Sie sind nicht angemeldet.

101

Donnerstag, 19.04.2018, 22:52

Der ganze Mist kann doch nur eine Lösung haben:
Zwei, meinetwegen auch drei Einspruchsmöglichkeiten pro Mannschaft, die dann per Video überprüft werden.
Da kann man sich dann auch die ganzen Schiris vorm Fernseher sparen, die dann wieder in den unteren Ligen den Schrott ersetzen können , der da jetzt pfeifen darf ...
:ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :arminia:


SCHWARZ-WEISS-BLAU - Ein Leben lang - SINCE 1960

102

Freitag, 20.04.2018, 14:59

Der ganze Mist kann doch nur eine Lösung haben:
Zwei, meinetwegen auch drei Einspruchsmöglichkeiten pro Mannschaft, die dann per Video überprüft werden.
Da kann man sich dann auch die ganzen Schiris vorm Fernseher sparen, die dann wieder in den unteren Ligen den Schrott ersetzen können , der da jetzt pfeifen darf ...


Das hätte aber z.B. den Schalkern auch nichts genutzt, da der Schiri schon abgepfiffen hatte, bevor di Santos Schuss im Tor eingeschlagen ist.

Ich halte nichts von dieser Variante mit den Einspruchsmöglichkeiten für die Trainer.
Zum einen, weil sie diese dann als taktisches Mittel einsetzen könnten und zum anderen, weil klare Fehlentscheidungen nicht mehr korrigiert werden könnten, wenn die Anzahl der Einspruchsmöglichkeiten bereits verbraucht ist.
Die Entscheidung ob, wann und wie oft der VB herangezogen wird, sollte auch weiterhin nur beim Schiri-Gespann liegen.

Die Probleme beim VB liegen aber ohnehin woanders.

Ich sehe zwei schwerwiegende Punkte.

Man hat den VB viel zu schnell eingeführt.
Nur ein Jahr, die letzte Saison, als Test ist viel zu kurz. Diese erste Testphase hätte zwei oder besser drei Jahre laufen sollen.
Die zweite Testphase, die wir jetzt bereits haben, hätte ebenfalls zwei oder drei Jahre andauern sollen. Vorzugsweise in einer tieferen Spielklasse, wie der 3.Liga. Dann hätte man genug Zeit gehabt, um die vielen Kinderkrankheiten auszumerzen. Und dies ohne die ganz große Aufmerksamkeit. Erst dann hätte man den VB auf die Bundesliga loslassen dürfen.

Der zweite Punkt hängt unmittelbar mit dem ersten zusammen.
Es fehlt einfach an einer klaren Definition, wann und auch wie der VB überhaupt angewendet werden soll.
Wir sind nicht beim Volleyball, wo es nur darum geht, ob der Ball im Feld war oder nicht. Oder ob noch ein Abwehrspieler zuletzt am Ball war oder nicht.
Wir sind beim Fußball, der weitaus komplexer ist. In dem es viele 50/50-Situationen gibt. Wo der eine Schiri Foul pfeift, lässt der andere laufen. Der eine zeigt Gelb, der andere Rot. Ohne dass eine dieser Entscheidungen grundsätzlich falsch wäre. Der VAR darf in diesen Fällen gerne eine andere Meinung haben als der Feld-Schiri, aber er darf sie nicht äußern, geschweige denn die Entscheidung des FS ändern.
Wenn man diese Geschichten weglassen würde, dann würde der VB schon mal ein gutes Stück besser funktionieren und bestimmt auch mehr Anerkennung finden.
Aber obwohl nochmal nachgeschoben wurde, dass der VAR nur bei klaren Fehlentscheidungen des FS eingreifen darf, passiert es in diesen 50/50-Fällen immer noch. Siehe die rote Karte gegen Frankfurt.

Ein anderes aktuelles Beispiel dafür, dass vieles nicht zu Ende gedacht wurde, ist der Elfer vom Montag.
"Dies war eine extrem ungewöhnliche und vorher noch nicht dagewesene Situation, auf die man sich als Betroffener im Spiel erstmal einstellen muss." Zitat Lutz Michael Fröhlich.
Kurz vor dem Ende einer Halbzeit kommt es im Strafraum zu einer kniffligen Situation, Elfer ja oder nein. Das ist wirklich ungewöhnlich, Herr Fröhlich. Damit konnte nun wirklich keiner rechnen. :rolleyes:
Ich wette, bei einer längeren Testphase hätte man auch für solch eine Situation eine (bessere) Lösung gefunden.
Schade eigentlich, dass die Freiburger keinen Protest eingelegt haben. :P

Ich war von Anfang an gegen den VB.
Nicht weil ich ein Nostalgiker bin, sondern weil ich die jetzigen Probleme vorausgeahnt hatte. Aber natürlich längst nicht in diesem Ausmaß.
Und ich war dagegen, weil ich mit den Ungerechtigkeiten im Fußball leben konnte. Denn so viele gravierende Fehlentscheidungen passieren nämlich gar nicht, wie man spätestens jetzt erkennen kann.
Im Fußball ist vieles einfach nur Ansichts- und Auslegungssache. Und in dem man die eine Kann-Entscheidung gegen eine andere Kann-Entscheidung ersetzt, macht man den Fußball garantiert nicht besser, sondern nur komplizierter.

Und obwohl ich natürlich auch weiterhin gegen den VB bin, so glaube ich trotzdem, dass er eine Chance hätte. Nämlich dann, wenn man ihn besser vorbereit hätte und nur relativ dezent, sprich bei klaren Fehlentscheidungen, einsetzen würde.
Aber jetzt haben wir den Salat. Und die Eitelkeiten der Fußball-Macher sind leider so groß, dass die das jetzt gnadenlos durchziehen werden. Völlig egal was da jetzt noch so an Pleiten und Pannen passieren wird.
-
-
-
-
-

-
-
-

-
"Wir müssen aufsässig sein!"

Beiträge: 412

Dabei seit: 11.09.2005

Wohnort: Potsdam

  • Nachricht senden

103

Freitag, 20.04.2018, 17:05

Der Videobeweis beweist vor allerm, dass man es der gesamten auf dem Platz aktiven und auf der Tribüne bzw vor dem Fernseher sitzenden Fußballschar nicht recht machen kann. Was hat man schon in Foren, Sport 1 Doppelpass usw über essentielle Fehlentscheidungen geschimpft: "Der blinde Hoyzer-Schiedsrichter ist doch gekauft" und wie war das nochmal Onkel Rummenigge nach dem CL Viertelfinale gegen Real: "Wir sind beschissen worden!". Oder man denke an das legendäre Wembley Tor bzw Revange in Südafrika. Na hurra.

Fehlentscheidungen gehören zum Spiel, stören aber das (fußballerische) Gerechtigkeitsempfinden und können sowohl finanzielle als auch sportliche Konsequenzen haben. Im schlimmsten Fall wird z.B. die Bürokraft in der Geschäftsstelle wieder entlassen, da bei einem Abstieg die TV Einnahmen nicht mehr sprudeln. Der Videobeweis macht das Spiel nicht schöner, mag verbesserungswürdig sein und produziert momentan so manche skurile Situation. Doch er macht das Spiel zumindest gerechter. Frag mal die Jungs und Fans von 1966 in Wembley, was besser gewesen wäre: kein Videobeweis und Tor für England oder Videobeweis, 3 Minuten warten und weiter gehts beim Stand von 2:2.

Ich kann die ganzen Fußballromantiker verstehen, die jetzt darüber schimpfen, dass der Sport an sich kaputt gemacht wird. Leider wird hier aber viel zu kurz gedacht, da der Videobeweis nur die Folge des eigentlichen Problems ist: der Kommerzialisierung des Sports. Wenn mittelständische Unternehmen mit hunderten Millionen Umsatz antreten, wenn eine Fehlentscheidung verhehrende Folgen für mein Geschäftsmodell haben kann und ich es eben nicht stetig selbst in der Hand habe, die Geschicke meiner Firma zu lenken, dann kommt es eben zu solchen regulatorischen Mitteln wie dem Videobeweis. Umständlich, manchmal nervend und dem Spiel nicht gerade förderlich, aber immerhin sollte er die schlimmsten Fehlentscheidungen ausbügeln. Im normalen Leben gibt es Gerichte, die Ungerichtigkeiten im schlimmsten und besten Fall ausgleichen- sowas wird wohl im Fußball bzw Sport im Allgemeinen kaum möglich sein.

Meiner Meinung nach sollten die Fans auch mal das Positive sehen und den Mehrwert an Gerechtigkeit zu schätzen lernen. Wie gesagt, es gilt das System noch zu verbessern. Ob es überhaupt 100%ige Gerchtigkeit geben kann, ist natürlich ebenfalls fragwürdig (der Freiburger Torwart war psychisch mit Sicherheit nicht mehr 100% auf der Höhe beim Elfer in der Halbzeitpause). Trotzdem ist der Videobeweis ein Schritt in die richtige Richtung.

Beiträge: 6 724

Dabei seit: 13.10.2002

Wohnort: Ostwestfalen

  • Nachricht senden

104

Freitag, 20.04.2018, 21:30

Wenn man den Spielablauf, die Emotionen und die Spontanität derart schädigt, dann übersteigen die Kosten den Nutzen massiv, womit es keinen Mehrwert gibt.

Gerechter wird der Fußball dadurch auch nicht. Es verschiebt sich nur die Grenze der Fehler und Ungenauigkeiten in den Millimeterbereich.

Wer sein Geld und seine Lebensgrundlage in den Fußball schiebt, der muss halt mit der Schnelllebigkeit und dem Risiko leben lernen. Das ändert auch der Videobeweis letztlich nicht.
Arminia Bielefeld - Stadion Alm
Tradition & Identität erhalten!

105

Freitag, 20.04.2018, 22:32

Der VB macht den Fußball gerechter? Zum jetzigen Zeitpunkt ist diese Aussage totaler Schmarrn, sorry.
Ja, es sind so einige Fehlentscheidungen mit Hilfe des VB korrigiert worden. Demgegenüber stehen aber auch viele falsche, überflüssige, verpasste und skurrile Eingriffe ins Spiel. Da kommt dann unter dem Strich vielleicht eine Quote zwischen 50 und 60% bei heraus. Und die ist selbst für die erste Saison erschreckend niedrig.
Klar wird sie besser werden. Wäre ja auch furchtbar traurig wenn nicht. Und es werden auch nie 100% sein, das ist utopisch. Aber ich bezweifel, dass sie auf Dauer so hoch sein wird, dass sie diesen extremen Eingriff in dieses Spiel jemals wirklich rechtfertigen wird. Ich finde auch nicht, dass die Zahl der gravierenden Fehlentscheidungen so hoch ist, dass sie den VB überhaupt rechtfertigt.

Sicherlich haben das viele Geld, der Kommerz die Einführung des VB gefördert. Aber das ist nicht der einzige Grund.
Wir sind es mittlerweile einfach gewohnt sehr viele Probleme mit Hilfe der modernen Technik zu lösen. Warum also nicht auch das "Problem Mensch, der Fehler macht" im Fußball?
Und so manch ein Befürworter des VB möchte damit im Fußball eine Gerechtigkeit erfahren, die es im normalen Leben nicht gibt. Als Ausgleich sozusagen. Noch so ein Unsinn.

Und speziell an dich ArminiaPF2D, möchte ich nochmal eine Frage stellen, die ich hier schon mal gestellt hatte.
Der VB macht den Fußball gerechter sagst du.
Beispiel: Der FS versagt einem Tor aufgrund vermeintlicher Abseitsstellung die Anerkennung. Der VAR korrigiert diese falsche Entscheidung. "Gerecht" wirst du sicher sagen. Wenn dieser Treffer aber die unmittelbare Folge eines ungerechtfertigten Freistoßes, Eckballes oder Einwurfes war, ist die Anerkennung dann immer noch gerecht?
Oder sollen diese Aktionen etwa dann auch alle immer vom VAR überprüft werden? Also eine Total-Überwachung aller Aktionen im Spiel? Willst du das vielleicht?
Du kannst solche Fans wie mich gerne als Fußball-Romantiker bezeichnen. Aber wenn du tatsächlich solch einen Fußball wie gerade beschrieben haben willst, dann empfehle ich dir auf reale Spiele zu verzichten und nur noch virtuelle Spiele zu konsumieren.
Ich möchte beim realen Fußballspiel bleiben, einschließlich der Fehler, die dabei begangen werden und den Konsequenzen, den diese Fehler nach sich ziehen. Denn diese Fehler machen dieses schöne Spiel überhaupt erst mit aus. Ich kann auf das perfekte Spiel liebend gerne verzichten.
-
-
-
-
-

-
-
-

-
"Wir müssen aufsässig sein!"

106

Samstag, 21.04.2018, 16:53

Die Videosache wird immer lächerlicher.
Die Schwalbe von Selke gibt trotzdem einen Elfer und Bayern darf Abseitstore schießen, ohne das sich der Videoassi rührt ...
Schwachsinn. Da wird nichts gerechter durch diesen Mist.
:ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :arminia:


SCHWARZ-WEISS-BLAU - Ein Leben lang - SINCE 1960

107

Samstag, 21.04.2018, 16:56

Bundesliga gucken macht so einfach keinen Spaß, der Video Schiedsrichter macht den Fußball ungerechter! Selke zeigt in der Situation dann Charakterschwäche, hat er sich bei seiner Zeit bei Leipzig wohl von Werner abgeguckt...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Arminia14« (21.04.2018, 17:15)


108

Samstag, 21.04.2018, 19:34

?(
Das Heranziehen des Videobeweises erscheint mir äußerst willkürlich. Heute im Spiel Frankfurt gegen Hertha, gab es wieder eine Situation in der, der Schiedsrichter, nicht den Videobeweis angefordert hat, obwohl sie nicht eindeutig war.
Wenn sich der Schiedsrichter, den Videobeweis ansieht, wie kann er dann der Hertha einen Elfmeter zusprechen?

Beiträge: 412

Dabei seit: 11.09.2005

Wohnort: Potsdam

  • Nachricht senden

109

Sonntag, 22.04.2018, 10:51

Interessante Diskussion. Ich sehe in vielen Punkten gar keine unterschiedlichen Positionen: z.B. ja, der Videobeweis sollte oder gar muss in seiner Handhabung optimiert werden. Und er ist evtl zu früh und nicht mit der erforderlichen beta-test Phase eingeführt worden.

Ich glaube unsere unterschiedlichen Meinungen liegen viel mehr in unseren Erwartungshaltungen begründet, die mit dem Videobeweis verbunden ist. Ich kann jeden verstehen, der z.B. auf "Selkes Aktion" oder Schalkes vermeintlichen Ausgleich im Pokalhalbfinale in der letzten Woche hinweist, und Cheruskerfürst hat in seinem letzten Post passenderweise von "Willkür" gesprochen. Dies ist eine berechtigte Frage: wo war da der Videobeweis?

Und da kommt dann eben die Erwartungshaltung ins Spiel. Ja, es wird auch in Zukunft spielentscheidene oder zumindest spielbeeinflußende Fehlentscheidungen trotz Videobeweis geben. 100% Gerechtigkeit gibt es nicht. Das war aber wirklich allen von vorneherein klar, und dann sollten wir ihn auch entsprechend differenzierter und an realen Maßstäben bewerten. Ziel kann nur sein, dass es so gerecht wie möglich zugehen sollte! Der Videobeweis muss sich natürlich daran messen lassen müssen, was er sowie positiv (Anzahl der korregierten Fehlentscheidungen) und auch negativ (Spielunterbrechungen etc) bewirkt hat und entsprechend entschieden werden, was mehr Gewicht hat. Und bei dieser Entscheidung sollten dann auch bitte die diversen Perspektivenberücksichtigt werden, etwas, was ich hier bei vielen Beteiligten in der Diskussion etwas vermisse.

Jemand hat hier Volleyball und die Komplexität des Spiels angesprochen: beim nicht minder, sondern wohl eher noch komplexeren Eishockey funktioniert der Videobeweis in der DEL sehr gut. Da hat der Hauptschiedsrichter die Möglichkeit, den Videobeweis anzufordern, wenn er es für nötig hält. Trotzdem gibt es pro Spiel immer noch viele ungerechte bzw falsche 2 Minuten Strafen und Abseitsentschiedungen und knifflige Szenen pro Spiel. Trotzdem hat der Videobewies vieles dort verbessert, und er wird meiner Meinung nach von den Fans akzeptiert, auch weil die Szenen auf dem Videowürfel gezeigt und nachvollzogen werden.

Das wäre zum Beispiel etwas, was ich sofort beim Fussball ändern würde: diese elendige Funkerei zum TV Schiedsrichter in Köln. Gebt dem Hauptschiedsrichter die Entscheidungsgewalt, wann er was sehen will. Wie gesagt, man muss über die Feinjustierung nachdenken und dies und das ändern. Wenn dann die Erwartungshaltung noch etwas an die Realitäten angepasst wird, dann kann das was werden und zu einer Verbesserung führen. Oder andersherum: ohne Videobeweis gäbe es noch mehr Fehlentscheidungen und es gäbe noch mehr Diskussionen.

Beiträge: 6 724

Dabei seit: 13.10.2002

Wohnort: Ostwestfalen

  • Nachricht senden

110

Sonntag, 22.04.2018, 11:09

Ich erwarte vom Videobeweis keine 100% Quote. Ich erwarte ein positives Kosten-Nutzen-Verhältnis. Da steht im Moment ein knappes Drittel Falschkorrekturen in einer im Zweifel positiv für den VAR ausgelegten Statistik. Oben drauf kommen die unheitliche Anwendung, der unterbundene Spielfluss, die mangelnde Transparenz im Stadion, abgebrochene Emotionen und und und ... Nicht einmal Abseitsentscheidungen sind immer klar zu ermitteln. Das Standbild 0,3 Sekunden später gestoppt und es entssteht ein völlig neuer Eindruck der selben Szene.


Für mich ist der Videobeweis krachend gescheitert und die Verantwortlichen sind zu Eitel das zuzugeben und Boxen diesen blind durch. Die sind sogar zu blöd sich eine Variante des Videobeweises von vergleichbaren Sportarten abzuschauen, wo dieser wenisgten halbwegs funktioniert und dieser deshalb akzeptiert wird. Wobei z.B. im Handball soviel Sportsgeist vorherrscht, dass man bei Milimeterentscheidungen nicht noch von Gerechtigkeit faselt.

Der Videobeweis kostet mehr als er bringt und gehört in dieser Konstelation so schnell wie möglich abgeschafft. Man sollte den Fokus lieber auf die richtgen Probleme des Sports legen. Reklamieren, Meckern und Täuschen zum Beispiel. Und wenn man meint, dass es mehr Genauigkeit durch den Schiri bräuchte, dann wäre mir ein zweite Hauptschiri wie beim Handball lieber als dieser halbagre Mist.

Sorry @ArminiaPF2D. Ich erkenne den Olivenzweig in Deinem Beitrag :thumbup: , aber ich glaube das unsere Positionen hier im Thread himmelweit auseinander liegen. Aber für den Austausch unterschiedlicher Einsichten ist so ein Forum ja da und ich finde es gut, auch mal die andere Seite zu hören, nachdem sich viele hier ganz gut auf den VB eingeschossen haben. Überzeugen tut es mich aber trotzem nicht. ;)
Arminia Bielefeld - Stadion Alm
Tradition & Identität erhalten!

111

Sonntag, 22.04.2018, 11:28

Für mich ist der Videobeweis krachend gescheitert und die Verantwortlichen sind zu Eitel das zuzugeben und Boxen diesen blind durch.
Mich wundert ja auch, wie die Clubs zuletzt quasi einstimmig entschieden haben und das ganze gilt dann ja auch nächste Saison für die zweite Liga.

Die Vereine sehen also offensichtlich doch eine "Art von Gerechtigkeit" gewährleistet.
Für immer Arminia!

112

Sonntag, 22.04.2018, 16:28

Torlinientechnik, die genügt im Fußball und zumindest das sollten die Offiziellen erfolgreich auf die Beine stellen können.

113

Sonntag, 22.04.2018, 16:59

Der Videoschiri sorgt eindeutig für MEHR Ungerechtigkeit im Fußball, da kann mir keiner was anderes erzählen. Einfach abschaffen und fertig. Dem Fußball werden die Emotionen genommen, bei Toren kann man sich erst nach Minuten freuen und letztenendes gibt es auch nicht weniger Fehlentscheidungen.


Wieso wird nicht eingegriffen wenn ein Bernat offensichtlich einen Meter im abseits steht? Und da sehen wir auch am Beispiel von Hannover, dass der Videobeweis überhaupt nicht für mehr Gerechtigkeit sorgt. Eine Woche vorher wird ein Tor wegen ein par milimetern Abseits zurück genommen, im Gegenzug wird ein klares Abseitstor eine Woche später gegen Hannover nicht zurückgenommen. Erzähl mir jetzt mal bitte einer inwiefern hier irgendetwas gerechter wird?

114

Sonntag, 22.04.2018, 18:12

Die Bayern hatten vorher Sonderregeln und haben sie halt immer noch. Bayern Bonus.

Und ansonsten kann der Video Beweis wenig dafür, dass der Schiri in Frankfurt zu blind ist Selkes Schwalbe selbst am TV zu sehen und der Schiri im Pokal nicht 1 Sekunde mit dem Pfiff warten kann.

Das deutsche Schiedsrichterwesen ist nicht erst seit dieser Saison auf dem absteigenden Ast.

Er wird falsch umgesetzt, die Zuschauer blöd gehalten und nicht einheitlich gehandhabt. Blick in die NFL und man könnte ne Menge lernen. Aber der Fußball wusste immer schon alles besser.
Mathias Hain: "Wir standen zwei Mal im Pokal-Halbfinale und waren fünf Jahre in der ersten Liga. Da darf man doch jetzt nicht so schlecht dastehen"

Beiträge: 6 724

Dabei seit: 13.10.2002

Wohnort: Ostwestfalen

  • Nachricht senden

115

Sonntag, 22.04.2018, 19:17

Wobei American Football einen ganz anderen viel statischeren Spielablauf hat. Da kann man mit dem Videobeweis viel besser arbeiten.
Arminia Bielefeld - Stadion Alm
Tradition & Identität erhalten!

116

Sonntag, 22.04.2018, 19:41

Also wenn hier Zustände herrschen wie in der NFL such ich mir einen anderen Sport, das ist sicher.

Die Frage ist doch eher, warum muss der Schiri sich das selber angucken und warum sagt der Video Schiri nicht einfach direkt, das es eine klare Fehlentscheidung ist? Dazu ist der Video Schiri doch da!

Beiträge: 6 724

Dabei seit: 13.10.2002

Wohnort: Ostwestfalen

  • Nachricht senden

117

Montag, 23.04.2018, 07:49

Damit der Hauptschiri nicht entmündigt wird und sich entspannt auf den VAR verlässt.
Arminia Bielefeld - Stadion Alm
Tradition & Identität erhalten!

118

Montag, 23.04.2018, 10:26

Damit der Hauptschiri nicht entmündigt wird und sich entspannt auf den VAR verlässt.
Wird er in anderen Situationen doch auch.

Beiträge: 1 292

Dabei seit: 28.03.2016

Wohnort: Bielefeld

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

119

Montag, 23.04.2018, 18:54

Meiner Meinung nach gibt es immerhin EIN gewichtiges PRO-Argument:

Was sind wir in den letzten Jahren verpfiffen worden, die Schiris scheinen uns auf einer schwarzen Liste zu haben.
Soviel Blödsinn kann Köln gar nicht veranstalten, als das der DSC nicht doch insgesamt vom VA profitieren sollte.

Bin aber insgesamt gesehen weiterhin dagegen, weil WILLKÜRLICH und deshalb schon im Ansatz ungerecht.
Jag viskade i öron på min sovande son
glöm aldrig bort var du kommer ifrån.
glöm aldrig bort all glädje.
och all sorg, sorg, sorg
glöm aldrig rött och blått
och Helsingborg


Schluss der Vereinshymne von Helsingborg IF, die 2016 in der Relegation zum Verbleib in der ersten schwedischen Liga gegen Halmstad BK unterlegen waren, nach einem 1:1 auswärts und dem 1:o im Rückspiel in der 82. Minute folgten das 1:1 in der 87. und das 1:2 in der 91. Minute.

Beiträge: 412

Dabei seit: 11.09.2005

Wohnort: Potsdam

  • Nachricht senden

120

Montag, 23.04.2018, 19:49

Für mich ist der Videobeweis krachend gescheitert und die Verantwortlichen sind zu Eitel das zuzugeben und Boxen diesen blind durch.
Mich wundert ja auch, wie die Clubs zuletzt quasi einstimmig entschieden haben und das ganze gilt dann ja auch nächste Saison für die zweite Liga.

Die Vereine sehen also offensichtlich doch eine "Art von Gerechtigkeit" gewährleistet.
Darüber bin ich auch gestolpert und genau das meine ich mit Perspektivwechsel. Schon interessant, dass die Mehrheit an Fans den Videoweis am liebsten in die Hölle verbannen wollen, während die Vereine gerade eine Ausweitung beschliessen. Alle zu eitel, haben keine Ahnung und wollen unseren Sport kaputt machen? Trotz aller Diskussionen und Aufregung nach dem Spiel wird ganz pragmatisch doch ein gewisser Vorteil auf Funktionärsseite erkannt, und alles andere gleicht sich im Laufe der Saison aus... oder auch emotional nicht.