinhaun!
Block4unterderUhrseit1966

Beiträge: 842

Dabei seit: 1.06.2009

Wohnort: Schildsker

  • Nachricht senden

31

Sonntag, 7.02.2010, 12:25

Zitat

...Der Klub hat 15,5 Mio Euro Schulden! Dickster Brocken: die 13 Mio Euro für die Haupttribüne des Stadions. Aufsichtsratsboss Norbert Leopoldseder (62) zu BamS: „Die Tribüne war viel zu teuer und exklusiv für uns.“ Zwar sagt Präsident Hans-Hermann Schwick (62): „Die Finanzierung ist mit einer Landesbürgschaft abgesichert. Uns droht keine Insolvenz.“ Trotzdem: Arminia ist zum Aufstieg verdammt!...BILD


Das mit der Bürgschaft ist zunächst einmal sehr beruhigend, find ich. Aber wieso kritisiert Norbert Leopoldseder plötzlich die Kosten und Zweckmäßigkeit der Tribüne? War er bei der Planung nicht eingebunden? Musste er dieses Bauvorhaben nicht absegnen? Versteh ich nicht? Kann mir das jemand erklären?
Wo einst der große Schwick-Fürst in die Gegend geschaut, wo mit vielen Millionen die Alm ist gebaut, wo man lang nach Kompetenz Ausschau hält, da ist meine Heimat, da ist Bielefeld.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tutnixzursache« (7.02.2010, 12:26)


Beiträge: 1 384

Dabei seit: 14.02.2007

Wohnort: BI

Beruf: Projektingenieur

  • Nachricht senden

32

Sonntag, 7.02.2010, 12:35

Da muss sowieso noch einiges aufgearbeitet werden wie es zum Beispiel zu 50% Mehrkosten kommen konnte und ob bei der Ausschreibung alles reibungslos gelaufen ist...Ich meine das ist doch nicht normal...wenn ich ein grobes Richtangebot für eine Arbeit abgebe dann darf das maximal 10% abweichen...Wenn die Ausführende Firma mit dem geplanten Angebot nicht zurecht kommt ist es doch nicht das Problem des Bauherren, oder?? Und wenn Fehlplanungen zu Mehrkosten führen dann trägt das doch auch nicht der Bauherr , oder? Genauso die Planung der Skyoffices, ich baue die doch nicht erstmal in der Hoffnung die danach los zu werden??Üblich ist es doch das ich erst so etwas baue wenn ich auch Käufer/Mieter für so ein Projekt habe....Ist denke ich so üblich in der Immobilienbranche....hier muss klar auf den Tisch wer für diese Fehlplanungen alles mitverantwortlich ist und die Herren dürfen dann auch gerne ihren Hut nehmen!
„Jeder Punkt kann zum Wendepunkt werden - und sich in deine dunkelste oder größte Stunde verwandeln.“ [André Agassi]

Beiträge: 842

Dabei seit: 1.06.2009

Wohnort: Schildsker

  • Nachricht senden

33

Sonntag, 7.02.2010, 12:44

@Dst:

Sehe ich genau so! Ich frage mich auch, warum man gegen die unerwartete Mehrbelastung (50%) nicht rechtlich vorgeht? Was läuft, bzw was ist da gelaufen?
Irgendwie stinkt das bis zum Himmel..
Wo einst der große Schwick-Fürst in die Gegend geschaut, wo mit vielen Millionen die Alm ist gebaut, wo man lang nach Kompetenz Ausschau hält, da ist meine Heimat, da ist Bielefeld.

34

Sonntag, 7.02.2010, 13:00

Zitat

Kein seriöses, heimisches Unternehmen wird die Alm kaufen


natürlich nicht. was würde man auch damit wollen? seine betriebsportmannschaft einmal in der wochen darin kicken lassen? wohl kaum.

beim gerry weber stadion und der schalke dingens ist die situation eine andere, das sind mehr oder weniger hallen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »denseinVadder« (7.02.2010, 13:02)


35

Sonntag, 7.02.2010, 13:22

Auch das Gerry Weber Stadion würde kein Mensch mehr kaufen ...

Beiträge: 207

Dabei seit: 7.09.2007

Wohnort: Hannover

Beruf: Informatiker

  • Nachricht senden

36

Sonntag, 7.02.2010, 13:30

Hier mal so zum Vergleich..

Zitat

Auch in Lautern heißt es: Zum Aufstieg verdammt!

Der Verein muss für die Jahre von 2000 bis 2003 über 2,3 Mio Euro an das Finanzamt nachzahlen. Auch hier ist das Stadion ein Knackpunkt. Die Lauterer müssen jährlich 5,9 Mio Euro dafür blechen. Vorstandsboss Stefan Kuntz (47): „Als es gebaut wurde, hat man in erster Linie an internationale Spiele gedacht.“ Dumm nur, dass Lautern seit vier Jahren in der 2. Liga kickt...
http://www.bild.de/BILD/sport/fussball/z…g-verdammt.html

37

Sonntag, 7.02.2010, 13:30

Zitat

Original von ArminenStolz
Auch das Gerry Weber Stadion würde kein Mensch mehr kaufen ...


muss ja auch keiner, dat läuft ;)

Beiträge: 2 888

Dabei seit: 17.06.2009

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

38

Sonntag, 7.02.2010, 14:54

Zitat

Original von denseinVadder

Zitat

Kein seriöses, heimisches Unternehmen wird die Alm kaufen


natürlich nicht. was würde man auch damit wollen? seine betriebsportmannschaft einmal in der wochen darin kicken lassen? wohl kaum.

beim gerry weber stadion und der schalke dingens ist die situation eine andere, das sind mehr oder weniger hallen.


auch aus der Alm kann man bedingt eine Halle machen ( ein Dach wäre möglich )
und wenn jemand das Stadion kaufen würde !? dann will er da mit Geld verdienen

39

Sonntag, 7.02.2010, 15:05

Zitat

Original von Tutnixzursache

Zitat

...Der Klub hat 15,5 Mio Euro Schulden! Dickster Brocken: die 13 Mio Euro für die Haupttribüne des Stadions. Aufsichtsratsboss Norbert Leopoldseder (62) zu BamS: „Die Tribüne war viel zu teuer und exklusiv für uns.“ Zwar sagt Präsident Hans-Hermann Schwick (62): „Die Finanzierung ist mit einer Landesbürgschaft abgesichert. Uns droht keine Insolvenz.“ Trotzdem: Arminia ist zum Aufstieg verdammt!...BILD


Das mit der Bürgschaft ist zunächst einmal sehr beruhigend, find ich. Aber wieso kritisiert Norbert Leopoldseder plötzlich die Kosten und Zweckmäßigkeit der Tribüne? War er bei der Planung nicht eingebunden? Musste er dieses Bauvorhaben nicht absegnen? Versteh ich nicht? Kann mir das jemand erklären?


Vielleicht war er seiner Aufgabe einfach nicht gewachsen.
Für immer Arminia!

Beiträge: 6 319

Dabei seit: 18.02.2004

Wohnort: BIE-LE-FELD !!!

  • Nachricht senden

40

Sonntag, 7.02.2010, 15:18

Als Aufsichtsrat war er natürlich in einem entscheidenden Gremium. Allerdings kann man wohl auch davon ausgehen, dass Roland Kentsch und seine Getreuen gewisse Dinge durchgesetzt haben, indem sie bestimmte Dinge nicht korrekt dargestellt haben. Einige Sachen sind wohl auch verschwiegen und buchhalterisch versteckt worden. Ich habe ja immer gesagt, dass es viele Steine umzudrehen galt, um die ganzen Kröten darunter zu finden. Und es sind wohl viele Kröten gefunden worden.

Verfolgt man die Nachrichten in der Presse aufmerksam, so erkennt man auch genau was da gerade hinter den Arminia-Kulissen passiert. Es scheint zwei Parteien zu geben: Die eine, die jetzt offen mit den Nachrichten an die Öffentlichkeit gegangen ist. Die andere, die nun versuchen, ihre Pfründe zu retten und sich rechtfertigen oder bestimmte Dinge verharmlosen.

Man darf gespannt auf die nächsten Tage sein!
---
"Du bist ein Genie!" - "Nenn mich bloß nicht so, ich bemühe mich lediglich, die mir angeborene Intelligenz durch ständiges Üben voll zu entfalten."
(Justus Jonas)