Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: DSC4ever.de - Die Seite rund um den DSC Arminia Bielefeld. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 19.11.2003, 15:48

U21 qualifiziert, aber dann....

"Haben wir hier Krieg?"

Nach den schweren Ausschreitungen beim Spiel der deutschen U21-Auswahl in Istanbul drohen Gastgeber Türkei harte Strafen durch die Uefa. Mehrere DFB-Nachwuchskicker wurden im Anschluss an die hitzige Partie von türkischen Sicherheitskräften geschlagen, den Schiedsrichter verletzte ein Wurfgeschoss.

Hitzige Atmosphäre: "So etwas habe ich noch in keinem Stadion der Welt erlebt"

Istanbul - "Hier haben sich Dinge abgespielt, die nicht auf einen Sportplatz gehören", sagte der Uefa-Delegierte Tom A. Restall am Dienstagabend. Der Malteser hatte das Playoff-Rückspiel zur U21-Europameisterschaft im Sükrü-Saracoglu-Stadions mitverfolgt. Restall kündigte an, einen Bericht an die Uefa zu schicken. Am Mittwoch reagierte die Uefa und leitete ein Ermittlungsverfahren gegen den türkischen Verband ein. Der Vorfall wird am 4. Dezember verhandelt. Das Strafmaß reicht von einer hohen Geldstrafe bis zu einer Platzsperre.
Im Tunnel zu den Kabinen waren die deutschen Spieler nach dem 1:1 gegen die Türkei von Polizisten, Ordnungskräften und Sicherheitsbeamten geschlagen, getreten und übel beschimpft worden. "Haben wir hier Krieg?", rief DFB-Trainer Uli Stielike, "so etwas habe ich noch in keinem Stadion der Welt erlebt." Schon während der Begegnung waren die DFB-Kicker von vielen der 45.000 Zuschauer mit Münzen, Feuerzeugen und anderen Gegenständen beworfen worden. Die Deutschen hatten in der Nachspielzeit den Ausgleich erzielt und sich damit die Qualifikation für die U21-EM 2004 gesichert.

"Spieler von uns sind von Polizisten und Sicherheitskräften geschlagen worden. Der eine blutet, der andere hält sich in der Kabine ein Handtuch an den Kopf", sagte Stielike. Der Wolfsburger Maik Franz erlitt am linken Ohr eine Platzwunde, nachdem ihm ein Ordner mit einem Walkie-Talkie aufs Ohr geschlagen hatte. "Das war das schlimmste Spiel meines Lebens", stöhnte Franz.

Auch der Schiedsrichter wurde verletzt

"Mir hat ein Polizist vors Bein getreten", sagte Torschütze Benjamin Auer, der wegen der Blessur ebenfalls behandelt wurde. Selbst Schiedsrichter Michael Benes musste von DFB-Arzt Michael Preuhs am Kopf mit zwei Stichen genäht werden. Der Referee aus Tschechien war von einem der vielen Wurfgeschosse getroffen worden, die nach dem Ausgleich und dem unmittelbar darauf folgenden Schlusspfiff auf den Rasen prasselten. Bei seiner Auswechslung hatte eine Münze den deutschen Spieler Thomas Hitzlsperger (Aston Villa) am Hinterkopf erwischt.

Das entscheidende Tor war Auer in der dritten Minute der Nachspielzeit gelungen. Hätte der Mainzer Stürmer nicht getroffen, wäre die Partie verlängert worden. Den Führungstreffer hatte der für die Türkei spielende Schalker Hamit Altintop (68.) erzielt. Das Hinspiel hatte Deutschland am vergangenen Freitag in Leverkusen mit 1:0 gewonnen. Die Mannschaft ist die erste deutsche U21-Auswahl seit 1988, die sich für eine EM-Endrunde der besten acht Teams qualifizieren konnte.

Empörung über deutsche Spieler

In der türkischen Presse wurden die deutschen Spieler indirekt für die Ausschreitungen verantwortlich gemacht. Mit "übertriebener Freude" und "beleidigenden Gesten" hätten sie nach dem Ausgleichstreffer die türkischen Fans geradezu provoziert, hieß es. Die älteste türkische Tageszeitung "Cumhuriyet" vertrat hingegen ein andere Position: "Die Fans haben getan, was sie nicht lassen konnten." Bedauerlich sei, "dass wir wieder als die 'barbarischen Türken' dastehen."

Scharf kritisiert wurde auch Stielike. Der deutsche Coach hatte es als "ungemein respektlos" empfunden, "dass wir zwei Millionen Menschen in Deutschland Arbeit geben und dann vor dem Spiel bei unserer Nationalhymne gepfiffen wird". Der türkische Trainer Rasit Cetiner forderte Stielike auf, beim Fußball zu bleiben und nicht die Politik ins Spiel bringen. Der Chef des türkischen Fußballverbands, Haluk Ulusoy, nannte Stielikes Äußerungen "hässlich".

"Bitter für das türkische Volk"

"Ich habe mich nicht beherrschen können", gestand der türkische Ersatzspieler Beyhan Sümer, der wegen seines handfesten Einsatzes auf dem Spielfeld die Rote Karte gesehen hatte. "Aber ganz sicher habe ich den deutschen Torwart nicht geschlagen." Als Rechtfertigung für seine "Unbeherrschtheit" führte Beyhan Tim Wieses "freche" Gesten an. Dennoch räumte Beyhan ein: "Was ich getan habe, war nicht richtig."

"Wenn sich Polizisten wirklich Übergriffe geleistet haben, dann ist das bitter für das türkische Volk", sagte Torschütze Hamit Altintop. Der Bundesliga-Profi hatte das Aus auch am Mittwoch noch nicht ganz verkraftet. "Die Enttäuschung ist sehr groß. Wir hatten große Hoffnungen und Erwartungen. Wir waren die bessere Mannschaft, aber die Deutschen haben sehr clever gespielt", so Altintop.

Türkei - Deutschland 1:1 (0:0)
1:0 Hamit Altintop (69.)
1:1 Auer (90.)
Türkei: Demirel - Cetin, Toraman, Özbay (59. Bayar) - Usta, Inceman, Sahin, Balci - Hamit Altintop, Aslan (46. Kaloglu) - Halil Altintop
Deutschland: Wiese/1. FC Kaiserslautern - Görlitz/1860 München, Franz/VfL Wolfsburg, Schlicke/Hamburger SV (89. Preuß/Eintracht Frankfurt), Lahm/VfB Stuttgart - Tiffert/VfB Stuttgart, Balitsch/Bayer Leverkusen, Broich/Wacker Burghausen, Hitzlsperger/Aston Villa (72. Riether/SC Freiburg) - Hanke/Schalke 04 (61. Auer/FSV Mainz 05), Lauth/1860 München
Schiedsrichter: Michal Benes (Tschechien)
Zuschauer: 45.000
Gelbe Karten: Toraman, Hamit Altintop, Usta / Lahm, Tiffert


von www.spiegel.de
Fabian Klos - Captain, Leader, Legend

2

Mittwoch, 19.11.2003, 18:44

Da wird die UEFA hoffentlich knallhart reagieren! Am besten Ausschluss von allen internationalen Wettbewerben die nächsten 50 Jahre!! Ist ja nicht das erste mal, dass die sich benehmen wie Tiere!

Was hab ich mich über den Ausgleich gefreut !! HA HA !!!

Beiträge: 324

Dabei seit: 26.08.2003

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Kaufmann im Groß- und Außenhandel

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 19.11.2003, 18:46

Wenn die Türken jetzt nicht ne richtig saftige Strafe bekommen...
am besten ganz ausschliessen und nie wieder im europäischen Wettbewerb mitspielen lassen (sind ja eh eigentlich Asier!)
Unglaublich, Platz-und Geldstrafen sind das Mindeste!!!

4

Mittwoch, 19.11.2003, 22:36

Klischee bestätigt, EU-Beitritt abgelehnt!
see twelve monkeys!

5

Donnerstag, 20.11.2003, 13:59

Outpost, keine Politik bitte

Also ich hoffe auch das die UEFA knallhart durchgreifen wird. So was kann ja nicht angehen. Wenn selbst Sicherheitskräfte Spielern gegenüber handgreiflich werden!

Vielleicht nicht alle türkischen Mannschaften. Sind ja nicht alle. Aber zumindest für die Übeltäter laaange Sperren Und nicht von der nächsten EM ausschließen, da ist die U21 glaube ich eh nicht dabei. Sondern von der nächsten.

Stielike hat schon recht. Auch wenn man keine Politik mit rein bringen soll. Wenn schon eine Nationalhymne gespielt wird - und nicht nur bei der deutschen, bei jeder - hat niemand zu pfeifen!

6

Donnerstag, 20.11.2003, 15:09

Ich hab im offiziellen Forum gelesen, dass der Stadionsprecher während der deutschen Nationalhymne angefangen hat, irgendwas anderes zu singen... :pillepalle:

Leider habe ich den Anfang nicht gesehn. Kann da einer was zu sagen?

Beiträge: 324

Dabei seit: 26.08.2003

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Kaufmann im Groß- und Außenhandel

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 20.11.2003, 16:58

Da war es so laut wg. Pfiffen und sonstigen Gesängen (kann leider kein türkisch...) dass ich das nicht mitgekriegt habe, zutrauen würd ich denen aber alles!

Beiträge: 3 213

Dabei seit: 20.01.2003

Beruf: Profi-Pilger und Lämmerschwanzbändiger

  • Nachricht senden

8

Samstag, 22.11.2003, 03:03

na klar...

... wenn Türken Scheiße bauen, sind natürlich immer die anderen schuld... :pillepalle:

Aber man muß ja ach so tolerant sein... :pillepalle:

... was diese Leute im umgekehrten Fall übrigens einen Dreck wären...!
Zweite Liga, wir kommen!

"Vielleicht wäre das Spiel anders ausgegangen,
wenn wir vorne ein Tor geschossen hätten."
[Manuel Neuer nach dem 0:0 der U-21 gegen Spanien]


"Wenn man sich mit dem Ball bewegt, ist das das eine,
wenn man sich ohne Ball bewegt, ist das das andere."
[Jürgen Klinsmann, zum damaligen Zeitpunkt Bundestrainer]

Beiträge: 4 241

Dabei seit: 13.10.2002

Wohnort: Jöllenbeck

  • Nachricht senden

10

Samstag, 22.11.2003, 12:00

es ist wohl typisch für unsere zeit, dass man nun erstmal alle möglichkeiten auslotet -gerade in deutschland- ob nicht doch besser die deutsche u21 auslöser der tumulte gewesen sein kann. klappt das nicht wird die deutsch-türkische freundschaft gelobt und geholfen die strafe möglichst gering zu halten. niemand aber hat den mut, den türken unmißverständlich zu sagen, dass fairness, toleranz, integration und akzeptanz keine einbahnstraßen sind !

man stelle sich vor, das ganze hätte sich umgekehrt irgendwo in deutschland abgespielt ! ein halbes jahr hätten sich die medien -die jetzt alles herunterspielen überschlagen mit berichten über einen rechtsruck in deutschland, nazigeschichten usw. erinnert euch an die aldi-tüten nummer in münchen, das thema wurde sofort von der politik aufgegriffen, warum wird hier nun ein stielike abgewatscht, nur weil er ein grundmaß an respekt einfordert ?
oemmes

"Am Ende wirkte alles wie eine Demonstration der Tradition gegen die moderne Fußballindustrie. Als wollten die Fans eines alten Bundesligastandorts den modernen Parvenüs aus den Retortenklubs zeigen wie sich echte Stimmung anhört."
(BZ am 30.04.2015 nach dem Pokalhalbfinale gegen Wolfsburg)

11

Samstag, 22.11.2003, 15:02

Da gebe ich dir recht, Oemmes. Ich verstehe das auch manchmal nicht so ganz. Das beruht auch auf Gegenseitigkeit.

Beiträge: 324

Dabei seit: 26.08.2003

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Kaufmann im Groß- und Außenhandel

  • Nachricht senden

12

Freitag, 5.12.2003, 18:16

Hier der absolute Witz:

München - Die Europäische Fußball-Union (Uefa) hat mit drastischen Sanktionen gegen die türkische U-21-Auswahl auf die Ausschreitungen bei deren Heimspiel gegen das deutsche Team vor gut zwei Wochen in Istanbul (1:1) reagiert.

Die ersten beiden Heimpartien des türkischen Nachwuchses in der Qualifikation für die EM 2006 müssen ohne Zuschauer gespielt werden.

Zudem muss der türkische Verband eine Geldstrafe in Höhe von rund 50.000 Euro zahlen, teilte die Uefa in Nyon mit.

quelle:www.sport1.de

Das ist so lächerlich!!!!
Was ist an der Strafe bitte "drastisch"???
Ich fall vom Glauben ab...

Beiträge: 1 073

Dabei seit: 13.06.2003

Wohnort: Hx, jetzt Köln

Beruf: Student

  • Nachricht senden

13

Freitag, 5.12.2003, 22:12

Das is doch unglaublich...da bricht fast er 3. Weltkrieg aus und 50 000 Strafe, das is ja soviel wie die Aachener für ihr im Verhältnis harmloses Zeug bekommen haben :nein: :nein:

14

Samstag, 7.02.2004, 14:35

RE: U21 qualifiziert, aber dann....

Zitat

Original von Felipe

"Haben wir hier Krieg?"

Nach den schweren Ausschreitungen beim Spiel der deutschen U21-Auswahl in Istanbul drohen Gastgeber Türkei harte Strafen durch die Uefa. Mehrere DFB-Nachwuchskicker wurden im Anschluss an die hitzige Partie von türkischen Sicherheitskräften geschlagen, den Schiedsrichter verletzte ein Wurfgeschoss.


und was das für harte Strafen sind... !


Zitat

quelle: www.uefa.com

Prästigeträchtiges Finale
Das Atatürk Stadion in der türkischen Metropole ist im kommenden Jahr Austragungsort des Endspiels des wichtigsten Wettbewerbs des europäischen Klubfußballs nach einem strengen Auswahlverfahren, bei dem eine Reihe von erstklassigen Stadien Europas berücksichtigt worden sind.

"Mehr als erfüllt"
UEFA-Generaldirektor Lars-Christer Olsson sagte: "Wir hatten einen Einblick in die Sicherheitsbedingungen während den Veranstaltungen im vergangenen Herbst, und uns wurden alle notwendigen Garantien gegeben. Sie [die Türken] haben alle Anforderungen mehr als erfüllt, und es ist auch Zeit, dass andere Städte den Zuschlag erhalten."

"Europäische Premiere"
Mit seiner Kapazität von 80.000 Zuschauern wird das Atatürk Stadion zum ersten Mal Austragunsort eines UEFA-Fußballendspiels sein. Die Empfehlung der UEFA basiert auf Einschätzungen, die Studien von Flughafen- und Hotelinfrastruktur, Sicherheitsbestimmungen, Unterkunft, Medieneinrichtungen sowie Interesse seitens der Partner beinhalten. In diesem Jahr findet das Finale der UEFA Champions League am 26. Mai in der Arena AufSchalke in Gelsenkirchen (Deutschland) statt.

:pillepalle: :pillepalle: :pillepalle: :pillepalle:

Man stelle sich vor, die Strafen in Deutschland wären ähnlich hart, dann hätte der Tivoli jetzt für 2 Jahre das Pokalfinale sicher, es sei denn, RWE legt noch einen drauf... :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:
:arminia: Einmal Arminia, immer Arminia :arminia:

"Zur Schiedsrichterleistung will ich gar nichts sagen,
aber das war eine Frechheit, was da gepfiffen wurde."

Hertha (A) - Arminia (A) - Gedächtnisspruch