Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: DSC4ever.de - Die Seite rund um den DSC Arminia Bielefeld. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 1 352

Dabei seit: 28.03.2016

Wohnort: Bielefeld

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 22.07.2018, 21:50

Özil tritt zurück

Das Thema des Threads passt doppelt, neben dem offiziellen Rücktritt aus "der Mannschaft " wird gegen die Medien und den DFB nachgetreten.

Im Land der freien Meinungsäußerung sein gutes Recht.

Sportlich aktuell kein großer Verlust, die Leistungen bei der WM waren unterirdisch, allerdings war er da nicht alleine.

Zu Erdogan kann man eine klare Meinung haben, sollte dann aber auch über Verkäufe von Panzern und die NATO- Mitgliedschaft als Wertegemeinschaft (v.d. Leyen) wenigstens nachdenken.

Rosa Luxemburgs Zitat über die Meinung von Andersdenkenden und ihren Kampf dafür, es ausdrücken zu dürfen, kriege ich im Moment leider nicht auf die Reihe, sollte hier aber auch passen.
Kollege Gündogan hat sich jedenfalls weniger klar ausgedrückt und finanzielle Ambitionen ganz ausgeblendet.

http://www.kicker.de/news/fussball/natio…nalleffekt.html
glöm aldrig bort all glädje.
och all sorg, sorg, sorg,

Ein Weg bergauf ist niemals leicht!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SV Aquarium 71« (22.07.2018, 21:56)


2

Sonntag, 22.07.2018, 22:06

Der Prügelknabe der Nation dankt ab und das auf eine angemessene Art und Weise. Was vor allem nach der WM mit ihm vor allem von grindel und bierhoff mit ihm veranstaltet wurde, war schon arg erbärmlich.
War nie ein özil-fan- sein Rücktritt ist mehr als verständlich.

Danke mesut. Wird lustig zu sehen wer dein Nachfolger sein soll:)

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
Und ich glaub an die Meisterschaft
Dass eines Tages einer der Söhne von uns Arminia zum Meister macht

3

Sonntag, 22.07.2018, 22:09

Schade, einer der begnadetsten Fußballer die je für Deutschland gespielt haben. Noch viel trauriger sind seine Erfahrungen die zu diesem Schritt geführt haben. Ich hatte gehofft wir wären in diesem Land schon etwas weiter.
Arminia, mein Heimatverein seit 1966 :arminia:

4

Sonntag, 22.07.2018, 23:17

Alle sind schuld, alle haben Fehler gemacht, nur Özil selbst nicht.
Ich will Grindel und Co. ganz sicher nicht in Schutz nehmen. Für mich ist unser aktueller DFB-Präsident ohnehin nicht mehr als ein unfähiger Gruß-Onkel. Aber wenn etwas nicht funktioniert, etwas scheitert, dann ist nicht immer nur eine Seite schuld. Ein sehr, sehr langes Statement von Özil, aber man findet kein einziges selbstkritisches Wort. Erbärmlich.
Und dass er seine große Abrechnung und seinen Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft nicht in deutscher Sprache verfasst hat, finde ich bezeichnend und bestätigt mich nur in meiner Meinung, dass er dies immer nur als Job und nie als Herzensangelegenheit betrachtet hat.
Auch deshalb ist Özils Rücktritt kein Verlust.
-
-
-
-
-

-
-
-

-
"Wir müssen aufsässig sein!"

5

Sonntag, 22.07.2018, 23:21

Schön.
Danke Bud.

6

Montag, 23.07.2018, 06:48

Das hätte Özil schon vor der WM so entscheiden sollen, dann hätte Jogi anstelle seiner vielleicht Fußballer mitgenommen, mit denen es besser funktioniert hätte.
Danke für nichts, Mesut Özil & DFB! So kommt es, wenn Spieler und Funktionäre zu satt sind und sich lieber auf Nebenkriegsschauplätzen tummeln, anstatt anzupacken und gierig auf den Titel zu sein.

7

Montag, 23.07.2018, 07:03

Das hier spiegelt meine Meinung dazu gut wieder: http://m.spiegel.de/sport/fussball/rueck…-a-1219640.html

Und damit ist auch hier für mich Schluß.
Arminia, mein Heimatverein seit 1966 :arminia:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »33615« (23.07.2018, 08:26)


8

Montag, 23.07.2018, 07:11

Die größte Leistung ist es, nach dem historisch schlechten Abschneiden seinen Rücktritt zu erklären, ohne ein Wort über die eigene Leistung zu verlieren. Stattdessen ein politischer Rundumschlag gegen das Land, in dem er frei und selbstbestimmt aufwachsen konnte. Welcher Erdogan-nahe Redakteur diese Abschieds-Tweets auch immer verfasst haben mag, er hat ganze Arbeit geleistet.

Dass der größte Sportverband der Welt ein katastrophales Krisenmanagement hingelegt hat, bleibt unbestritten.
Fabian Klos - Captain, Leader, Legend

Beiträge: 449

Dabei seit: 6.03.2015

Wohnort: Brackwede

  • Nachricht senden

9

Montag, 23.07.2018, 07:51

Ich bin absolut begeistert von Özils Statement. Er, bzw. er und sein Management zerlegen die DFB-Mafia und die rechtslastige Öffentlichkeit in ihre Einzelteile! Genial :)

Je länger ich darüber nachdenke, desto weniger stört mich dieses bescheuerte Foto. Natürlich wird das nicht gern gesehen und natürlich ist Erdogan ein Politiker, der nicht unterstützenswert ist. Aber wie der von HV66 zitierte Artikel schon umschreibt: Es ist trotzdem eines jeden Menschen gutes Recht zu tun und zu lassen, was er will.

Özil war schon immer für unzählige DFB-11-Gucker nur "Der Türke". Wenn es gut lief, war er akzeptiert, ohne aber seinen wahren Stellenwert zu sehen. Wenn es schlecht lief, war er eben immer schon der Mittelpunkt der Kritik und das vollkommen unberechtigt. Er war auch bei dieser WM nicht schlechter als irgendwer anderes. Aber es war eben so schön einfach, einen Sündenbock zu haben und diese Haltung wurde von Seiten des DFB auch noch unterstützt. Widerlich. Ist eigentlich bald wieder ein Robert-Enke-Gedenktag des DFB?

Auch wenn in Özils Statement die Selbstkritik ein wenig zu kurz kommt. 90 % des Textes sind absolut wahr und wichtig!

Jetzt kommt die Nationsleague, dann die europaweite EM mit Drölftausend Mannschaften, dann die Katar-WM.... Viel Spaß dabei. Schaut ruhig weiter beim Melken der Cashcow zu, koste es, was es wolle. Egal ob Geld oder Moral. Ich bin raus aus der Nummer!
Oh Pardon? Sind Sie der Graf von Luxemburg?

10

Montag, 23.07.2018, 09:07

Sein Rücktritt ist kein Verlust, denn dafür waren seine Leistungen schon viel zu lange viel zu schwach für sein Talent. Er hatte Glück mit dem Bundestrainer, der ihm extrem viel durchgehen lies, auf und abseits des Platzes. Andere sind schon für weit weniger aus der N11 geschmissen worden.

Beiträge: 9 379

Dabei seit: 15.12.2008

Wohnort: ArminenCity

Beruf: Arminenprofi seit 50 Jahren

  • Nachricht senden

11

Montag, 23.07.2018, 10:08

Die ganze DFB Bande hätte zurücktreten müssen. Fehler über Fehler und eine katastrophale Außendarstellung mit inkonsequenten Entscheidungen haben das Chaos verursacht. Aber Hauptsache man klebt weiter an den langfristigen und sehr gut dotierten Posten. Da kommt ein Rücktritt natürlich nicht in Frage.
Rassistische Beleidigungen gegen Özil oder andere gehen gar nicht- da sind wir uns sicher einig. Aber mit seinem selbstgefälligen und beleidigten Rücktrittsgejammer hat Özil sich keinen Gefallen getan. Ganz im Gegenteil. Die Schlammlawine ist jetzt erst richtig ins Rollen gekommen . Uli Hoeneß und die Bild ziehen jetzt mal richtig vom Leder. Und ,wie ich finde, mit Recht. O Ton Hoeneß " der hat seit Jahren einen Dreck gespielt".
Özil s und Gündogan s Problem war und ist es bis heute, dass die Herren sich nicht klar von ihrem Diktator distanziert haben. Ich kann meine türkischen Wurzeln durchaus herausstellen und das Land lieben, muss aber nicht dem Mann huldigen, der Andersdenkende ins Gefängnis bringt. Wer sich zu unseren Werten bekennt, kann nicht gleichzeitig die Werte eines Diktators unterstützen. Und wenn er das, wie es Özil tut, dann hat er, meiner Meinung nach, nichts in der Nationalmannschaft zu suchen. Özil ist auch sicher nicht der allein Schuldige am schlechten Abschneiden bei der WM, aber das ganze Thema hat sehr viel Unruhe reingebracht. Man hat versucht das Thema zu deckeln . Stattdessen bricht jetzt das mediale Chaos aus.
Und es sei die Frage erlaubt, warum Herr Özil seine Posts in englischer Sprache hat verfassen lassen.
Meine Jahre der Leidenschaft
Aufstiege:1970,78,80,95,96,99,2002,2004,2013,2015
Abstiege :1972,79,85,98,2000,2003,2009,2011,2014
03.10.1970:Arminia-Bayern1:0;Braun
10.03.1979:Bayern-Arminia 0:4;Eile(2),Graul,Schröder
06.11.1982: Dortmund-Arminia11:1
13.02.2005:Arminia-Bayern 3:1;Porcello,Buckley(2)
11.05.2013:Arminia-Osnabrück1:0;Hille


:arminia: Wir sind Ostwestfalen-stur·hartnäckig·kämpferisch :arminia:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »almgänger 1955« (23.07.2018, 10:37)


Beiträge: 1 418

Dabei seit: 14.02.2007

Wohnort: BI

Beruf: Projektingenieur

  • Nachricht senden

12

Montag, 23.07.2018, 10:59

Zitat

Ich bin absolut begeistert von Özils Statement. Er, bzw. er und sein Management zerlegen die DFB-Mafia und die rechtslastige Öffentlichkeit in ihre Einzelteile! Genial :)

Je länger ich darüber nachdenke, desto weniger stört mich dieses bescheuerte Foto. Natürlich wird das nicht gern gesehen und natürlich ist Erdogan ein Politiker, der nicht unterstützenswert ist. Aber wie der von HV66 zitierte Artikel schon umschreibt: Es ist trotzdem eines jeden Menschen gutes Recht zu tun und zu lassen, was er will.

Özil war schon immer für unzählige DFB-11-Gucker nur "Der Türke". Wenn es gut lief, war er akzeptiert, ohne aber seinen wahren Stellenwert zu sehen. Wenn es schlecht lief, war er eben immer schon der Mittelpunkt der Kritik und das vollkommen unberechtigt. Er war auch bei dieser WM nicht schlechter als irgendwer anderes. Aber es war eben so schön einfach, einen Sündenbock zu haben und diese Haltung wurde von Seiten des DFB auch noch unterstützt. Widerlich. Ist eigentlich bald wieder ein Robert-Enke-Gedenktag des DFB?

Auch wenn in Özils Statement die Selbstkritik ein wenig zu kurz kommt. 90 % des Textes sind absolut wahr und wichtig!

Jetzt kommt die Nationsleague, dann die europaweite EM mit Drölftausend Mannschaften, dann die Katar-WM.... Viel Spaß dabei. Schaut ruhig weiter beim Melken der Cashcow zu, koste es, was es wolle. Egal ob Geld oder Moral. Ich bin raus aus der Nummer!
Sehr guter Kommentar der meine Meinung im großen und ganzen auch so wiederspiegelt.
Sportlich halte ich den Verlust für verkraftbar, ich kann mich nicht wirklich an ein gutes Spiel von Özil im DFB Trikot erinnern. Das wie (vor allem die Rolle der 'Mefuen') ist jedoch absolut schäbig und spiegelt den aktuellen Zeitgeist in Europa wieder.

Gesendet via Tapatalk
„Jeder Punkt kann zum Wendepunkt werden - und sich in deine dunkelste oder größte Stunde verwandeln.“ [André Agassi]

13

Montag, 23.07.2018, 12:14

Uli Hoeneß und die Bild ziehen jetzt mal richtig vom Leder. Und ,wie ich finde, mit Recht. O Ton Hoeneß " der hat seit Jahren einen Dreck gespielt".
Also das sehe ich komplett anders. Nicht nur das es inhaltlich falsch ist, wie kann sich ein Mann wie Hoeneß denn bitteschön in dieser Form äußern?
Aber etwas Demut sucht man bei diesem Mann vergebens.

Schade das Özil die Selbstkritik vermissen lässt, trotzdem hat er mit vielen Punkten absolut recht. Die Heuchelei im Fußball, beim DFB und in der Gesellschaft ist echt nur schwer zu ertragen.
Für immer Arminia!

14

Montag, 23.07.2018, 15:37

Özils Statement zeigt sicherlich mangelnde Selbstkritik, Naivität (bei den Aussagen zu den Sponsoren) und auch eine Autoritätshörigkeit, die man hier in Deutschland (und eigentlich nirgendwo) nach 45 so nicht gutheißen kann. Allerdings ändert das nichts daran, dass seine Worte über den DFB sowie Teile der Politik und Medienlandschaft absolut zutreffend sind. Özil hat immer unverhältnismäßig viel Kritik einstecken müssen, teilweise bedingt durch seine phlegmatische Körpersprache und seinen unauffälligen Spielstil, teilweise aber auch einfach durch seine Herkunft in Kombination mit fehlender Eloquenz und mäßiger Sprachbeherrschung.

Dass Bierhoff und Grindel sich nach ihrem Totalversagen und der gescheiterten WM hinstellen und auf den ohnehin schon maßlos im Kreuzfeuer stehenden Özil noch draufschlagen, um ihren eigenen erbärmlichen Arsch zu retten, zeugt hingegen von einer Charakterlosigkeit sondergleichen und wiegt für mich deutlich schwerer als ein Foto mit Erdogan von einem Fußballer, der von Politik wahrscheinlich nicht all zu viel versteht. Dazu führt so ein Verhalten auch alle Lippenbekenntnisse und Heile-Welt-Werbespots zu Integration und gegen Rassismus ad absurdum. Özil, nachdem er als Ziegenficker, Dreckstürke und was weiß ich bezeichnet wurde noch implizit das WM-Aus anzukreiden, während der Nivea-Boy sich die Sonne auf den Bauch scheinen lässt, war einfach eine Niederträchtigkeit sondergleichen. Insofern steckt bei aller Larmoyanz auch eine Menge Wahrheit in dem Statement. Ich hoffe, die Causa wird für Bierhoff und Grindel zum Karriereende.
"Was da im Internet zwischen 22 Uhr und halb eins von Halbakademikern betrieben wird, ist unsäglich und desaströs. Denen sollte man ein Kicker-Managerspiel schenken, aber aus dem Profifußball sollten sie sich raushalten. Davon haben sie keine Ahnung." (Heribert Bruchhagen)

15

Montag, 23.07.2018, 16:00

Gerade wenn man für ein weltoffenes Deutschland steht sollte man Özils Erdogan Fotos sehr kritisch sehen. Durch diese Aktion schreitet die Spaltung zwischen Deutschen und Deutsch-Türken weiter voran. Erdogan freut sich und Özil hat sich schön ausnutzen lassen. Wenn man etwas weiter als einen Meter Feldweg denken kann hätte man mit der Reaktion der Öffentlichkeit rechnen können. Nun die Opferrolle einzunehmen ist einfach nur hochgradig lächerlich.

Der DFB arbeitet aber auf einem ähnlich lächerlichen Niveau. Erst möchte man alles runterspielen und nach der schlechten WM kramt man das Thema wieder heraus um von sich selbst abzulenken. Aber was will man schon vom Grindel erwarten. Der Mann ist der Beweis dafür, dass man keinerlei Qualifikation benötigt um den größten Sportverband der Welt zu leiten.

16

Montag, 23.07.2018, 16:05

Hier haben sich alle Seiten eine blöße von immensem Ausmaß gegeben.

Der DFB, der keine konsequente Linie hat und hatte in der Situation. Die Höhe sind die Funktionäre, welche sich jetzt
hinter dieser Debatte verstecken um ihre eigenen Unzulänglichkeiten unter den Tisch fallen zu lassen.
Ich hoffe dort wird kräftig aufgeräumt, mir fehlt nur der Glaube daran. Grindel hat in der CDU doch viel von Merkel gelernt in der Hinsicht.

Özil, von dem es scheinbar zuviel verlangt ist, sich zumindest für den Zeitpunkt der Aufnahme zu entschuldigen.
Er muss sich für seine Wurzeln nicht rechtfertigen, nur wenn er schon von fehlendem Respekt redet, diesen hat er Deutschland mit der Erdogan-Aktion leider auch nicht unbedingt erwiesen, wenn man bedenkt wie sich Erdogan teilweise über unser Land äußert.

Das Wasser auf den Mühlen aller auf den Kopf gefallener rechten Chaoten, welche diese Situation garantiert werden versuchen auszunutzen und das auch bereits tun, wenn man sieht welchen Beleidigungen Özil ausgesetzt war und ist.

Ich kann es auch keinem Deutsch-Türken verübeln wenn er für die türkische Nationalmannschaft kicken möchte. Sie sollten für das Land spielen, mit welchem sie sich am meisten identifizieren können und dann auch für dessen Werte einstehen. Aber bitte nicht da wo man theoretisch mehr Erfolg hat.

Beiträge: 784

Dabei seit: 20.09.2004

Wohnort: Senne; Füssen

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

17

Montag, 23.07.2018, 16:28

Jau!

Hier ein in meinen Augen sehr treffender Kommentar:

https://miasanrot.de/oezil-dfb-hoeness-h…icht-verstanden

Reinhaun
Put the fucking puck in the fucking net behind the fucking goalie!

18

Montag, 23.07.2018, 17:07

Gute Entscheidung ! Besser spät als nie.. Bringt nur leider rein garnix, wenn in der Nationsleague die 10 anderen Versager weiter auf dem Platz stehen, dazu Uns auch noch Löw, Bierhoff und Grindel am Hintern kleben. Ein Neuanfang mit nur einem Rücktritt sieht für mich anders aus.. Ich werde jedenfalls erst wieder ein Spiel unserer Nationalelf sehen, wenn wirklich NIEMAND !!! aus dem WM Kader mehr dabei ist. :nein: :mad:

Beiträge: 2 961

Dabei seit: 16.05.2009

Wohnort: BIELEFELD!!!

  • Nachricht senden

19

Montag, 23.07.2018, 17:18

In einem Punkt hat er recht. Der DFB hat in der ganzen Affäre keine gute Figur gemacht. Der DFB hätte von Anfang an auf ein Statement von Özil pochen sollen. Kein Statement, keine WM.

Ansonsten: Und Tschüß. :hi: Diktatoren Verehrer brauchen wir in der Nationalmannschaft nicht.
Seinen Abschied hätte er aber auch schon direkt nach der WM verkünden sollen. Aber besser spät als nie. Hat sich sowieso nie wirklich zu Deutschland bekannt. Für die deutsche Nationalmannschaft zu spielen war für ihn eine rein sportliche Entscheidung und keine vom Herzen.
Robert Enke *24.08.77 - †10.11.09 Ruhe in Frieden.Ich werde dich nie vergessen.

Für immer Arminia.Bis in den Tod und darüber hinaus :arminia:

20

Montag, 23.07.2018, 17:39

Wenn sich ein Spieler beim abspielen der Nationalhymne schon sichtlich unwohl fühlt, dann passt es einfach nicht. Ich fühle mich beim abspielen der Arminia Hymne zwar auch immer unwohl, aber im Fall Özil wäre es für alle besser gewesen, er wäre für die Türkei aufgelaufen.

Ähnliche Themen