Sie sind nicht angemeldet.

Beiträge: 2 578

Dabei seit: 8.01.2008

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Student

  • Nachricht senden

121

Donnerstag, 26.04.2018, 10:28

Ich glaube, das liegt vor allem daran, dass die ganze Videobeweis Sache viel zu intransparent ist, vor allem für die Stadiongänger
Danke Stefan Krämer :arminia:

122

Montag, 21.05.2018, 08:00

Das Pokalfinale war mal wieder der beste Beleg dafür, dass dieser Videobeweis einfach nur schwachsinnig ist. Man kann nur hoffen, dass die WM im völligen Chaos endet und die Verantwortlichen endlich ein Einsehen haben. Ich glaube aber auch an den Weihnachtsmann

Beiträge: 5 172

Dabei seit: 15.10.2002

Wohnort: Hamburg

Beruf: Teataster

  • Nachricht senden

123

Sonntag, 10.06.2018, 23:04

VAR - The System Explained

FIFA TV, You tube, watch?v=YdwOL08NfxQ

Auf dem Papier ein paar gute Veränderungen im Vergleich zur Bundesliga.
Mal sehen wie es sich bei der WM schlägt.

Beiträge: 1 366

Dabei seit: 28.03.2016

Wohnort: Bielefeld

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

124

Freitag, 24.08.2018, 22:53

Es kann doch nicht sein, dass am 1. Spieltag im 1. Spiel wieder der Schmu regiert.

Wenn die WM-Kriterien aus Russland 1:1 übernommen worden wären, hätte es den Elfer nicht gegeben, das Spiel wäre nicht verpfiffen worden,

So bleibt die Akzeptanz des VAR bei 0.
glöm aldrig bort all glädje.
och all sorg, sorg, sorg,

Ein Weg bergauf ist niemals leicht!

125

Samstag, 25.08.2018, 11:25

Das erste Spiel und schon geht dieser Scheiß wieder los.
Wenn die VARs sich nicht gerade da einmischen, wo sie es gar nicht dürfen, dann mischen sie sich halt da nicht ein, wo sie es zwingend müssten. Ein lächerlicher Elfmeter.
Ich habe eben noch irgendwo gelesen, dass man diesen Elfer geben könne, weil der Hoffenheimer Ribery schließlich blockieren würde. Seit wann ist es im Fußball verboten sich vor einen Gegenspieler zu werfen? Ein Witz dieser Elfer! Wobei das Nicht-Korrigieren durch den VAR eben der noch größere Witz ist.

Aber okay, solange der DFB sich sein Zeugnis selber ausstellen darf (siehe Link), dies nicht von unabhängiger, neutraler Seite geschieht, darf man sich nicht wirklich wundern.
So wird diese Szene wahrscheinlich gar nicht in die VAR-Statistik einfließen, da hier ja ein glasklares Foulspiel vorlag, bei dem der VAR gar nicht eingreifen musste. :rolleyes:

http://www.kicker.de/news/fussball/bunde…#omsearchresult

"Falsche Eingriffe gab es laut der Analyse weder in der Bundesliga-Rückserie noch beim Weltturnier..." (Der Elfer im WM-Finale?)
"Die Fakten bestätigen also, dass sich das Projekt VA nach einer schwachen Hinrunde in der Bundesliga auf dem richtigen Weg befindet..." (Selbst gemachte Fakten sind schon was Feines)

Mir nimmt der Video-Beweis jedenfalls zunehmend den Spaß am Fußball.
-
-
-
-
-

-
-
-

-
"Wir müssen aufsässig sein!"

126

Samstag, 25.08.2018, 12:10

Mal eine Nachfrage.
Dürfte ein Schiri bei der WM selbst entscheiden, ob er den Videobeweis in bestimmten Situationen nutzt, oder war er auch abhängig von einer weiteren Instanz, die ihn informieren musste?
Ich glaube nämlich, dass jeder Feldschiedsrichter, ein Gespür dafür hat, ob eine Situation knifflig ist. Kennt man ja. Man entscheidet etwas, oder sagt etwas und im nächsten Moment hat man Zweifel an der Entscheidung oder Aussage.
Ich verstehe nicht, warum der Schiedsrichter nicht einfach von sich aus bestimmte Szenen prüfen darf. Denn er ist es doch, der bestimmte Situationen aus seinem persönlichen Blickwinkel heraus beurteilt. Dann soll er doch auch die Möglichkeit haben, auf sein Ersuchen hin, andere Blickwinkel zu prüfen...

127

Samstag, 25.08.2018, 21:14

Und es geht munter weiter.
Da wird die gelbe Karte des Schalkers per VAR zur roten gemacht. Da die gelbe des Feld-Schiris aber keine klare Fehlentscheidung war, hätte mMn auch hier der VAR wieder gar nicht eingreifen dürfen.
Man sollte den VARs mal dringend diese Wichtigtuerei austreiben. Eines der Hauptprobleme des Video-Beweises.
-
-
-
-
-

-
-
-

-
"Wir müssen aufsässig sein!"

Beiträge: 9 948

Dabei seit: 14.11.2009

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

128

Samstag, 25.08.2018, 21:33

Gibt es Informationen in wie weit der Test des VAR in der zweiten Liga in dieser Saison Auswirkungen auf die nächste Saison haben kann? Also gibt es schon input ob die diesen Mist wirklich auch bei uns einführen wollen?
Arminia, mein Heimatverein seit 1966 :arminia:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »33615« (25.08.2018, 21:45)


129

Samstag, 25.08.2018, 21:45

:lol:
Entschuldige dass ich lache, aber diese Frage kannst du nicht ernst meinen.
Natürlich wird der VB in der 2.Liga kommen, da die jetzige Testphase natürlich positiv verlaufen wird. Und falls sie doch nicht positiv verlaufen wird, dann wird uns der DFB trotzdem erzählen und "belegen" dass sie positiv verlaufen ist. Du verstehst? ;)
-
-
-
-
-

-
-
-

-
"Wir müssen aufsässig sein!"

Beiträge: 9 948

Dabei seit: 14.11.2009

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

130

Samstag, 25.08.2018, 21:50

So etwas in der Art habe ich befürchtet, hatte aber die leise Hoffnung das man noch irgendwie um den Mist herumkommen könnte. Vielleicht wird es ja zu teuer?
Arminia, mein Heimatverein seit 1966 :arminia:

131

Sonntag, 26.08.2018, 11:25

Man kann natürlich den DFB dauernd für die Ausführung des Videobeweises kritisieren, auch zurecht, letztlich entscheidet aber doch die DFL und damit die Vereine ob das ganze ein Experiment bleibt oder nicht. Und Arminia hat sich doch meiner Erinnerung nach auch für den Videobeweis ausgesprochen. Gestern im Sportstudio haben dann Völler und Eberl auch nochmal ihre grundsätzlich positive Haltung deutlich gemacht.
Für immer Arminia!

Beiträge: 9 948

Dabei seit: 14.11.2009

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

132

Sonntag, 26.08.2018, 11:52

Prinzipiell fände ich mehr Gerechtigkeit im Fußball ja auch gut und stehe technischen/organisatorischen Neuerungen immer aufgeschlossen gegenüber. Hier allerdings ist diese Ausführung des VA ungenügend und zerstört den Fluss des Spiels, nach jedem Tor erstmal warten ob es auch regelkonform war?

Sehr gut könnte ich auch mit (sich im Laufe der Saison ausgleichenden) Ungerechtigkeit und Tatsachenentscheidungen leben, hat ja auch lange funktioniert. Bei den heutigen Finanzsummen, um die es in jedem Spiel geht, bleibt eine Rückkehr zu den Wurzeln wohl ein frommer Wunsch von mir.
Arminia, mein Heimatverein seit 1966 :arminia:

133

Sonntag, 26.08.2018, 18:09

Wenn sich die Ungerechtigkeit oder Unfähigkeit (schlimmeres möchte ich jetzt nicht erwähnen) in die zweite oder dritte Instanz (Videoassistenten) verlagert, gibt es nur noch mehr Möglichkeiten, sie auszuüben ...
Weg mit dem Blödsinn, oder wenn das aus vertraglichen Gründen nicht gehen sollten, wenigstens so, wie bei der WM, mit maximaler Transparenz ...
:ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :arminia:


SCHWARZ-WEISS-BLAU - Ein Leben lang - SINCE 1960

134

Sonntag, 26.08.2018, 18:35

Ich verstehe den Transparenz Ansatz nicht. Die Entscheidungen sind doch transparent. Was zu entscheiden ist, ist doch für jeden ersichtlich. Sonst hätten wir doch dieses Theater nicht.
Ich sehe eher das Problem durch den Knopf im Ohr.
Ein Schiedsrichter sollte selber entscheiden können, welche Entscheidungen er nochmal überprüft. Dann macht er sich auch nicht zum Obst, wenn er wie ein Hund, von jemand anderem darauf gestoßen wird, dass seine Entscheidungen Murks sind.

135

Sonntag, 26.08.2018, 18:43

Die Transparenz (sprich: das Zeigen der zu entscheidenden Szene im Stadion) vermindert meines Erachtens irgendwelche Schmu-Entscheidungen im Kölner Keller ganz entscheidend ...
Wenn 50.000 Leute sehen können, wie es war, wird auch der Kölner Untergrund nicht dagegen entscheiden können ...
:ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :arminia:


SCHWARZ-WEISS-BLAU - Ein Leben lang - SINCE 1960

136

Sonntag, 26.08.2018, 18:52

Ein Schiedsrichter sollte selber entscheiden können, welche Entscheidungen er nochmal überprüft.


Genau das halte ich für einen der Fehler beim VB.
Die Feld-Schiedsrichter sollten genauso pfeifen wie vor dem VB, das was sie sehen und danach entscheiden. Wenn sich der VAR dann meldet, weil er eine klare Fehlentscheidung erkannt hat, dann kann der FS immer noch selber auf den Bildschirm schauen.
Gibt man dem FS gleich die Möglichkeit mit sich selber nochmal zu kontrollieren, dann artet das aus. Zudem wird er durch Proteste von Spielern und Trainern dazu genötigt. Das ist der falsche Weg.
-
-
-
-
-

-
-
-

-
"Wir müssen aufsässig sein!"

137

Sonntag, 26.08.2018, 19:18

Damit hast du Recht. Aber auch die Version mit dem Knopf im Ohr überzeugt mich als Ansatz nicht.
Es gab ja mal die Idee, es ähnlich wie beim Tennis zu regeln. 1mal Videobeweis pro Mannschaft, pro Halbzeit. Begrenzt auf bestimmte Situationen/Anlässe...

138

Sonntag, 26.08.2018, 19:29

Der neue Video-Boss Drees bringt es mMn auf den Punkt:

"In Wolfsburg ist nach meiner persönlichen Auffassung in beiden Szenen die ursprüngliche Entscheidung richtig und nachvollziehbar gewesen", sagte Drees bei "Sky". "Letztendlich ist das die Hoheit vom Schiedsrichter, da tat mir Patrick Ittrich tatsächlich etwas leid, weil er eigentlich Entscheidungen, die ich nicht als falsch empfunden habe, korrigieren musste. Man hat es an den Bildern gesehen, dass er sich damit nicht wohlfühlte."
Dennoch: Wie kam es dazu, dass der VAR (Video Assistant Referee) bei zwei strittigen, aber - wie es Drees selbst sagt - nicht falschen Entscheidungen eingegriffen hat? "Wahrscheinlich hat die Angst davor, Fehler zu übersehen, dazu geführt, dass das in den beiden Szenen nicht gut gelöst worden ist. Ich finde, bei beiden Entscheidungen ist das kein Thema für die Video-Assistenz, sondern das sind Situationen, die der Schiedsrichter zu bewerten hat."

http://www.kicker.de/news/fussball/bunde…u-gefuehrt.html


Anders gesagt: Die FS werden nur noch mehr verunsichert.


Von einer bestimmten Anzahl an Challenges halte ich auch nichts.
Einfach deshalb, weil wenn diese aufgebraucht sind, keine klaren Fehlentscheidungen mehr korrigiert werden können.
-
-
-
-
-

-
-
-

-
"Wir müssen aufsässig sein!"

139

Sonntag, 26.08.2018, 19:39

Ein gewisses Maß an Transparenz hat bestenfalls der TV-Zuschauer, weil er die strittigen Szenen aus zig Kamerapositionen in Superzeitlupe ins Wohnzimmer geliefert bekommt.

Der Zuschauer im Stadion ist der Gelackmeierte. Warten........warten........warten..........warten.......... und nochmal warten......... Dann irgendwann eine Entscheidung, die in keinster Weise transparent ist. Dann Rücknahme der Entscheidung, nochmal zum Bildschirm und alles nochmal von vorn?

Genau die ekstatischen Emotionen, wegen derer die meisten Zuschauer ins Stadion gehen, nämlich Torjubel, Elferentscheidungen, Häme oder Wut wegen einer Karte, Enttäuschung wegen eines Gegentores usw werden komplett geplättet. Das ist doch der letzte Dreck! :cursing: :wall: :wall:

Ich mag gar nicht darüber nachdenken, dass es diesen Schabernack auch bald in der 2.Liga geben soll.

DFB und DFL jagen nur noch Fernsehgeldern hinterher und degradieren die Stadiongänger zu zahlenden (muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen) Statisten, die für eine grandiose Atmosphäre zu sorgen haben, aber ansonsten die Fresse halten sollen.

Mahlzeit.... :kotzen:

Beiträge: 6 807

Dabei seit: 13.10.2002

Wohnort: Ostwestfalen

  • Nachricht senden

140

Sonntag, 26.08.2018, 19:40

Es scheitert doch schon an der Definition was eine klarer Fehlentscheidung ist!

Fußball ist ein Spiel mit vielen Situationen die nicht klar und eindeutig zu entscheiden sind. Wäre diese Einsicht bei den Verbänden vorhanden wäre man schon einen großen Schritt weiter. In Sachen Videobeweis ist also ein zurückhaltender Einsatz geboten, wie es bei der WM oder auch in anderen Sportarten praktiziert wird. Kleinkarierter Perfektionismus, um das Spiel fundamental gerechter zu machen ist da einfach nicht der richtige Weg, weil es nicht funktioniert. Das zeigt die Bundesliga ganz deutlich. Es kann auch gar nicht funktionieren, da viele Entscheidungen interpretationsfähig bleiben (in vielen Fällen selbst die Frage, ob ein Fehler eine klare Fehlentscheidung war).

Der zweite Punkt ist, da hat 12freunde absolut recht, dass das letzte Wort beim Schiri auf dem Feld bleiben muss. Nicht nur wegen der Transparenz, sondern vor allem, damit die zeitlich verzögerten Eingriffe von außen ein Ende haben. Das zerstört nicht nur den Spielfluss es sorgt auch für Verunsicherung. Über ein Tor braucht man in der Bundesliga doch gar nicht mehr spontan jubeln, da immer noch der Hammer kommen kann und das auch noch von hinten, da der Schiri den man als Zuschauer im Blick hat nicht mal eingebunden wird. Im schlimmsten Fall läuft das Spiel sogar schon wieder und es wir dann alles wieder zurück gesetzt, als wäre Fußball irgendein Videospiel.

Der Videobeweis scheitert an eine völlig falschen Erwartungshaltung, die zu massiven Fehlern in der Umsetzung führen. Hinzu kommt, dass der Aufwand für die paar Situationen, wo er wirklich sinnvoll genutzt werden kann unfassbar groß ist und wie bei jedem System auch diverse Nachteile entstehen, die für die Kosten-Nutzenrechnung weiter abträglich sind. daher massiv reduzieren oder gar ganz abschaffen den Kram, als sich weiter Sand in die Augen zu streuen. Aber wir sind ja beim DFB. Um ein Problem zu lösen müsste man es erkennen und sich eingestehen und da ist das Problem.
Arminia Bielefeld - Stadion Alm
Tradition & Identität erhalten!