Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: DSC4ever.de - Die Seite rund um den DSC Arminia Bielefeld. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 9.03.2006, 18:44

Berlins Bielefeldisierung

Hertha in der Krise
Berlins Bielefeldisierung
Von Axel Vornbäumen

Nichts Böses über die Toten – geschenkt. Aber ein bisschen Häme für die Halbtoten darf schon sein, nicht wahr? Kein Mitleid mit Hoeneß, keins mit Götz, und das nicht etwa aus Wut über ein vergeigtes Spiel gegen den Tabellenletzten. So was passiert. Nein, weil es ernst ist: Ein Hauptstadtverein, der Hauptstadtverein, geht gerade vor die Hunde, findet sich ab mit der Nischengesellschaft der Mittelmäßigen. Hoeneß, Götz, sie betreiben die Bielefeldisierung des Berliner Fußballs – aber außer ein paar professionell damit Beschäftigte und einige, deren Herz nichts Besseres gefunden hat, an das es sich hätte hängen können, regt’s in der Stadt wenige auf. Das Thema macht Schlagzeilen, geht aber nicht unter die Haut. Mehr Tristesse ist nirgendwo in den Kapitalen von Fußball-Kerneuropa – nicht in Rom, nicht in Paris, schon gar nicht in London oder Madrid.

Und Berlin? Sucht doch stets nach seiner Identität; ist gerade mal wieder am Trauern. Nur dass die Stadt es vorzieht, entweder über den Abriss des Palastes der Republik (Ost) oder vorbeugend wegen der Abkopplung des Bahnhofs Zoo vom ICE-Netz (West) zu klagen. Wichtige Themen, der „Tagesspiegel“ hat ihnen gestern den besten Platz im Feuilleton gewidmet. Doch über Hertha lohnt die Trauerarbeit nicht. Fahrlässig hat es der Verein in der Vergangenheit versäumt, sich um die Identität Berlins zu kümmern, respektive eine eigene zu schaffen. Das rächt sich nun. Ein koksender Trainer in einer Stadt mit schwulem Bürgermeister, das hätte gepasst, vielleicht – haben sich die Biedermänner in Herthas Vorstandsetage jemals an einen derartigen Gedanken gewagt? Kreuzbergs Türken, keine Klientel? Die illegalen Russen in Friedrichshain – wetten die wenigstens auf den nächsten Platzverweis? Vermutlich nicht. Die Intellektuellen. Das Bürgertum. Das alte West-Berlin. Es gibt keine Gruppe, die der Verein eng an sich hätte binden können. Für wen aber soll die Mannschaft dann siegen? Hertha ist kein Muss. In Berlin kann samstags Papi getrost der Familie gehören. Man ist kein halber Mensch, nur weil man nicht im Stadion war. Berlin hätte einen besseren Fußballclub verdient.


(...)
Hemlein´s on fire- your defence is terrified!

Beiträge: 4 585

Dabei seit: 17.11.2005

Wohnort: Das L in OWL

Beruf: Staatsdiener

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 9.03.2006, 21:56

Quelle?
Wenn die Wahrheit zu schwach ist, sich zu verteidigen, muss sie zum Angriff übergehen.

3

Donnerstag, 9.03.2006, 22:48

Von Axel Vornbäumen
Toll, was?
;) :D ;)

Beiträge: 4 746

Dabei seit: 18.04.2004

Wohnort: Oberzentrum

Beruf: Rechtsanwalt

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 9.03.2006, 23:19

"Von Axel Vornbäumen" ist keine Quellenangabe.

http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/06.03.2006/2392009.asp

Das ist eine!


Und wo ist da der Button für die Leserbriefe? Reichlich provinziell!
Noch 102 Punkte!


Die Philosophen haben die Verhältnisse nur verschieden interpretiert. Es kommt aber darauf an, sie zu ändern.



5

Freitag, 10.03.2006, 16:17

Die Antwort von Saftig im Kicker: wenn B... bedeutet, mit wenig Geld guten fußball zu spielen, könne er mit dem Begriff etwas anfangen.

Zu warnen ist allerdings vor Herthanisierung: weil das in Berlin schon immer (mal abgesehen von einigen Gebieten in Berliner Randbezirken) mit warmen Bier und kalter Bratwurst gleichgesetzt wird.
Auch 3 deutsche Meisterschaften infolge würden dieses Image nur geringfügig ändern.

Beiträge: 2 623

Dabei seit: 23.04.2003

Beruf: Halb-Profi

  • Nachricht senden

6

Freitag, 10.03.2006, 17:57

Der Vergleich ist etwas einfallslos, aber als Beleidigung Bielefelds sehe ich ihn nicht. Meiner Meinung nach wollte der Autor nur darauf hinweisen, daß es bei Hertha (mal wieder) in die falsche Richtung geht.

Daß der Club selbst in Berlin den meisten einfach nur egal ist und bestenfalls vor Ort geliebt wird, weil's sonst nichts gibt (also fußballerisch jetzt), ist ja leider nur zu wahr.
Babyboom in Deutschland nach der Fußball-WM - kein Wunder!
Franz Beckenbauer war ja mit dem Hubschrauber kreuz und quer in Deutschland unterwegs.

Stefan Raab

Beiträge: 6 937

Dabei seit: 30.01.2004

Wohnort: ---Exil Berliner---

  • Nachricht senden

7

Freitag, 10.03.2006, 18:15

Seit meinem Umzug vor 3 Jahren wohne ich nur 15 "U-Bahnminuten" von Olympiastadion entfernt. Aber mein Herz wird immer Schwarz-weiß-Blau schlagen!!! :)
-Das Schweinebusiness am Ende der Nahrungskette-

8

Freitag, 10.03.2006, 18:45

Eine Bielefeldisierung kann ich bei Hertha nun beileibe nicht erkennen. Wo haben wir denn Zigmillionen zum Fenster rausgeworfen? Sollte es nicht eher Dortmundisierung heißen ? :D
:ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :arminia:


SCHWARZ-WEISS-BLAU - Ein Leben lang - SINCE 1960