Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: DSC4ever.de - Die Seite rund um den DSC Arminia Bielefeld. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 8.01.2005, 15:28

Rüdiger L. beendet Job beim OFC

Lt. Kicker vom 6.1.05 gaben die Offenbacher Kickers überraschend die Trennung von Lamm zum Saisonende bekannt.

Präsident D. Müller soll die Aggressivität von Lamm gelobt haben, mit der er den Verein nach 4 Jahren Mittelmaß wieder nach vorn gebracht habe.
"Doch jetzt waren die Gedanken des Managers an einen Aufstieg in die erste Liga dem Präsidium ..., zu viel.
Wir müssen alle schön bescheiden sein, so Müller."
- so ein Auszug aus Kicker.



In Offenbach hat das anscheinend hohe Wellen geschlagen, weil Lamm anfangs sehr mißtrauisch begegnet wurde, in der Gegenwart aber seine Tätigkeit als überaus erfolgreich gesehen wird.


weiter Stimmen:

bieberer-berg.de:
Lamm verlässt OFC


--------------------------------------------------------------------------------

03.01.2005




Kickers Offenbach und Rüdiger Lamm gehen ab Juli getrennte Wege. Der zum Saisonende auslaufene Vertrag des OFC-Managers wird nicht verlängert. Grund sind wohl Differenzen zwischen dem Präsidium und Lamm über die künftige Konzeption und strukturelle Ausrichtung des Vereins.



Lamm war seit April 2003 für die Kickers tätig und schaffte es dank massiver Sponsorenaquise den Regionalliga-Etat binnen kürzester Zeit zu verdoppeln. Während Lamms Arbeit im ersten Jahr sportlich keine Früchte trug, scheint der OFC als Wintermeister auf dem besten Weg zum Aufstieg in die Zweite Bundesliga zu sein. Damit sähe Lamm seine Mission in Offenbach als erfüllt an.



aus dem Forum kickerskult.de - aus einem Interview mit ihm im Rhein-Main-TV

Insider hätten gewusst, dass er nur vorübergehend in Offenbach arbeiten wolle. 24 Monate im Hotel, das zwar sehr gut sei und das er im Interview auch benannte, reichten ihm. Er sei ein bodenständiger Typ und seit 56 Jahren in Steinhagen zu Hause. Seine Frau sei sehr froh über die Entscheidung. Er sei nur auf Bitten von Thomas Kalt nach Offenbach gekommen usw.


Der Interviewer stellte den Widerspruch heraus, dass er vor Vollendung des Erfolgs seine Tätigkeit beenden will und sprach ihn auch auf einen Artikel der Bild-Zeitung an, wonach es zwischen ihm und dem Präsidium wegen seiner ungeschickten Umgangsart mit anderen Menschen heftig gekracht hätte. Lamm gab an, keine Bild-Zeitung zu lesen, die schon hinter ihm her war, bevor er nach OF kam und bestritt einen Streit.



Ich wundere mich ein wenig - das hier noch kein Thread eröffnet wurde - schon so lange her??

Man muß ihm zubilligen, wie ich finde- das er in kürzester Zeit etwas auf die Beine stellen kann, wie kaum ein anderer.
Ohne ihn wäre vermutlich ein TvH nie hier in Bielefeld gelandet.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Block9« (8.01.2005, 15:36)


Beiträge: 4 746

Dabei seit: 18.04.2004

Wohnort: Oberzentrum

Beruf: Rechtsanwalt

  • Nachricht senden

2

Samstag, 8.01.2005, 15:33

RE: Rüdiger L. beendet Job beim OFC

Zitat

Original von Block9
Ohne ihn wäre vermutlich ein TvH nie hier in Bielefeld gelandet.


Jo, und laßt uns Gott danken, dass TvH vor kurzem erst verlängert hat ...
Noch 102 Punkte!


Die Philosophen haben die Verhältnisse nur verschieden interpretiert. Es kommt aber darauf an, sie zu ändern.



3

Samstag, 8.01.2005, 17:18

Ich glaube, daß der OFC es gar nicht so schlecht gemacht hat. Lamm hat frischen Wind in einen mittelmäßigen Verein reingebracht, in der ersten Saison wurde mit ihm viel Geld eingenommen, aber auch ebenso viel Geld verbrannt, in der zweiten Saison war das Marketing nicht mehr ganz so kommerziell, dafür wurde wesentlich gezielter bei den Spielern eingekauft. Das Ergebnis ist nach längerem Abstiegskampf in der letzten Saison diesmal die Wintermeisterschaft mit Option auf Aufstieg. Wäre Lamm geblieben, wären die zwischenmenschlichen Probleme, die es mit Lamm gab, eher schlimmer geworden, dazu wäre irgendwann der Punkt gekommen, wo Lamm sich finanziell übernimmt. Dem hat der Verein rechtzeitig einen Riegel vorgeschoben. Der OFC bleibt damit finanziell im grünen Bereich. Also alles paletti.

Und zum Schluß: Da der OFC auf meiner Antipathieliste sehr weit oben steht, hoffe ich natürlich trotzdem auf einen Nichtaufstieg. :P

4

Samstag, 8.01.2005, 20:25

Zitat

Original von KSV-Jens

Und zum Schluß: Da der OFC auf meiner Antipathieliste sehr weit oben steht, hoffe ich natürlich trotzdem auf einen Nichtaufstieg. :P


Oha - Eintrachtler??

ab vom thema - aber finde, es gibt nichts schöneres als Nachbarschaftsderbys.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Block9« (8.01.2005, 20:25)


5

Samstag, 8.01.2005, 21:38

Nein, nur DSC Arminia Bielefeld und KSV Hessen Kassel.

Die Abneigung vieler Kasseler gegen Offenbach habe ich mal eben für mich übernommen. Und auch Eintracht Frankfurt gönne ich ein weiteres Jahr zweite Liga. :P

Das mit den Derbys ist natürlich nicht von der Hand zu weisen. Am liebsten wäre mir, Kassel spielt irgendwann mal wieder in der Regionalliga gegen Offenbach und Darmstadt und dann in der zweiten Liga gegen Frankfurt. Und ich habe natürlich den Traum, daß Bielefeld und Kassel sich mal in der ersten Liga treffen. Wem ich dann die Daumen drücke? Nun, das ist eine spannende Frage. Erst einmal der Mannschaft, die die Punkte aktuell dringender bräuchte. Im Zweifelsfall aber eher Bielefeld. Und statt zwei Unentschieden lieber zwei Heimsiege. Und bei einem Aufeinandertreffen im Pokal auch eher für die höherklassige Mannschaft, weil die bessere Perspektiven in den nächsten Pokalrunden hätte. Das muß reichen. :)

  • »dsc03« wurde gesperrt

Beiträge: 1 144

Dabei seit: 8.11.2003

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 9.01.2005, 01:48

Zitat

Original von KSV-Jens
Ich glaube, daß der OFC es gar nicht so schlecht gemacht hat. Lamm hat frischen Wind in einen mittelmäßigen Verein reingebracht, in der ersten Saison wurde mit ihm viel Geld eingenommen, aber auch ebenso viel Geld verbrannt, in der zweiten Saison war das Marketing nicht mehr ganz so kommerziell, dafür wurde wesentlich gezielter bei den Spielern eingekauft. Das Ergebnis ist nach längerem Abstiegskampf in der letzten Saison diesmal die Wintermeisterschaft mit Option auf Aufstieg. Wäre Lamm geblieben, wären die zwischenmenschlichen Probleme, die es mit Lamm gab, eher schlimmer geworden, dazu wäre irgendwann der Punkt gekommen, wo Lamm sich finanziell übernimmt. Dem hat der Verein rechtzeitig einen Riegel vorgeschoben. Der OFC bleibt damit finanziell im grünen Bereich. Also alles paletti.

Und zum Schluß: Da der OFC auf meiner Antipathieliste sehr weit oben steht, hoffe ich natürlich trotzdem auf einen Nichtaufstieg. :P


Also meiner Ansicht nach hat Lamm wieder nur scheisse gebaut. Hab nen Freund der in Offenbach wohnt und jedes Spiel dabei ist.

Der hätte Offenbach beinahe pleite gekauft... die warn kurz vorm lizenzentzug. und abgestiegen, soweit ich mich erinnern kann, sind sie FAST auch letzte saison

7

Sonntag, 9.01.2005, 13:50

Zitat

Original von dsc03
Also meiner Ansicht nach hat Lamm wieder nur scheisse gebaut. Hab nen Freund der in Offenbach wohnt und jedes Spiel dabei ist.

Der hätte Offenbach beinahe pleite gekauft... die warn kurz vorm lizenzentzug. und abgestiegen, soweit ich mich erinnern kann, sind sie FAST auch letzte saison

Da bist Du schlecht informiert. In der letzten Saison hat Offenbach unter der Federführung von Lamm sehr schlecht eingekauft. Darum auch eine Saison mit Abstiegskampf. Aber so knapp war es am Ende dann nicht. Das lag daran, daß es irgendwann klar war, daß es nur drei statt vier Absteiger geben würde. Außerdem kam dann noch der Lizenzentzug der Schweinfurter, wodurch es nur zwei sportliche Absteiger gab. Dadurch blieb sogar Siegen noch drin, die fünf Punkte weniger hatten als Offenbach. Eschborn hatte als bester sportlicher Absteiger neun Punkte Rückstand auf Offenbach. Dann zu den Finanzen. Offenbach hat die grottenschlechte Saison sogar mit einem leichten Plus abgeschlossen, und das trotz für Offenbacher Verhältnisse schwachem Zuschauerschnitt. Das lag daran, daß Lamm einen sehr kommerziellen Weg ging und alle Spiele an Sponsoren verkaufte. Da kam viel Geld rein, war aber natürlich unter den Fans umstritten. Offenbach und Lamm gingen diese Saison deswegen einen anderen Weg. Die Aussage, daß Offenbach unter Lamm am Rande eines Lizenzentzugs stand, ist sogar schlichtweg Quatsch.