Sie sind nicht angemeldet.

161

Montag, 22.04.2019, 11:13

Ich glaube, dass UN die Dinge intern deutlich kritischer sieht, als er es den Medien gegenüber kommuniziert. Da ist er Profi und weiß, dass er die Mannschaft anders bei der Ehre packen sollte, als in den Medien voll draufzuschlagen. Trotzdem gebe ich den Kritikern hier z.T. Recht, er muss gerade nach solchen Spielen auch sehen, dass er glaubwürdig bleibt. Schönreden bringt auch nichts.

Beiträge: 1 549

Dabei seit: 28.03.2016

Wohnort: Bielefeld

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

162

Montag, 22.04.2019, 11:13

Was ich nicht verstehe, warum die Chance vergeben wird, Jungspunden Spielpraxis zu geben. Warum war Salger auf der Bank, warum spielt nicht Lucoqui von Beginn an statt Hartherz?
Wenn uns schon Gurkenspiele bis zum Ende der Saison erwarten, sollten wir die Chance nutzen, den Marktwert eines Özkan oder Siya zu erhöhen.
Auch Gaye im Tor könnte mal Zweitligapraxis gebrauchen.
Wahrscheinlich zeigen die Jungspunde mehr Willen und Biss als die Etablierten und die Zuschauer gehen nicht ganz so genervt nach Hause.
Ich bin mir sicher, die Mannschaften im Abstiegskampf wären begeistert, wenn Arminia die letzten Spiele als "Testspiele" zur Marktwertverbesserung der Nachwuchskräfte ausruft. ;)
Und bisher gab es doch auch kaum Grund sich über den Willen und Biss der Etablierten zu beschweren.


Es sollen ja nicht alle auf einmal spielen, aber Lucoqui könnte mal eine Startplatzgarantie bis Saisonende bekommen, und gestern habe ich die Einwechslung von Salger überhaupt nicht verstanden. Warum nicht nächstes Spiel mal Pieper von Beginn an? Özkan und Siya auf die Bank und sehen, was läuft .
"Ihr redet, ich spiele!" (Zlatan Ibrahimovic)

Beiträge: 243

Dabei seit: 21.10.2016

Wohnort: jetzt Mittelhessen, geboren und aufgewachsen in der wunderbaren Arminia-Stadt

Beruf: Lehrerin für die Kleinen

  • Nachricht senden

163

Montag, 22.04.2019, 11:54

Ein fürchterliches Spiel gestern - ohne Frage. Zumindest nach dem Gegentor, als man eigentlich schon hätte führen MÜSSEN, vielleicht sogar mit zwei Toren.
Aber das ist dann die klassische Geschichte. Man dominiert einen Gegner, der mit dem Rücken zur Wand steht und in Kaninchen-vor-der-Schlange-Manier auftritt. Dann ein einziger kapitaler Abwehrbock und man leistet die übliche Aufbauhilfe, was das gegnerische Selbstbewusstsein angeht. Hinzu kommt die Tabellenposition im gesicherten Mittelfeld, die bei warmem Wetter dazu führt, dass man die letzte Konsequenz in anstrengenden Zweikämpfen vermissen lässt - im Gegensatz zum ums Überleben kämpfenden Gegner. Sollte alles nicht passieren - passiert aber immer wieder... vor allem bei Arminia.
Und der Ausblick auf die nächsten Spiele lässt ebenfalls böses Erahnen: Jetzt nach Duisburg, gegen die wir schon bei einer "normalen" Tabellenkonstellation oder der Aussicht auf die nächste Pokalrunde kläglich vergeigen. Dann zuhause gegen Paderborn, die uns zwar besser liegen, aber noch das Ziel "Aufstieg" anvisieren. Am vorletzten Spieltag nach Sandhausen, die dann wahrscheinlich auch noch Punkte brauchen und zuletzt ein Sommerkick gegen Kiel.
Das könnte insgesamt punktetechnisch übel werden, wobei ich hoffe, dass UN jetzt intern die richtigen Worte findet und die sich nochmal am Riemen reißen. Man hätte schon noch Interesse an ein paar guten Spielen und einigen Punkten, bevor die quälend lange Sommerpause kommt.
An vorhandener Qualität liegt es wie oft genug bewiesen zumindest nicht, auch wenn eine zweite Halbzeit wie gestern oder in St. Pauli wenig Hinweise darauf geliefert hat...

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Marie-Sophie« (22.04.2019, 12:53)


164

Montag, 22.04.2019, 12:05

Ich bin immernoch stinksauer! Dieses Spiel war eine absolute Frechheit. Nach einem Gegentor das Spiel komplett einzustellen und ohne irgendwelche Bemühungen aufzugeben um nur noch auf den Schlusspfiff zu warten ist an DREISTIGKEIT nicht zu überbieten. Und das ganze gegen einen Gegner, der keinen Pass über zwei Meter spielen kann, der zurecht Tabellenletzter war und dem wir die Chance zum Klassenerhalt gestern geschenkt haben. Ingolstadt hätte es mit so einem Spiel gegen einen Regionalligisten schwer gehabt, aber nicht gegen uns. Dank diesem Spiel dürfen wir und der Rest der Liga Ingolstadt auch nächste Saison genießen, Applaus!

Die Charakterfrage braucht nicht gestellt werden, sie wurde gestern sehr aussagekräftig beantwortet.

165

Montag, 22.04.2019, 12:43

Ein fürchterliches Spiel gestern - ohne Frage. Zumindest nach dem Gegentor, als man eigentlich schon hätte führen MÜSSEN, vielleicht sogar mit zwei Toren.
Aber das ist dann die klassische Geschichte. Man dominiert einen Gegner, der mit dem Rücken zur Wand steht und in Kaninchen-vor-der-Schlange-Marnier auftritt. Dann ein einziger kapitaler Abwehrbock und man leistet die übliche Aufbauhilfe, was das gegnerische Selbstbewusstsein angeht. Hinzu kommt die Tabellenposition im gesicherten Mittelfeld, die bei warmem Wetter dazu führt, dass man die letzte Konsequenz in anstrengenden Zweikämpfen vermissen lässt - im Gegensatz zum ums Überleben kämpfenden Gegner. Sollte alles nicht passieren - passiert aber immer wieder... vor allem bei Arminia.
Und der Ausblick auf die nächsten Spiele lässt ebenfalls böses Erahnen: Jetzt nach Duisburg, gegen die wir schon bei einer "normalen" Tabellenkonstellation oder der Aussicht auf die nächste Pokalrunde kläglich vergeigen. Dann zuhause gegen Paderborn, die uns zwar besser liegen, aber noch das Ziel "Aufstieg" anvisieren. Am vorletzten Spieltag nach Sandhausen, die dann wahrscheinlich auch noch Punkte brauchen und zuletzt ein Sommerkick gegen Kiel.
Das könnte insgesamt punktetechnisch übel werden, wobei ich hoffe, dass UN jetzt intern die richtigen Worte findet und die sich nochmal am Riemen reißen. Man hätte schon nach Interesse an ein paar guten Spielen und einigen Punkten, bevor die quälend lange Sommerpause kommt.
An vorhandener Qualität liegt es wie oft genug bewiesen zumindest nicht, auch wenn eine zweite Halbzeit wie gestern oder in St. Pauli wenig Hinweise darauf geliefert hat...


Das sehe ich tatsächlich ähnlich. Die Frage ist, wie geht es nächstes Jahr weiter, wenn wir tatsächlich null Punkte holen... Keine Atmosphäre, in der "höhere Ziele" realistisch werden.
„Schauinsland Reisen Cup"-Sieger, „Schauinsland Reisen Cup"-Sieger, hey, hey...

166

Montag, 22.04.2019, 13:57

Also vom Paulispiel hatte ich nur den lächerlich kurzen Spielbericht gesehen, deshalb hab ich mich zu dem Spiel zurück gehalten. Gestern gab es laut UN ja wieder so eine "fantastische Halbzeit" wie auf Pauli.

Ich sehe das anders als UN. Thomas Oral hat es auf der PK nach dem Spiel angedeutet, er hat UNs Ballbesitzfussball genau analysiert und gestern das richtige Mittel dagegen gefunden. Sinn dessen ist es ja durch das Spielerische von hinten heraus den Gegner herauszulocken um dann die entstehenden Räume spielerisch zu überbrücken um in gefährlicher Position zum Abschluss zu kommen. Aber dem haben sich die Ingos konsequent von Anfang an verweigert und uns so die Luft aus unserem Matchplan gelassen. Anfangs habe ich mich selbst über die Taktik der Ingos gewundert (immerhin mussten die ja gewinnen), aber das war letztendlich ein guter Schachzug von Oral von Anfang an tief zu stehen. Klar wir waren optisch überlegen, aber im Ingolstädter Strafraum hat es eher selten gebrannt. Bis zum 16er sieht unser Ballbesitzfussball (welcher auf höchstem Niveau schon bei der letzten WM beerdigt wurde) nett aus, aber nett ist bekanntlich die kleine Schwester von Scheiße und Aufwand und Ertrag stehen in keinem guten Verhältnis. Die Statistik ist da eindeutig: 78% Ballbesitz - aber man liegt hinten, das ist wenig produktiv. Die einzige Statistik wo die Audis als Sieger vom Platz gingen ist die Foulstatistik: 17 zu 12. Die waren, angesichts der Tabellensitution beider Teams wenig überraschend, deutlich galliger als wir in den Zweikämpfen und haben auch alle wichtigen Zweikämpfe für sich entschieden.

Unter UN nutzen wir die volle Breite des Spielfelds aus um Raum zu schaffen, deshalb ist unsere Viererkette hinten weit auseinandergezogen. Das macht uns konteranfällig. Auslöser der Szene zum 0:2 war ein hoher weiter Ball hinter unsere auseinandergezogene 4erkette. Brunner war da allein auf weiter Flur und hat sich von Sonny Kittel vernaschen lassen. Das erinnerte mich an unser Auswärtsspiel in Köln wo unsere Verteidiger oft genug im 1 zu 1 auf den Sack bekommen haben, auch weil Hilfe aufgrund unserer taktischen Ausrichtung viel zu weit weg ist in solchen Situationen. "Wir sind definitiv nicht kompakt genug" würde ein Norbert Meier dazu sagen. Aber das ist der Preis den wir zahlen müssen wenn wir schönen Ballbesitzfussball sehen wollen (ich natürlich nicht, aber das wisst ihr ja).

Das 0 zu 1 war ein Torwartfehler von Tego, er kommt raus hat aber den Ball nicht. Dazu pennt Prietl und lässt sich vom Torschützen düpieren. Sowas passiert immer wieder mal. Aber darauf will ich nicht hinaus. Gestern gab es 9 zu 4 Ecken für uns laut Kicker. Keine einzige von uns war gefährlich und den Audis reichte eine von vieren um in Führung zu gehen. Bei Freistößen das gleiche Bild. Das geht schon die ganze Saison so. Wir haben nur 2x Mann die bei hohen Bällen wirklich gefährlich sind: Klos und Börner. Der Rest gehört leider zur Kategorie chancenloser Hobbit (Weirauch, Staude usw.), oder zur Kategorie masseloses Hemd (Prietl), oder bringt zwar alle körperlichen Vorraussetzungen mit kann aber kein Kopfball (Behrendt, Hartherz). Diese Schwäche bei Standards muss zur neuen Saison behoben werden. Entweder durch Training oder durch Einkaufspolitik.

Nachdem die Audis in Führung lagen haben sie natürlich noch kompakter gestanden. Was die Sache für uns nicht einfacher machte. Trotzdem hat unsere Mannschaft über die volle Länge des Spiels versucht die Vorgaben des Trainer umzusetzen. Allerdings haben wir gestern mit stumpfen Waffen gekämpft. Spätestens nach dem 0 zu 2 hatten die Ingos keinerlei Veranlassung mehr uns irgendwelche Räume für unser Passspiel zu geben. Wir hingegen haben tapfer genau das getan was die Ingolstädter von uns erwartet haben und dann war es nur noch eine Frage der Zeit bis zum KO.

Das 0 zu 3 war ein klassischer Konter. Wir mussten aufmachen und standen extrem hoch und breit. Da reicht dann ein gut abgestimmter Steilpass und die Murmel hängt hinten drin. Egal, das Risiko mussten wir bei 0 zu 2 eingehen, ist halt schief gegangen. Am Ende gab es noch etwas Ergebniskorrektur durch Vogl, das war ein sehr schöner Freistoss von ihm :thumbup:

Wenn man hübschen Ballbesitzfussball spielen lässt wird man pro Saison 2 bis 3 Niederlagen dieser Art kassieren. Wenn der Gegner sich dem Spiel so verweigert wie die Audis und dann auch noch mit der ersten Torchance, sei es wie gestern durch einen Standard, in Führung geht, dann wird es mit Tiki-Taka halt sauschwer. Aber das ist halt der Preis des eleganten Fussballs den hier alle sehen wollen. Damit wird man leben müssen und in der Regel geht es ja gut aus für uns. Schwarzmalereien sind jedenfalls nicht angebracht. Und man sollte im seltenen Misserfolgsfall nicht den Fehler machen und der Mannschaft Charakterschwäche unterstellen. Vielleicht ist gestern der eine oder andere etwas weniger gelaufen, das ist aber menschlich zum Saisonende hin und angesichts des Temperatursprungs nach oben auch nicht ungewöhnlich.

Gestern haben Oral und seine Jungs UN und unseren Jungs mal gezeigt woran sie demnächst noch arbeiten können: Zweikampfhärte (hallo Herr Yabo...), Standardsituationen, Konterabsicherung und effektive Umwandlung von Ballbesitz in Toren. Es gibt also noch viel Verbesserungspotential. Aber gut, dass sowas jetzt passiert wo die Saison schon in trockenen Tüchern ist. Jedenfalls dürfte UN mal einigen Herren ordentlich den Marsch blasen bei der nächsten Videositzung :D

Mund abputzen, in Duisburg sich für PB schonen und verlieren (auch damit keiner unten sagen kann dass wir unten den Wettbewerb verzerrt hätten) und dann übernächsten Freitag unseren Nachbarn den Aufstiegstraum versauen :baeh:
In den beiden letzten Spielen wird es dann um garnichts mehr gehen. Der Sandhaufen wird an Spieltag 33 schon gerettet sein und Kiel ist bereits aus dem Aufstiegsrennen ausgeschieden. In den beiden Spielen kann der Trainer dann ruhig mal was ausprobieren und die zweite Reihe ran lasssen.

Edit fügt noch an:
Gestern hatten wir auch mal Glück mit dem Schirigespann. Denn die Audis hätten noch einen Handelfmeter bekommen müssen. Dann wäre es wohl 1:4 ausgegangen. Haben sie aber nicht weil die Schiris zu blind waren :baeh:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SWB Zecke« (22.04.2019, 14:10)


167

Montag, 22.04.2019, 14:48

Thomas Oral hat es auf der PK nach dem Spiel angedeutet, er hat UNs Ballbesitzfussball genau analysiert und gestern das richtige Mittel dagegen gefunden.


Naja, wäre interessant gewesen, was Oral gesagt hätte, wenn wir vor dem selbst eingeschenkten Gegentor selbst die 1-2 Buden gemacht hätten, die locker drin gewesen wären.

Im Prinzip hat Saibene ja ähnliches nach dem guten Saisonstart probiert. Exemplarisch kann man hierfür das Hinspiel gegen Magdeburg heranziehen. Da ist man in Schönheit gestorben und zum Schluss stand es 0:0.

Wie schon letzte Woche erwähnt, ist es schön, dass wir frühzeitig den Klassenerhalt klargemacht haben (auch wenn hier wieder notorisch von dem ein oder anderen davon gesprochen wird, dass man ja noch absteigen kann...) und eben jetzt genug Zeit haben das System etwas effektiver zu gestalten.
Die Zeit hatte Saibene nicht und dann hat er die Kontrolle verloren und wurde Konfus.
Dass Neuhaus das passiert, ist auszuschließen, dafür hat er einfach deutlich mehr Erfahrung als Saibene und mehr vorzuweisen.

Was ja auch dem Sky-Moderator gestern auffiel, dass Klos oftmals nicht im Zentrum zu finden war und wenn er zusammen mit Voglsammer (der mir mittlerweile wieder richtig gut gefällt) der Einzige ist, der Torgefahr ausstrahlt, hat man eben ein ähnliches Problem wie La Mannschaft, wenn auch auf einem anderen Niveau.

Außerdem ist es doch gut zu sehen, woran dann nächste Saison gefeilt werden muss und welche Transfers man dann auch tätigen sollte.

Freue mich auf ein entspanntes Saisonfinale mit 2 schönen Heimspielen.
Und ich glaub an die Meisterschaft
Dass eines Tages einer der Söhne von uns Arminia zum Meister macht

168

Montag, 22.04.2019, 15:21

Sich einfach auf ein entspanntes Saisonfinale freuen? Zu dieser absoluten Minderheit gehöre ich auch.

169

Montag, 22.04.2019, 16:08

Naja, wäre interessant gewesen, was Oral gesagt hätte, wenn wir vor dem selbst eingeschenkten Gegentor selbst die 1-2 Buden gemacht hätten, die locker drin gewesen wären.


Oral hat ja zugegeben, dass sie anfangs einige Mühen mit Arminia hatten. Wäre da ein Tor gefallen, dann wäre das Spiel wohl so ähnlich wie gegen Aue verlaufen. Und seine Taktik wäre nicht aufgegangen weil sie dann das Spiel hätten machen müssen.

Beiträge: 9 745

Dabei seit: 15.12.2008

Wohnort: ArminenCity

Beruf: Arminenprofi seit 50 Jahren

  • Nachricht senden

170

Montag, 22.04.2019, 16:51

Ich sehe es so, dass nicht unser Spielsystem die Niederlage verursacht hat, sondern drei individuelle Fehler, sprich Böcke.
1. Ortega springt unter dem Ball her und Prietl gleichzeitig mit einem krassen Deckungsfehler
2.Brunner ist nicht bissig, lässt sich von Kittel durch zwei simple Körpertäuschungen schwindlig spielen und Hartherz lässt Kutschke mutterseelenallein köpfen, obwohl er direkt daneben steht.
3. Hartherz mit Doppelfehler und Behrendt sieht auch alt aus. Börner kurz davor auch mit einem missglückten Abwehrversuch
Das ist insgesamt viel zu wenig gewesen. Hätte Klos gleich das 1:0 gemacht, wäre das Spiel vollkommen anders gelaufen. Audi hatte diesmal das nötige Matchglück und uns fehlte der nötige Biss.
Meine Jahre der Leidenschaft
Aufstiege:1970,78,80,95,96,99,2002,2004,2013,2015
Abstiege :1972,79,85,98,2000,2003,2009,2011,2014
03.10.1970:Arminia-Bayern1:0;Braun
10.03.1979:Bayern-Arminia 0:4;Eile(2),Graul,Schröder
06.11.1982: Dortmund-Arminia11:1
13.02.2005:Arminia-Bayern 3:1;Porcello,Buckley(2)
11.05.2013:Arminia-Osnabrück1:0;Hille


:arminia: Wir sind Ostwestfalen-stur·hartnäckig·kämpferisch :arminia:

171

Montag, 22.04.2019, 19:42

Die individuellen Fehler waren das eine. Aber das man sich gegen eine Mannschaft ergibt, die schon einige Spiele nach Führung noch verloren hat und die überhaupt nichts auf den Platz gebracht hat, ist Einstellungsache und gegenüber den Fans eine Schande. Kein Kampf und kein Wille waren in der zweiten Halbzeit zu erkennen nach dem Motto: "Für uns geht es eh um nichts". Die Einstellung kann uns viel Geld gekostet haben wenn Ingolstadt jetzt doch die Klasse hält, aber wegen der Einstellung zahlen wir ja auch schon Gehälter für Personen, die gar nicht mehr für den Verein tätig sind ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Arminia14« (22.04.2019, 19:52)


172

Montag, 22.04.2019, 19:52

Was waren das eigentlich für Wechsel und was hat auch dieser Trainer an Weihrauch gefressen?


Seufert für Yabo? Geht's eigentlich noch?
Ich hätte schon zur HZ Weihrauch und Hartherz rausgenommen und dafür Staude und Lucoqui gebracht.

Beiträge: 560

Dabei seit: 13.12.2009

Wohnort: Bad Salzuflen

  • Nachricht senden

173

Montag, 22.04.2019, 20:50

Staude zur Halbzeit gebracht :D

Der gehört nicht mal in den Kader, was der in den 30 Minuten gebracht hat. Ich glaube er war der einzige Spieler auf dem Feld, der nicht gemerkt hat, dass vor dem Spiel und während der Halbzeit der Rasen gesprengt wurde und lag nur auf der Fr.....
Die Arme sollten ihm auch mal angebunden werden, was der dirigiert, unglaublich.

Ich bleibe dabei, ewiges Talent was nur im Training und Testspielen glänzt. Ihm muss mal einer den Kopf waschen denn er kann es eigentlich, nur nicht wenn es darauf an kommt .
Was waren das eigentlich für Wechsel und was hat auch dieser Trainer an Weihrauch gefressen?


Seufert für Yabo? Geht's eigentlich noch?
Ich hätte schon zur HZ Weihrauch und Hartherz rausgenommen und dafür Staude und Lucoqui gebracht.

174

Dienstag, 23.04.2019, 07:24

Danke an SWB_Zecke. Eine sehr gute, ausführliche und sachliche Analyse.

Hätten wir aus den Situationen von Klos und Clauss die zu dem Zeitpunkt verdiente Führung gemacht, wäre der Matchplan von Oral hinfällig gewesen und Ingolstadt hätte aufrücken müssen. Die eigene Führung durch den verpennten Eckball hat denen dann in die Karten gespielt.

Der Ballbesitzfußball wird bleiben. Arminia hat damit in der Rückrunde auch gute Spiele gemacht und letztlich die Punkte eingefahren, die notwendig waren. Ich denke, dass man dieses System mit 2-3 klugen Transfers auch weiter verbessern kann.
Fabian Klos - Captain, Leader, Legend

Beiträge: 859

Dabei seit: 13.09.2011

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

175

Dienstag, 23.04.2019, 08:46

Staude zur Halbzeit gebracht :D

Der gehört nicht mal in den Kader, was der in den 30 Minuten gebracht hat. Ich glaube er war der einzige Spieler auf dem Feld, der nicht gemerkt hat, dass vor dem Spiel und während der Halbzeit der Rasen gesprengt wurde und lag nur auf der Fr.....
Die Arme sollten ihm auch mal angebunden werden, was der dirigiert, unglaublich.

Ich bleibe dabei, ewiges Talent was nur im Training und Testspielen glänzt. Ihm muss mal einer den Kopf waschen denn er kann es eigentlich, nur nicht wenn es darauf an kommt .
Was waren das eigentlich für Wechsel und was hat auch dieser Trainer an Weihrauch gefressen?


Seufert für Yabo? Geht's eigentlich noch?
Ich hätte schon zur HZ Weihrauch und Hartherz rausgenommen und dafür Staude und Lucoqui gebracht.



Ich bin ja bekanntlich auch kein großer Fan von Staude aber bei dem Spiel war er der einzige der von der Mannschaft gefordert hat das die endlich auf die Audis draufgehen und Härte zeigen. Hat ja bekanntlich nichts gebracht & er wurde eigentlich durchgehend von der eigenen Mannschaft ignoriert, bzw fast garnicht angespielt. Ist doch klar das du dann, in deinen wenigen Ballbesitzaktionen übermotiviert bist - Staude hat es im Gegensatz zu diesen Unmotivierten Möchtegernprofis wenigstens versucht.
Changes

176

Dienstag, 23.04.2019, 09:15

Staude hat gestern leider mal wieder eindrucksvoll utner Beweis gestellt, dass er einfach kein Aussenstürmer ist. Symptomatisch die Szene, wie der gegnerische linke Verteidiger ihn mit einer Körpertäuschung stehen lässt und Staude es noch nicht mal schafft ihn zu foulen. Ich möchte trotzdem gerne nochmal Staude ein paar Spiele auf der 8 sehen. Danach kann man immer noch entscheiden, ihm einen Tapentenwechsel nahezulegen.
Ansonsten bin ich bei meiner Spielanalyse auch eher beim Almgänger. das waren zu viele individuelle Fehler und Ingolstadt war am Sonntag einfach cleverer. Wenn du vorne die Tore nicht machst und dann so unglücklich 0-1 hinten liegst wird es immer schwer. Was man dringend beheben muss, sind die jetzt mehrfach aufgetretenen Tiefschlafphasen direkt nach der Pause. Wenn Ortega da nicht hellwach gewesen wäre, hätte es gestern auch ein Debakel geben können.
Was ich aber nicht verstanden habe war die kadernominierung insgesamt. Mit Salger, Pieper und Lucoqui drei Verteidiger, dazu Schütz als 6er, Seufert als 8er und Staude als einzige offensive Alternative. Da hatte man dann eben auch wenig Chancen, von der Bank noch etwas Offensivpower zu bringen. Wie schlecht muss der Massimo trainieren, dass er immer noch nicht mal auf der Bank sitzt ?

Beiträge: 6 996

Dabei seit: 13.10.2002

Wohnort: Ostwestfalen

  • Nachricht senden

177

Dienstag, 23.04.2019, 09:34

@SWB Zecke @sushinator

Interessante Analyse. Vor allem, wenn man die Gegensätze zwischen dem Ballbesitzfußball des Uwe Neuhaus und dem Pressing-System von Jeff Saibene betrachtet. Ideal wäre natürlich, wenn man hier einen situationsabhängigen Mix kreieren könnte. Spitzenmannschaften sind durchaus in der Lage darauf zu reagieren, wenn man mit Ballbesitz nicht weiter kommt. Ein Team, dass stark gegen den Ball arbeiten kann und gleichzeitig auch mit dem Ball etwas anfangen weiß, sofern man die Räume bekommt, wäre eine echte Macht in der zweiten Liga. Aber dahin muss man erstmal kommen.

Umgekehrt hat man es zwischen geordnetem Spielaufbau und Langholz nach vorne auf Klos auch hinbekommen, dass man zu beidem in der Lage ist.
Arminia Bielefeld - Stadion Alm
Tradition & Identität erhalten!

178

Dienstag, 23.04.2019, 10:34

Die individuellen Fehler waren das eine. Aber das man sich gegen eine Mannschaft ergibt, die schon einige Spiele nach Führung noch verloren hat und die überhaupt nichts auf den Platz gebracht hat, ist Einstellungsache und gegenüber den Fans eine Schande. Kein Kampf und kein Wille waren in der zweiten Halbzeit zu erkennen nach dem Motto: "Für uns geht es eh um nichts". Die Einstellung kann uns viel Geld gekostet haben wenn Ingolstadt jetzt doch die Klasse hält, aber wegen der Einstellung zahlen wir ja auch schon Gehälter für Personen, die gar nicht mehr für den Verein tätig sind ;)


Weil es vielleicht auch mitunter am Gegner lag?
Warum Ingolstadt als Ansammlung von individuell guten Spielern, die nicht zusammen arbeiten verschrien ist, konnte man in den ersten 30 Minuten sehr gut sehen. Da standen sie ausnahmsweise mal hinten relativ stabil, mehr aber auch nicht.
Nach deren Führung dann ein völlig anderes Bild. Köpfe oben. Selbstbewusstsein da. Sind um alles gerannt, was man sich vorstellen kann (Leben, Klassenerhalt, gut dotierter 2.Ligavertrag). Haben zusammen gearbeitet und sich gegenseitig geholfen. Bälle sind nicht mehr versprungen sondern klebten wie magisch am Fuß. Die richten Lauf- und Passwege zur passenden Zeit gefunden.
Also alles was in bis auf vielleicht 3 oder 4 Spielen die Saison über bei Ingolstadt fehlte, um gepaart mit deren individueller Qualität ein Aufstiegskandidat zu sein. Und wenn sie das halt mal alles schaffen, wird es für jeden Gegner in der 2. Liga schwer, nicht nur für Arminia…

179

Dienstag, 23.04.2019, 12:00

Die individuellen Fehler waren das eine. Aber das man sich gegen eine Mannschaft ergibt, die schon einige Spiele nach Führung noch verloren hat und die überhaupt nichts auf den Platz gebracht hat, ist Einstellungsache und gegenüber den Fans eine Schande. Kein Kampf und kein Wille waren in der zweiten Halbzeit zu erkennen nach dem Motto: "Für uns geht es eh um nichts". Die Einstellung kann uns viel Geld gekostet haben wenn Ingolstadt jetzt doch die Klasse hält, aber wegen der Einstellung zahlen wir ja auch schon Gehälter für Personen, die gar nicht mehr für den Verein tätig sind ;)


Weil es vielleicht auch mitunter am Gegner lag?
Warum Ingolstadt als Ansammlung von individuell guten Spielern, die nicht zusammen arbeiten verschrien ist, konnte man in den ersten 30 Minuten sehr gut sehen. Da standen sie ausnahmsweise mal hinten relativ stabil, mehr aber auch nicht.
Nach deren Führung dann ein völlig anderes Bild. Köpfe oben. Selbstbewusstsein da. Sind um alles gerannt, was man sich vorstellen kann (Leben, Klassenerhalt, gut dotierter 2.Ligavertrag). Haben zusammen gearbeitet und sich gegenseitig geholfen. Bälle sind nicht mehr versprungen sondern klebten wie magisch am Fuß. Die richten Lauf- und Passwege zur passenden Zeit gefunden.
Also alles was in bis auf vielleicht 3 oder 4 Spielen die Saison über bei Ingolstadt fehlte, um gepaart mit deren individueller Qualität ein Aufstiegskandidat zu sein. Und wenn sie das halt mal alles schaffen, wird es für jeden Gegner in der 2. Liga schwer, nicht nur für Arminia…
Also ich habe nach dem Tor zwar kämpfende Ingolstädter gesehen, aber keine individuelle Klasse. Es sind weiterhin teilweise einfache Pässe nicht angekommen bei denen ich mir gedacht habe, wie so eine Gurkentruppe so viel Geld gekostet haben kann.

Bei uns habe ich hingegen keinerlei Kampf oder Wille gesehen. Nachdem ersten Tor hat man einfach nur noch auf das Ende gewartet und sich teilweise im eigenen Stadion vorführen lassen.