Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: DSC4ever.de - Die Seite rund um den DSC Arminia Bielefeld. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 2 392

Dabei seit: 6.06.2009

Wohnort: Goldbach, Bielefeld im Herzen

  • Nachricht senden

14 901

Donnerstag, 17.03.2011, 11:37

Anstatt die Geschäftsstelle zu stürmen, wie weiter oben geschrieben wurde, wäre es eine sinnvolle Aktion, einen vorläufigen Massenaustritt aus dem Verein zu organisieren. Dabei melden sich die Ausgetretenen mit ihrer Mitgliedsnummer bei einer zu gründenden Treuhänderorganisation, die die Beiträge auf ein treuhänderisches Konto einzieht. Diese Organisation stellt personelle und strukturelle Forderungen und Ziele. Werden die Ziele erreicht, treten die Mitglieder automatisch wieder ein und das Treuhandkonto wird zu Gunsten v.AB wieder aufgelöst. Wenn nicht gehen die eingegangenen Einnahmen entweder an die ExMitglieder zurück oder werden für eine wohltätige Organisation gespendet.

Nur mal so aus dem Bauch raus

14 902

Donnerstag, 17.03.2011, 11:38

Zitat

Original von Studtwuckel
Es gab doch genügend Leute die seit Sommer und davor gewarnt haben, sogar der VR hat das Vertrauen entzogen. Was gab's dafür? Watschen von allen Seiten. Jetzt sollen halt auch alle damit leben und warten was dabei heraus kommt! Hätte,hätte Fahrradkette...


Vom VR hört man gar nichts mehr. Der ist wohl schon vollständig auf Linie gebracht worden. Sehr schade.
Für immer Arminia!

Beiträge: 2 888

Dabei seit: 17.06.2009

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

14 903

Donnerstag, 17.03.2011, 11:38

@ Tutnixzursache muß dir zustimme bis auf 1 Absatz
der mit Oetker, Weber, Schüco soweit ich mitbekommen habe war da der Treibende die Fraktion Schüco ob die beiden andern mit gemischt haben ?? glaube aber der Herrn Oetker nicht , ob er schon wusste was da bei raus kommt ?? er hat gleich am Anfang nur 1 zusage gemacht die Jugend zu fördern ( wieweit er das gemacht hat ??)


@ almöi deine Id ist nicht schlecht nur muss man auf diese weise keinen Druck ausüben es sollte dem Präsidium nur Klipp und Klar gemacht werden das es so nicht weiter geht A
Absetzen des Präsidenten und eine vernünftig Politiker das ein wider aufstieg gelingt sollte das nicht gemacht werden dann kann man ja deine Lösung wählen


und dem VR sollte man Jetzt auch klarmachen das der Präsident weg muss oder der VR ist weg ( neu Wahl des VRs ) und das solange bis der Pesi die Koffer packt

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Neu Amin« (17.03.2011, 11:47)


Beiträge: 842

Dabei seit: 1.06.2009

Wohnort: Schildsker

  • Nachricht senden

14 904

Donnerstag, 17.03.2011, 11:57

Zitat

Original von almöi
Anstatt die Geschäftsstelle zu stürmen, wie weiter oben geschrieben wurde, wäre es eine sinnvolle Aktion, einen vorläufigen Massenaustritt aus dem Verein zu organisieren. Dabei melden sich die Ausgetretenen mit ihrer Mitgliedsnummer bei einer zu gründenden Treuhänderorganisation, die die Beiträge auf ein treuhänderisches Konto einzieht. Diese Organisation stellt personelle und strukturelle Forderungen und Ziele. Werden die Ziele erreicht, treten die Mitglieder automatisch wieder ein und das Treuhandkonto wird zu Gunsten v.AB wieder aufgelöst. Wenn nicht gehen die eingegangenen Einnahmen entweder an die ExMitglieder zurück oder werden für eine wohltätige Organisation gespendet.

Nur mal so aus dem Bauch raus


Die Idee find ich genial! Zur Umsetzung kann ich nichts sagen. Dennoch reicht m.M.n. ein stiller Protest nicht aus. Hier muss auch laut auf den Tisch gehauen werden (gewaltfrei). Aber als ergänzende Maßnahme durchaus eine effektive Aktion *find.
Wo einst der große Schwick-Fürst in die Gegend geschaut, wo mit vielen Millionen die Alm ist gebaut, wo man lang nach Kompetenz Ausschau hält, da ist meine Heimat, da ist Bielefeld.

14 905

Donnerstag, 17.03.2011, 12:00

Zitat

Original von Neu Amin

und dem VR sollte man Jetzt auch klarmachen das der Präsident weg muss oder der VR ist weg ( neu Wahl des VRs ) und das solange bis der Pesi die Koffer packt


Tja, da die Arminenführung ja bisweilen eine ganz eigene Interpretation von Recht aufzeigt, wird uns dann wahrscheinlich erzählt, dass die Mitglieder den VR gar nicht abwählen, sondern nur wählen können....
Faulheit ist Dummheit des Körpers und Dummheit die Faulheit des Geistes.

Beiträge: 2 888

Dabei seit: 17.06.2009

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

14 906

Donnerstag, 17.03.2011, 12:13

Zitat

Original von ailenedigaeth

Zitat

Original von Neu Amin

und dem VR sollte man Jetzt auch klarmachen das der Präsident weg muss oder der VR ist weg ( neu Wahl des VRs ) und das solange bis der Pesi die Koffer packt


Tja, da die Arminenführung ja bisweilen eine ganz eigene Interpretation von Recht aufzeigt, wird uns dann wahrscheinlich erzählt, dass die Mitglieder den VR gar nicht abwählen, sondern nur wählen können....


ja leider ist es so nur der VR kann das Präsidium wählen nur muss man dann einen VR wählen der ein Präsidium wählt das den Verein Auffordermann bringt ( alten Seilschaften alle aber auch alle raus wirft und einiges andere ) leider ist es nach der neuen Satzung nur so möglich


hatte da nach TvHs Telefon Nr gefragt ob die jemand weiß besser wäre es seine Mail Adresse so könnte man ihm schon Unterschriften zukommen lassen

Beiträge: 842

Dabei seit: 1.06.2009

Wohnort: Schildsker

  • Nachricht senden

14 907

Donnerstag, 17.03.2011, 12:21

Zitat

Original von Neu Amin
@ Tutnixzursache muß dir zustimme bis auf 1 Absatz
der mit Oetker, Weber, Schüco soweit ich mitbekommen habe war da der Treibende die Fraktion Schüco ob die beiden andern mit gemischt haben ?? glaube aber der Herrn Oetker nicht , ob er schon wusste was da bei raus kommt ?? er hat gleich am Anfang nur 1 zusage gemacht die Jugend zu fördern ( wieweit er das gemacht hat ??)


NW, 14.06.2009 -"Bielefeld. Der Pakt ist geschmiedet . Die Spitzen der ostwestfälischen Wirtschaft mögen sich den "Eiertanz", so Modeunternehmer Gerhard Weber, bei Arminia Bielefeld nicht länger mit ansehen und stellen ihre geballte Unterstützung des leckgeschlagenen Flaggschiffes in Aussicht. Die Speerspitze: Dr. Oetker, Schüco, Gerry Weber. Voraussetzung ist ein struktureller Neuanfang. Ohne Aufsichtsrats-Chef Hans-Hermann Schwick und ohne Finanz-Geschäftsführer Roland Kentsch."

Auch interessant: August Oetker fordert Neuanfang bei Arminia
Wo einst der große Schwick-Fürst in die Gegend geschaut, wo mit vielen Millionen die Alm ist gebaut, wo man lang nach Kompetenz Ausschau hält, da ist meine Heimat, da ist Bielefeld.

Beiträge: 4 585

Dabei seit: 17.11.2005

Wohnort: Das L in OWL

Beruf: Staatsdiener

  • Nachricht senden

14 908

Donnerstag, 17.03.2011, 12:45

Zitat

Original von Lippe-Korty
Mit welchem, Selbstverständnis hat man ihn nun auch noch zum Chef des AR gemacht?

Er wurde nicht dazu gemacht, sondern er war schon immer stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender. Nachdem Herr Hindrichs zurückgetreten ist, hat Herr Brinkmann den Vorsitz gemäß der Satzung der KGaA kommissarisch übernommt. Daran ist nichts auszusetzen.

Allgemein ist es zwingend erforderlich, dass das Präsidium im Aufsichtsrat seiner Tochtergesellschaften vertreten ist, und es wurde auch nie etwas anderes gefordert. Auch Herr Schwick hätte im Aufsichtsrat verbleiben können, hatte auf der JHV 2009 vermutlich aber angesichts der absehbar knappen Mehrheit darauf verzichtet.

Ob Herr Brinkmann als konkrete Person geeignet, muss man losgelöst von den Strukturen betrachten.

Zitat

Original von almöi
Anstatt die Geschäftsstelle zu stürmen, wie weiter oben geschrieben wurde, wäre es eine sinnvolle Aktion, einen vorläufigen Massenaustritt aus dem Verein zu organisieren. Dabei melden sich die Ausgetretenen mit ihrer Mitgliedsnummer bei einer zu gründenden Treuhänderorganisation, die die Beiträge auf ein treuhänderisches Konto einzieht. Diese Organisation stellt personelle und strukturelle Forderungen und Ziele. Werden die Ziele erreicht, treten die Mitglieder automatisch wieder ein und das Treuhandkonto wird zu Gunsten v.AB wieder aufgelöst. Wenn nicht gehen die eingegangenen Einnahmen entweder an die ExMitglieder zurück oder werden für eine wohltätige Organisation gespendet.

Klingt erstmal gut, die Kollateralschäden wären aber gewaltig.

Da dem e.V. zukünftig quasi nur noch die Mitgliedsbeiträge (ca. 500.000 Euro pro Jahr) als Einnahmequelle zur Verfügung stehen werden, diese vermutlich aber anteilig anderweitig verplant sind, würden Mindereinnahmen zulasten der Abteilungen gehen. Und die können nichts für die Lage.
Wenn die Wahrheit zu schwach ist, sich zu verteidigen, muss sie zum Angriff übergehen.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Anturios« (17.03.2011, 12:47)


Beiträge: 2 392

Dabei seit: 6.06.2009

Wohnort: Goldbach, Bielefeld im Herzen

  • Nachricht senden

14 909

Donnerstag, 17.03.2011, 12:51

Zitat

Original von Anturios

Zitat

Original von Lippe-Korty
Mit welchem, Selbstverständnis hat man ihn nun auch noch zum Chef des AR gemacht?

Er wurde nicht dazu gemacht, sondern er war schon immer stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender. Nachdem Herr Hindrichs zurückgetreten ist, hat Herr Brinkmann den Vorsitz gemäß der Satzung der KGaA kommissarisch übernommt. Daran ist nichts auszusetzen.

Allgemein ist es zwingend erforderlich, dass das Präsidium im Aufsichtsrat seiner Tochtergesellschaften vertreten ist, und es wurde auch nie etwas anderes gefordert. Auch Herr Schwick hätte im Aufsichtsrat verbleiben können, hatte auf der JHV 2009 vermutlich aber angesichts der absehbar knappen Mehrheit darauf verzichtet.

Ob Herr Brinkmann als konkrete Person geeignet, muss man losgelöst von den Strukturen betrachten.

Zitat

Original von almöi
Anstatt die Geschäftsstelle zu stürmen, wie weiter oben geschrieben wurde, wäre es eine sinnvolle Aktion, einen vorläufigen Massenaustritt aus dem Verein zu organisieren. Dabei melden sich die Ausgetretenen mit ihrer Mitgliedsnummer bei einer zu gründenden Treuhänderorganisation, die die Beiträge auf ein treuhänderisches Konto einzieht. Diese Organisation stellt personelle und strukturelle Forderungen und Ziele. Werden die Ziele erreicht, treten die Mitglieder automatisch wieder ein und das Treuhandkonto wird zu Gunsten v.AB wieder aufgelöst. Wenn nicht gehen die eingegangenen Einnahmen entweder an die ExMitglieder zurück oder werden für eine wohltätige Organisation gespendet.

Klingt erstmal gut, die Kollateralschäden wären aber gewaltig.

Da dem e.V. zukünftig quasi nur noch die Mitgliedsbeiträge (ca. 500.000 Euro pro Jahr) als Einnahmequelle zur Verfügung stehen werden, diese vermutlich aber anteilig anderweitig verplant sind, würden Mindereinnahmen zulasten der Abteilungen gehen. Und die können nichts für die Lage.


Deswegen wäre das ja auch so wirksam :D

Beiträge: 6 612

Dabei seit: 11.04.2003

Wohnort: Born in OWL

  • Nachricht senden

14 910

Donnerstag, 17.03.2011, 12:53

Zitat

Original von Lippe-Korty
Auch hier habe ich wieder das Gefühl das man den Präsident selbst personell überbewertet und jemand schrieb hier direkt vorher das ein guter Präsident die Unfähigkeit des Vereins gegenüber den Medien herunterspielen, bzw. diese überspielen könnte.

Wäre uns also mit einem Schauspieler geholfen? Ich meine nein, denn das würde das Problem intern nicht lösen.

Wir brauchen keine neuen Blendgranaten, wir brauchen Leute die sich echt und ehrlich mit Arminia identifizieren und im Sinne des Vereins handeln und eigene Interessen hinten anstellen.

Ein TvH z.B. hat eben dies damals auch nicht geschafft und im eigenen Interesse gelogen als er auf der Suche nach etwas besserem war.


TvH ist hier an den altbekannten Seilschaften gescheitert. Wenn du eine Vision hast und im eigenen Laden an allen Ecken und Ende ausgebremst wirst, dann gehst du, bevor du persönlich Schaden nimmst.

Und wir brauchen hier keinen Schauspieler. Da hast du grundsätzlich was falsch verstanden. Ein Schauspieler mimt seine Rolle, ohne zwingend dahinter stehen zu müssen.

Was wir brauchen ist jemand mit Ausstrahlung, Charisma, Kompetenz! Jemand, der über den Dingen steht, der Arminia symbolisiert, der Vertrauen schafft. Jemand, der das Kerngeschäft kennt, sich dort Ansehen und Respekt erarbeitet hat. Jemand, der nicht beim erstbesten Rückschlag in Frage gestellt wird oder umkippt.

Hoffnunslose Suche.
:arminia: RIESE IST EIN GANZ GROßER :arminia:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »King Kneib« (17.03.2011, 12:56)


Beiträge: 842

Dabei seit: 1.06.2009

Wohnort: Schildsker

  • Nachricht senden

14 911

Donnerstag, 17.03.2011, 13:21

Zitat

Original von almöi

Zitat

Original von Anturios

Zitat

Original von almöi
Anstatt die Geschäftsstelle zu stürmen, wie weiter oben geschrieben wurde, wäre es eine sinnvolle Aktion, einen vorläufigen Massenaustritt aus dem Verein zu organisieren. Dabei melden sich die Ausgetretenen mit ihrer Mitgliedsnummer bei einer zu gründenden Treuhänderorganisation, die die Beiträge auf ein treuhänderisches Konto einzieht. Diese Organisation stellt personelle und strukturelle Forderungen und Ziele. Werden die Ziele erreicht, treten die Mitglieder automatisch wieder ein und das Treuhandkonto wird zu Gunsten v.AB wieder aufgelöst. Wenn nicht gehen die eingegangenen Einnahmen entweder an die ExMitglieder zurück oder werden für eine wohltätige Organisation gespendet.

Klingt erstmal gut, die Kollateralschäden wären aber gewaltig.

Da dem e.V. zukünftig quasi nur noch die Mitgliedsbeiträge (ca. 500.000 Euro pro Jahr) als Einnahmequelle zur Verfügung stehen werden, diese vermutlich aber anteilig anderweitig verplant sind, würden Mindereinnahmen zulasten der Abteilungen gehen. Und die können nichts für die Lage.


Deswegen wäre das ja auch so wirksam :D


Sehe ich auch so! Die möglichen Begleitschäden sind im Vergleich zu dem vermutlich, bevorstehenden Totalschaden aber peanuts. Selbst wenn ein Totalschaden ausbleiben sollte, ist hier das Herzstück (Profifussball) und somit DER Mitglieder-Magnet schlechthin betroffen. Und eine Aktion (Protest/Streik) die nicht wehtut (schädigt) eignet sich auch nicht als Druckmittel. Und Druck ist genau das, was hier erzeugt werden muss, wenn man den Kurs ändern will.. wenn es hierbei die Abteilungen trifft, dann ist das sicherlich schade. Aber darauf kann man meiner Meinung nach wenig Rücksicht nehmen (Es sei denn, man findet andere Mittel), zumal es um die Existenz des Vereins geht. Und wozu zufriedene Abteilungen, ohne Verein?
Wo einst der große Schwick-Fürst in die Gegend geschaut, wo mit vielen Millionen die Alm ist gebaut, wo man lang nach Kompetenz Ausschau hält, da ist meine Heimat, da ist Bielefeld.

14 912

Donnerstag, 17.03.2011, 14:01

Zitat

Original von Anturios

Zitat

Original von almöi
Anstatt die Geschäftsstelle zu stürmen, wie weiter oben geschrieben wurde, wäre es eine sinnvolle Aktion, einen vorläufigen Massenaustritt aus dem Verein zu organisieren. Dabei melden sich die Ausgetretenen mit ihrer Mitgliedsnummer bei einer zu gründenden Treuhänderorganisation, die die Beiträge auf ein treuhänderisches Konto einzieht. Diese Organisation stellt personelle und strukturelle Forderungen und Ziele. Werden die Ziele erreicht, treten die Mitglieder automatisch wieder ein und das Treuhandkonto wird zu Gunsten v.AB wieder aufgelöst. Wenn nicht gehen die eingegangenen Einnahmen entweder an die ExMitglieder zurück oder werden für eine wohltätige Organisation gespendet.

Klingt erstmal gut, die Kollateralschäden wären aber gewaltig.

Da dem e.V. zukünftig quasi nur noch die Mitgliedsbeiträge (ca. 500.000 Euro pro Jahr) als Einnahmequelle zur Verfügung stehen werden, diese vermutlich aber anteilig anderweitig verplant sind, würden Mindereinnahmen zulasten der Abteilungen gehen. Und die können nichts für die Lage.

Das ist richtig.
Gleichwohl geht es schon länger nicht mehr um Kollateralschäden. Es geht ums Überleben. Um nicht weniger.
3 Jahre Liga 3 sind der sichere Tod des Vereins.

Beiträge: 8 644

Dabei seit: 15.12.2008

Wohnort: ArminenCity

Beruf: Arminenprofi seit 50 Jahren

  • Nachricht senden

14 913

Donnerstag, 17.03.2011, 14:04

Zitat

Original von Exteraner

Zitat

Original von Studtwuckel
Es gab doch genügend Leute die seit Sommer und davor gewarnt haben, sogar der VR hat das Vertrauen entzogen. Was gab's dafür? Watschen von allen Seiten. Jetzt sollen halt auch alle damit leben und warten was dabei heraus kommt! Hätte,hätte Fahrradkette...


Vom VR hört man gar nichts mehr. Der ist wohl schon vollständig auf Linie gebracht worden. Sehr schade.


@Exteraner, das man nichts mehr in der Öffentlichkeit vom VR hört, heißt doch lange noch nicht, dass er "auf Linie gebracht ist". Oder erwartest du wöchentliche Wasserstandsmeldungen über interene Differenzen, welche verheerende Auswirkungen auf das eh schon trostlose Bild des Vereins hätte?
Meine Einschätzung ist ehr so, dass der Burgfrieden im Sinne des Vereins nur noch bis zum Sommer hält. Die Differenzen und seine kritische Haltung wird der Aufsichtsrat nicht abgelegt haben. Und Herr Brinkmann macht weiter wie eh und je. Das wird unweigerlich dazu führen, dass der Präsi zurücktreten wird/muß. Nachweislich war er an allen Fehlentscheidungen ( dilletantische Ausübung seiner Kontrollfunktion beim Tribünenausbau, sportliches Konzept,welches schnurstracks in die dritte Liga führt, falsche Trainertauswahl) beteiligt bzw. hauptverantwortlich. Damit ist er an so exponierter Stelle, wie es ein Präsident des Vereins ist, nicht mehr tragbar. Haben wir im Sommer die Liznens und der Abstieg ist vollzogen werden die entsprechenden Stühle gerückt. Da bin ich mir sehr sicher.
Meine Jahre der Leidenschaft
Aufstiege:1970,78,80,95,96,99,2002,2004,2013,2015
Abstiege :1972,79,85,98,2000,2003,2009,2011,2014
03.10.1970:Arminia-Bayern1:0;Braun
10.03.1979:Bayern-Arminia 0:4;Eile(2),Graul,Schröder
06.11.1982: Dortmund-Arminia11:1
13.02.2005:Arminia-Bayern 3:1;Porcello,Buckley(2)
11.05.2013:Arminia-Osnabrück1:0;Hille


:arminia: Wir sind Ostwestfalen-stur·hartnäckig·kämpferisch :arminia:

Beiträge: 842

Dabei seit: 1.06.2009

Wohnort: Schildsker

  • Nachricht senden

14 914

Donnerstag, 17.03.2011, 14:05

Bin eben über ein paar Aussagen vom Sommer 2009 gestolpert.

Dirk U. Hindrichs: "Wir haben hier alle einen internationalen Ruf zu verteidigen, auch für unsere Mitarbeiter. Die Kette, Frequenz und die Zeitpunkte einiger Entscheidungen lassen bei Arminia jedoch nicht auf ein geordnetes Management schließen."

Dr. August Oetker: "Die Marke Arminia aber wird schlecht geführt. Vielmehr als der sportliche Abstieg schmerzt mich, wie unprofessionell das Management den Verein geführt hat..."

Gerhard Weber: "Der Neuanfang ist dringend notwendig,.. damit Arminia wieder in ruhigeres Fahrwasser gerät."

Heute, also fast 2 Jahre später, ist alles sooo viel besser!

Wir haben ein ordentliches Management, eine besser geführte Marke.. und sind wieder in ruhigem Fahrwasser! :rolleyes:
Wo einst der große Schwick-Fürst in die Gegend geschaut, wo mit vielen Millionen die Alm ist gebaut, wo man lang nach Kompetenz Ausschau hält, da ist meine Heimat, da ist Bielefeld.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tutnixzursache« (17.03.2011, 14:08)


Beiträge: 4 585

Dabei seit: 17.11.2005

Wohnort: Das L in OWL

Beruf: Staatsdiener

  • Nachricht senden

14 915

Donnerstag, 17.03.2011, 15:14

Zitat

Original von Tutnixzursache

Zitat

Original von almöi

Zitat

Original von Anturios
Klingt erstmal gut, die Kollateralschäden wären aber gewaltig.

Da dem e.V. zukünftig quasi nur noch die Mitgliedsbeiträge (ca. 500.000 Euro pro Jahr) als Einnahmequelle zur Verfügung stehen werden, diese vermutlich aber anteilig anderweitig verplant sind, würden Mindereinnahmen zulasten der Abteilungen gehen. Und die können nichts für die Lage.


Deswegen wäre das ja auch so wirksam :D


Sehe ich auch so! Die möglichen Begleitschäden sind im Vergleich zu dem vermutlich, bevorstehenden Totalschaden aber peanuts. Selbst wenn ein Totalschaden ausbleiben sollte, ist hier das Herzstück (Profifussball) und somit DER Mitglieder-Magnet schlechthin betroffen. Und eine Aktion (Protest/Streik) die nicht wehtut (schädigt) eignet sich auch nicht als Druckmittel.

Der Druck trifft aber nicht den Profi-Fußball. Im Zweifelsfall macht man eher die Hockey- oder Eislauf-Abteilung platt, da diese vermeintlich entbehrlich sind.

Auf die Vereinsführung wird das keine Auswirkungen haben, man nimmt lediglich Kindern ihr Hobby, um einen Standpunkt deutlich zu machen. Das bewusst in Kauf zu nehmen, nur weil die anderen Abteilungen einen nicht interessieren, finde ich schlicht asozial.
Wenn die Wahrheit zu schwach ist, sich zu verteidigen, muss sie zum Angriff übergehen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Anturios« (17.03.2011, 15:15)


Beiträge: 2 888

Dabei seit: 17.06.2009

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

14 916

Donnerstag, 17.03.2011, 15:52

Zitat

Original von Tutnixzursache

Zitat

Original von Neu Amin
@ Tutnixzursache muß dir zustimme bis auf 1 Absatz
der mit Oetker, Weber, Schüco soweit ich mitbekommen habe war da der Treibende die Fraktion Schüco ob die beiden andern mit gemischt haben ?? glaube aber der Herrn Oetker nicht , ob er schon wusste was da bei raus kommt ?? er hat gleich am Anfang nur 1 zusage gemacht die Jugend zu fördern ( wieweit er das gemacht hat ??)


NW, 14.06.2009 -"Bielefeld. Der Pakt ist geschmiedet . Die Spitzen der ostwestfälischen Wirtschaft mögen sich den "Eiertanz", so Modeunternehmer Gerhard Weber, bei Arminia Bielefeld nicht länger mit ansehen und stellen ihre geballte Unterstützung des leckgeschlagenen Flaggschiffes in Aussicht. Die Speerspitze: Dr. Oetker, Schüco, Gerry Weber. Voraussetzung ist ein struktureller Neuanfang. Ohne Aufsichtsrats-Chef Hans-Hermann Schwick und ohne Finanz-Geschäftsführer Roland Kentsch."

Auch interessant: August Oetker fordert Neuanfang bei Arminia



mag sein das so was in der NW stand es stand aber auch in der NW das sich Oetker nur zur Förderung der Jugend bereit erklärt . er war wohl auch bereit in die Profis zu investieren warum er da einen rück-zieher machte ???

das die alle 3 den Kentsch weg haben wollten ist doch irgendwie klar ich vermute mal die haben Einblick in die Bücher verlangt , möglicherweise nicht genug

Beiträge: 842

Dabei seit: 1.06.2009

Wohnort: Schildsker

  • Nachricht senden

14 917

Donnerstag, 17.03.2011, 16:01

Zitat

Original von Anturios

Zitat

Original von Tutnixzursache

Zitat

Original von almöi

Zitat

Original von Anturios
Klingt erstmal gut, die Kollateralschäden wären aber gewaltig.

Da dem e.V. zukünftig quasi nur noch die Mitgliedsbeiträge (ca. 500.000 Euro pro Jahr) als Einnahmequelle zur Verfügung stehen werden, diese vermutlich aber anteilig anderweitig verplant sind, würden Mindereinnahmen zulasten der Abteilungen gehen. Und die können nichts für die Lage.


Deswegen wäre das ja auch so wirksam :D


Sehe ich auch so! Die möglichen Begleitschäden sind im Vergleich zu dem vermutlich, bevorstehenden Totalschaden aber peanuts. Selbst wenn ein Totalschaden ausbleiben sollte, ist hier das Herzstück (Profifussball) und somit DER Mitglieder-Magnet schlechthin betroffen. Und eine Aktion (Protest/Streik) die nicht wehtut (schädigt) eignet sich auch nicht als Druckmittel.

Der Druck trifft aber nicht den Profi-Fußball. Im Zweifelsfall macht man eher die Hockey- oder Eislauf-Abteilung platt, da diese vermeintlich entbehrlich sind.

Auf die Vereinsführung wird das keine Auswirkungen haben, man nimmt lediglich Kindern ihr Hobby, um einen Standpunkt deutlich zu machen. Das bewusst in Kauf zu nehmen, nur weil die anderen Abteilungen einen nicht interessieren, finde ich schlicht asozial.


Asozial finde ich das "Halbzitieren." Ich habe dazu geschrieben: "wenn es hierbei die Abteilungen trifft, dann ist das sicherlich schade. Aber darauf kann man meiner Meinung nach wenig Rücksicht nehmen (Es sei denn, man findet andere Mittel), zumal es um die Existenz des Vereins geht. Und wozu zufriedene Abteilungen, ohne Verein?"

Von Ignoranz den anderen Abteilungen (oder sogar Kindern) gegenüber, kann also nicht die Rede sein. Jedenfalls nicht in meinem Post! So oberflächlich kenn ich Dich gar nicht Anturios..

Warum ein solches Druckmittel nicht den Profifussball trifft und keine Auswirkung auf die Vereinsführung, sondern AUSSCHLIESSLICH auf die Abteilungen (Hockey/Eislauf) hätte, musst Du mir erklären.
Wo einst der große Schwick-Fürst in die Gegend geschaut, wo mit vielen Millionen die Alm ist gebaut, wo man lang nach Kompetenz Ausschau hält, da ist meine Heimat, da ist Bielefeld.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Tutnixzursache« (17.03.2011, 16:12)


14 918

Donnerstag, 17.03.2011, 16:37

Zitat

Original von almgänger 72

Zitat

Original von Exteraner

Zitat

Original von Studtwuckel
Es gab doch genügend Leute die seit Sommer und davor gewarnt haben, sogar der VR hat das Vertrauen entzogen. Was gab's dafür? Watschen von allen Seiten. Jetzt sollen halt auch alle damit leben und warten was dabei heraus kommt! Hätte,hätte Fahrradkette...


Vom VR hört man gar nichts mehr. Der ist wohl schon vollständig auf Linie gebracht worden. Sehr schade.


@Exteraner, das man nichts mehr in der Öffentlichkeit vom VR hört, heißt doch lange noch nicht, dass er "auf Linie gebracht ist". Oder erwartest du wöchentliche Wasserstandsmeldungen über interene Differenzen, welche verheerende Auswirkungen auf das eh schon trostlose Bild des Vereins hätte?
Meine Einschätzung ist ehr so, dass der Burgfrieden im Sinne des Vereins nur noch bis zum Sommer hält. Die Differenzen und seine kritische Haltung wird der Aufsichtsrat nicht abgelegt haben. Und Herr Brinkmann macht weiter wie eh und je. Das wird unweigerlich dazu führen, dass der Präsi zurücktreten wird/muß. Nachweislich war er an allen Fehlentscheidungen ( dilletantische Ausübung seiner Kontrollfunktion beim Tribünenausbau, sportliches Konzept,welches schnurstracks in die dritte Liga führt, falsche Trainertauswahl) beteiligt bzw. hauptverantwortlich. Damit ist er an so exponierter Stelle, wie es ein Präsident des Vereins ist, nicht mehr tragbar. Haben wir im Sommer die Liznens und der Abstieg ist vollzogen werden die entsprechenden Stühle gerückt. Da bin ich mir sehr sicher.


Wenn im Sommer erst etwas passiert, dann wäre das ja nicht wirklich verwunderlich. Wenn es dann nicht schon zu spät ist.
Für immer Arminia!

Beiträge: 4 638

Dabei seit: 16.03.2003

Wohnort: GT-Isselhorst

  • Nachricht senden

14 919

Donnerstag, 17.03.2011, 16:55

Zitat

Original von almöi
Anstatt die Geschäftsstelle zu stürmen, wie weiter oben geschrieben wurde, wäre es eine sinnvolle Aktion, einen vorläufigen Massenaustritt aus dem Verein zu organisieren. Dabei melden sich die Ausgetretenen mit ihrer Mitgliedsnummer bei einer zu gründenden Treuhänderorganisation, die die Beiträge auf ein treuhänderisches Konto einzieht. Diese Organisation stellt personelle und strukturelle Forderungen und Ziele. Werden die Ziele erreicht, treten die Mitglieder automatisch wieder ein und das Treuhandkonto wird zu Gunsten v.AB wieder aufgelöst. Wenn nicht gehen die eingegangenen Einnahmen entweder an die ExMitglieder zurück oder werden für eine wohltätige Organisation gespendet.

Nur mal so aus dem Bauch raus


:klatschen: :klatschen: :klatschen:

Das fände ich mal eine richtig gute Idee.
Würden da theoretisch 5.000 Leute mitmachen und im Schnitt 40 Euro im Jahr zahlen wären das auf z.B. 3 Jahre gesehen immerhin 600.000 Euro plus Zinsen.
So wie jetzt macht es für mich jedenfalls keinen Sinn mehr Mitglied zu sein.

Beiträge: 4 585

Dabei seit: 17.11.2005

Wohnort: Das L in OWL

Beruf: Staatsdiener

  • Nachricht senden

14 920

Donnerstag, 17.03.2011, 17:19

Zitat

Original von Tutnixzursache
Asozial finde ich das "Halbzitieren." Ich habe dazu geschrieben: "wenn es hierbei die Abteilungen trifft, dann ist das sicherlich schade. Aber darauf kann man meiner Meinung nach wenig Rücksicht nehmen (Es sei denn, man findet andere Mittel), zumal es um die Existenz des Vereins geht. Und wozu zufriedene Abteilungen, ohne Verein?"

Von Ignoranz den anderen Abteilungen (oder sogar Kindern) gegenüber, kann also nicht die Rede sein. Jedenfalls nicht in meinem Post! So oberflächlich kenn ich Dich gar nicht Anturios..

Hast ja recht, ich entschuldige mich was den Ton angeht :)

Dennoch sollte man meiner Meinung nach Rücksicht auf die Abteilungen nehmen: Denn diese können nichts für die Krise und haben es schlicht nicht verdient, als Druckmittel gegen die Vereinsführung herzuhalten. Dort wird gute Arbeit geleistet und angesichts der Finanzklemme sicher auch jetzt schon der ein oder andere private Euro reingebuttert. Wieso diesen Arminen in den Arsch treten?

Wenn man den Profi-Bereich treffen möchte, dann sollte man lieber auf den Stadionbesuch verzichten. Die Einnahmen aus dem Ticketing fließen der KGaA zu.

Zitat

Original von Tutnixzursache

Zitat

Original von Tutnixzursache
Warum ein solches Druckmittel nicht den Profifussball trifft und keine Auswirkung auf die Vereinsführung, sondern AUSSCHLIESSLICH auf die Abteilungen (Hockey/Eislauf) hätte, musst Du mir erklären.

Der Profi-Fußball ist in die KGaA ausgegliedert und finanziert die laufenden Geschäfte über Sponsoring, Ticketing und Fernsehgelder. Die Mitgliedsbeiträge landen dort nicht.

Die Mitgliedsbeiträge verbleiben im e.V. (soweit sie nicht für die Schuldentilgung vorgesehen sein sollten) und sind in dem neuen Finanzkonzept dessen wesentliche Einnahmequelle:

Zitat


13. Wie ist die finanzielle Situation im e.V., wenn die Stadiongesellschaft gegründet ist: Welche Einnahmen werden eingeplant, welche Ausgaben stehen dem gegenüber?

Es ist geplant, nach Ausgründung in die Stadiongesellschaft die Einnahmen - Ausgabensituation des e.V. zu „beruhigen". Das heißt, dass die wesentlichen Einnahmequellen die Mitgliedsbeiträge sind. [...] Die wesentlichen Ausgaben sind die Kosten, die im Rahmen des Betriebs, des Sport und weiterer Abteilungen anfallen.


(Mit "weitere Abteilungen" sind hier wohl die nicht sporttreibenden, sondern fördernden Abteilungen gemeint)

Ein massenhafter Ausstieg der Mitglieder würde also primär die Abteilungen treffen, da diese die wesentliche Ausgabenposition sind, die im e.V. verbleibt.
Wenn die Wahrheit zu schwach ist, sich zu verteidigen, muss sie zum Angriff übergehen.