Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: DSC4ever.de - Die Seite rund um den DSC Arminia Bielefeld. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 2 169

Dabei seit: 12.10.2002

Beruf: stressig !

  • Nachricht senden

21

Samstag, 2.11.2002, 12:15

Samstag halb 4....

.... ist die Welt noch in Ordnung.

Aber Samstag viertel nach fünf ist sie super.
Der Himmel schwarz-weiss-blau .

Ich hab irgendwie das gefühl wir haben heut noch was zu feiern

s.w.g. Grüsse


ulis

22

Samstag, 2.11.2002, 12:19

Mal Zwischenstandsbericht

Also um 11.00 Uhr waren bereits die ersten Arminen in München, Christian venghaus ist ab Hannover geflogen!
Guido von den AFB ist ebenfalls bereits mit dem Flieger in München angekommen!
Um 11.30 bekam ich eine SMS von Flori, das sie sich mit dem Fanbus in Würzburg befinden und hoffen, das sie in zwei Stunden in München sind!

Und ich????????
Mist hätte ich doch bloss den Platz noch in dem Flieger bekommen!!!Buääääääähhhhhh!



SWB Gruß
Bennobarkeeper
Behandel jeden so, wie Du selbst behandelt werden möchtest.

Beiträge: 8 153

Dabei seit: 24.10.2013

Wohnort: Detmold

Beruf: Fachinformatiker

  • Nachricht senden

23

Samstag, 2.11.2002, 17:29

Schade, wie schon zu erwarten war, haben die Jungs leider mit 3:1 verloren. Aber unterm Strich wäre sicherlich nen Unendschieden verdient gewesen. 60 mit dem früher 1:0, doch unsere Blauen mit dem Ausgleich direkt im Gegenzug. Danach Arminia ein wenig überlegen. Diabang allein vorm Tor, doch Jentschz hält. Dann das 2:1 für 60 in meinen Augen irregulär. Ich glaube dem Tor ging ein Foulspiel eines Löwen an Erhan voraus. Beim 3:1 konnte man mal wieder unsere alten Schwäche sehen. 3 Abwehrspieler + Hain sind kriegen den Ball nicht weg und die Löwen sagen danke.
In der zweiten Halbzeit haben die Löwen sich dann mehr und mehr zurückgezogen, aber unsere Blauen konnten den Raum nicht nutzen. Von Zeit zu Zeit hatten wir zwar mal die ein oder andere Torchance, aber Jentschz war immer auf dem Posten.
Aber mal ehrlich 1860 ist nicht gerade der Gegener, gegen den wir unsere Punkte holen müssen. Unsere Gegner kommen nun in den nächsten Wochen mit Nürnberg und Cottbus. Aus den beiden Spielen müssen 6 Punkte geholt werden.

24

Samstag, 2.11.2002, 17:33

Schade kann man nicht ändern!

Nun hat Nürnberg auch noch gewonnen, bleibt zu hoffen das wir gegem sie zu Hause 3 Punkte holen!

SWB Gruß
Bennobarkeeper
Behandel jeden so, wie Du selbst behandelt werden möchtest.

Beiträge: 2 169

Dabei seit: 12.10.2002

Beruf: stressig !

  • Nachricht senden

25

Samstag, 2.11.2002, 18:13

hats leider nicht geklappt mit dem ersten Auswärts-Dreier

in der 1. Halbzeit hat die Abwehr offensichtlich grössere Schwächen gehabt.
Aber wenn ich das bei Radio Bielefeld richtig mitbekommen habe, gab es in der zweiten Hälfte durchaus gute Chancen ( z.B. durch Artur, der heute gut gewesen sein soll) nur hat dieser Jentsch von '60
wohl alles gehalten was da kam.
Immerhin haben sie mitgespielt und auch immer wieder nach vorn was versucht. Das lässt doch hoffen.

.... und hätte Artur zum 3:2, wer weiss,
..... hätte, wäre, wenn zu spät. Auf ein Neues in Cottbus und vorher zu Hause gegen Nürnberg gewinnen

trotzdem schönes Wochende für alle Arminen

ulis

26

Samstag, 2.11.2002, 18:21

Zumindest haben sie gekämpft!

Nicht so ein Spiel wie bei Gladbach!
Also Chancen hatten sie wirklich einige nur mit der Ausbeute da hapert es doch reichlich!

Was uns fehlt ist ein Bruno Labbadia, der weiss wann er wie die Füße hinhalten muss! :head:

SWB Gruß
Bennobarkeeper
Behandel jeden so, wie Du selbst behandelt werden möchtest.

Beiträge: 286

Dabei seit: 15.10.2002

Beruf: uhh muss das Thema sein?

  • Nachricht senden

27

Samstag, 2.11.2002, 19:14

Diesmal kein Untergang

So nachdem das Spiel jetzt fast 2 Stunden vorbei ist was ist hängen geblieben vom Spiel?

Also als erstes mal hoffe ich das Artur wieder zurück ist!
Er hat ne gute Leistung gebracht und hatte auch einige chancen. Er war wieder mehr im Spiel eingebunden als es in den letzten war.

Der Einsatzwille war meiner Meinung nach da, das sah man in der 2. Halbzeit wo unsere Schwarz-Weiss-Blauen eonige Chancen hatten.
Sie haben sich nicht so hängen lassen und ihrem Schicksal gefügt wie in den letzten Auswärtsspielen mal von Dortmund abgesehen.

Es ist aber auch sehr schwer bei einem Verein wie 1860 zu spielen bei denen die Stürmer so einen Lauf haben.
Schade das Weissenberger nciht von Anfang an mitspielen durfte.

So unsere Punkte müssen wir eben zu Hause holen. Aber ich denke in Cottbus wird vielleicht was gehen. Aber die wollen auch diesen negativrekord von 5 verlorenen Heimspielen irgendwann brechen. Sie werden wahrscheinlich denken wenn wir nicht mal Bielefeld schlagen wen dann.

So denne

SWB-Grüße

Masse


Beiträge: 6 633

Dabei seit: 13.10.2002

Wohnort: Ostwestfalen

  • Nachricht senden

28

Samstag, 2.11.2002, 21:13

Unendschieden und Schiedsrichter.

Hi.

Also ich muß auch ganz klar sagen, daß ein unendschieden klar und verdient gewesen wäre!

Von den Changen her waren unsere Blauen fast gleichwertiog. Die 60ziger haben ihre nur besser genutzt.



Der schiedsrichter war ausnahmsweise einmal gut.

Leider waren die 3 Fehlentscheidungen, die er hatte Fatal!

1. Vor dem 2:1 war am 60zig 16er nen Foul an einem Bielefelder nicht gegeben worden und der Konter war eben das Tor.

2. 10 sek. Nachspielzeit inder ersten Halbzeit?!?!?!? Und dann noch eine Ecke abgepfiffen? Soetwas macht man nicht! Für mich kommt das einer Fehlentscheidung gleich.


3. Unser Nr. 9 (hab Angst den Namen falsch zu schreiben *g*) war niemals Abseits und stand allein vorm Torwart.



Alles in allem Schade und nen Pkt. wäre verdient gewesen. Aber was soll es, wenn man seine Changen nicht verwertet darf man nicht hinterherheulen ...

...

...

...

;(
Arminia Bielefeld - Stadion Alm
Tradition & Identität erhalten! Übersetzung für Neoliberale: "Markenimage schützen!"

Beiträge: 4 437

Dabei seit: 11.10.2002

Wohnort: Halle

  • Nachricht senden

29

Sonntag, 3.11.2002, 03:30

Zurück aus München

Hallo!

Ich bin gerade aus München heimgekehrt. Bin mit dem Fanbus mitgefahren, was ich das erste mal tat.
Die Stimmung im Bus war sehr, naja alkoholisiert, es wurden 22 Stunden von einigen durchegesoffen, aber sehr lusitg nachher*gg, besonders als wir bei Nürnberg auf dem Rückweg Burger King stürmten*ggggggg

Die Stimmung im Stadion war schlecht, von 1860 mehr als von uns. Auch wenn man uns unmöglich hören konnte da wir sehr wenig waren. Ich habe mit 6 oder 7 anderen ein Lied fast 30 Minuten durchgesungen in der 1. Hälfte : "Wir wollen Arminia, wollen Arminia, wollen Arminia siegen seeeehhhhn, wollen Arminia, wollen Arminia, wollen Arminia siegen seeehhhhhn!"(immer wieder 30 Minuten lang*gg), von anderen kam meist nur Bieeeelefeld, Arminia und ein zwei mal Oh du Fröhliche!

Das Spiel war weniger gut, gleich nach dem 1:1 hatten wir alle noch Hoffnung, aber die schien nach dem 1:2 begraben und nach dem 3. erst recht. Die 2. Hälft emachte allerdings wieder etwas Mut, nur der Abschluss war mal wieder schlecht. Wenn wir das ganze Spiel wie in der 2. Hälfte gespielt hätten, hätten wir vieleicht ne Chance gehabt. Aber ich muss mir das Spiel erst mal gleich in der Ran WD angucken, da sieht man ja grottenschlecht!

Nach dem Spiel kam Matze noch zu uns und hat sein Trikot über den Zaun geworfen wo wir (ca.30 Mann unten, die anderen bleiben oben) sie trotzdem wieder feierten. Die anderen kamen nicht zu uns blieben am Tor stehen und klatschten, einer sagte mir allerdings das nochwer kam und sein Trikot spendete, habs aber nicht gesehen, war wieder auf der Treppe nach oben.

Alles im allen wars nen sehr witziger aber auch anstrengender Tag, aber ich denke ich werde möglichs nicht mehr so oft mi tdem Bus fahren, nur erstmal noch nach Oberhausen da ich di eKarte schon habe

Beiträge: 8 153

Dabei seit: 24.10.2013

Wohnort: Detmold

Beruf: Fachinformatiker

  • Nachricht senden

30

Sonntag, 3.11.2002, 08:58

Zitat

Original von Gönner
Hi.

Also ich muß auch ganz klar sagen, daß ein unendschieden klar und verdient gewesen wäre!

Von den Changen her waren unsere Blauen fast gleichwertiog. Die 60ziger haben ihre nur besser genutzt.



Der schiedsrichter war ausnahmsweise einmal gut.

Leider waren die 3 Fehlentscheidungen, die er hatte Fatal!

1. Vor dem 2:1 war am 60zig 16er nen Foul an einem Bielefelder nicht gegeben worden und der Konter war eben das Tor.

2. 10 sek. Nachspielzeit inder ersten Halbzeit?!?!?!? Und dann noch eine Ecke abgepfiffen? Soetwas macht man nicht! Für mich kommt das einer Fehlentscheidung gleich.


3. Unser Nr. 9 (hab Angst den Namen falsch zu schreiben *g*) war niemals Abseits und stand allein vorm Torwart.



Alles in allem Schade und nen Pkt. wäre verdient gewesen. Aber was soll es, wenn man seine Changen nicht verwertet darf man nicht hinterherheulen ...

Sicherlich wäre ein Unendschieden gerecht gewesen, aber du kannst auch nicht davon ausgehen, dass die beiden Chancen die Abgepfiffen wurden, unbedingt drin gewesen wären. Jedoch die erste Szene die du beschrieben hast, werte ich mal als Wende im Spiel. Den vor dem 2:1 hab ich unsere ein wenig stärker als die 60ger gesehen. Ich hatte zu dem Zeitpunkt eigentlich das Gefühl, dass wir jeden Moment in Führung gehen könnten. Aber als Erhan am 16er gelegt wurde und der Schiri weiterspielen ließ hab ich zu meinem Vater gesagt: "Paß auf, die erste Fehlendscheidung, und jetzt schlägt es ein!" Und was ist passiert? Ich denke das wissen wir hier alle! :(

31

Sonntag, 3.11.2002, 15:03

Presse 1860

Eine schrecklich nette Familie

Der überraschende Höhenflug des TSV 1860 München in der Fußball-Bundesliga trägt viele Namen

Von Thomas Becker (München)

Zorro, Hannibal Lecter, Frank Elstner und auch noch Werner Beinhart, die Knollennase - harte Konkurrenz für Simon Jentzsch. Wenn der Torhüter des TSV 1860 München am Samstagabend im Sportstudio auftritt, der guten Stube des deutschen Fußballfernsehjournalismus, wird es ihm einerlei sein, wer noch alles auf den anderen Fernsehkanälen unterwegs ist, ob mit Augenbinde, Maulkorb oder Flaschbier. Jentzsch wird seinen Kasten sauber halten, jeden noch so heimtückischen Angriff des ligaweit gefürchteten Fragendribblers Rudi Cerne parieren, wie sein Trainer brav, aber kräftig die Euphorie bremsen und sich auch vom Hinweis auf die Rangliste des kicker nicht irritieren lassen. Die weist Simon Jentzsch (26, 196 Zentimeter, 96 Kilo, 77 Bundesligaspiele, geboren in Düsseldorf, erster Verein: SC Waldniel/Niederrhein, Vorbild: Peter Shilton) als besten aller Bundesliga-Torhüter aus. Die Kollegen O. Kahn und H.-J. Butt von der Nationalmannschaft teilen sich Rang zwölf.

Hm. Und so einer spielt bei Sechzig? Diesen Möchte-Gern-FCBayern, die früher nur ins Fernsehen kamen, weil sie ein Rumpelstilzchen auf und vor allem vor die Trainerbank platziert hatten? Wegen ihres Präsidenten, der nicht nur eine Gaststätte hatte, sondern auch eine heftige, gern auch öffentlich schwankende Männerfreundschaft zu eben diesem Rumpel-Trainer?

Die in den vergangenen acht Jahren (mit einer Ausnahme: Rang vier im Jahr 2000) stets im Tabellen-Niemandsland zwischen sieben und 14 landeten. Die lange vor allem wegen des kleinen, säbelbeinigen Ex-Weltstars und seiner untreuen Manager-Gattin in der Zeitung standen. Deren kaum mehr als 20 000 Fans wieder zurück ins kuschlig-baufällige Grünwalder Stadion wollen, bald aber mit den ungeliebten großkopferten Nachbarn vom FC Ruhmreich in den schon vor Grundsteinlegung gehassten Kaiser-Palast in Fröttmaning ziehen müssen.

Dieser so offenkundig merkwürdige Verein scheint sich gemausert zu haben. Steht vor der Heimpartie gegen Bielefeld nach den Marktführern FCB und BVB an Rang drei (auch wenn es nur drei Punkte bis Rang zehn sind). Hat einen Trainer (meist auf der Bank), der zwar ein bisschen komisch redet (er ist Österreicher), sich aber nicht aufführt, sondern still seine Philosophie von Fußball umsetzt, statt wie ein Angeschossener durch die Gegend zu blaffen. Folglich hört man auch vom präsidialen Gern-Redner Wildmoser eher wenig, und der zuweilen zur Depression neigende ehemalige Weltstar ist auch wieder verliebt, und zwar ganz doll. Und Icke Häßlers Ex-Weltstar-Kollege Davor Suker, ein anerkannt lauf- und trainingsfauler Instinktstürmer, sagt Sätze wie: "Ich genieße es, im Mittelfeld zu spielen." Eine schreckliche nette Familie - was ist bloß los bei den Löwen?

Vor einem Jahr und zwei Wochen löste Peter Pacult Werner Lorant ab. Zunächst war noch eine Doppelspitze mit dem Ex-Löwen-Libero Gerald Vanenburg geplant, doch der eher bequeme Holländer war bald wieder in der Heimat. Pacult, dem etwas zäh wirkenden Wiener, trauten viele nicht allzu viel zu. Zu lange hatte er als Co-Trainer unter Lorant gedient und wohl auch gelitten. So wundert es nicht, dass die Emanzipation langsam von statten ging. Doch wer sich heute den Löwen-Kader anschaut, findet darin Namen und Geburtsdaten, die es unter Lorant nie gegeben hätte.

Bestes Beispiel: Stürmer Benjamin Lauth, 21. Von den Sportfreunden Fischbachau war er zu den Amateuren der Sechziger gewechselte, hatte dort zwölf Treffer in der Bayernliga erzielt, was Lorant in typischer Manier kommentierte: "Lauth? Kenn ich nich." Anfang Mai machte Lauth sein erstes Bundesligaspiel, ist mittlerweile U 21-Nationalspieler, hat in acht Spielen drei Tore erzielt, Bundesliga-Torschützenkönig Martin Max auf die Bank gedrängt und ist im Sturm neben dem ebenfalls aufblühenden Markus Schroth (sechs Treffer) gesetzt. Davor Suker, der Nette, den sie "Sugar Baby" nennen, sagt: "Wenn ich Benny spielen sehe, denke ich an mich, als ich meine Karriere startete."

Pacult schnitt manchen Zopf ab (Suker), zeigt keine Scheu vor unpopulären Auswechslungen (Häßler), und er lässt sie einfach spielen, die Jungs: Lauth, den 21-jährigen Schweizer Remo Meyer, den brasilianischen Zugang Rodrigo Costa, bald auch wieder den lange verletzten Martin Stranzl (22). Alles potenzielle Sportstudio-Gäste, wie auch Harald Cerny oder Daniel Borimirov. Die werden im nächsten Jahr wohl den Uralt-Rekord von Petar Radenkovic brechen, der bislang immer noch die meisten Bundesligaspiele (215) im weißblauen Löwen-Trikot absolvierte. Eine Generation Cerny - wer hätte das gedacht?

Frankfurter Rundschau 2.11.02




Beiträge: 6 633

Dabei seit: 13.10.2002

Wohnort: Ostwestfalen

  • Nachricht senden

32

Sonntag, 3.11.2002, 15:18

@ DSC4ever

Ich gehe auch nicht davon aus. Und das ein Unendschieden verdient gewesen wäre war auch auf den Spielverlauf bezogen, wie er war.


Der Schiri war auch alles in allem in ordnung und hat eine gute Leistung gezeigt.


Nur bei den 3 besagten Sachen war ich sehr enttäuscht. Vorallem bei der unternbrochenen Ecke. Das gehört sich einfach nicht. --> Finde ich zumindest.
Arminia Bielefeld - Stadion Alm
Tradition & Identität erhalten! Übersetzung für Neoliberale: "Markenimage schützen!"

33

Sonntag, 3.11.2002, 15:40

Ähm, also man sollte einen Gegentreffer nicht auf einen nicht gegebenen Pfiff in Strafraumnähe des Gegners schieben. Da gehört schon ein bißchen mehr dazu, nämlich eine eigene unsichere Abwehr. Ansonsten könnte ja jeder behaupten, daß ein falsch gegebener Einwurf nach 35 Sekunden Spielzeit das Spiel total verändert hätte und es statt 6:2 wohl doch eindeutig 1:3 ausgegangen wäre.. ;)


Merkwürdig, den Bericht von komanda habe ich erst im dritten Nachfassen zu sehen bekommen. Eigentlich nur dadurch, daß Gönner etwas gepostet hatte.


Ach so, zum abgepfiffenen Eckstoß fällt mir was ein. Das war die WM 1978 in Argentinien. Brasilien - Schweden. Es steht kurz vor der Pause (oder Spielschluß?) noch 1:1, aber Brasilien bekommt noch eine Ecke. Die Ecke fliegt herein, und einer macht das 2:1. Aber das Tor zählt nicht. Der Schiri hatte den Ball schon im Flug abgepfiffen. Endstand: 1:1.

Und das war wirklich... :pillepalle:


Gruß von einem Schweden-Fan (also objektiv)

Beiträge: 8 153

Dabei seit: 24.10.2013

Wohnort: Detmold

Beruf: Fachinformatiker

  • Nachricht senden

34

Sonntag, 3.11.2002, 16:51

Zitat

Original von KSV-Jens
Ähm, also man sollte einen Gegentreffer nicht auf einen nicht gegebenen Pfiff in Strafraumnähe des Gegners schieben. Da gehört schon ein bißchen mehr dazu, nämlich eine eigene unsichere Abwehr. Ansonsten könnte ja jeder behaupten, daß ein falsch gegebener Einwurf nach 35 Sekunden Spielzeit das Spiel total verändert hätte und es statt 6:2 wohl doch eindeutig 1:3 ausgegangen wäre.. ;)

Nicht unbedingt. Dem 2:1 ging ja definitiv ein Foul an Erhan am 60ger Strafraum vorher. Da Arminia sich zu diesem Zeitpunkt im Angriff befand, war die halber Hintermannschaft aufgerückt. Also eigentlich alle bis auf Basti. Ich denke einige haben sicherlich auf den Pfiff gewartet und haben daher nicht so schnell von Angriff auf Abwehr umgeschaltet und plötzlich waren die 60ger wie die Ratten auf den Käse vor Matze Bude. Da kann selbst der beste Torwart nichts machen, wenn du so allein gelassen wirst! Hätte der Schiri jedoch gepfiffen, dann wäre das Tor nie und nimmer gefallen!

35

Sonntag, 3.11.2002, 16:56

@DSC4ever

Irgendwie hast Du Dich selbst entlarvt. Man muß Dein Posting nur genau genug lesen.. ;)

Jetzt klinke ich mich hier aber auch aus.

36

Montag, 4.11.2002, 00:17

Zitat

Original von Flori
Die Stimmung im Stadion war schlecht, von 1860 mehr als von uns. Auch wenn man uns unmöglich hören konnte da wir sehr wenig waren. Ich habe mit 6 oder 7 anderen ein Lied fast 30 Minuten durchgesungen in der 1. Hälfte : "Wir wollen Arminia, wollen Arminia, wollen Arminia siegen seeeehhhhn, wollen Arminia, wollen Arminia, wollen Arminia siegen seeehhhhhn!"


Hallo Leute,

Kann mich nun auch mal wieder kurz melden. Liege seit meiner Rückankunft nur im Bett, mir ist Spei-übel. Wohl von der Wurst da. Die war echt zum Kotzen. Naja, wir sind um 0Uhr wieder in Bünde gewesen. Ich würde sagen, dass es insgesamt so circa 200Bielefelder waren. In der ersten halben Stunde, haben wir da wirklich `nen Dauersupport hingelegt. Leider waren es dann doch nicht alle, die mitgemacht haben, aber es waren doch mehr als nur 6-7 Leute. Wir aus Bünde waren ja schon zu viert, also um die 15 der AllesFahrerFraktion. Ziemlich lustig fand ich, dass mal "wir wollen Armina siegen sehen-" gesungen wurde, habe ich vor kurzem hier ja sogar mal angesprochen.
Na, sonst gibt es nicht viel zu sagen, ihr habt ja sicherlich alle was im TV gesehen.
Über ein paar ältere Leute im Block unterhalb-rechts von uns hätte ich mich aufregen können! Die haben die gesamte Zeit nur cholerisch gemeckert und in den letzten 10min 2-3mal "Bielefeld-Bielefeld" gerufen, die waren auch zum Kotzen. Hab davon wohl immernoch Magenscherzen?! Das wärs dann erstmal.

@Flori, du musst dann ja so ziemlich in meiner Nähe gestanden/gesessen haben!

Gruss
x-man

37

Montag, 4.11.2002, 13:20

Zitat

Original von DSC4ever

Zitat

Original von KSV-Jens
Ähm, also man sollte einen Gegentreffer nicht auf einen nicht gegebenen Pfiff in Strafraumnähe des Gegners schieben. Da gehört schon ein bißchen mehr dazu, nämlich eine eigene unsichere Abwehr. Ansonsten könnte ja jeder behaupten, daß ein falsch gegebener Einwurf nach 35 Sekunden Spielzeit das Spiel total verändert hätte und es statt 6:2 wohl doch eindeutig 1:3 ausgegangen wäre.. ;)

Nicht unbedingt. Dem 2:1 ging ja definitiv ein Foul an Erhan am 60ger Strafraum vorher. Da Arminia sich zu diesem Zeitpunkt im Angriff befand, war die halber Hintermannschaft aufgerückt. Also eigentlich alle bis auf Basti. Ich denke einige haben sicherlich auf den Pfiff gewartet und haben daher nicht so schnell von Angriff auf Abwehr umgeschaltet und plötzlich waren die 60ger wie die Ratten auf den Käse vor Matze Bude. Da kann selbst der beste Torwart nichts machen, wenn du so allein gelassen wirst! Hätte der Schiri jedoch gepfiffen, dann wäre das Tor nie und nimmer gefallen!


Richtig DSC4ever, ich hab hinterher noch, selbst von den '60-Fans gehört, dass sie selber alle auf einen Pfiff gewartet haben und das 2-1 eigentlich nicht hätte fallen können! Das die 60ziger Konterstark sind braucht jawohl nicht erwähnt werden und das die Bielefelder im umdenken immer wieder etwas lahmarschig sind ist auch bekannt. Aber wenn man das Spiel im Stadion gesehen hat, mit der Spielkonstellation wie die einzelnen Spieler gestanden haben und das nach dem Foul eine schnelle Flanke in die Spitze kam, hätte jeder gesagt, dass dies bei einem Pfiff nicht passiert wäre! Wenn an der Stelle nicht das Tor gefallen wäre, hätte Arminia da etwas erreichen können. Hätte, wenn und aber zählt nicht, jedoch muss man es so betrachten wie es gewesen ist. Zu dem Zeitpunkt wurde Arminia benachteilligt.

Gruss
x-man

Beiträge: 6 633

Dabei seit: 13.10.2002

Wohnort: Ostwestfalen

  • Nachricht senden

38

Montag, 4.11.2002, 15:18

Aber es bestätig sich doch imme rwieder. Nie auf einen Pfiff hoffen, sondern immer weiter Spielen bis er wirklich kommt ... ärgerlich aber wahr *3€zahl*
Arminia Bielefeld - Stadion Alm
Tradition & Identität erhalten! Übersetzung für Neoliberale: "Markenimage schützen!"