Sie sind nicht angemeldet.

3 781

Dienstag, 29.12.2020, 16:10

...Das Problem ist das auf Monate gesehen nicht genug Impfstoff zur Verfügung stehen wird und Menschen sterben. Und das es mal dazu kommt wusste man ab März.....


Dann lass Dich doch mit Sputnik5 impfen, Putin hat‘s übrigens noch nicht gemacht. :D
Häh und was hat das mit diesem Thema zu tun?


Der Impfstoff steht auch seit März und ist verfügbar.
????
Und das hat genau was damit zu tun das wir hier erst im Dezember anfangen uns über Produktionskapazitäten Gedanken zu machen?

Du verstehst es echt nicht, oder? Etliche Staaten haben sich die Rechte an diesem Impfstoff gesichert, indem sie Gelder in die Entwicklung gesteckt haben. Das ist einer Gründe dafür, dass man überhaupt so schnell entwickeln konnte. Die Staaten haben quasi Risikofinanzierungen getätigt. Der Impfstoff gehört schlichtwerg nicht allein den Deutschen, nur weil es eine deutsche Firma ist. Zudem baut man als Unternehmen Produktionsstätten dann auf, wenn man eine Zulassung erhalten hat und nicht vorher, denn die verdienen damit Geld. Die entwickeln das Zeuig nicht aus reiner Nächstenliebe. Zudem wusste man lange gar nicht, welcher Impfstoff den wirkt, denn der "Beginn der dritten Phase" ist ja erst der Beginn der Massentests auf Nebenwirkungen. Zu der Zeit baut kein Mensch mal auf gut Glück Produktionskapazitäten aus. Lies mal die Beiträge von EwigArmine nicht nur selektiv, sondern Wort für Wort, dann erfährst du was zur Anzahl der Produktionsstätten. Er hat die Lebenszeit in Erklärungen investiert, die ich mir erspart habe.

_
Wie gesagt, da sind Leute am Werk, die machen das professionell und schreiben nicht alle Nase lang mal ne Meinung ins Arminia-Forum und glauben, sie hätten gerade die Lösung für die Probleme der Welt entdeckt, während alle anderen auf dem Baum schlafen. Aber ob das bei jemandem ankommt, der eine Gesetzesänderung zur Durchsetzung von subventionierten Gastronomieschließungen mit einer zeitweiligen Enteignung und Verstaatlichung von Unternehmen gleichsetzt, daran habe ich echt Zweifel.
Alles was du geschrieben hast lässt sich mit Geld (Was seit 1 Jahr quasi unbegrenzt rausgehauen wurde) beheben.

Und für dich wiegt also ein Berufsverbot und eine Ausgangssperre weniger schwer als eine subventionierte temporäre verstaatlichung zum Ausbau der Produktion? Oha....

Beiträge: 13 286

Dabei seit: 18.12.2002

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

3 782

Dienstag, 29.12.2020, 16:12

Diese und ähnliche Fragen sind durchaus berechtigt genau wie das zögerlich Handeln im Sommer wo auch klar war wo die vulnerablen Gruppen sitzen und der Winter nicht wie das Virus völlig unerwartet über uns eingebrochen ist. Man reagiert seit März nur. Die einzige Strategie die die Regierung hat und hatte war der Impfstoff und erst wenn der da ist darf man weiterdenken und weiteehandeln. Proaktiv ist hier wenig bis gar nichts passiert, diesen Vorwurf kann man nicht einfach mit die anderen machen es auch nicht besser wegdiskutieren. Und es wird genauso weitergewurschtelt weil man sich eher damit beschäftigt wie und welche Art von lockdown können wir als nächstes einführen. Für mich haben da einige entscheidende Köpfe in der Politik auf der ganzen Linie versagt.
Ich glaube, da versagt schlicht unser föderales System. Das System, welches dazu dient, nicht mal eben per Dekret weitreichende Eingriffe in Bevölkerungsrechte vorzunehmen und eine Diktatur zu verhindern. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, dann gingen Angela Merkel seit längerer Zeit die Maßnahmen nicht weit genug. So wenig ich von ihr manchmal halte, sie ist schon sehr schlau und weitsichtig gewesen, in dieser Pandemie. Es waren eher die Ministerpräsidenten, die sich mit Mangelverwaltung und Fehleinschätzungen hervor getan haben. Söder und Laschet waren die Sprachrohre. Der Kretschmer hatte den Knall zwischendurch gar nicht gehört, in Sachsen-Anhalt hat Haseloff noch im Sommer Maßnahmen blockiert, weil man kaum Fälle hatte, Frau Schwesig in Mecklenburg-Vorpommern hat sich lange Zeit bedeckt gehalten, um jetzt aus der Deckung zu kommen, andere sind einfach komplett abgetaucht, usw. Das alles kurz vor dem Abtritt der Bundeskanzlerin, wo sich manche auch noch in Position bringen müssen. Das führte dann dazu, dass man etwas beschloss und noch bevbro die Tinte trocken war, musste der eine oder andere schon verschärfen oder doch noch lockern. Dazu kommen die ganzen Ministerien, die ja auch nicht Hand in Hand arbeiten. Sieh dir nur mal die Gebauer in NRW an. Das erklärt aus meiner Sicht den Flickenteppich ganz hervorragend.
Es kann passieren, was will: Es gibt immer einen, der es kommen sah!

Ich bin nur für das verantwortlich was ich schreibe und nicht für das, was andere verstehen.

3 783

Dienstag, 29.12.2020, 16:13

Es wird echt zeit dass der Ball wieder rollt Oo

Tatsächlich vermisse ich auch ein wenig eine sinnvolle Verhältnismäßigkeitsprüfung auf politischer Ebene. Das Problem ist hier jedoch generell dass dieses jeder anders wahrnimmt, denn die Verhältnismäßigkeiten werden je nach Mensch unterschiedlich priorisiert.
Your passion can be your prison.

Beiträge: 13 286

Dabei seit: 18.12.2002

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

3 784

Dienstag, 29.12.2020, 16:15

Alles was du geschrieben hast lässt sich mit Geld (Was seit 1 Jahr quasi unbegrenzt rausgehauen wurde) beheben.

Und für dich wiegt also ein Berufsverbot und eine Ausgangssperre weniger schwer als eine subventionierte temporäre verstaatlichung zum Ausbau der Produktion? Oha....
Ich gebe auf! :lol: :lol: :lol:
Es kann passieren, was will: Es gibt immer einen, der es kommen sah!

Ich bin nur für das verantwortlich was ich schreibe und nicht für das, was andere verstehen.

Beiträge: 590

Dabei seit: 11.09.2005

Wohnort: Potsdam

  • Nachricht senden

3 785

Dienstag, 29.12.2020, 16:27

HIer noch ein Beitrag aus der FAZ
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/u…ab-global-de-DE
Ein Vorproduktion hat wohl auch schon stattgefunden.

3 786

Dienstag, 29.12.2020, 16:27

Ich frage mich echt gerade, ob diese Diskussion hier heute ein Witz ist, provozieren soll oder wirklich ernst gemeint ist. Soviel geistigen Müll habe ich hier echt selten gelesen. Da gibt es eine fertige Lösung, eine gerechte Verteilung, eine nachvollziehbare Priorisierung und hier wird nur gefordert, gefordert und nochmals gefordert. Wohlgemerkt in einem Fussballforum - mit Sicherheit der richtige Ort, wenn man so schlau ist und alles besser kann auf dieser Welt... :lol: :lol:

Gleichzeitig wird sich beschwert, dass auf Argumente nicht eingegangen wird, eine sauber aufgedeckte Unwahrheit bezüglich der Produktionsstätten wird aber einfach unkommentiert ausgeblendet. :pillepalle: :wall:


Nene, reine Zeitverschwendung hier...

3 787

Dienstag, 29.12.2020, 17:01

Komischerweise meckern hier und anderswo ja immer jene Leute, die seit jetzt fast einem Jahr alles besser wissen. Warum sollte das bei der nun Herstellung und Verteilung des Impfstoffs anders sein? Immer dann, wenn ein Ereignis eintritt, ist das grundsätzlich einmal Scheiße.

Wir haben eine Impfreihenfolge, wir haben eine Zeitschiene und @Gate4 hatte ja auch noch geschrieben, dass die Vorbestellungen für Deutschland in ausreichender Menge verfügbar sind. Diese Zeitschiene, dass die Impfungen bis in den Sommer 2021 erfolgen können/ werden, ist hier seit Wochen bekannt.


...
Eigentlich ist die Bild nicht unbedingt mein Medium aber dieser Bericht trifft aus meiner Sicht endlich mal den Nagel auf den Kopf.
...


Es geht mir ja nicht um den Inhalt der Berichterstattung sondern darum das dieser durch den hohen Absatz der Zeitung viele erreicht.


Ach ja?

Kanzleramtsminister Helge Braun hat übrigens gestern bei den ersten Impfungen an der Uniklinik Gießen mitgeholfen. Interessiert kein Schwein!

P.S. Wir stehen um 16.55 Uhr und bei 295 von 401 Landkreisen bereits bei 882 neuen Todesfällen. Vielleicht sollten wir mal etwas Gas geben bei der Impfstoffproduktion?

3 788

Dienstag, 29.12.2020, 18:34


Ich finde schon, dass man sehr wohl diskutieren muss, wie lange die Alten zuerst. Warum sind die 60 bis 80-jährigen dran vor der arbeitenden Bevölkerung? Polemisch zugespitzt: Warum ist es wichtiger, dass die Kreuzfahrtindustrie wieder Nachfrage erhält als dass Gerichtsverfahren entschieden, Kinder unterrichtet und allgemein Einkommen und Gewinne erzielt werden, damit der Staat Steuereinnahmen erhält, um die ganzen stützungsmaßnahmen zu finanzieren?

Weil es zunächst darum geht, die Sterblichkeitswahrscheinlichkeit nach unten zu bringen und die Hotspots in den Alten- und Pflegeheimen in den Griff zu bekommen. Es werden die zuerst geimpft, die bei einer Infektion aller Wahrscheinlichkeit nach sterben werden. Das "wie lange" ist doch geklärt.
_

Impfgruppen laut Jens Spahn
1. Gruppe:
Neben den Bewohnern von Pflegeheimen und über 80-Jährigen sowie den
Menschen, die sich um diese kümmern, sollen auch Krankenhausmitarbeiter,
die sich leicht mit dem Coronavirus anstecken können, zuerst geimpft
werden. Dazu zählen Mitarbeiter der Intensivstation oder Notaufnahme. Zu
dieser ersten Gruppe gehören etwa sieben Millionen Menschen.
2. Gruppe:
Die zweite Gruppe umfasst Personen ab 70 Jahren, Demenzkranke, Menschen
mit Trisomie 21 sowie Transplantationspatienten. Außerdem sollen
Bewohner von Obdachlosen oder Asylunterkünften sowie enge
Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen geimpft werden. Auch Ärzte mit
Patientenkontakt, deren Ansteckungsrisiko aber nicht besonders hoch ist,
sollen zu dieser Gruppe gehören.
3. Gruppe:
Hierzu gehören Menschen über 60 sowie chronisch Kranke. Darunter fallen
beispielsweise Patienten mit Diabetes, Herzschwäche, Krebs, schwerem
Übergewicht oder Asthma.
Auch Personen „in besonders relevanter Position in staatlichen
Einrichtungen“ wie Polizisten, Feuerwehrleute, Lehrer und Erzieher
würden bevorzugt gegen Covid-19 geimpft. Das gilt laut SWR aber
auch für Apotheker, Lokführer, Busfahrer, Beschäftigte im Einzelhandel
sowie Beschäftigte im medizinischen Bereich, die bis dahin noch nicht
geimpft worden sind.
_

Da sowieso erst Mitte 2021 genug Impfstoff für alle zur Verfügung stehen kann und wird, muss man irgendwie priorisieren.


Danke fürs Zitieren, @ Ritchie, so hatte ich das auch in Erinnerung. Die Priorisierung mit Gruppe 1 und Gruppe 2 kann ich in der gewählten Form so akzeptieren, im Gegensatz übrigens zu meiner 80 Jahre alten topfitten Mutter, die meint, an irgendetwas müssten doch alte Menschen sterben und man sollte Ihrer Meinung nach nicht Hundertjährige zuallererst impfen bzw. dann flächendeckend in Gruppe 2 Demente...

Meine persönliche Kritik entzündet sich dagegen eher an der Zusammensetzung von Spahns Gruppe 3, denn ich verstehe das so: wenn Gruppe 3 an der Reihe ist haben alle ab 60 ohne besonderen Grund ein Recht auf Impfstoff, die jüngere, arbeitende Bevölkerung dagegen braucht einen speziellen persönlichen Grund, um Impfstoff zu erhalten. Das halte ich persönlich für nicht richtig, daran sieht man meiner Meinung nach, dass wir eine Rentnerdemokratie sind und immer mehr werden.

Es muss doch auch darum gehen, auch Staat und Wirtschaft am Laufen zu halten! Dein @ Ritchie in einem früheren Post gemachter Verweis darauf, dass der wirtschaftseinbruch um 5 Prozent in 2020 gegenüber 2019 doch vergleichbar sei mit der Finanz- und Wirtschaftskrise 2009/2008 stimmt, was das Ausmaß angeht. Aber damals hatten wir in Deutschland noch eine bessere Demographie (Verhältnis Rentner/Arbeitende) und die Wirtschaft war in Sachen Digitalisierung noch nicht so angehängt wie heute bzw. die Digitalwirtschaft noch nicht ganz so bedeutsam. Die Wirtschaftserholung, von der Du richtigerweise sprichst und die im zweiten Halbjahr 2020 auf der Welt eingesetzt hat, findet im Wesentlichen in Asien statt. Europa und Deutschland werden sich dagegen sehr anstrengen müssen, um den Wirtschaftseinbruch und die mit den Lockdowns erheblich gewachsenen Staatsschulden durch die vielen Stützungsmaßnahmen (75 Prozent des Vorjahresumsatzes für Nichtstun bei geringeren Kosten etc.) zu finanzieren. Angesichts der Lage von Wirtschaft und Staatsfunanzen darf man schon diskutieren, ob wir - wenn die Hotspots in den Altenheimen gelöscht sind - weiterhin das Hauptaugenmerk auf die Alten legen sollten!!! Der Fußball sollte nicht die einzige Ausnahme bleiben, bei der alles unternommen wird, um die Geldmaschine am Laufen zu halten.

3 789

Dienstag, 29.12.2020, 18:57

Alles was du geschrieben hast lässt sich mit Geld (Was seit 1 Jahr quasi unbegrenzt rausgehauen wurde) beheben.

Und für dich wiegt also ein Berufsverbot und eine Ausgangssperre weniger schwer als eine subventionierte temporäre verstaatlichung zum Ausbau der Produktion? Oha....
Ich gebe auf! :lol: :lol: :lol:
Klassische Antwort in Internetforen wenn man argumentativ in der Ecke ist :) :)

Recht einfache Frage: Sind für dich Berufsverbote und Ausgangssperren weniger schwer in ihrer Grundrechtebeschneidung als eine temporäre subventionierte verstaatlichung zum Ausbau der Produktion?

3 790

Dienstag, 29.12.2020, 19:22

...

Meine persönliche Kritik entzündet sich dagegen eher an der Zusammensetzung von Spahns Gruppe 3, denn ich verstehe das so: wenn Gruppe 3 an der Reihe ist haben alle ab 60 ohne besonderen Grund ein Recht auf Impfstoff, die jüngere, arbeitende Bevölkerung dagegen braucht einen speziellen persönlichen Grund, um Impfstoff zu erhalten. Das halte ich persönlich für nicht richtig, daran sieht man meiner Meinung nach, dass wir eine Rentnerdemokratie sind und immer mehr werden.

...



https://www.zdf.de/nachrichten/heute-jou…impfen-100.html

Thomas Mertens, Vorsitzender der StiKo (Ständige Impfkommission) mit einem meiner Meinung nach guten Ansatz zur Impfung von z.B. Polizisten/ Bereitschaftspolizei -> ab 01.06

3 791

Dienstag, 29.12.2020, 19:43

...Klassische Antwort in Internetforen wenn man argumentativ in der Ecke ist :)
...


Weißt Du was hier gerade auf dem folgenden Bild passiert?


3 792

Dienstag, 29.12.2020, 19:46

Hier übrigens mal eine Übersicht welcher Impfstoff sich gerade in welcher Phase befindet, wo produziert wird und welche Partnerfirmen es dabei gibt : https://www.vfa.de/de/arzneimittel-forsc…virus-2019-ncov.

Es gibt schon Partnerschaften und Verteilung der einzelnen Produktionsschritte wie man dort sieht.
Warum man den Firmen nicht Milliarden für das Patent zahlt, oder sie sogar "zwangsenteingnet" liegt eigentlich auf der Hand. Bei diesem Mal würden es die Firmen machen, aber die nächste Pandemie kommt bestimmt und dann wird es richtig teuer. Momentan geben die Firmen das Vaccine sogar als NonProfit raus, sprich sie wollen nur ihre Produktionskosten raus haben. Die Produktion wird ja gesteigert und es werden andere Vaccine als Biontech/Pfizer demnächst zugelassen. Tausende Produktionsstätten zu fördern oder zu bauen die in einem halben Jahr keiner mehr braucht macht allerdings auch keinen Sinn.

3 793

Dienstag, 29.12.2020, 20:29

Hier übrigens mal eine Übersicht welcher Impfstoff sich gerade in welcher Phase befindet, wo produziert wird und welche Partnerfirmen es dabei gibt : https://www.vfa.de/de/arzneimittel-forsc…virus-2019-ncov.

Es gibt schon Partnerschaften und Verteilung der einzelnen Produktionsschritte wie man dort sieht.
Warum man den Firmen nicht Milliarden für das Patent zahlt, oder sie sogar "zwangsenteingnet" liegt eigentlich auf der Hand. Bei diesem Mal würden es die Firmen machen, aber die nächste Pandemie kommt bestimmt und dann wird es richtig teuer. Momentan geben die Firmen das Vaccine sogar als NonProfit raus, sprich sie wollen nur ihre Produktionskosten raus haben. Die Produktion wird ja gesteigert und es werden andere Vaccine als Biontech/Pfizer demnächst zugelassen. Tausende Produktionsstätten zu fördern oder zu bauen die in einem halben Jahr keiner mehr braucht macht allerdings auch keinen Sinn.
So einfach ist die Produktion je eben auch gar nicht, dass man an tausend Produktionsstätten denken könnte. Da wird ein hochempfindliches Medizinprodukt hergestellt und keine Schrauben. Und der Impfstoff wird wohl auch nicht aus dem 3D-Drucker kommen.
Für immer Arminia!

Beiträge: 590

Dabei seit: 11.09.2005

Wohnort: Potsdam

  • Nachricht senden

3 794

Dienstag, 29.12.2020, 21:49

Es sollte doch allen bewusst sein, dass es keine gerechte Lösung bei der Verteilung des Impfstoffes geben kann und wird. Und ja, es wird auch jede Menge furchtbare Härtefälle geben, denn ab jetzt werden sich Menschen immer noch infizieren und in ein paar Wochen sterben, obwohl sie durch eine Impfung evtl ganz unbehellicht noch weiterleben hätten können. Da kann man unendlich viele andere Einteilungen machen, andere Schicksale und Lebenssituationen berücksichtigen usw, aber es wird niemals gerecht zu gehen.

Der Grund, warum man offensichtlich mit Pflegeheimen anfängt wurde hier schon vielfach genannt, zumal diese Menschen (das sind sie immer noch trotz des vermeintlich hohen Alters) auf aktive Hilfe durch Menschen (deswegen sind sie ja in Pflegeheimen) angewiesen sind. Viele haben hier immer davon geredet, dass man vor allem die Risikogruppen besser schützen muss- auch da wird sich mit Sicherheit im Archiv des Springerverlags der ein oder andere Kommentar finden. Nun macht man das endlich und effektiv, und jetzt wird (ich finde auf menschenverachtende Weise) argumentiert, dass ja andere Bürgerinnen und Bürger "systemrelevanter" sind. Sorry, aber so können wir als eine Gesellschaft nicht existieren.

Ich kann jede Existenzangst verstehen, aber das sind wirklich Dinge, die wir mit viel Steuergeld als Gesellschaft solidarisch wieder geradebiegen können und auch sollten. Da heißt es dann wirklich alle Gürtel enger schnallen (sprich Steuern erhöhen) und in die Hände spucken. Aber Tote kannst Du mit Geld nicht wieder aufwecken, also heißt es, bei aller Ungerechtigkeit einen Weg zu finden, der genau diese Zahl so niedrig wie möglich hält- und genau das spiegelt sich in der aktuelle Gruppierung wieder.

3 795

Dienstag, 29.12.2020, 21:52

Jetzt kommt auch noch Verschwendung hinzu:

+++ 14:01 Frau nach Impfpanne weiter in Klinik +++
Nach der Impfpanne in einem Stralsunder Pflegeheim wird eine Frau weiter in einer Klinik behandelt. Wie ein Sprecher des Landkreises Vorpommern-Rügen sagt, leidet sie unter grippeähnlichen Symptomen wie Kopfschmerzen oder Schwindel. Die anderen sieben Betroffenen waren am Sonntag, dem Tag des Vorfalls, beziehungsweise am Montag nach Hause geschickt worden. Sie sind alle Mitarbeiter eines Stralsunder Pflegeheims. Ihnen war versehentlich die fünffache Dosis des Impfstoffs gegen Covid-19 gespritzt worden.
Inzwischen lägen Details zur fehlerhaften Impfung vor. Entgegen den Anweisungen des Impfstoffherstellers Biontech/Pfizer habe eine Krankenschwester den Inhalt der Gläser zwar mit der korrekten Menge Kochsalzlösung gemischt. Dann habe sie dem Arzt aber Spritzen mit dem kompletten Inhalt statt nur mit einem Fünftel des Volumens zum Impfen gereicht.
:wall: :wall: :wall:

Beiträge: 13 286

Dabei seit: 18.12.2002

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

3 796

Dienstag, 29.12.2020, 22:25

Alles was du geschrieben hast lässt sich mit Geld (Was seit 1 Jahr quasi unbegrenzt rausgehauen wurde) beheben.

Und für dich wiegt also ein Berufsverbot und eine Ausgangssperre weniger schwer als eine subventionierte temporäre verstaatlichung zum Ausbau der Produktion? Oha....
Ich gebe auf! :lol: :lol: :lol:
Klassische Antwort in Internetforen wenn man argumentativ in der Ecke ist :) :)

Recht einfache Frage: Sind für dich Berufsverbote und Ausgangssperren weniger schwer in ihrer Grundrechtebeschneidung als eine temporäre subventionierte verstaatlichung zum Ausbau der Produktion?
Ja stimmt, du hast mich komplett raus diskutiert. Deinen Argumenten ist mit nichts zu begegnen. Ich setze mich gern mit anders Denkenden auseinander, aber das setzt voraus, dass sie beim Denken zu einem Ergebnis gekommen sind und das sie Argumenten auch folgen können. Insofern hast du natürlich Ewig und mich völlig aus dem Rennen genommen. Ganz stark :tschau:
Es kann passieren, was will: Es gibt immer einen, der es kommen sah!

Ich bin nur für das verantwortlich was ich schreibe und nicht für das, was andere verstehen.

3 797

Dienstag, 29.12.2020, 22:27

Es sollte doch allen bewusst sein, dass es keine gerechte Lösung bei der Verteilung des Impfstoffes geben kann und wird. ...


Jeder Satz ein Tor! :thumbup:

Beiträge: 4 107

Dabei seit: 18.01.2009

Wohnort: Herford

Beruf: Nervensäge in den Arminia-Foren

  • Nachricht senden

3 798

Dienstag, 29.12.2020, 22:30

Im Kreis Herford hat es bisher 56 Coronatote gegeben, davon waren 41 älter als 80 Jahre, 14 zwischen 60 und 79 Jahren und ein einziges Opfer zwischen 35 und 59 Jahren. Und das, obwohl die Altersgruppe zwischen 15 und 59 Jahren insgesamt 72% der gesamten Infektionen abdeckt. Wer da noch fragt, warum die Alten zuerst geimpft werden und von einer Rentnerrepublik spricht, ist entweder zynisch oder nicht fähig zu echter Empathie.
Herzblut ist blau!

\"Wer die Vergangenheit nicht studiert, wird ihre Irrtümer wiederholen. Wer sie studiert, wird andere Möglichkeiten zu irren finden.\" (Helmut Schmidt)

\"Wer Kritik übel nimmt, hat etwas zu verbergen.\" (Helmut Schmidt)

Beiträge: 13 286

Dabei seit: 18.12.2002

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

3 799

Dienstag, 29.12.2020, 22:46


Ich finde schon, dass man sehr wohl diskutieren muss, wie lange die Alten zuerst. Warum sind die 60 bis 80-jährigen dran vor der arbeitenden Bevölkerung? Polemisch zugespitzt: Warum ist es wichtiger, dass die Kreuzfahrtindustrie wieder Nachfrage erhält als dass Gerichtsverfahren entschieden, Kinder unterrichtet und allgemein Einkommen und Gewinne erzielt werden, damit der Staat Steuereinnahmen erhält, um die ganzen stützungsmaßnahmen zu finanzieren?

Weil es zunächst darum geht, die Sterblichkeitswahrscheinlichkeit nach unten zu bringen und die Hotspots in den Alten- und Pflegeheimen in den Griff zu bekommen. Es werden die zuerst geimpft, die bei einer Infektion aller Wahrscheinlichkeit nach sterben werden. Das "wie lange" ist doch geklärt.
_

Impfgruppen laut Jens Spahn
1. Gruppe:
Neben den Bewohnern von Pflegeheimen und über 80-Jährigen sowie den
Menschen, die sich um diese kümmern, sollen auch Krankenhausmitarbeiter,
die sich leicht mit dem Coronavirus anstecken können, zuerst geimpft
werden. Dazu zählen Mitarbeiter der Intensivstation oder Notaufnahme. Zu
dieser ersten Gruppe gehören etwa sieben Millionen Menschen.
2. Gruppe:
Die zweite Gruppe umfasst Personen ab 70 Jahren, Demenzkranke, Menschen
mit Trisomie 21 sowie Transplantationspatienten. Außerdem sollen
Bewohner von Obdachlosen oder Asylunterkünften sowie enge
Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen geimpft werden. Auch Ärzte mit
Patientenkontakt, deren Ansteckungsrisiko aber nicht besonders hoch ist,
sollen zu dieser Gruppe gehören.
3. Gruppe:
Hierzu gehören Menschen über 60 sowie chronisch Kranke. Darunter fallen
beispielsweise Patienten mit Diabetes, Herzschwäche, Krebs, schwerem
Übergewicht oder Asthma.
Auch Personen „in besonders relevanter Position in staatlichen
Einrichtungen“ wie Polizisten, Feuerwehrleute, Lehrer und Erzieher
würden bevorzugt gegen Covid-19 geimpft. Das gilt laut SWR aber
auch für Apotheker, Lokführer, Busfahrer, Beschäftigte im Einzelhandel
sowie Beschäftigte im medizinischen Bereich, die bis dahin noch nicht
geimpft worden sind.
_

Da sowieso erst Mitte 2021 genug Impfstoff für alle zur Verfügung stehen kann und wird, muss man irgendwie priorisieren.


Danke fürs Zitieren, @ Ritchie, so hatte ich das auch in Erinnerung. Die Priorisierung mit Gruppe 1 und Gruppe 2 kann ich in der gewählten Form so akzeptieren, im Gegensatz übrigens zu meiner 80 Jahre alten topfitten Mutter, die meint, an irgendetwas müssten doch alte Menschen sterben und man sollte Ihrer Meinung nach nicht Hundertjährige zuallererst impfen bzw. dann flächendeckend in Gruppe 2 Demente...

Meine persönliche Kritik entzündet sich dagegen eher an der Zusammensetzung von Spahns Gruppe 3, denn ich verstehe das so: wenn Gruppe 3 an der Reihe ist haben alle ab 60 ohne besonderen Grund ein Recht auf Impfstoff, die jüngere, arbeitende Bevölkerung dagegen braucht einen speziellen persönlichen Grund, um Impfstoff zu erhalten. Das halte ich persönlich für nicht richtig, daran sieht man meiner Meinung nach, dass wir eine Rentnerdemokratie sind und immer mehr werden.

Es muss doch auch darum gehen, auch Staat und Wirtschaft am Laufen zu halten! Dein @ Ritchie in einem früheren Post gemachter Verweis darauf, dass der wirtschaftseinbruch um 5 Prozent in 2020 gegenüber 2019 doch vergleichbar sei mit der Finanz- und Wirtschaftskrise 2009/2008 stimmt, was das Ausmaß angeht. Aber damals hatten wir in Deutschland noch eine bessere Demographie (Verhältnis Rentner/Arbeitende) und die Wirtschaft war in Sachen Digitalisierung noch nicht so angehängt wie heute bzw. die Digitalwirtschaft noch nicht ganz so bedeutsam. Die Wirtschaftserholung, von der Du richtigerweise sprichst und die im zweiten Halbjahr 2020 auf der Welt eingesetzt hat, findet im Wesentlichen in Asien statt. Europa und Deutschland werden sich dagegen sehr anstrengen müssen, um den Wirtschaftseinbruch und die mit den Lockdowns erheblich gewachsenen Staatsschulden durch die vielen Stützungsmaßnahmen (75 Prozent des Vorjahresumsatzes für Nichtstun bei geringeren Kosten etc.) zu finanzieren. Angesichts der Lage von Wirtschaft und Staatsfunanzen darf man schon diskutieren, ob wir - wenn die Hotspots in den Altenheimen gelöscht sind - weiterhin das Hauptaugenmerk auf die Alten legen sollten!!! Der Fußball sollte nicht die einzige Ausnahme bleiben, bei der alles unternommen wird, um die Geldmaschine am Laufen zu halten.

Tu mir mal nen Gefallen und lass das "t" wech :D .
_
Übrigens denke ich auch nicht, dass Phase 1 und 2 allein den Zweck haben, Alte noch älter zu machen, sondern dass man schlichtweg das Risiko schwerer Verläufe mit jeder Impfung absenken will und so die Krankenhäuser entlastet. Schau dir mal das durchschnittliche Alter der Bielefelder Coronaopfer an.
_
Ich verstehe die Argumentation mit der am laufen zu haltenden Wirtschaft irgendwie nicht. Die Wirtschaft läuft, denn die Produktionsunternehmen waren nur im ersten Lockdown beeinträchtigt. Was jetzt nicht läuft ist Gastronomie, Einzelhandel, Eventmanagement und Tourismus. Wir haben in Bielefeld etliche Metall- und Holzbetriebe, die merken Corona mittlerweile gar nicht mehr und machen Überstunden anstelle von Kurzarbeit. Ich gehe aber davon aus, dass man nach Abschluß von Phase 2 sowieso mit langsamen Lockerungen anfangen wird. Mal abgesehen davon würde man mit der Generation 60+ auch Leute impfen, die nach wie vor im Berufsleben stehen. Immerhin kann man im Normalfall frühestens mit 65 in Rente gehen. Man stärkt also die Arbeitskräfte und hat gleichzeitig eine weitere Altersgruppe, die gute "Chancen" auf einen schweren Verlauf hat aus der Gleichung entfernt. Alles in allem wird man das Virus, so der Impfstoff richtig wirkt, Monat für Monat weiter zurück drängen.
_
Übrigens bezog sich mein Post mit der Wirtschaftsprognose rein auf das deutsche Bruttoinlandsprodukt (https://crp-infotec.de/deutschland-bip-2020-prognosemodell/). Die Erholung findet also auch in Deutschland statt, aber im Zuge der Globalisierung ist Asien natürlich gerade im Bereich Digitalisierung derzeit einer der Treiber. Was die Digitalisierung und vor allem das Thema Elektromobilität angeht, haben wir aber meiner Ansicht nach ein ganz anderes Problem als Corona.
_
Die Frage, wer am Ende die Rechnung für die Coronasubventionen bezahlt, ist doch sowieso klar. Das wird zu großen Teilen die immer kleiner werdende Mittelschicht mit Steuererhöhungen oder über Sonderabgaben tragen, während parallel das Lohnniveau erst mal stagnieren wird, weil die Arbeitgeber nach ihrer eigenen Aussage kein Geld zu verteilen haben. Ehrlicher Weise haben die das aber nie, wenn man sie fragt :lol: . Ich denke, da werden nach uns nach noch einige große Probleme auf uns zukommen.
Es kann passieren, was will: Es gibt immer einen, der es kommen sah!

Ich bin nur für das verantwortlich was ich schreibe und nicht für das, was andere verstehen.

3 800

Mittwoch, 30.12.2020, 08:27

Ich greife mal einen Happen aus Richies Text auf und möchte das mal zur Diskussion stellen, weil ich nämlich selbst mittlerweile komplett überfragt zu dem Thema bin und einfach nur noch resignierend hinnehme, was passiert, ich kann es eh nicht ändern.

Mir geht es hierbei um die Lockerungen nach Phase 2 der Impfungen. Wie realistisch ist das denn? Zum einen würde dann der weit überwiegende Teil der Menschen, die schwere Verläufe haben oder sterben geschützt sein und "nur noch" diejenigen könnten sich anstecken, bei denen eine Infektion zu großen Teilen mild oder gar Symptomfrei abläuft.

Vom hohen Inzidenzwert kommen wir aber wohl noch lange nicht weg, weil eben dann diejenigen, die den Hauptteil der Infizierten ausmachen immer noch ungeimpft sind.

Also müsste hier dann ein komplettes Umdenken stattfinden. Weg von den blanken Zahlen. Das allerdings könnte den Schwurblern, die von Anfang an nur von einer "milden Grippe" gefaselt haben und sich auch nicht haben belehren lassen wieder vermeintlichen Aufwind geben.

Auf der anderen Seite hätte ich dann aber auch kaum noch Verständnis für ein eingebremstes Land, in denen ganze Branchen seit einem Jahr Berufsverbot haben, wenn ein Virus grassiert, vor dem Alte geschützt sind und Junge kaum was zu befürchten haben...

So blöd das klingt, aber ich glaube, dass die schlimmsten Diskurse erst noch kommen...
Eines Tages an der Spitze stehen - Nach all den bitteren Jahren über den Witzen stehen - also schaut auf den DSC, baut auf den DSC - Faust hoch schreit alle laut für den DSC!