Sie sind nicht angemeldet.

Beiträge: 6 506

Dabei seit: 13.10.2002

Wohnort: Ostwestfalen

  • Nachricht senden

1 721

Mittwoch, 21.02.2018, 15:13

Bedenklich bleibt die Tatsache, dass die Clubs im öffentlichen Raum keinen Zugriff haben, dass die Krawallmacher offenkundig nicht als selbstständige Menschen wahrgenommen werden, dass die Polizei privatisiert wird, die Signalwirkung für andere Veranstaltungen ... Da sind so viele Fragen offen. Z.B. warum der Erfolg der Veranstaltung Auswirkungen auf die Gebühren des staatlich-privaten Sicherheitsdienst hat.

Bei der Denke vom unmündigen Staatsbürger im Schal ist es auch kein Wunder, dass es keine wirksamen Maßnahmen gibt, welche die Krawallmacher direkt treffen. Aber immerhin das wichtigste wird ja bald geklärt. Und am wichtigsten ist in Deutschland immer nur eines: Wer bezahlt's?!

In dem Sinne bliebe auch die Frage, wer für die Zusatzkosten des Polizeieinsatzes bei unserem letzten Spiel in Osnabrück aufkommen würde, wo die Polizei ohne plausible Begründung mal einfach richtig aufgefahren hat, nachdem die Kollegen aus NRW fünf Monate zuvor genau jene Begegnung als völlig unbedenklich mit verringerter Präsenz geerfolgreich gewuppt haben und auch das Ergebnis des miserablen Ticketverkaufs, nämlich eine totale Fandurchmischung nachweislich ohne größere Probleme verlaufen ist.

Manchmal frage ich mich, ob in diesem ÖLand überhaupt mal etwas bis zum Ende gedacht wird.
Arminia Bielefeld - Stadion Alm
Tradition & Identität erhalten! Übersetzung für Neoliberale: "Markenimage schützen!"

1 722

Donnerstag, 22.02.2018, 08:30

Richtig, in einem Kurzbeitrag in den ÖR-Nachrichten schlägt Watzke gleich in die populistische Kerbe, dass dann doch bitte auch die Polizeieinsätze zum Schutz von Volksfesten etc. von den Veranstaltern (mit)getragen werden sollen...

Was in der zugehörigen Berichterstattung auch ein bisschen untergeht: Es geht in dem Gerichtsverfahren ja erstmal nicht generell um die Kosten der Polizeieinsätze, sondern "nur" um die Zusatzkosten durch erhöhten Personal- und Materialbedarf bei Risikospielen. Interessanterweise hat übrigens ein Sprecher der Polizei(gewerkschaft?) in obigem Kurzbeitrag in Frage gestellt, warum die Polizei für ihren Staatsauftrag rund um Risikospiele bezahlt werden solle. Ziel dieser Einsätze sei schließlich nicht die Sicherung des Fußballspiels, sondern die Verhinderung von Gewalt und Straftaten im Öffentlichen Raum zeitlich und örtlich rund um das Spiel, und somit die vom Staat auszuübende Kernkompetenz.Von daher im Auge der Polizei kein Grund, das von der DFL bezahlen zu lassen.

1 723

Donnerstag, 22.02.2018, 09:16

„Nur Zusatzkosten“ ist gut, wenn ich das richtig verstanden habe, geht es bereits um 2 Mio € nur für Spiele rund um Werder Bremen.

1 724

Donnerstag, 22.02.2018, 11:22

Richtig, in einem Kurzbeitrag in den ÖR-Nachrichten schlägt Watzke gleich in die populistische Kerbe, dass dann doch bitte auch die Polizeieinsätze zum Schutz von Volksfesten etc. von den Veranstaltern (mit)getragen werden sollen...
Aber in der entsprechenden Verordnung im Land Bremen gehts ja eben nicht speziell um Fußballspiele, sondern generell um Veranstaltungen mit mehr als 5000 Besuchern. Da hinkt der Watzke mit seiner Kritik dann doch etwas hinterher.
Für immer Arminia!

1 725

Donnerstag, 22.02.2018, 21:30

„Nur Zusatzkosten“ ist gut, wenn ich das richtig verstanden habe, geht es bereits um 2 Mio € nur für Spiele rund um Werder Bremen.

Ich habe gehört, dass es in dem konkreten Verfahren um 427.000€ gehen soll, die Stadt/Land Bremen der DFL in Rechnung gestellt haben.

1 726

Donnerstag, 22.02.2018, 21:38

Bei der Summe, über die jetzt entschieden wurde, geht es um ein Verfahren aus dem Jahr 2015. Da Bremen aber auch in der Folge weiter fleißig Rechnungen an die DFL geschickt hat, wird davon ausgegangen, dass sich das Gesamtvolumen um die 2 Mio dreht.

Beiträge: 8 527

Dabei seit: 14.11.2009

Wohnort: Sichtweite Alm

  • Nachricht senden

1 727

Gestern, 22:14

Um das noch einmal ganz deutlich zu schreiben:

Was sich dieses Pyropack aus Drexxen heute auf der Alm aus dem Hintern gezogen haben ist kein Deut besser als das was unsere Vollidioten in Boxxum vollbracht haben. Ich habe dafür Null Verständnis, da braucht sich dann auch Keiner mehr beschweren das alle Gäste bald überall unwillkommen sind.
Block4unterderUhrseit1966

1 728

Gestern, 23:06

Aber der Wind stand günstig, haben sie sich schön selbst eingeräuchert.

1 729

Heute, 08:40

Ich bin da ja immer noch für automatische Brandbekämpfungsanlagen.

1 730

Heute, 13:54

:thefinger: :thumbup:
Arminia-Fan zu sein bedeutet Masochist zu sein!

Es macht wieder Spaß! Und wie. . . .