Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: DSC4ever.de - Die Seite rund um den DSC Arminia Bielefeld. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 15.10.2016, 19:51

Bielefeld noch immer ohne Sieg

Arminia Bielefeld ist die einzige Zweitligamannschaft, die in dieser Saison noch immer keinen Sieg verbuchen konnte. Auf der anderen Seite verlor man von acht Spielen auch nur drei, fünf gingen unentschieden aus. Zu wenig für den Verein, zu wenig für die Fans.


Die Zweitligamannschaft Arminia Bielefeld konnte immer noch keinen Sieg verbuchen.
Bildquelle: charnw – 305671763 / Shutterstock.com

Diese reagierten beim letzten Spiel gegen den 1. FC Kaiserslautern (0:0) auch entsprechend und zeigten dies unüberhörbar in einem andauernden Pfeifkonzert. Und selbst Rehm-Raus-Rufe waren zu hören. Trainer Rüdiger Rehm, der erst zu Saisonbeginn verpflichtet wurde und vorher die Mannschaft des SG Sonnenhof Großaspach in der 3. Liga trainierte, nimmt es gelassen. Ihm ist klar, dass bei einem Verein, dessen Fans leidenschaftlich mitfiebern und bei dem die gewünschten Ergebnisse ausbleiben, schnell Unmut aufkommt. Seinen Posten sieht er noch nicht gefährdet. „Der Klub hat vollstes Vertrauen zu mir und ich zu ihm.“ Wie lange, das werden die nächsten Ergebnisse zeigen.

Schweres Programm für die Arminia

Acht Spiele sind gespielt, davon hat der DSC gerade einmal fünf von 24 möglichen Punkten geholt. Noch stehen neun Spiele bis zur Winterpause aus, in denen die Bilanz deutlich besser werden muss, möchte man mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Denn auch wenn man bereits vor zwei Jahren aus der 3. Liga direkt wieder aufgestiegen ist, ist das 2. Jahr bekanntlich das schwerste. Das Restprogramm in der Vorrunde ist entsprechend schwer:





Derzeit rangiert die Arminia mit fünf Punkten auf Platz 17, punktgleich mit dem FC St. Pauli auf Platz 18, die nur durch eine schlechtere Tordifferenz Schlusslicht sind. Der Anschluss ans Mittelfeld ist aufgrund der jungen Saison momentan noch nicht groß, das kann nach drei oder vier Spielen aber schon ganz anders aussehen.

Den Fokus legt man nun auf das kommende Spiel gegen den Aufsteiger Würzburger Kickers. Die Franken sind die Überraschungsmannschaft in der 2. Liga. Der neue Zweitligist liegt mit 14 Punkten und nur zwei Niederlagen auf Rang 5. Zwar tritt die Arminia zuhause an, ein Selbstläufer wird das aber nicht, auch wenn die Wettquoten, wie etwa bei Sportwetten, einen leichten Vorteil für die Bielefelder sehen.


Bielefeld, die Fahrstuhlmannschaft

Konstanz gab es bei der Arminia in Sachen Ligazugehörigkeit wenig. Zwar ist der Verein mit sieben Aufstiegen in die 1. Bundesliga, zusammen mit dem 1. FC Nürnberg Rekordaufsteiger (1970, 1978, 1985, 1998, 2001, 2004, 2009), auf der anderen Seite ging es aber auch sieben Mal nach unten, womit der DSC den zweiten Platz belegt (1972, 1979, 1985, 1998, 2000, 2003, 2009) und nicht zu Unrecht als Fahrstuhlmannschaft bezeichnet wird . Die längste Erstligazugehörigkeit waren fünf Jahre am Stück, ansonsten ging es zwischen 1. und 3. Liga munter hin und her.

  • 1970/71-1971/72: Zwei Jahre 1. Liga
  • 1972/73-1977/78: Sechs Jahre 2. Liga
  • 1978/79: Ein Jahr 1. Liga
  • 1979/80: Ein Jahr 2. Liga
  • 1980/81-1984/85: Fünf Jahre 1. Liga
  • 1985/86-1987/88: Drei Jahre 2. Liga
  • 1988/89-1994/95: Sieben Jahre 3. Liga (Oberliga
    WF/Regionalliga WSW)
  • 1995/96: Ein Jahr 2. Liga
  • 1996/97-1997/98: Zwei Jahre 1. Liga
  • 1998/99: Ein Jahr 2. Liga
  • 1999/00: Ein Jahr 1. Liga
  • 2000/01-2001/02: Zwei Jahre 2. Liga
  • 2002/03: Ein Jahr 1. Liga
  • 2003/04: Ein Jahr 2. Liga
  • 2004/05-2008/09: Fünf Jahre 1. Liga
  • 2009/10-2010/11: Zwei Jahre 2. Liga
  • 2011/12-2012/13: Zwei Jahre 3. Liga
  • 2013/14: Ein Jahr 2. Liga
  • 2014/15: Ein Jahr 3. Liga
  • Seit 2015/16: 2. Liga

Die längste Bundesligazeit war von 1980 bis 1986 und von 2004
bis 2009. Jeweils fünf Saisons konnte man oben mitmischen, wenngleich der Verein
meist in der unteren Hälfte der Tabelle zu finden war.

  • 1980/81: Platz 15
  • 1981/82: Platz 12
  • 1982/83: Platz 8
  • 1983/84: Platz 8
  • 1984/85: Platz 16
  • 2004/05: Platz 13
  • 2005/06: Platz 13
  • 2006/07: Platz 12
  • 2007/08: Platz 15
  • 2008/09: Platz 18

Erfolge der Arminia, namhafte Trainer und Spieler

Die Erfolge von Arminia Bielefeld liegen meist schon eine Weile zurück und sind relativ übersichtlich. So wurde der Verein
  • Zweimal Westdeutscher Meister (1922,1923)
  • Elfmal Westfalenmeister (1912, 1921, 1922, 1923, 1924,
    1925, 1926, 1927, 1933, 1962, 1990)
  • Zweimal Westdeutscher Pokalsieger (1966,1974)
  • Fünfmal Westfälischer Pokalsieger (1908, 1932, 1991,
    2012, 2013)
  • Dreimal 2.Liga-Meister (1978, 1980, 1999)
  • Einmal 3.Liga-Meister (2015)
  • Einmal Regionalliga West/Südwest-Meister (1995)
  • Dreimal Halbfinalist im DFB-Pokal (2005, 2006, 2013)

Der Titel Deutscher Meister, der DFB-Pokalsieg und die Teilnahme an einem internalen Wettbewerb blieben dem Verein bisher verwehrt. Dennoch kann die DSC auf eine Reihe von namhaften Spielern und Trainern zurückblicken.

Zu den bekanntesten Trainern zählen: Karl-Heinz Feldkamp, Otto Rehhagel, Horst Köppel, Ernst Middendorp, Thomas von Heesen, Hermann Gerland, Benno Möhlmann, Michael Frontzeck, Jörg Berger, Christian Ziege, Ewald Lienen und Norbert Meier.

Auch zahlreiche namhafte Spieler befanden sich in den Reihen der Arminia. Darunter:


Die Zukunft der Arminia

Das erste Jahr nach dem Wiederaufstieg in die 2. Liga konnte erfolgreich gestaltet werden. So stand die Arminia kein einziges Mal auf einem Abstiegs- oder dem Relegationsplatz, hatte, gemessen an der Zahl der Gegentore, sogar die viertbeste Abwehr und stellte mit 18 Unentschieden einen neuen Zweitligarekord auf. Würde man auch im zweiten Jahr diese Werte erreichen, wäre man vermutlich froh. Bis dahin ist es noch ein langer Weg, wobei man bereits die ersten Weichen gestellt und Verträge mit Nachwuchsspielern verlängert hat. Jetzt gilt es, den ersten Sieg einzufahren, damit Trainer Rüdiger Rehm in Ruhe weiterarbeiten kann und sich die Aufregung um die aktuelle Platzierung in der Liga wieder legt.