Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: DSC4ever.de - Die Seite rund um den DSC Arminia Bielefeld. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1 821

Montag, 29.06.2020, 18:20

Weil es normalerweise ca 15-20 Jahre dauert einen Impfstoff zu entwickeln, mit allen Tests und Wissenschaftlichen Untersuchungen.

1 822

Montag, 29.06.2020, 19:13

Weil es normalerweise ca 15-20 Jahre dauert einen Impfstoff zu entwickeln, mit allen Tests und Wissenschaftlichen Untersuchungen.



4-7 Jahre dauert so etwas normalerweise...

Beiträge: 593

Dabei seit: 10.03.2020

Wohnort: Bielefeld Mitte

  • Nachricht senden

1 823

Montag, 29.06.2020, 19:25

Wenn so etwas normalerweise 4-7 Jahre oder noch länger dauert wer lässt sich denn so ein Zeug nach 6-12 Monaten Entwicklungszeit reinjagen?
Oder gilt dann die Devise „Pest oder Cholera“?

1 824

Montag, 29.06.2020, 19:33

Wenn so etwas normalerweise 4-7 Jahre oder noch länger dauert wer lässt sich denn so ein Zeug nach 6-12 Monaten Entwicklungszeit reinjagen?
Oder gilt dann die Devise „Pest oder Cholera“?



Die Zulassungsverfahren werden einfach beschleunigt. Ob man es sich injizieren lässt muss jeder für sich selbst entscheiden. Wir haben zwar eine etwas höhere Zahl an Infizierten, aber kaum mehr Erkrankte. Wenn man hier sagt das Virus ist zwar ansteckend aber nicht mehr so gefährlich wird man hier ja nur angefeindet....

1 825

Montag, 29.06.2020, 19:58

gelöscht

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ghostwriter« (22.11.2020, 19:45)


Beiträge: 593

Dabei seit: 10.03.2020

Wohnort: Bielefeld Mitte

  • Nachricht senden

1 826

Montag, 29.06.2020, 20:22

Wer sich nicht impfen lassen möchte, der soll es dann lassen. Allerdings sollten, sofern es überhaupt jemals eine Impfung/Heilmethode geben wird, diejenigen die sich der Impfung verweigern nicht erwarten, dass möglicherweise weiterhin alle anderen ihr Leben so einschränken wie es derzeit geschieht.
Sehe ich genauso.
Wenn ein Impfstoff da ist soll jeder für sich entscheiden ob er ihn sich spritzen lässt oder nicht dann ist es mit dem jammern hoffentlich vorbei.

Beiträge: 386

Dabei seit: 16.07.2010

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

1 827

Montag, 29.06.2020, 20:40

Wenn so etwas normalerweise 4-7 Jahre oder noch länger dauert wer lässt sich denn so ein Zeug nach 6-12 Monaten Entwicklungszeit reinjagen?
Oder gilt dann die Devise „Pest oder Cholera“?



Die Zulassungsverfahren werden einfach beschleunigt. Ob man es sich injizieren lässt muss jeder für sich selbst entscheiden. Wir haben zwar eine etwas höhere Zahl an Infizierten, aber kaum mehr Erkrankte. Wenn man hier sagt das Virus ist zwar ansteckend aber nicht mehr so gefährlich wird man hier ja nur angefeindet....

Ich stimme Dir vollkommen zu. Im entfernten Verwandtenkreis gibt es 2 Ärzte, die beide im Krankenhaus (2 unterschiedliche KH) auf Station arbeiten. Auf einer Feier (unter erlaubten Bedingungen natürlich) haben die ein wenig über die aktuelle Situation geplaudert und sagen beide dasselbe wie Du. Es scheint aktuell so, dass die Gefährlichkeit des Virus abnimmt. Es gibt sehr wenig schwere Erkrankungen, auch unter den älteren Leuten. Das Ganze sei erstmal nur eine Alltagsbeobachtung, der man mit wissenschaftlichen Studien nachgehen sollte. Würde aber dazu passen, dass fast alle Neu-Infizierten in Gütersloh Zufallsbefunde ohne wirkliche Symptome waren.

Es wäre nur allzu schön, wenn sich dieser Trend tatsächlich bewahrheitet.
Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben ... Den Rest habe ich einfach verprasst. (George Best)

1 828

Montag, 29.06.2020, 21:04

gelöscht

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ghostwriter« (22.11.2020, 19:45)


1 829

Montag, 29.06.2020, 21:10

Im entfernten Verwandtenkreis gibt es 2 Ärzte, die beide im Krankenhaus (2 unterschiedliche KH) auf Station arbeiten. Auf einer Feier (unter erlaubten Bedingungen natürlich) haben die ein wenig über die aktuelle Situation geplaudert und sagen beide dasselbe wie Du. Es scheint aktuell so, dass die Gefährlichkeit des Virus abnimmt. Es gibt sehr wenig schwere Erkrankungen, auch unter den älteren Leuten. Das Ganze sei erstmal nur eine Alltagsbeobachtung, der man mit wissenschaftlichen Studien nachgehen sollte. Würde aber dazu passen, dass fast alle Neu-Infizierten in Gütersloh Zufallsbefunde ohne wirkliche Symptome waren.

Es wäre nur allzu schön, wenn sich dieser Trend tatsächlich bewahrheitet.


Wann erfährt man so etwas denn dann evtl. in der Presse?



Ich leite ein Krankenhaus und habe tägliche Meetings mit Ärzten. Das was sagt kann ich nur bestätigen. Corona Fälle bei uns 2 und keiner auf Intensiv

1 830

Montag, 29.06.2020, 21:30

Wenn so etwas normalerweise 4-7 Jahre oder noch länger dauert wer lässt sich denn so ein Zeug nach 6-12 Monaten Entwicklungszeit reinjagen?
Oder gilt dann die Devise „Pest oder Cholera“?



Die Zulassungsverfahren werden einfach beschleunigt. Ob man es sich injizieren lässt muss jeder für sich selbst entscheiden. Wir haben zwar eine etwas höhere Zahl an Infizierten, aber kaum mehr Erkrankte. Wenn man hier sagt das Virus ist zwar ansteckend aber nicht mehr so gefährlich wird man hier ja nur angefeindet....

Ich stimme Dir vollkommen zu. Im entfernten Verwandtenkreis gibt es 2 Ärzte, die beide im Krankenhaus (2 unterschiedliche KH) auf Station arbeiten. Auf einer Feier (unter erlaubten Bedingungen natürlich) haben die ein wenig über die aktuelle Situation geplaudert und sagen beide dasselbe wie Du. Es scheint aktuell so, dass die Gefährlichkeit des Virus abnimmt. Es gibt sehr wenig schwere Erkrankungen, auch unter den älteren Leuten. Das Ganze sei erstmal nur eine Alltagsbeobachtung, der man mit wissenschaftlichen Studien nachgehen sollte. Würde aber dazu passen, dass fast alle Neu-Infizierten in Gütersloh Zufallsbefunde ohne wirkliche Symptome waren.

Es wäre nur allzu schön, wenn sich dieser Trend tatsächlich bewahrheitet.
Wobei da jetzt die Frage wäre, ob das tatsächlich am Virus selbst liegt oder an anderen günstigen Umständen in Deutschland. Oder wie lässt sich sonst die verheerende Situation in anderen Ländern dieser Welt erklären?
Für immer Arminia!

1 831

Montag, 29.06.2020, 21:37

Wenn so etwas normalerweise 4-7 Jahre oder noch länger dauert wer lässt sich denn so ein Zeug nach 6-12 Monaten Entwicklungszeit reinjagen?
Oder gilt dann die Devise „Pest oder Cholera“?



Die Zulassungsverfahren werden einfach beschleunigt. Ob man es sich injizieren lässt muss jeder für sich selbst entscheiden. Wir haben zwar eine etwas höhere Zahl an Infizierten, aber kaum mehr Erkrankte. Wenn man hier sagt das Virus ist zwar ansteckend aber nicht mehr so gefährlich wird man hier ja nur angefeindet....

Ich stimme Dir vollkommen zu. Im entfernten Verwandtenkreis gibt es 2 Ärzte, die beide im Krankenhaus (2 unterschiedliche KH) auf Station arbeiten. Auf einer Feier (unter erlaubten Bedingungen natürlich) haben die ein wenig über die aktuelle Situation geplaudert und sagen beide dasselbe wie Du. Es scheint aktuell so, dass die Gefährlichkeit des Virus abnimmt. Es gibt sehr wenig schwere Erkrankungen, auch unter den älteren Leuten. Das Ganze sei erstmal nur eine Alltagsbeobachtung, der man mit wissenschaftlichen Studien nachgehen sollte. Würde aber dazu passen, dass fast alle Neu-Infizierten in Gütersloh Zufallsbefunde ohne wirkliche Symptome waren.

Es wäre nur allzu schön, wenn sich dieser Trend tatsächlich bewahrheitet.
Wobei da jetzt die Frage wäre, ob das tatsächlich am Virus selbst liegt oder an anderen günstigen Umständen in Deutschland. Oder wie lässt sich sonst die verheerende Situation in anderen Ländern dieser Welt erklären?


Das Virus scheint hier mutiert zu sein. Es gibt nach wie vor Ansteckungen aber ist nicht mehr so tödlich. Habe mich heute noch mit einem Virologen unterhalten der mir das bestätigt hat.

1 832

Montag, 29.06.2020, 21:41

Wenn so etwas normalerweise 4-7 Jahre oder noch länger dauert wer lässt sich denn so ein Zeug nach 6-12 Monaten Entwicklungszeit reinjagen?
Oder gilt dann die Devise „Pest oder Cholera“?



Die Zulassungsverfahren werden einfach beschleunigt. Ob man es sich injizieren lässt muss jeder für sich selbst entscheiden. Wir haben zwar eine etwas höhere Zahl an Infizierten, aber kaum mehr Erkrankte. Wenn man hier sagt das Virus ist zwar ansteckend aber nicht mehr so gefährlich wird man hier ja nur angefeindet....

Ich stimme Dir vollkommen zu. Im entfernten Verwandtenkreis gibt es 2 Ärzte, die beide im Krankenhaus (2 unterschiedliche KH) auf Station arbeiten. Auf einer Feier (unter erlaubten Bedingungen natürlich) haben die ein wenig über die aktuelle Situation geplaudert und sagen beide dasselbe wie Du. Es scheint aktuell so, dass die Gefährlichkeit des Virus abnimmt. Es gibt sehr wenig schwere Erkrankungen, auch unter den älteren Leuten. Das Ganze sei erstmal nur eine Alltagsbeobachtung, der man mit wissenschaftlichen Studien nachgehen sollte. Würde aber dazu passen, dass fast alle Neu-Infizierten in Gütersloh Zufallsbefunde ohne wirkliche Symptome waren.

Es wäre nur allzu schön, wenn sich dieser Trend tatsächlich bewahrheitet.
Wobei da jetzt die Frage wäre, ob das tatsächlich am Virus selbst liegt oder an anderen günstigen Umständen in Deutschland. Oder wie lässt sich sonst die verheerende Situation in anderen Ländern dieser Welt erklären?


Das Virus scheint hier mutiert zu sein. Es gibt nach wie vor Ansteckungen aber ist nicht mehr so tödlich. Habe mich heute noch mit einem Virologen unterhalten der mir das bestätigt hat.
Dann müsste das demnächst ja auch mal publiziert werden, denn es gibt jawohl genug Virologen in Deutschland die sich damit beschäftigen.
Für immer Arminia!

Beiträge: 386

Dabei seit: 16.07.2010

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

1 833

Montag, 29.06.2020, 22:45



Dann müsste das demnächst ja auch mal publiziert werden, denn es gibt jawohl genug Virologen in Deutschland die sich damit beschäftigen.

In einem Podcast hat Christian Drosten mal erwähnt, dass es gar nicht so unwahrscheinlich ist, dass das Virus sich in diese harmlosere Richtung entwickelt. Schließlich hat es so die beste Überlebenschance. Machen verwandte Coronaviren wohl auch. Aber das ist eben nur Theorie. Ich bin mir sicher, dass daran eifrig geforscht wird, aber belastbare Ergebnisse brauchen wohl seine Zeit und ich bin mir auch nicht sicher, wie genau so etwas untersucht wird.

Der Unterschied zu anderen Ländern mag möglicherweise sein, dass da noch das Ursprungsvirus im Umlauf ist und möglicherweise auch die Bedingungen (und auch die Gesundheit der Bvölkerung) schlechter sind. Da bin ich allerdings nicht vom Fach. Vielleicht haben die auch sehr hohe Dunkelziffern an Infizierten.

Letztlich ist vieles noch Spekulation, aber wie ich meine beiden Gesprächspartner verstanden habe, darf man sich Hoffnung machen, dass das Virus harmloser wird. Dabei ist es für Menschen mit schwachem Immunsystem immer noch gefährlich, das darf man dabei nicht vergessen.
Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben ... Den Rest habe ich einfach verprasst. (George Best)

1 834

Montag, 29.06.2020, 22:48

gelöscht

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ghostwriter« (22.11.2020, 19:45)


1 835

Dienstag, 30.06.2020, 08:13

Ich bin durchaus der Überzeugung, dass @Gate4 mit seiner Prognose zur Abnehmenden Gefährlichkeit recht hat. Es macht evolutionär betrachtet Sinn und ist der Weg den fast alle Pandemien gegangen sind. Die entscheidende Frage ist allerdings, ob es wirklich so schnell geht oder ob andere Einflüsse die aktuell relativ günstige Lage mitprägen. Abschließend wird man das wohl erst hinterher beurteilen können, wenn man weiß ob es weitere Wellen gegeben hat (z.B. im Herbst) und welche Auswirkungen diese verursacht haben.

Die Maßnahmen gegen die Verbreitung des Virus sind deswegen im Übrigen nicht pauschal falsch gewesen. Sie können dazu beigetragen haben den evolutionären Druck auf das Virus zu erhöhen. In jedem Fall haben sie geholfen Zeit zu gewinnen. Und die stärkeren Erkrankungen im medizinischen Bereich zeigen, dass die Viruslast der man ausgesetzt war auch einen Einfluss auf die Krankheit haben.

Gerade deshalb macht eine vorsichtige, schrittweise und analytische Öffnung absolut Sinn, um neue Erkenntnisse über den Stand der Dinge zu gewinnen. Und man sollte eben die letzten Beschränkungen nicht konzeptlos über den Haufen werfen bzw. ignorieren. Zumal es zum Teil immer noch schwere Verläufe gibt.

Am meisten Angst macht mir aktuell die Reaktion vieler Leute auf die Corona-Maßnahmen, sobald es nur ein wenig aus der Komfortzone heraus geht. Denn im Vergleich zur ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts leben wir aktuell trotz Corona in einer ziemlich unbeschwerten Zeit. Die Gründerväter der Bundesrepublik hatten wohl recht damit, dass steigender Wohlstand der Garant für eine stabile Demokratie ist. Das führt auch zu der These, dass die Bewährungsprobe unserer Verfassung noch bevorstehen könnt. Hoffen wir mal, dass es nicht soweit kommt.
Arminia Bielefeld - Stadion Alm
Tradition & Identität erhalten!

1 836

Dienstag, 30.06.2020, 10:02

If all you have is a hammer, everything looks like a nail.

Beiträge: 334

Dabei seit: 19.12.2002

Beruf: Industriekaufmann

  • Nachricht senden

1 837

Dienstag, 30.06.2020, 10:16

Jau jetzt gleich die nächste Pandemie hinterher.

Aber wie man an vielen Reaktionen hier und anderswo merkt sind ja viele Leute schon gut eingenordet und glauben alles was man erzählt bekommt.
Jetzt das Riesentheater um die kleine Aufstiegsfeier.... Bei allen anderen größeren Ansammlungen, die draßen stattgefunden haben ist auch keine "Welle" gekommen. Ich bin da entspannt. Wenn man dann immer hört Lockdown usw. In GT gibt es Kontaktbeschränkungen und keinen echten Lockdown. Ist doch fast alles geöffnet.
Man sollte einfach 2 einige Tage alle Foren und Facebook usw meiden. Da wird so unglaublich viel unnützes Zeugs verbreitet.
Genauso unnütz wie dieser Beitrag :-)

Beiträge: 548

Dabei seit: 11.09.2005

Wohnort: Potsdam

  • Nachricht senden

1 838

Dienstag, 30.06.2020, 10:45

Letzte Woche wurde über Herrn Tönnies geschimpft und gezetert und die Nicht-Verlängerung des Sponsorenvertrages bejubelt, weil er es wohl bei den Anti-Corona Maßnahmen nicht so genau genommen hat.

Bei der Aufstiegsfeier aber nimmt man es (Fan und Verein) dann anscheinend dann selbst nicht so genau. Sorry Leute, dass passt nicht zusammen.

1 839

Mittwoch, 1.07.2020, 18:59

Hier mal eine positive Nachricht zum Thema Impfstoff:

Biontech testet Corona-Impfstoff: Alle Probanden entwickeln Antikörper +++
Die Biotechfirma Biontech aus Mainz will ihr Corona-Impfstoffprojekt nach positiven ersten Studiendaten in die nächste größere Phase der Entwicklung bringen. Das Unternehmen und sein Partner Pfizer planen, mit dem vielversprechendsten ihrer Impfstoffkandidaten eine klinische Wirksamkeitsstudie mit bis zu 30.000 Teilnehmern zu starten. Erste Ergebnisse mit dem Mittel ergaben, dass bei allen 24 Probanden, denen bei jeweils zwei Injektionen der Wirkstoffkandidat verabreicht worden war, nach vier Wochen Antikörper gegen Sars-CoV-2 festgestellt worden seien, teilte das Unternehmen mit. Biontech hatte im April als erstes Unternehmen in Deutschland die Genehmigung für eine klinische Studie mit einem möglichen Covid-19-Impfstoff erhalten.

1 840

Freitag, 3.07.2020, 19:40

Der Überwachungsstaat rückt näher.
Kann sich ja jeder sein eigenes Bild davon machen was er davon hält.