Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: DSC4ever.de - Die Seite rund um den DSC Arminia Bielefeld. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 221

Dabei seit: 24.07.2015

Wohnort: Enger

  • Nachricht senden

25 721

Montag, 18.02.2019, 11:07

Mir macht eigentlich mehr Sorge wie leicht man die Mannschaft mit ein bisschen überraschendem pressen so derart aus dem Konzept bringen kann dass man keine Gegenmittel mehr findet.

Und es ist ja nicht das erste Mal, dass wir bei Gegenpressing massive Probleme bekommen. So verlieren wir beim Spielaufbau viel zu schnell den Ball und dann kennt man als einzigen Lösungsversuch nur noch hoch und lang in der Hoffnung, dass Klos' Kopf den Ball so geschickt verteilt, dass ein Armine unerwartet vorm Tor des Gegners auftaucht. Nur klappt das in den seltesten Fällen.



Leider ist das Rezept komplett entschlüsselt, siehe Magdeburg. Stell Klos ein bis zwei Riesen an die Seite und er gewinnt vielleicht nur noch die Hälfte seiner Kopfbälle. Dazu rücken unsere zu wenig oder kaum nach um die zweiten Bälle zu holen und wenn doch dann zu zaghaft so dass sie wieder so hoch stehen, dass der Gegner durch einen einfach Ball in die Schnittstelle der Abwehr unsere handlungsschnellen IVs überrennen können. Deswegen muss die Mannschaft läuferisch und kämpferisch immer am Limit spielen um was zählbares mitzunehmen und kein Millimeter weniger. Sollte zwar selbstverständlich sein, aber sie sind halt auch keine Maschinen. Was man aber erwarten kann, ist dass man im Spiel etwas ändern muss, wenn man feststellt, wenn der Matchplan auch beim xten Versuch nicht aufgeht.


Und da kommt dann das "Problem" mit der nicht vorhandenen Flexibilität der Spieler zum tragen. Wobei man nicht weis ob nicht doch gegen den Trainer gespielt wurde. Wenn es wirklich so schwer ist denen ein neues System oder mehr Flexibilität während des Spiels einzutrichtern, wird das noch eine zähe Saison.

25 722

Montag, 18.02.2019, 13:22

Fakt ist, die Heimspiele sind bis auf wenige Ausnahmen zum fürchten! Auswärts ist es gefällig bis teilweise sehr gut, woran liegt das? Da sollte man mal eventuell den Hebel ansetzen. Wir sind 15 in der Heim- und 7. in der Auswärtstabelle, es kann ja nicht nur an den einschläfernden schalala Gesängen liegen, das wäre zu billig. Vielleicht sollte man den Slogan "Niemand erobert den Teutoburger Wald" den Paderborner überlassen, so weh es auch tut, die zeigen wie man zu Hause, auch nach Rückstand, alles gibt und was reißt!

Das Mindeste was ich gegen Magdeburch erwarte das man nicht verliert, mit der Einstellung der ersten Hälfte und keinem Stürmer mehr auf der Bank haben wir in Liga 3 ein Problem
Spiele von Arminia Bielefeld können die Lebenserwartung deutlich mindern.
Bitte auf die Rückseite der Eintrittkarten drucken!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Prediger Honke« (18.02.2019, 13:59)


25 723

Sonntag, 3.03.2019, 15:32

31 Punkte, 11 Punkte vorn bei noch 10 Spielen.
In diesem Jahr dürften wieder etwa 35, 36 Punkte zum Klassenerhalt reichen. Die sollten wir noch diesen Monat klar machen und dann kann man bereits ab April die neue Saison planen.

Beiträge: 4 699

Dabei seit: 7.06.2009

Wohnort: Franken

Beruf: Giftmischer

  • Nachricht senden

25 724

Sonntag, 3.03.2019, 16:26

Klose hat es gut auf den Punkt gebracht. Man sollte dann die Systeme perfektionieren und weiterentwickeln.
Parallel kann Arabi sich dann das erste Mal zusammen mit UN beweisen wie er unter konkurrenzfähigen Bedingungen performed kann um seine teilweise ungerechten Kritiker zu verstummen.
:arminia: :lol: :nein: :wall: ;( :mad: :kotzen:

25 725

Sonntag, 3.03.2019, 18:17

Stehen wir sooo gut da? Im Spieltagsthread liest es sich ja fast so als wären wir abgestiegen...

Beiträge: 3 086

Dabei seit: 16.05.2009

Wohnort: BIELEFELD!!!

  • Nachricht senden

25 726

Sonntag, 3.03.2019, 20:28

Legt man Hin- und Rückrundentabelle nebeneinander, stellt man fest das wir gerade mal einen Punkt mehr haben als im Vergleich zur Hinrunde. Da standen wir nach dem Darmstadt Spiel (auch wenn es da lange nach ner Niederlage aussah) bei 12 Punkten.
Ich gehe nicht davon aus das wir nochmal so einen Einbruch wie in der Hinrunde erleben und wir den Klassenerhalt "relativ" sicher schaffen.
Es dürfte interessant sein wie viele Punkte wir am Ende auf dem Konto haben werden. Dürfte dann auch nen erster Gradmesser für die nächste Saison sein.
Robert Enke *24.08.77 - †10.11.09 Ruhe in Frieden.Ich werde dich nie vergessen.

Für immer Arminia.Bis in den Tod und darüber hinaus :arminia:

Beiträge: 548

Dabei seit: 9.04.2012

Wohnort: Zwischen Tinnef + Zwiebel

Beruf: Leider kein Fußballprofi

  • Nachricht senden

25 727

Sonntag, 3.03.2019, 21:28

Stehen wir sooo gut da? Im Spieltagsthread liest es sich ja fast so als wären wir abgestiegen...
Echt? Im Stadion war heute eine souveräne Mannschaft zu sehen, die in einer Halbzeit teilweise sehr gut kombiniert und in der 2. Hälfte gelegentlich etwas zu sorglos agiert hat - letztlich aber hochverdient gewonnen hat.
Dennoch ist es absolut angemessen wenn man nicht nur das Ergebnis bewertet (über das wir uns freuen!) sondern sich in den 90 +x Minuten da draußen hin und wieder Gedanken um seinen Verein macht.
Sonst müsste man sich die Spiele nicht angucken sondern könnte die Ergebnisse z.B. im Videotext nachlesen und sich während des Spiels anderweitig beschäftigen.
Ich gehe nicht davon aus dass Arminia absteigen wird, aber noch ist das Ziel nicht erreicht und einige kleinere Baustellen müssen noch erledigt werden.
Konstruktive Kritik - mehr nicht. :rolleyes:


Schwäbische Grüße nach Franken :hi:

Beiträge: 1 879

Dabei seit: 2.12.2013

Wohnort: neben dem Stadion

  • Nachricht senden

25 728

Sonntag, 3.03.2019, 22:28

Das einzige was zählt sind die 3 Punkte.
Ansonsten war das doch mal wieder grausam.
Nur gut das Darmstadt noch weniger kann.
:arminia:

Beiträge: 10 909

Dabei seit: 14.11.2009

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

25 729

Sonntag, 3.03.2019, 23:47

Das einzige was zählt sind die 3 Punkte.
Ansonsten war das doch mal wieder grausam.
Nur gut das Darmstadt noch weniger kann.
:arminia:

Tut mir leid für Dich, da hast Du ein anderes Spiel gesehen. Der Friseur aus Löhne hat das Geschehen auf der Alm schon passend beschrieben.
Mein Heimatverein seit 1966

25 730

Montag, 4.03.2019, 10:07

Stehen wir sooo gut da? Im Spieltagsthread liest es sich ja fast so als wären wir abgestiegen...
Echt? Im Stadion war heute eine souveräne Mannschaft zu sehen, die in einer Halbzeit teilweise sehr gut kombiniert und in der 2. Hälfte gelegentlich etwas zu sorglos agiert hat - letztlich aber hochverdient gewonnen hat.
Dennoch ist es absolut angemessen wenn man nicht nur das Ergebnis bewertet (über das wir uns freuen!) sondern sich in den 90 +x Minuten da draußen hin und wieder Gedanken um seinen Verein macht.
Sonst müsste man sich die Spiele nicht angucken sondern könnte die Ergebnisse z.B. im Videotext nachlesen und sich während des Spiels anderweitig beschäftigen.
Ich gehe nicht davon aus dass Arminia absteigen wird, aber noch ist das Ziel nicht erreicht und einige kleinere Baustellen müssen noch erledigt werden.
Konstruktive Kritik - mehr nicht. :rolleyes:


Schwäbische Grüße nach Franken :hi:


Gehe ich voll mit konform, habe auch im Stadion zu keiner Zeit das Gefühl gehabt, dass dieser Vorsprung noch einmal ins wanken geraten und Darmstadt irgendwie gefährlich in Richtung unseres Tores kommen könnte. Und das ist ja weiß Gott bei den meisten Spielen sonst nicht der Fall.
Dann werde ich mal zu Hause anrufen und sagen dass da irgendwo schwäbische Grüße im Postfach liegen müssten.

25 731

Dienstag, 5.03.2019, 10:43

Sehe ich auch so und würde sogar noch weiter gehen und behaupten, das war unsere beste Saisonleistung nach dem Auswärtsspiel in Kiel. Darmstadt war nur so schlecht weil Wir sie das ganze Spiel über im Griff hatten. Ich habe schon lange keine Arminia mehr gesehen die den Gegner so klar dominiert hat. Das Wir da jetzt keine 6-7 Torchancen im Spiel hatten liegt an der Spielweise von Neuhaus. Spiele wie unter Saibene werden Wir hier nicht mehr erleben, so lange die Spiele gewonnen werden ist mir das aber auch egal.

Beiträge: 10 909

Dabei seit: 14.11.2009

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

25 732

Samstag, 9.03.2019, 08:43

Die allgemeine Lage von Verein und Mannschaft ist zumal tabellarisch hoch spannend. Wir befinden uns, auch durch den Sieg von Boxxum gestern, am Schanier der Tabelle in der unteren Hälfte.

Verlieren wir jetzt zwei mal hintereinander, dann droht punktemäßig wieder der Abstiegskampf mit Platz 14. Heute ein Auswärtspunkt und den VfL danach auf der Alm schruppen, dann wären wir fast durch und dürfen auf einen einstelligen Tabellenplatz schielen.

Und dazwischen ist natürlich mal wieder alles möglich und selbstverständlich ist eine, nicht zu hohe, Niederlage in Köln kein Beinbruch. So ganz ohne Abstiegssorgen bin ich allerdings Nöthe nicht.
Mein Heimatverein seit 1966

25 733

Samstag, 9.03.2019, 09:31

Zitat

Die allgemeine Lage von Verein und Mannschaft ist zumal tabellarisch hoch spannend. Wir befinden uns, auch durch den Sieg von Boxxum gestern, am Schanier der Tabelle in der unteren Hälfte.

Verlieren wir jetzt zwei mal hintereinander, dann droht punktemäßig wieder der Abstiegskampf mit Platz 14. Heute ein Auswärtspunkt und den VfL danach auf der Alm schruppen, dann wären wir fast durch und dürfen auf einen einstelligen Tabellenplatz schielen.

Und dazwischen ist natürlich mal wieder alles möglich und selbstverständlich ist eine, nicht zu hohe, Niederlage in Köln kein Beinbruch. So ganz ohne Abstiegssorgen bin ich allerdings Nöthe nicht.
Also für meine Begriffe klingt das alles nen bisschen zu dramatisch... Guck dir mal an wieviele Punkte wir auf den Relegationsplatz haben...

Wir werden diese Saison rein gar nichts mehr mit irgendnem Auf-/Abstiegskampf zu tun haben, bald kann man anfangen mal den ein oder anderen Spieler zu rotieren.

Beiträge: 10 909

Dabei seit: 14.11.2009

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

25 734

Samstag, 9.03.2019, 10:05

Ich hoffe mal das Du recht hast, Jonas. Nun habe ich in meinem über fünfzigjährigen Arminengeschichte schon so maches Pferd ... in den Eimer... vor einer Apotheke...

Aber lassen wir das, jetzt gerade sieht ja wirklich nicht schlecht aus für unseren Lieblingsverein. Selbst wenn sie gleich nicht die Kölner aus dem Stadion schießen. :D
Mein Heimatverein seit 1966

25 735

Samstag, 9.03.2019, 10:06

Ich denke auch, wenn nichts außergewöhnliches mehr passiert, dann sind wir diese Saison endlich da, wo wir uns hingesehnt haben: Im Niemansland der Tabelle ohne Aussicht nach oben oder unten.

Weiter fleißig Punkte sammeln, ab und zu mal Alternativen testen und vor allem endlich mal den Zeitvorteil nutzen und frühzeitig die 2-3 Kracher unter Vertrag nehmen, die wir nächste Saison für den nächsten Schritt brauchen.

Beiträge: 782

Dabei seit: 6.03.2015

Wohnort: Brackwede

  • Nachricht senden

25 736

Mittwoch, 13.03.2019, 16:39

Einstellung, Moral, Einsatzwille, Mentalität

Diese Begriffe fallen immer wieder in diesem Forum, gehäuft nach Niederlagen. Haben die Spieler doch genau dies vermissen lassen und deshalb ein so schlechtes Spiel abgeliefert.

In den letzten Wochen überhitzt das Thema extrem. Sei es nach der Niederlage gegen Magdeburg und den Schiedsrichter oder auch jetzt nach dem Schützenfest in Köln. Man hat nicht die gleiche Einstellung wie in der Vorwoche erbracht, man hat ein Mentalitätsproblem, immer, wenn sich etwas Zufriedenheit einstellen könnte, folgt ein Kackspiel, so der Tenor hier.

Stimmt das? Zum Teil, natürlich.

Ist das etwas Besonderes? Ist die Arminia-Truppe besonders charakterschwach? Das finde ich nicht.

Kennt das nicht jeder von sich selbst, dass man, wenn es scheinbar "nicht mehr so wichtig ist", nicht mehr so zu 100% bei der Sache ist? Ich halte das für das normalste auf der Welt. Gerade in einem Sport wie Fußball, in der jeder halbe nicht - oder zu spät gemachte Schritt über Wohl und Wehe entscheiden kann fällt das aber eben nochmal mehr auf als bei einem Maler, der an einem Tag, an der er nicht so gut drauf ist halt mal 20 Minuten länger für die gleiche Fläche braucht... oder was weiß ich...

Ich würde bei diesem Thema sogar so weit gehen, dass ich es für eine spezielle Form von vollkommen übertriebener Arroganz halte, was hier nach Niederlagen abgeht. Die Kommentare hier implizieren ja, dass diese Mannschaft - der DSC Arminia Bielefeld - jedes Spiel dominieren und klar gewinnen würde, wenn sie denn mal wollte und die richtige Einstellung zeigen würde. Und das ist zweifelsfrei vollkommener Unfug. Kann man denn nicht einfach mal ein Spiel verlieren und hinnehmen, dass sowas im Sport halt passiert? Warum wird sich ständig so angegiftet? "Man kann ja verlieren, aber nicht so!", wird auch gerne gesagt. Aber ist das nicht scheißegal? Es ist Fußball, da gewinnt man mal souverän, da gewinnt man mal knapp, da verliert man mal ärgerlich, mal deutlich. Das ist normal und liegt nicht am schlechten oder guten Charakter von irgendwem!

Die einzige Möglichkeit, solche mentalen Schwankungen auszugleichen ist Qualität. Entweder in der Breite, sprich, man hat so viele gute Spieler, dass diejenigen, die nicht zu 120% bei der Sache sind sofort auf der Bank sitzen oder eben in der Spitze, sprich, die Spieler sind so gut, dass gegen so gut wie jeden 90% reichen.

Beides ist vollkommen unrealistisch. Also wieso nehmen wir es nicht einfach mal sportlich und zollen unserer Mannschaft aber auch im Falle einer Niederlage der Mannschaft des Gegners den nötigen Respekt.

Fehler sind menschlich.
Eines Tages an der Spitze stehen - Nach all den bitteren Jahren über den Witzen stehen - also schaut auf den DSC, baut auf den DSC - Faust hoch schreit alle laut für den DSC!

25 737

Mittwoch, 13.03.2019, 16:52

Du bringst es für meine Begriffe genau auf den Punkt. Und im Hinblick auf die bisher doch relativ gelungene Rückrunde, stört mich die Niederlage gegen Köln nicht so wirklich und auch die Art und Weise bringt mich nicht auf die Palme.
Für immer Arminia!

25 738

Mittwoch, 13.03.2019, 17:14

Tolle Zusammenfassung der wesentlichen Punkte, @Eventfan!

Ich würde gern noch einen Punkt ergänzen, über den sich auch vorzüglich diskutieren lässt: Ist die Mannschaft gierig, hungrig, will sie jedes Spiel immer unbedingt gewinnen? Ich persönlich habe bei vielen Spielen schon nach 5-10 Minuten ein Gefühl dafür, ob man griffig und hungrig auftritt oder ob es ein Spiel wird, das man so dahingleiten lässt und weder alles für einen Sieg tut, noch sich gegen eine Niederlage wehrt.

Ich weiß, dass es bei dem Thema zwei grundsätzlich verschiedene Ansichten gibt, aber das macht doch den Reiz eines Forums aus. Lasst uns vernünftig darüber diskutieren, dann erübrigen sich vielleicht auch einige Sticheleien.

Ich bringe mal ein paar Vereine ins Spiel, bei denen ich in fast allen Spielen eine grundsätzlich andere Einstellung wahrnehme: Union Berlin und Kiel. Die spielen auch nicht immer brilliant, man hat aber fast immer den Eindruck, dass sie bis zur letzten Minute alles geben, auch wenn es spielerisch mal nicht so läuft und sich mit aller Macht gegen Niederlagen stemmen, um dann wenigstens noch einen Punkt zu holen. Und das schon konstant seit Jahren. Weitere Vereine, wo ich aktuell ein anderes Auftreten wie bei unseren Jungs sehe, sind PB und in der 1. Liga Düsseldorf. Die sind selten Favorit, hauen sich aber immer voll rein und spielen sich in einen richtig guten Lauf!

Wir hatten übrigens letzte Saison auch so einen Lauf mit 18? Toren in der Nachspielzeit. Da war sicherlich auch Glück dabei, aber auch eine gehörige Portion von dem oben zitierten. Aktuell kommt man doch in der Schlußphase fast gar nicht mehr in die Lage, späte Tore zu erzielen, weil solche Szenen gar nicht mehr kreiert, erzwungen werden. Woran liegt das?

Nochmal, es geht nicht darum, die Mannschaft pauschal bei Niederlagen zu kritisieren, sondern es kommt auf das WIE an. Und das ist mir in dieser Saison trotz aktuell beruhigendem Punktekonto häufig nicht genug.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Pragmatiker« (13.03.2019, 17:36)


25 739

Mittwoch, 13.03.2019, 17:37

Es ist natürlich richtig, dass es so etwas wie (gute und schlechte) Tagesform gibt. Und auch der alte Spruch "nichts ist so erfolgreich wie Erfolg", mit dem der Zuwachs an Selbstvertrauen gemeint ist nach ein paar Siegen, mit dem dann alles so viel leichter geht, hat eine große Berechtigung. Nicht umsonst sprechen Fußballspieler immer gern von Selbstvertrauen als Schlüsselfaktor für ihre Leistung, was sich vielleicht für Außenstehende nicht immer gut nachvollziehen lässt. Aber jeder, der mal Sport auf Wettkampfniveau getrieben hat, weiß vom himmelweiten Unterschied: Betritt man den Platz nach einer Niederlagenserie total verunsichert oder hat man sich gerade mit mehreren Siegen auch eine Glückssträhne erarbeitet? Insofern hatte ich gewisses Verständnis für manche Aufritte unserer Mannschaft in der Hinrunde, etwa gegen Sandhausen zuhause, als die Angst vor dem Verlieren ungeheuer groß schien und lähmte.
Wenig Verständnis habe ich allerdings für diese mangelhafte Konstanz, die die Mannschaft an den Tag legt - gerade nach "großen" Siegen. Ich weiß nicht, ob es eine Qualitätsfrage ist, dass man an einem Tag den HSV beherrscht und wenige Tage später gegen Aufsteiger Magdeburg derart schlecht aussieht. Einstellung? Schon möglich. Gehört aber weit gefasst auch zur Qualität. Insofern braucht es mehr Spieler, die nicht dermaßen oft so hohen Leistungsschwankungen unterliegen.
Um in die Einzelkritik zu gehen: Klos etwa bringt immer eine gewisses Maß an Leistung, und er entscheidet mit seinen Toren oft Spiele. Voglsammer dagegen ist eher der Typ für die unwichtigen Tore (wenn es eh gut läuft). Staude ist mir auch nie als Unterschiedsspieler in knappen Spielen in Erinnerung, ich hoffe, dass das nicht auch auf Yabo zutreffen wird. In der Abwehr habe ich im Übrigens meine Meinung geändert: Ich würde eher Börner halten als Salger, da Börner bei all seinen Leistungsschwankungen doch über eine gewisse Comeback-Mentalität nach Fehlern im gleichen Spiel verfügt. Da ist mir Salger zu "devot": wenn's schlecht anfängt, dann bleibt das so. Da hat mir umgekehrt Clauss am Samstag in Köln imponiert: Schwacher Start, Zeichen gesetzt (gelbe Karte), sich zusammengerissen (und von zugegeben niedrigem) Niveau aus gesteigert.
Kurzum: Wir haben meiner Meinung nach zu viele Mitläufer und zu viele Spieler mit Leistungssschwankungen. So kommt die fehlende Konstanz auch nach einigen Siegen möglicherweise zustande.

Beiträge: 10 909

Dabei seit: 14.11.2009

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

25 740

Donnerstag, 14.03.2019, 06:59

Interessantes Thema, zu dem ich mir aber keine Einschätzung erlaube. Soweit kann ich nicht in die Köpfe der Spieler oder Trainer schauen, noch habe ich Psychologie studiert um das Verhalten angemessen beurteilen zu können.

Laut WB hat Herr Voglsammer allerdings gegen Köln trotz Erkrankung gespielt, könnte vielleicht ein Hinweis zum Thema sein. Natürlich gäbe es auch die Sichtweise das Spieler, die nicht 100% fit sind, vom Trainer nicht auf den Platz gelassen werden dürfen.

Aber wie geschrieben, ich bin einfach zu weit von den Geschehnissen entfernt um mir darüber ein fundiertes Urteil anmaßen zu können.
Mein Heimatverein seit 1966