Sie sind nicht angemeldet.

8 901

Samstag, 29.02.2020, 22:05

Ja genau. Wegen jedem noch so unwichtigem Mist Anzeige erstatten.Die zuständigen Leute haben ja nicht schon genug zu tun.
Beleidigung ist nach dem Stgb eine Straftat. Und Straftaten gehören bei der Polizei angezeigt. Ganz gleich ob groß oder klein. Straftaten sind Straftaten.

https://dejure.org/gesetze/StGB/185.html
Zeigst du dann auch brav alles an? Kleine Ordnungswidrigkeiten wie Leute die einfach irgendfach ihre Kippen auf den Boden werfen ( was ich übrigens bedeutend schlimmer als jegliche Art von Beleidigung) oder Falschparker?
Danke Bud.

Beiträge: 173

Dabei seit: 20.09.2015

Wohnort: Kreuzberg

  • Nachricht senden

8 902

Samstag, 29.02.2020, 22:29

[quote='Anton','index.php?page=Thread&postID=766928#post766928']Wenn mich jemand Hurensohn nennen würde wüsste ich mich zu verteidigen verlasst euch drauf.
Geht gar nicht.
[/quote]

Und was hätte Herr Hopp an Deiner Stelle tun sollen? In den Gästeblock stürmen und dann die Plakatträger zum Duell mit dem Säbel oder einer Feuerwaffe auffordern? :-)

Aber mal im Ernst: ich fand die Aktion heute ebenfalls ziemlich bekloppt. Allerdings muss man nicht unbedingt mit jemanden wie Herrn Hopp rumkuscheln, wie die BLÖD das gerade vormacht. Zudem ist davon auszugehen, dass jemand in der finanziellen Größenordnung wie er sicher nicht nur durch Liebsein und ohne Einsatz des Ellenbogens an das viele Geld gekommen ist. Auch ist zu vermuten, dass er womöglich ähnlich wie Herr Hoeneß einige Leichen im Keller gebunkert hat.

Für mich ist die ganze Aktion eher ein Nebenschauplatz. Die Leute bekommen halt immer mehr mit, dass die Vermögensverteilung in Deutschland immer krass ungerechter/ungleicher wird. Einerseits schaufeln einige Wenige immer mehr Geld in ihren Geldspeicher, während ganz viele ins Prekariat abrutschen und kaum noch wissen, wie sie über die Runden kommen sollen. Und da man gegen Komplexität (wie z.B. durch das Finanzsystem, Banksystem repräsentiert) eben sinnvollerweise nicht demonstrieren kann, wird der Konflikt eben durch Darsteller wie Herrn Hopp u.a. personalisiert und die daraus entstehenden negativen Emotion kanalisiert. Für mich ist das Ganze eher ein Ausfluss des ungerechten Verteilungssystems als das Anfachen eine Neiddebatte.

Ich kann aber auchnur schwer nachvollziehen, warum sich hier im Forum einige als Apologeten der neoliberalen Ideologie aufspielen, wie das in der Form eigentlich nur Lobbyisten machen. Niemand weiß, wie viele Stunden Herr Hopp wöchentlich arbeitet. Ein Journalist hat das mal am Beispiel der von Fr. Merz besetzten Aufsichtsratsposten ausgerechnet, wie viele Stunden der arbeiten eigentlich müßte, um den Aufgaben ausreichend gerecht zu werden und ist auf eine tägliche Arbeitszeit von 72-96 Stunden (!) gekommen. (Ich weiß leider nicht mehr, woher ich das habe, sonst würde ich den Artikel verlinken.) Da verwundert es einen auf jeden Fall nicht, das der Mann keine Zeit zum Nachdenken hat, bevor er irgendwelche wirren Statement in die Welt hinausposaunt. :-)

Leute, die solche Selbstdarsteller dann in etwas rabiaterer verbaler Form kritisieren dann gleich als Asoziale auf einer Linie mit Rassisten und Faschisten einzuordnen, finde ich auch sowas von daneben. Das Zuschauer ihren Alltagsfrust im Fußballstadion rauslassen ist übrigens kein aktuelles Problem, sondern gab es bereits in den 70iger Jahren und vermutlich viel früher auch schon.

Ich wollte hier jetzt kein Bashing gegen Unternehmer in allgemeinen loswerden. Mir geht allerdings die monarchenhafte Selbstdarstellung und die Mythologisierung der eigenen Leistung Einiger deutlich gegen den Strich. Manchmal hält man sich in der Öffentlichkeit eben besser zurück. Ist jedenfalls meine Meinung.

8 903

Samstag, 29.02.2020, 22:45

Zum Abschluß noch ein Wort zu Herrn Hopp:
wenn ich das Geld hätte, daß er hat, hätte ich auch etliche Millionen in den Verein gepumpt, der mir am Herzen liegt.
Das wäre dann halt unser DSC gewesen. Aber ich bin halt nicht so solvent wie Herr Hopp, der sich seinen Traum erfüllt hat.
Das finde ich nicht vergliechbar mit dem reinen Marketingprojekt von Red Bull.
:ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :arminia:


SCHWARZ-WEISS-BLAU - Ein Leben lang - SINCE 1960

8 904

Samstag, 29.02.2020, 23:14

Bayern Fans, deren Verein von großen Konzern mit Kohle zugesch*ssen wird, sodass die Bayern mehr oder minder konkurrenzlos die Bundesliga Jahr für Jahr dominieren, beschweren sich über Hopp. Das ist zum Schießen. :jump:
Speed has never killed anyone. Suddenly becoming stationary, that's what gets you.

Beiträge: 1 554

Dabei seit: 3.08.2003

Wohnort: 5te Karton

Beruf: Landesdiener i. R.

  • Nachricht senden

8 905

Samstag, 29.02.2020, 23:43

Da die Zuschauereinnahmen ja ohnehin nicht mehr so wichtig sind, sollte man die Spiele eben ohne Zuschauer in den Kurven stattfinden lassen.
Jeder dieser Schwachköpfe (Pyro, Hassbanner, verbale Beleidigungen u.s.w.) muß aus den Stadien entfernt werden.
Solange die Fankurven diese (in den meisten Fällen bekannten) Idioten auch noch schützen, sollte man eben auf diese Zuschauer komplett verzichten.
Als letzte Konsequenz halt nur noch Sitzplätze mit personalisierten Eintrittskarten. Und jetzt bitte nicht Ursache und Wirkung verwechseln.

8 906

Sonntag, 1.03.2020, 07:47

Wenn man gestern das Sportstudio gesehen hat, muss man sich doch fragen, ob das noch etwas mit Journalismus zu tun hat? Die öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten sollten doch in der Lage sein, eine Situation etwas differenzierter zu betrachten. Vielleicht wäre es ja sinnvoll, sich mal mit den Gründen des Protests auseinander zu setzen. Was hat denn dieser komische DFB Präsident zu der einzigen kritischen Frage bzgl. der Kollektivstrafen gesagt? Ich habe dieses Gebrabbel inhaltlich leider nicht nachvollziehen können. Vielleicht wäre eine Nachfrage sinnvoll gewesen! Warum wird nicht erwähnt, dass das Fadenkreuz zwar zweifelsfrei geschmacklos ist, aber letztlich doch ein Symbol darstellt? Wieso wird in den Medien ein Zusammenhang mit Hanau konstruiert. Mir geht diese niveaulose, inhaltsleere Berichterstattung wirklich gegen den Strich. Rühmliche Ausnahmen wie ein Philipp Köster gibt es kaum oder sie finden kein Gehör.
Was ist denn jetzt die Konsequenz? Ostwestfalen Idioten - Ruhrpottkanaken - Arschloch, Wichser, Hurensohn...; ich denke bei konsequentem Handeln sehen wir demnächst kein Spiel mehr über 90 Minuten. Bei inkonsequentem Handeln machen sich alle Beteiligten unglaubwürdig und es würde aufgedeckt, dass eben mit zweierlei Maß gemessen wird und ein Dietmar Hopp anscheinend wohl doch eine andere Wertigkeit hat, als andere.

Beiträge: 1 219

Dabei seit: 6.03.2015

Wohnort: Brackwede

  • Nachricht senden

8 907

Sonntag, 1.03.2020, 08:35

Wenn man gestern das Sportstudio gesehen hat, muss man sich doch fragen, ob das noch etwas mit Journalismus zu tun hat? Die öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten sollten doch in der Lage sein, eine Situation etwas differenzierter zu betrachten. Vielleicht wäre es ja sinnvoll, sich mal mit den Gründen des Protests auseinander zu setzen. Was hat denn dieser komische DFB Präsident zu der einzigen kritischen Frage bzgl. der Kollektivstrafen gesagt? Ich habe dieses Gebrabbel inhaltlich leider nicht nachvollziehen können. Vielleicht wäre eine Nachfrage sinnvoll gewesen! Warum wird nicht erwähnt, dass das Fadenkreuz zwar zweifelsfrei geschmacklos ist, aber letztlich doch ein Symbol darstellt? Wieso wird in den Medien ein Zusammenhang mit Hanau konstruiert. Mir geht diese niveaulose, inhaltsleere Berichterstattung wirklich gegen den Strich. Rühmliche Ausnahmen wie ein Philipp Köster gibt es kaum oder sie finden kein Gehör.
Was ist denn jetzt die Konsequenz? Ostwestfalen Idioten - Ruhrpottkanaken - Arschloch, Wichser, Hurensohn...; ich denke bei konsequentem Handeln sehen wir demnächst kein Spiel mehr über 90 Minuten. Bei inkonsequentem Handeln machen sich alle Beteiligten unglaubwürdig und es würde aufgedeckt, dass eben mit zweierlei Maß gemessen wird und ein Dietmar Hopp anscheinend wohl doch eine andere Wertigkeit hat, als andere.


This!!! :respekt:
Eines Tages an der Spitze stehen - Nach all den bitteren Jahren über den Witzen stehen - also schaut auf den DSC, baut auf den DSC - Faust hoch schreit alle laut für den DSC!

Beiträge: 402

Dabei seit: 21.10.2016

Wohnort: Ostwestfalen

  • Nachricht senden

8 908

Sonntag, 1.03.2020, 08:40

Sehr gute Kommentare hier, vor allem vom
xbergarminen und Pasi !

Doppelhalter mit Fadenkreuzen finde ich zwar
auch voll daneben, und die Ultras werde ich
auch nie lieben, aber die Beleidigungsdiskussion
ist nur noch lächerlich.
Was mein Bild von Journalisten und Anwälten
ein weiteres Mal bestätigt.

Ein D.Hopp hätte Größe, wenn er sagte "Meine
Mutter arbeitet nicht im Rotlichtmilieu." Punkt.
Oder ganz schweigen. Nennt mich jemand Huren-
sohn, grinse ich nur- ich sehe ja, welcher Trottel
(ungebildet und schlecht erzogen) das sagt- ich
kenne meine Mutter besser als der. Hopp könnte
sich denken "Goldkarte im Golfclub, Benz vor der
Tür, Milliarden auf´m Konto... und ihr Würstchen?"
Arrogant, klar, aber er könnte es sich leisten.

Was mich viel mehr anpißt, ist die angesprochene
Änderung der Gesellschaft- Maulkorb für alle (pol.
correctness), damit die da oben sich Geld & Jobs
noch unverschämter zuschaufeln können- ohne
Konsequenzen, wohlgemerkt. Im Fußball genauso,
siehe FIFA/UEFA, Sky etc., Sitzplatzstadien, keine
Stimmungsmache per Niedermachen des Gegners
(Schlacke-BVB oder auch wir gegen Prx werden
per "QUIET PLEASE" aus Frankfurt abgewürgt...).

Beschissene Entwicklung...

8 909

Sonntag, 1.03.2020, 09:25

Eigentlich wollte ich mich an so eine Diskussion nicht beteiligen.
Ich hatte für mich die Entscheidung getroffen, einfach die Spiele von bestimmten Vereinen mir nicht anzusehen. Ich halte nichts von Beleidigungen. Was in den letzten Jahren im Fußball so alles läuft nervt mich inzwischen so weit, dass ich Spiele der 1. Liga fast gar nicht mehr gucke. Mein Interesse am Fussball ist gewaltig gesunken. Wenn es Regeln gibt muss sich jeder daran halten. Leider gibt es immer mehr Ausnahmen. Trotzdem werde ich bestimmte Personen nicht diffamieren. Das System hinkt zu Gunsten des Kommerz.
Aber hier wird jetzt Stimmung gemacht und pauschalisiert von mehreren Seiten. So werden keine Probleme gelöst. Mir kam Heute Morgen ein Gedanke, wenn die Bayern Spieler und Vorsitzende es wirklich ernst meinen mit ihrer Empörung (über die eigenen Fans und sich schämen), dann war wohl gestern genügend Zeit gewesen 7 Eigentore zu schießen. Oder wenigstens den Antrag zu stellen, dass das Spiel 2:0 für Hoffenheim gewertet wird. Aber soweit geht die Empörung mit Sicherheit nicht. Sich toll darstellen aus einer Komfortzone heraus, ist für mich unglaubwürdig.
Die deutsche Sprache ist schon eine sehr schwere Sprache, vor allem die Artikel
Tagsüber: Der Weizen und Das Korn
dann
Abends: Das Weizen und Der Korn

8 910

Sonntag, 1.03.2020, 10:11

Bayern Fans, deren Verein von großen Konzern mit Kohle zugesch*ssen wird, sodass die Bayern mehr oder minder konkurrenzlos die Bundesliga Jahr für Jahr dominieren, beschweren sich über Hopp. Das ist zum Schießen.


Ist ungefähr so, als wenn sich Inflandsflieger/Vielflieger über SUV-Fahrer beschweren, was für Klima-Verpester sie doch seien;-)
Aber das ist natürlich alles was ganz anderes...Tradition und so eben :rolleyes:

Vielleicht wäre es ja sinnvoll, sich mal mit den Gründen des Protests auseinander zu setzen.


Naja, ist für mich in der Form kein Protest mehr, so wie er gestern abgelaufen ist - Das ist einfach nur noch eine stumpfe Hetzjagd gegen eine einzelne Person, da sie ja nunmal definitiv konzertiert war.

Ich musste gestern auch kurz an Zeiten denken, als man vom alten Block 3 noch Gerland mit Pferdeficker tituliert hat, trotz allem, ist bei Hopp wie bei vielen anderen Geschehnissen mittlerweile doch ein, wie sagt man so schön in der Politik, Dammbruch begangen worden.



Bei inkonsequentem Handeln machen sich alle Beteiligten unglaubwürdig und es würde aufgedeckt, dass eben mit zweierlei Maß gemessen wird und ein Dietmar Hopp anscheinend wohl doch eine andere Wertigkeit hat, als andere.


Und natürlich wäre diese Aktion von gestern relativ geheuchelt, wenn man bei künftigen rassistischen Bekundungen aus den Blöcken nicht mindestens ähnlich handeln würde. Diese Aktion von gestern muss dann definitiv der Anfang von konsequenten Handeln sein.

Ich frage mich bei diesen Gestalten dann immer, ob sie den selben Elan an den Tag legen bei den wirklich wichtigen Dingen im Leben bzw auf der Welt. Ich schätze mal eher nicht. Da wird anscheinend der ganze Frust, der sich unter der Woche so anstaut am Wochenende, in der Freizeit ausgelassen, die ja eigentlich Spaß machen sollte.

Ich hoffe inständig, dass sich unser Knabenchor Heute zusammenreißen kann und nicht, wenn wir grad bspl in einer Drangphase sind für eine Spielunterbrechung sorgt, weil es ja cool ist gegen Hopp, alle Stadionverbote, RB, Greta und und und zu sein....
Und ich glaub an die Meisterschaft
Dass eines Tages einer der Söhne von uns Arminia zum Meister macht

Beiträge: 12 517

Dabei seit: 14.11.2009

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

8 911

Sonntag, 1.03.2020, 10:20

Bayern Fans, deren Verein von großen Konzern mit Kohle zugesch*ssen wird, sodass die Bayern mehr oder minder konkurrenzlos die Bundesliga Jahr für Jahr dominieren, beschweren sich über Hopp. Das ist zum Schießen.


Ist ungefähr so, als wenn sich Inflandsflieger/Vielflieger über SUV-Fahrer beschweren, was für Klima-Verpester sie doch seien;-)
Aber das ist natürlich alles was ganz anderes...Tradition und so eben :rolleyes:

Vielleicht wäre es ja sinnvoll, sich mal mit den Gründen des Protests auseinander zu setzen.


Naja, ist für mich in der Form kein Protest mehr, so wie er gestern abgelaufen ist - Das ist einfach nur noch eine stumpfe Hetzjagd gegen eine einzelne Person, da sie ja nunmal definitiv konzertiert war.

Ich musste gestern auch kurz an Zeiten denken, als man vom alten Block 3 noch Gerland mit Pferdeficker tituliert hat, trotz allem, ist bei Hopp wie bei vielen anderen Geschehnissen mittlerweile doch ein, wie sagt man so schön in der Politik, Dammbruch begangen worden.



Bei inkonsequentem Handeln machen sich alle Beteiligten unglaubwürdig und es würde aufgedeckt, dass eben mit zweierlei Maß gemessen wird und ein Dietmar Hopp anscheinend wohl doch eine andere Wertigkeit hat, als andere.


Und natürlich wäre diese Aktion von gestern relativ geheuchelt, wenn man bei künftigen rassistischen Bekundungen aus den Blöcken nicht mindestens ähnlich handeln würde. Diese Aktion von gestern muss dann definitiv der Anfang von konsequenten Handeln sein.

Ich frage mich bei diesen Gestalten dann immer, ob sie den selben Elan an den Tag legen bei den wirklich wichtigen Dingen im Leben bzw auf der Welt. Ich schätze mal eher nicht. Da wird anscheinend der ganze Frust, der sich unter der Woche so anstaut am Wochenende, in der Freizeit ausgelassen, die ja eigentlich Spaß machen sollte.

Ich hoffe inständig, dass sich unser Knabenchor Heute zusammenreißen kann und nicht, wenn wir grad bspl in einer Drangphase sind für eine Spielunterbrechung sorgt, weil es ja cool ist gegen Hopp, alle Stadionverbote, RB, Greta und und und zu sein....

Dein Beitrag zum Thema gefällt mir von den vielen Guten am besten und gibt auch meine Denkweise zu Thema wieder. :thumbup:
Mein Heimatverein seit 1966

Beiträge: 1 068

Dabei seit: 13.09.2011

Wohnort: Nashville

  • Nachricht senden

8 912

Sonntag, 1.03.2020, 11:09

Diese Selbstinszenierung von Bayern, Rummenigge & Hopp nach der Partie, war selbst ueberm grossen Teich kaum aushaltbar.

Ich weiß nicht was Hopp erwartet, das die ganze Liga ihn mit offenen Armen empfaengt ?.

Das die Bayern sich pro Hopp bekennen war ja klar, Rummenigge und Hoeneß sind ja moralische Vorreiter :lol:
Mit diesem Schauspieltheater gestern nicht nur in Hoffenheim sondern auch in Koeln, wird die Fanschaft nurnoch weiter auseinandergetrieben. Die Aktiven Szenen werden sicherlich nicht klein bei geben, es wird sich nurnoch weiter radikalisiert. Ein Abgesang fuer die deutsche Fankultur, scheinbar wollen die oberen hier auch englische Verhaeltnisse, da kann man nur hoffen das die Deutschen Szenen sich solidarisieren.
Hoffen auf den Sieg & wissen ganz genau - die Zeit ist Reif für Schwarz-Weiß-Blau!

8 913

Sonntag, 1.03.2020, 11:19

Ich kann den Fußball immer weniger ernst nehmen, dass fängt bei den Ultras an und hört bei den Verantwortlichen in den Führungsetagen auf. Die Bayernultras und die aus Dortmund müssten im Prinzip auf Rummenigge und Watzke genauso hart reagieren wie auf Hopp. Denn die stehen ja nun wirklich auch für die Kommerzialiserung bis zum Ende.
Und wenn ich dann den Nübel auf Schalke sehe, mit Tränen in den Augen weil er von den eigenen Fans fertiggemacht wird, dann kann ich da nur noch von asozialem Verhalten sprechen.
Für immer Arminia!

8 914

Sonntag, 1.03.2020, 11:30

Heribert Bruchhagen erklärt gerade in Sport1 das ganze Elend, mit dem man als Verein diesen Gruppen gegenübersteht und den Druck, der von den Ultras ausgeübt wird. Zum ersten Mal gesteht ein ehemaliger Vorstandsvorsitzender, dass die Vereine und Fanvertreter im Vorfeld genau wissen, was passieren wird.

Mario Basler lässt eine Zeitlupe stoppen und zeigt mit dem Finger auf den Anführer der Bayern Ultras und sagt: „Den da, den müsst ihr rausziehen und euch vornehmen. Der ist Mitorganisator dieser Aktion!“

Es sind kleine Schritte, aber ich glaube, es geht vorwärts! Zur Not auch ohne die Clowns vom DFB. Hier sind dir Vereine gefordert, für Ordnung zu sorgen und nur die Vereine. Ich hoffe, das ist spätestens seit gestern angekommen.

8 915

Sonntag, 1.03.2020, 11:46

Geht mir genauso wie Exteraner. Ich kann den Fussball immer weniger ernst nehmen.
Ich hatte immer versucht eine neutrale Position einzunehmen. Aber wenn der DFB Präsident Fritz Keller die Aktion mit den Toten von Hanau gemeinsam in einem Atemzug erwähnt, dann gibt es allen Grund zum schämen.
Ich habe gerade einen interessanten Artikel bei Zeit.de darüber gelesen. Interessante Gedanken. Für mich ist es wichtig, dass man versucht, wenigstens alle Seiten sich anzuhören. Wenn ich nur eine Seite anhöre, habe ich 50% der Wahrheit.
https://www-zeit-de.cdn.ampproject.org/v…p-beleidigungen
Die deutsche Sprache ist schon eine sehr schwere Sprache, vor allem die Artikel
Tagsüber: Der Weizen und Das Korn
dann
Abends: Das Weizen und Der Korn

8 916

Sonntag, 1.03.2020, 11:46

Michael Leopold von sky war gestern einer der wenigen, der es in einem Kommentar etwas differenzierter auf den Punkt brachte und auch Rummenigge auf Rassismus und Homophobie im Interview ansprach. Es gibt also tatsächlich Journalisten, die mitdenken.

Sollten heute Besucher im Stadion unser Spiel mit sowas torpedieren, würde ich mir ein gepflegtes "Ultras raus" wünschen. Denn da hat Neuer gestern Recht, auch den Spielern wurde gestern etwas genommen.

Selbst wenn der Protest in der Sache nachvollziehbar sein mag, Stichwort Kollektivstrafen oder Konstrukte RB und Hopp als solches. Die Art ist ne Katastrophe. Dass es um den Ausschluß der Dortmunder ging, hat man ja erst mit Verzögerung mitbekommen.

Und zum Thema Nübel. Einerseits sind die Reaktionen völlig drüber, andererseits ist der Wechsel halt so unverständlich und unlogisch, dass man auch hier nur den Kopf schütteln kann gegenüber Berater und Spieler. Stammtorwart und Kapitän eines der größten Bundesliga Clubs, Entwicklung aber noch lange nicht abgeschlossen. Dann ein Wechsel auf die Bayern Bank, Neuer schießt medial gegen seinen künftigen Konkurrenten und positioniert sich. Die Kanalisierung natürlich drüber, aber in der Sache gab es selten einen dämlicheren Wechsel, wenn Neuer nicht ans aufhören denkt.
Mathias Hain: "Wir standen zwei Mal im Pokal-Halbfinale und waren fünf Jahre in der ersten Liga. Da darf man doch jetzt nicht so schlecht dastehen"

Beiträge: 6 252

Dabei seit: 3.03.2007

Wohnort: Köln

  • Nachricht senden

8 917

Sonntag, 1.03.2020, 15:51

Leider wurden wieder Hopp-Banner im Union Fanblock gezeigt zur Halbzeit.
Nach gestern sollte man eigentlich verstanden haben, dass das absolute nicht tragbar ist, aber scheinbar kommt es bei einigen einfach nicht an.

Man kann das Projekt Hoffenheim sicherlich kritisch sehen, aber derartige Entgleisungen gehen einfach viel zu weit.
Das gleiche gilt auch für die rassistischen Beschimpfungen auf Schalke.
Dieses hatten wir alles schon einmal in der Vergangenheit und man dachte, dass hätten wir hinter uns gelassen, aber dem ist wohl doch nicht so.

Ich habe 10 Jahre in der Nähe von Heidelberg gewohnt und was Hopp für die Gegend gemacht hat ist vorbildlich und sicherlich außergewöhnlich. Das nimmt aber gar nicht mehr war, weil man ja ein "Feindbild" hat, dass man beschimpfen kann.
Es macht so einfach keinen Spaß mehr und das hat nichts mehr mit Fussball zu tun.

Ein schwarzes Wochenende für den deutschen Fussball.

Bildung ist das, was übrig bleibt, wenn man alles, was man in der Schule gelernt hat, vergisst. (Albert Einstein)
;)

8 918

Sonntag, 1.03.2020, 16:02

Es geht doch eigentlich NUR um die Auseinandersetzung mit dem DFB. Hopp ist nur deren Spielball zum Provozieren.

Beiträge: 3 383

Dabei seit: 18.12.2006

Wohnort: Paderborn

  • Nachricht senden

8 919

Sonntag, 1.03.2020, 16:04

Tja, in Leipzig sind heute wohl solche Plakate nicht zu erwarten ;)
"Don't take life too seriously. You will never get out of it alive"
Elbert Hubbard

8 920

Sonntag, 1.03.2020, 16:09

Ich habe 10 Jahre in der Nähe von Heidelberg gewohnt und was Hopp für die Gegend gemacht hat ist vorbildlich und sicherlich außergewöhnlich. Das nimmt aber gar nicht mehr war, weil man ja ein "Feindbild" hat, dass man beschimpfen kann.
Es macht so einfach keinen Spaß mehr und das hat nichts mehr mit Fussball zu tun.
Vielleicht führt das jetzt hier auch zu weit, aber ich finde das eine hat mit dem anderen gar nichts zu tun. Diese Beleidigungen gehen ganz grundsätzlich nicht, egal ob jemand etwas für seine Region getan hat oder nicht.
Im übrigen ist für mich das Engagement von Hopp eine Selbstverständlichkeit. Wer über so ein unermessliches Vermögen verfügt, der sollte davon auch reichlich abgeben für den "guten Zweck".
Für immer Arminia!