Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: DSC4ever.de - Die Seite rund um den DSC Arminia Bielefeld. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

3 081

Dienstag, 10.11.2020, 22:41

Schaue gerade auf ARTE „Spätfolgen von COVID-19“ und da wird man schon nachdenklich. Gibt es bestimmt auch in der Mediathek.
Das ist tatsächlich die erste kritische Auseinandersetzung mit dem Thema, die in den öffentlich-rechtlichen Medien zu sehen war, jedenfalls soweit ich weiß. Sehr zu empfehlen!

Dann habe ich noch einen Tipp für alle, die die Euphorie im Bezug auf die kommenden Impfstoffe auch einmal kritisch hinterfragen wollen: in der Tube zu finden: Wettrennen um COVID-19-Impfstoff: Problemfelder ausführlich erklärt (Clemens Arvay)

Ist das der Clemens Arvay? Ein studierter Landschaftökologe? https://de.wikipedia.org/wiki/Clemens_Arvay
Hier mal der Beitrag aus einem öffentlich-rechtlichen Medium vom OKtober 2020, im Wikipedia Beitrag unter Quelle 32 zu finden.

https://www.dw.com/de/covid-19-schwierig…ffen/a-55123033

Halte ich für deutlich seriöser als jedes tuben video bzw diesen Typen.
Typisch, erstmal Herrn Arvay diskreditieren. Dann braucht man sich ja nicht mehr mit den Inhalten zu beschäftigen. Vor ein paar Wochen sah sein Wikipediaeintrag übrigens noch komplett anders aus. Erstaunlich, wie ich finde. Hier seine Stellungnahme zu der Diffamierung seiner Person: https://www.dw.com/de/impf-kontroverse-b…iker/a-55272971

3 082

Dienstag, 10.11.2020, 23:01


Ist das der Clemens Arvay? Ein studierter Landschaftökologe? https://de.wikipedia.org/wiki/Clemens_Arvay
Hier mal der Beitrag aus einem öffentlich-rechtlichen Medium vom OKtober 2020, im Wikipedia Beitrag unter Quelle 32 zu finden.

https://www.dw.com/de/covid-19-schwierig…ffen/a-55123033

Halte ich für deutlich seriöser als jedes tuben video bzw diesen Typen.


https://www.you<<<<>>>>>tube.com/watch?v=Sqt3LZy0lyk

Oh weh, Mühlen auf die Wunden der Covidioten.

Mein Cousine ist auch Landschaftsgärtner, ich frag ihn mal nach seiner Expertise, was er von dem angeblich so schlimmen Virus hält.

Schließlich behaupten das ja nur die Politiker und die Medien (O-Ton des obigen Landschaftsgärtners), in Wahrheit erfunden haben das natürlich die Pharma Industrie und Bill Gates :D

3 083

Dienstag, 10.11.2020, 23:16


Ist das der Clemens Arvay? Ein studierter Landschaftökologe? https://de.wikipedia.org/wiki/Clemens_Arvay
Hier mal der Beitrag aus einem öffentlich-rechtlichen Medium vom OKtober 2020, im Wikipedia Beitrag unter Quelle 32 zu finden.

https://www.dw.com/de/covid-19-schwierig…ffen/a-55123033

Halte ich für deutlich seriöser als jedes tuben video bzw diesen Typen.


https://www.you<<<<>>>>>tube.com/watch?v=Sqt3LZy0lyk

Oh weh, Mühlen auf die Wunden der Covidioten.

Mein Cousine ist auch Landschaftsgärtner, ich frag ihn mal nach seiner Expertise, was er von dem angeblich so schlimmen Virus hält.

Schließlich behaupten das ja nur die Politiker und die Medien (O-Ton des obigen Landschaftsgärtners), in Wahrheit erfunden haben das natürlich die Pharma Industrie und Bill Gates :D
Deine Einfältigkeit ist wirklich grenzenlos...dass Du nicht anders kannst, als alle, die nicht Dein eingeengtes Weltbild widerspiegeln, als Covidioten zu bezeichnen oder anderweitig zu diffamieren, ist ja nichts Neues. Hast Du eigentlich noch irgendeine andere Fähigkeit, außer andere Menschen herabzusetzen? Es ist nicht mehr zu ertragen. Aber Du bist eh fernab jeder Diskussionsfähigkeit und daher ist Deine selbstentlarvende Äusserung letztlich auch völlig irrelevant.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Pasi« (10.11.2020, 23:26)


Beiträge: 554

Dabei seit: 11.09.2005

Wohnort: Potsdam

  • Nachricht senden

3 084

Dienstag, 10.11.2020, 23:28

Nein, es geht mir nicht ums Diskreditieren. Aber ich mache genau das, was Du forderst: ich versuche, in Zeiten von FakeNews immer die Quellen gegenzuchecken und sie einzuordnen. Ich wäre z.B. bei der im Artikel erwähnten Skeptikergruppe von Holm Hümmler genauso vorsichtig.

Es ist ganz einfach: wer seriöse Wissenschaft betreibt bzw seriöse Artikel schreibt, schafft es mit seinen Ergebnissen und Neuigkeiten auch in seriöse wissenschaftliche Zeitschriften und muss mit Sicherheit nichts in der tube oder auf Telepolis veröffentlichen, wo jeder ungeprüft und uneditiert alles raushauen kann, was das Kleinhirn gerade hergibt. Das heisst nicht, dass das alles Blödsinn ist, was auf diesen dubiosen Plattformen steht bzw nein, es ist nicht immer alles richtig ist, was in den "seriösen Medien" zu finden ist. Aber richtig einordnen sollte man eine Quelle schon noch.

Bei den Wissenschaftlern, zu denen ich auch Herrn Arvay zähle, geht es im Unterschied zu den "Seriösen" eben nicht darum, neues Wissen zu erforschen bzw zu vermitteln, wie es die eigentliche Aufgabe eines Wissenschaftler ist. Vielmehr geht es bestenfalls um rein wirtschaftliche Interessen (Bücher verkaufen, Clicks generieren, usw), und schlimmstenfalls um politisch motivierte Verharmlosung (und der von dir erwähnte Arte Beitrag zeigt ja sehr schön, dass Corona nicht dafür taugt, die möglichen Spätfolgen einer Infektion zu unterschätzen). Herr Arvay hat offensichtlich keine Professur an einer Universität oder Fachhochschule, sondern ist Buchautor- nicht mehr und nicht weniger.

3 085

Mittwoch, 11.11.2020, 00:36

Clemens G. Arvay studierte in Wien angewandte Pflanzenwissenschaften mit einem Abschluss als Diplomingenieur. Er forscht insbesondere zum Verhältnis von Biodiversität und Gesundheit und entwickelte als Biologe den Forschungsbereich der Gesundheitsökologie und publizierte sowohl wissenschaftliche als auch populärwissenschaftliche Aufsätze und Bücher. In diesem Jahr erschien von ihm der Spiegel-Bestseller Wir können es besser, der sich mit den Ursachen und dem Umgang mit der SARS-Cov-2-Seuche befasst.


Wieso glaubst Du, man müsse eine Professur besitzen, um in der Lage zu sein, sich seriös mit dem Thema der neuen Impfstoffe zu beschäftigen? Wenn Du behauptest, Herr Arvay hätte nicht in seriösen Zeitschriften veröffentlicht, ist das schlicht falsch. Hättest Du den von mir verlinkten Artikel gelesen, wüsstest Du, warum er seine Videos auf den von dir angesprochenen Plattformen veröffentlicht hat. Wenn es dir um eine Quellenanalyse geht, solltest Du das schon etwas genauer machen, um nicht Gefahr zu laufen, selbst FakeNews zu verbreiten.
Bemerkenswert finde ich aber vor allem, dass hier eine intensive Diskussion über die Person Arvay entstanden ist, aber scheinbar niemand an einer inhaltlichen Diskussion interessiert ist, weil der Autor ja schließlich Gärtner sei und deswegen ja sowieso nur quergedachte Grütze produzieren kann...ich finds traurig!

3 086

Mittwoch, 11.11.2020, 06:25

BI: + 77 -> 163,4 / kein neuer Todesfall

GT: + 113 -> 199,8 / 3 neue Todesfälle

3 087

Mittwoch, 11.11.2020, 06:33

...
Hier mal der Beitrag aus einem öffentlich-rechtlichen Medium vom OKtober 2020, im Wikipedia Beitrag unter Quelle 32 zu finden.

https://www.dw.com/de/covid-19-schwierig…ffen/a-55123033

...



Zitat

Kritiker bringen sich in Stellung
Dadurch sehen sich Kritiker wie der österreichische Gesundheitsökologe Clemens Arvay bestätigt, der auf seinem YT-Blog ein Narrativ zeichnet, nachdem die mächtige Pharma-Industrie Hand in Hand mit Förderern wie Bill Gates und mit Duldung der Politik den Impfstoff aus Profitstreben um jeden Preis auf den Markt bringen wolle. Dabei schere sie sich nicht um die nötige medizinische Sorgfalt und setze die Gesundheit der Patienten aufs Spiel.


Danke, @ArminiaPF2D

Da bekomme ich heute am frühen Morgen wenigstens mal ein Grinsen ins Gesicht! :thumbsup:

3 088

Mittwoch, 11.11.2020, 07:19

Interview mit einem Volunteer:

I wasn’t allowed to say anything until today, but it's now okay for me to share that I have volunteered for the Covid-19 vaccine trials that the local Hospital are running in partnership with Pfizer. It's important that we all do our part to beat this virus.


The vaccine is the one that has been developed in Russia. I received my first dose this morning 06:20 am, and I wanted to let you all know that it’s completely safe, with иo side effects whatsoeveя, and that I feelshκι я чувю себя немного стрно и я думю, что вытл осные уши. чувству себя немго страо.

8) ;) Kleiner Spaß am Rande...

3 089

Mittwoch, 11.11.2020, 07:29

Heute in NW Print:

Bielefeld: Drei Corona-Tote in fünf Tagen bereiten Sorgen
...
„Eine 90-Jährige ist verstorben.“
...
„Bei den jüngsten drei Todesfällen handelt es sich um drei Frauen im Alter von 90, 97 und 87 Jahren.“

Puuh, lasse ich das jetzt unkommentiert stehen? Warum diese reißerische, Angst schürende Berichterstattung? Was genau bereitet jetzt Sorgen?

3 090

Mittwoch, 11.11.2020, 09:36

Leute, das ist ein Fussballforum.
Es ist nicht dazu gedacht um gesellschaftliche oder politische Grundsatzdiskussionen zu führen.

Natürlich hitzen sich die Gemüter schnell auf wenn man diskutiert, und man driftet auch gerne ab.

Letztendlich müssen wir uns selbst jedoch alle zugestehen, dass wir gläubig dem einen oder anderen Lager zugeordnet sind.
Es gibt wiedersprüchliche Veröffentlichte Studien, Meinungen, Statements noch und nöcher. Entweder glaubt man Dr. Streek oder Dr. Drosten. Beide legen das ganze Geschehen völlig anders aus. Jedoch denke ich nicht dass ich genug darüber weiss, um einem der beiden Recht zu geben und den anderen als Spinner abzutuen.

Selbst bei der Frage nach der Sinnhaftigkeit von Maßnahmen gibt es so breit gefächerte Meinungen dass man daraus alles ableiten kann.

Wenn sich jeder dessen bewusst ist, dann gelingt es auch sicherlich die eigenen Posts etwas weniger scharf formuliert ;)
Your passion can be your prison.

Beiträge: 554

Dabei seit: 11.09.2005

Wohnort: Potsdam

  • Nachricht senden

3 091

Mittwoch, 11.11.2020, 09:40

Clemens G. Arvay studierte in Wien angewandte Pflanzenwissenschaften mit einem Abschluss als Diplomingenieur. Er forscht insbesondere zum Verhältnis von Biodiversität und Gesundheit und entwickelte als Biologe den Forschungsbereich der Gesundheitsökologie und publizierte sowohl wissenschaftliche als auch populärwissenschaftliche Aufsätze und Bücher. In diesem Jahr erschien von ihm der Spiegel-Bestseller Wir können es besser, der sich mit den Ursachen und dem Umgang mit der SARS-Cov-2-Seuche befasst.

Wieso glaubst Du, man müsse eine Professur besitzen, um in der Lage zu sein, sich seriös mit dem Thema der neuen Impfstoffe zu beschäftigen? Wenn Du behauptest, Herr Arvay hätte nicht in seriösen Zeitschriften veröffentlicht, ist das schlicht falsch. Hättest Du den von mir verlinkten Artikel gelesen, wüsstest Du, warum er seine Videos auf den von dir angesprochenen Plattformen veröffentlicht hat. Wenn es dir um eine Quellenanalyse geht, solltest Du das schon etwas genauer machen, um nicht Gefahr zu laufen, selbst FakeNews zu verbreiten.
Bemerkenswert finde ich aber vor allem, dass hier eine intensive Diskussion über die Person Arvay entstanden ist, aber scheinbar niemand an einer inhaltlichen Diskussion interessiert ist, weil der Autor ja schließlich Gärtner sei und deswegen ja sowieso nur quergedachte Grütze produzieren kann...ich finds traurig!
Weil eine Professur unter anderem bedeutet, von anderen als Experte auf seinem Wissenschaftsgebiet anerkannt worden zu sein. Dasselbe gilt übrigens für den handwerklichen Meisterbrief. Ich sage nicht, dass alle anderen Menschen ohne Promotion und Professur nicht zumindest das grundlegende Wissen zu einem Thema haben können, aber es sind dann eben keine Spezialisten und so muss man sie auch einordnen und enstprechend schauen, welche anderen Interesen hinter den verbreiteten Meinungen stehen können. Selbsernannte Experten wie Herrn Arvay und seine Meinung "geniesse" ich deswegen aber mit großer Vorsicht.

Zudem hinterfragen sich seriöse wissenschaftliche Quellen und versuchen zu reflektieren, ob man nicht selber falsch liegt, wenn überprüfbare und belastbare Daten vorliegen, die meinen Daten widersprechen. Auch diesbezüglich finde ich Herrn Arvay als Quelle und auch das verlinkte Interview fragwürdig, weil es immer die anderen sind, die ihn denunzieren wollen und seine Arbeit nicht würdigen. Auch so eine typische Masche.

Inhaltlich kann man festhalten: es gibt bei der Zulassung von Impfstoffen einen klar definierten Prozess, den alle (sowohl die Pharmaindustrie, Behörden als auch die Politik) einzuhalten haben. Es werden wissenschaftliche und statistisch sichere Daten für einen Zeitraum) erhoben und danach ausgewertet. Wenn Herr Arvay eigene Daten generiert hat, die die Ergebnisse der klinischen Studien in Frage stellen können, dann muss man das diskutieren. Die sehe ich aber nicht, auch nicht in den verlinkten Artikeln, wo klar geschrieben wird, dass man Nebenwirkungen nicht ausschliessen darf und in klinischen Studien berücksichtigt werden müssen. Das stellt aber nicht das Gesamtprojekt Impfung in Frage.

Das gute ist, dass ja niemand gezwungen wird, sich impfen zu lassen. Wenn Du aufgrund Deiner Quellen der Meinung bist, dass die Zuverlässigkeit bzw die Nebenwirkungen nicht ausreichend erforscht worden sind, dann lass Dich nicht impfen. Ich werde mich mit Sicherheit in die Reihe mit anstellen, weil ich mich auf meine Experten verlasse(n muss).

3 092

Mittwoch, 11.11.2020, 10:15

Auch wenn mir Einfältigkeit vorgeworfen wird und persönliche Beleidigungen nach dem Posten meiner Sichtweise nicht aufhören, möchte ich weiterhin für die Seite der seriösen Wissenschaft Reklame machen.

Ich beschäftige mich übrigens schon mit diese ganzen Theorien (auch wenn hier Einzelne stumpf immer wieder das Gegeteil behaupten) , nur kann ich keine wissenschaftlich begründeten Belege finden. 99% sind wilde Behauptungen, die nicht nachweisbar sind.

Der Pflanzenwissenschaftler stellt auch nur seine Thesen auf. Er wirft ja der Industrie und der Wissenschaft Lobbyismus vor, dabei macht er imho genau das. Promotet seine Bücher, mit denen er seinen Lebensunterhalt verdient. Sicher hat er auch noch eine gute Gründe abseits des finanziellen Aspkets, aber mir reichen diese Gründe nicht, um das ernsthaft in Erwägung zu ziehen.

Dem kann man natürlich folgen, wenn man zu dem Schluß kommt, daß das alles sinnvoll ist.

Und wenn jetzt schon darüber diskutiert wird, ob die Betrachtung einer wissenschaftlich äußerst komplexen Fragestellung besser einem diplomierter Pflanzenwissenschaftler gelingt als einem Großteil der Professoren der Epimilogie oder Virologie, na sorry, dann muss man auch mal schreiben dürfen das eher nach hinten los geht und in meinen Augen sogar gefährlich ist.

Ich kann mich mit meiner Leukämie auch in die Hände eines Heilpraktikers begeben, das geht aber in den seltensten Fällen gut aus.

Ich wills für mich mal so sagen. Im Universum der Quacksalber und Negierer wäre die Pandemie heute wahrscheinlich in einem anderem Stadium als im Reich der Wissenschaft.

Es gäbe keine Impfstoffforschung, weil gefährlich und von Bill Gates aus wirtschaftlichen Gründen erfunden, die AHA Maßnahme wären nicht da, weil unerträgliche Einschränkungen des Egoismus. Wir wären stattdessen alle körperlich und vor allem geistig gesund. Krank oder gar tod wären hingegen sehr wenige, weil das Virus harmlos wie eine Erkältung ist.

Meinungsvielfalt ist ein hohes Gut, die steht jedem zu und das ist auch gut so.

Aber wenn derart viel Unsinn verbreitet wird, dann darf man das auch mal so benennen, weil eben sehr viel auf dem Spiel steht.

Die Querdenker-Demos beispielsweise sind in meinen Augen potentielle Superspread-Events und setzen extrem leichtfertig die Gesundheit der überwiegenden Mehrheit aufs Spiel. Das ist höchst egoistisch und da werde ich sauer. Im Prinzip die gleiche Thematik wie unsere Ultras mit ihrem Pyro-Scheiss.

So genug des Mimimi.

Denn es gibt ja auch gute Nachrichten, die ich heute morgen gelesen habe.

Das macht Mut und Hoffnung, Prof. Dr. med. Leif Erik Sander, Leitender Facharzt für Innere Medizin / Pneumologie, gibt ein Interview im Spiegel zur aktuellen Impfstoffforschung.


Hier ein paar Auszüge, ich hoffe es ist ok diese hier einzustellen

SPIEGEL: Die neuartige Vakzine, maßgeblich entwickelt von Biontech aus Mainz, scheint eine Effektivität von 90 Prozent zu haben.

Sander: Das wäre sensationell. Der Flurfunk war eher von 70 Prozent ausgegangen, und auch das wäre schon hervorragend. Es gibt nur ganz wenige Impfstoffe, die eine solche Effizienz erreichen, etwa die gegen Masern oder gegen Röteln. Gegen die Influenza erreichen wir gerade einmal 60 Prozent, und noch weniger bei älteren Patienten. Ob die Erfolgsquote so bleibt, wenn die Studie über einen längeren Zeitraum ausgewertet wird, muss man natürlich noch abwarten, ebenso einige andere wichtige Details, die in der Pressemitteilung noch fehlten.


SPIEGEL: Wird der Impfschutz von Dauer sein?

Sander: Dafür haben wir gute Hinweise. Wir wissen aus Erfahrung: Wenn wir mit einer Impfung einen guten Immunschutz aufbauen können, dann hält dieser mit einiger Wahrscheinlichkeit auch mehrere Jahre an.

SPIEGEL: Ist dies die Wende im Kampf gegen die Coronakrise?

Sander: Noch nicht, denn weder ist das Impfmittel weithin verfügbar noch ist sein Sicherheitsprofil ausreichend erforscht. Wir haben jetzt aber zumindest die Perspektive, dass Impfstoffe zur Verfügung stehen werden. Das ist schon eine Zäsur.


SPIEGEL: Hätten Sie im Februar gedacht, dass Sie dies im November sagen würden?

Sander: Niemals. Ich hätte frühestens auf den Sommer nächsten Jahres getippt. Hier ist mit kaum vorstellbarer Geschwindigkeit gearbeitet worden und dennoch unter Wahrung aller Sorgfaltspflichten. Man muss den Leuten ein Kompliment machen, die schon im Januar gesagt haben: Okay, jetzt werden wir aktiv.

3 093

Mittwoch, 11.11.2020, 10:17

...
Das gute ist, dass ja niemand gezwungen wird, sich impfen zu lassen. Wenn Du aufgrund Deiner Quellen der Meinung bist, dass die Zuverlässigkeit bzw die Nebenwirkungen nicht ausreichend erforscht worden sind, dann lass Dich nicht impfen. Ich werde mich mit Sicherheit in die Reihe mit anstellen, weil ich mich auf meine Experten verlasse(n muss).


Hoffentlich ist die Reihe lang genug? ;)

Ich bin zwar kein Impfgegner, würde aber trotzdem gern einige Zeit ins Land gehen lassen, bevor ich selber an der Reihe sein dürfte.


Noch ein Wort zu Clemens Arvay. Da kommen jetzt allerorten so viele vermeintliche Experten aus ihren Löchern gekrochen, dass man zu Recht bezweifeln darf, ob sie nun den Allgemeinwert oder nur ihren eigenen Wert vermehren möchte.

Prof. Sucharit Bhakdi gehört da für mich auch zu den Trittbrettfahrern. Definitiv Spezialist im eigenen Ressort, aber mit fortwährenden "Expertisen", dass sich sogar seine frühere Universität zu einer Richtigstellung veranlasst sieht.

https://www.unimedizin-mainz.de/medizini…ungsarchiv.html

3 094

Mittwoch, 11.11.2020, 10:20

Leute, das ist ein Fussballforum.
Es ist nicht dazu gedacht um gesellschaftliche oder politische Grundsatzdiskussionen zu führen. ...


Dazu müssten unsere Jungs jetzt aber zuerst auch mal Fussball spielen. Wir schreiben hier quasi aus Notwehr. :thumbup:

3 095

Mittwoch, 11.11.2020, 10:27

Wenn Herr Arvay eigene Daten generiert hat, die die Ergebnisse der klinischen Studien in Frage stellen können, dann muss man das diskutieren. Die sehe ich aber nicht, auch nicht in den verlinkten Artikeln, wo klar geschrieben wird, dass man Nebenwirkungen nicht ausschliessen darf und in klinischen Studien berücksichtigt werden müssen. Das stellt aber nicht das Gesamtprojekt Impfung in Frage.
Er behauptet doch gar nicht, selbst Daten generiert zu haben. Er gibt für alle seine wesentlichen Aussagen wissentschaftliche Quellen an. Wieso behauptest Du, es sei eine "typische Masche", wenn er sagt, dass versucht wird, ihn zu diskreditieren? Das ist eine nachprüfbare Realität.


Aber egal, immerhin gehst inhaltlich auf das Thema ein, das freut mich!
Der definierte Prozess der Zulassung ist ja genau das, was von ihm kritisiert wird, weil es, grob zusammengefasst, eben gar nicht möglich ist, in der kürze der Zeit eine valide Aussage zu der Wirksamkeit und schon gar nicht zu möglichen Nebenwirkungen zu machen. Er stellt ja auch gar nicht das "Gesamtprojekt Impfung in Frage", sondern betont ja immer wieder, eben kein Impfgegner zu sein. Er kritisiert lediglich die verkürzten Zulassungszeiten in einem teleskopierten Verfahren, zumal es sich bei den aktuellen Impfstoffkandidaten um völlig neue Methoden handelt, die es bisher bei anderen Krankheiten nicht einmal in die klinische Testung geschafft haben, da die Sicherheitsbedenken zu groß waren.

Aber Du hast hoffentlich recht, dass es glücklicherweise keinen Impfzwang geben soll und jeder das für sich entscheiden muss. Die Grundlagen dieser Entscheidung sollten allerdings transparent gemacht werden. Bisher wissen wir doch viel zu wenig über z.B. den Kandidaten von Biontech, außer dass er eine Effektivität von 90% besitzen soll.


@waterl00: Es geht doch! Mit so einem Post kann man etwas anfangen. Hättest Du Deine Kritik gleich so formuliert und nicht Herrn Arvay ins lächerliche gezogen, wäre sicherlich auch meine Schärfe der Kritik an Deiner Person nicht zustande gekommen, auch wenn Du wieder versuchst, die kritischen Stimmen zu diskreditieren, indem Du Sie als "Quacksalber und Negierer" bezeichnest und letztlich wieder mal eine Pauschalverurteilung anderer Meinungen als "derart viel Unsinn" vornimmst. Aber immerhin.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Pasi« (11.11.2020, 10:54)


3 096

Mittwoch, 11.11.2020, 11:17

Zum Impfstoff: Es ist ja mehr als wünschenswert und heilsam, wenn es in Kürze diesen wirksamen Impfstoff gibt. Keiner möchte dauerhaft diese momentane Lage.

Ich bin jetzt nicht informiert und habe leider auch gerade keine Zeit dazu. Aber: Wenn es sich bei dem Impfstoff von BionTech um einen mRNA-Impfstoff handelt, dann wird es das erste Mal sein, dass wir uns einen Ausschnitt des Erbgutes eines Erregers in den Körper spritzen lassen. Dass in Kombination mit dem stark verkürzten Zulassungsverfahren nicht alle Risiken, mögen sie noch so klein sein, absehbar sind, sollte auch unstrittig sein. Ein Risiko könnte z.B. ein Eindringen in das menschliche Genom der Keimbahnen sein. Für mich ist das nicht so wild, weil meine Familienplanung abgeschlossen ist. Aber meine Kinder werde ich sicher nicht impfen lassen. Aber jeder, der dem Altruismus der Pharmaindustrie glaubt, darf das gern machen. Und nein, ich bin kein genereller Impfgegner und auch meine Kinder sind sonst durchgeimpft!

Zu Spezialisten auf ihren Fachgebieten und Professuren: Auch da sollten wir aufhören, davon auszugehen, dass nur anhand von Titeln zwingend auf die Qualität der Expertise geschlossen werden kann. Dann müssten wir ja auch mehr auf Herrn Streeck hören, da Herr Drosten ja nicht einmal habilitiert ist, auch, wenn er aus nicht bekannten Gründen zur Professur gekommen ist. In der er übrigens - auch aus zumindest mir nicht bekannten Gründen - von der Lehre befreit ist.

Letztlich folgt ja doch jeder der Richtung, die ihm und seinem Empfinden am nächsten liegt. Deshalb noch einmal der Vorschlag, nur auf die Inhalte einzugehen. Sonst vergaloppieren wir uns, mich eingeschlossen, hier immer wieder!

3 097

Mittwoch, 11.11.2020, 11:40

Auch wenn mir Einfältigkeit vorgeworfen wird und persönliche Beleidigungen nach dem Posten meiner Sichtweise nicht aufhören, möchte ich weiterhin für die Seite der seriösen Wissenschaft Reklame machen.

Ich beschäftige mich übrigens schon mit diese ganzen Theorien (auch wenn hier Einzelne stumpf immer wieder das Gegeteil behaupten) , nur kann ich keine wissenschaftlich begründeten Belege finden. 99% sind wilde Behauptungen, die nicht nachweisbar sind.

Der Pflanzenwissenschaftler stellt auch nur seine Thesen auf. Er wirft ja der Industrie und der Wissenschaft Lobbyismus vor, dabei macht er imho genau das. Promotet seine Bücher, mit denen er seinen Lebensunterhalt verdient. Sicher hat er auch noch eine gute Gründe abseits des finanziellen Aspkets, aber mir reichen diese Gründe nicht, um das ernsthaft in Erwägung zu ziehen.

Dem kann man natürlich folgen, wenn man zu dem Schluß kommt, daß das alles sinnvoll ist.

Und wenn jetzt schon darüber diskutiert wird, ob die Betrachtung einer wissenschaftlich äußerst komplexen Fragestellung besser einem diplomierter Pflanzenwissenschaftler gelingt als einem Großteil der Professoren der Epimilogie oder Virologie, na sorry, dann muss man auch mal schreiben dürfen das eher nach hinten los geht und in meinen Augen sogar gefährlich ist.

Ich kann mich mit meiner Leukämie auch in die Hände eines Heilpraktikers begeben, das geht aber in den seltensten Fällen gut aus.

Ich wills für mich mal so sagen. Im Universum der Quacksalber und Negierer wäre die Pandemie heute wahrscheinlich in einem anderem Stadium als im Reich der Wissenschaft.

Es gäbe keine Impfstoffforschung, weil gefährlich und von Bill Gates aus wirtschaftlichen Gründen erfunden, die AHA Maßnahme wären nicht da, weil unerträgliche Einschränkungen des Egoismus. Wir wären stattdessen alle körperlich und vor allem geistig gesund. Krank oder gar tod wären hingegen sehr wenige, weil das Virus harmlos wie eine Erkältung ist.

Meinungsvielfalt ist ein hohes Gut, die steht jedem zu und das ist auch gut so.

Aber wenn derart viel Unsinn verbreitet wird, dann darf man das auch mal so benennen, weil eben sehr viel auf dem Spiel steht.

Die Querdenker-Demos beispielsweise sind in meinen Augen potentielle Superspread-Events und setzen extrem leichtfertig die Gesundheit der überwiegenden Mehrheit aufs Spiel. Das ist höchst egoistisch und da werde ich sauer. Im Prinzip die gleiche Thematik wie unsere Ultras mit ihrem Pyro-Scheiss.

So genug des Mimimi.

Denn es gibt ja auch gute Nachrichten, die ich heute morgen gelesen habe.

Das macht Mut und Hoffnung, Prof. Dr. med. Leif Erik Sander, Leitender Facharzt für Innere Medizin / Pneumologie, gibt ein Interview im Spiegel zur aktuellen Impfstoffforschung.


Hier ein paar Auszüge, ich hoffe es ist ok diese hier einzustellen

SPIEGEL: Die neuartige Vakzine, maßgeblich entwickelt von Biontech aus Mainz, scheint eine Effektivität von 90 Prozent zu haben.

Sander: Das wäre sensationell. Der Flurfunk war eher von 70 Prozent ausgegangen, und auch das wäre schon hervorragend. Es gibt nur ganz wenige Impfstoffe, die eine solche Effizienz erreichen, etwa die gegen Masern oder gegen Röteln. Gegen die Influenza erreichen wir gerade einmal 60 Prozent, und noch weniger bei älteren Patienten. Ob die Erfolgsquote so bleibt, wenn die Studie über einen längeren Zeitraum ausgewertet wird, muss man natürlich noch abwarten, ebenso einige andere wichtige Details, die in der Pressemitteilung noch fehlten.


SPIEGEL: Wird der Impfschutz von Dauer sein?

Sander: Dafür haben wir gute Hinweise. Wir wissen aus Erfahrung: Wenn wir mit einer Impfung einen guten Immunschutz aufbauen können, dann hält dieser mit einiger Wahrscheinlichkeit auch mehrere Jahre an.

SPIEGEL: Ist dies die Wende im Kampf gegen die Coronakrise?

Sander: Noch nicht, denn weder ist das Impfmittel weithin verfügbar noch ist sein Sicherheitsprofil ausreichend erforscht. Wir haben jetzt aber zumindest die Perspektive, dass Impfstoffe zur Verfügung stehen werden. Das ist schon eine Zäsur.


SPIEGEL: Hätten Sie im Februar gedacht, dass Sie dies im November sagen würden?

Sander: Niemals. Ich hätte frühestens auf den Sommer nächsten Jahres getippt. Hier ist mit kaum vorstellbarer Geschwindigkeit gearbeitet worden und dennoch unter Wahrung aller Sorgfaltspflichten. Man muss den Leuten ein Kompliment machen, die schon im Januar gesagt haben: Okay, jetzt werden wir aktiv.
Das geht ja mal in die richtige Richtung! So macht auch eine Auseinandersetzung Sinn! Wobei ich ergänzen darf: Unsinn wird hier und da auf allen Seiten erzählt und es ist nicht immer leicht, diesen zu entlarven!

3 098

Mittwoch, 11.11.2020, 11:54

...Das geht ja mal in die richtige Richtung! So macht auch eine Auseinandersetzung Sinn! Wobei ich ergänzen darf: Unsinn wird hier und da auf allen Seiten erzählt und es ist nicht immer leicht, diesen zu entlarven!


Wir müssen aber auch dafür Sorge tragen, dass es hier jetzt nicht zu kuschelig wird.

Beiträge: 4 049

Dabei seit: 18.01.2009

Wohnort: Herford

Beruf: Nervensäge in den Arminia-Foren

  • Nachricht senden

3 099

Mittwoch, 11.11.2020, 12:18

Hauptergebnis einer Telefondatenauswertung der Stanford University:


" In dem Modell fanden 85 Prozent der Infektionen an nur zehn Prozent der Orte statt. Ganz oben auf der Liste der Ansteckungsorte sind demnach Restaurants, Cafés und Fitnessstudios sowie religiöse Einrichtung. In Arztpraxen und Geschäften ist das Risiko geringer. Das deckt sich mit Befunden aus Fallstudien."


https://www.spektrum.de/news/telefondaten-deuten-auf-superspreader-orte/1792088?utm_term=Autofeed&utm_medium=Social&utm_source=Facebook&fbclid=IwAR0iWTseiVhIeA71NcZsqbTeGPfEZu-NTRIt1NxXO-JwYMO-t9HxFNWBIjk#Echobox=1605024838



In dieser Pauschalität sicherlich sehr grob gestrickt, aber doch eine wichtige Tendenz und auch als Beleg für die Auswahl unserer derzeitigen Beschränkungen nicht ganz unwichtig! Wird allerdings nicht klar, ob die Ansteckungen an diesen Orten ohne oder trotz bestehender Hygienemaßnahmen so gehäuft aufgetreten sind.
Herzblut ist blau!

\"Wer die Vergangenheit nicht studiert, wird ihre Irrtümer wiederholen. Wer sie studiert, wird andere Möglichkeiten zu irren finden.\" (Helmut Schmidt)

\"Wer Kritik übel nimmt, hat etwas zu verbergen.\" (Helmut Schmidt)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »foreverDSC« (11.11.2020, 12:56)


3 100

Mittwoch, 11.11.2020, 14:19

Also ich für meinen Teil freue mich jetzt erstmal, dass es mit dem Impfstoff überhaupt eine Perspektive gibt. Nicht wenige Stimmen haben ja betont, dass es überhaupt nicht sicher sei, dass es jemals einen wirksamen Impfstoff geben wird. Diese These sehe ich vorbehaltlich der finalen Freigabe mit der Meldung von BioNTech/Pfizer als widerlegt an. Über Dauer der Wirksamkeit, Nebenwirkungen und weitere Details ist sicher noch nicht das letzte Wort gesprochen und es muss vermutlich noch nachjustiert werden.

Aber: Hey, es wird einen Impfstoff geben! Das bedeutet Licht am Ende des Tunnels. Für uns alle. Egal wie lang der Weg im Tunnel noch ist. Das sind doch endlich mal good news in dieser depressiven Zeit!