Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: DSC4ever.de - Die Seite rund um den DSC Arminia Bielefeld. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

701

Montag, 21.07.2014, 12:06

@Anno: Du giftest hier alles und jeden an der eine andere Meinung zu Löw hat als du. Das ist dann kein persönlicher Angriff den du gegen deinen Löw so verurteilst? Lass den Leuten doch ihre Meinung!

Ich bin auch kein Freund von Löw und sehe es übrigens ähnlich wie SWB-Zecke. Es sind subjektive Eindrücke und die solltest auch du Heiliger JEDEM lassen und nicht alle an die Wand nageln die eine andere Meinung haben - auch sowas ist respektlos!

Unglaublich, Wasser predigen und Wein saufen - da erübrigt sich jede Diskussion im Vorfeld.
Das ist totaler Quatsch. Ich habe nie "gegen alles und jeden der gegen Löw ist gegiftet". Was ich halt nicht mag ist, wenn Fakten übersehen werden und sich stattdessen eine eigene Realität gebaut wird, aus der dann Argumente abgeleitet werden, warum er ein schlechter Trainer ist. Das ist für mich dann keine sachliche Diskussion mehr, sondern "Stammtischniveau". In einem Fußballforum erwarte ich zumindest, dass die Leute wissen wovon sie schreiben, aber vielleicht ist das auch zu viel verlangt ... :rolleyes:

Und wenn Du mich hier so angiftest, möchte ich Dich übrigens auch gerne fragen, von wem Du ein Avatar-Bild hast... :unschuldig:

Jungs, kommt klar und entspannt auch mal. Wir sind Weltmeister und da gibt es für mich
persönlich nicht einen einzigen Grund zum Meckern. Aber so sind wir Deutschen eben,
wir können uns nicht mal drei Tage freuen, ohne gleich wieder das Haar in der Suppe zu suchen.
Wenn wir es nicht finden, schmeissen wir es selber rein ( siehe Posse um den Gaucho-Tanz ).

Mann, mann, mann. Andere beneiden uns um das Erreichte. Warum müssen wir uns immer selbst
fertig machen ?
So ist es! Das war ja ursprünglich auch nur mein Ansatz! Einfach mal freuen, zufrieden sein und vielleicht auch mal einsehen, dass die ein oder andere Kritik im Vorfeld oder während der WM nicht immer gerechtfertigt war...

Der Erfolg gibt dieser Personalpolitik aber Recht und damit ist jeder Unmut darüber bereits im Keim zerschlagen. Punkt!


Das ist z.B. auch totaler Quatsch. Durch den Erfolg wird keine falsche Entscheidung richtiger, genau wie durch einen Misserfolg keine richtige Entscheidung falscher wird. Mit so einer Denke löst man ja jegliche Diskussion von der Sachebene. Ich will jetzt nicht erneut Personalien wie z.B. Mustafi diskutieren. Das wurde hier ja schon in epischer Breite getan. Die Summe der Entscheidungen Löws wird so jedenfalls legitimiert. Trotzdem bleiben für mich viele Dinge in der Ära Löw falsch. Auch viele Dinge, die über das rein sportliche und auch über die WM14 hinausgehen (z.B. die Machtspiele um die Positionen Bierhoff/Flick und den daraus resultierenden Verlust eines wirklichen Gegenpols im Verband etc.) Und jetzt schließt sich just die Diskussion um seinen Verbleib beim DFB an. Er hat doch gerade erst seinen Vertrag verlängert. Was in aller Welt gibt es da überhaupt über dieses Thema zu sprechen? Mir scheint es, als würde er sich jetzt nach all der Kritik an ihm etwas hofieren lassen wollen. Wie ein eitler Pfau. Schrecklich. :lol:
Ob jede Einzel-Entscheidung bei den Personalien richtig oder falsch war, kann doch nach einer gewonnenen WM eigentlich gar nicht mehr Thema sein. Der ein oder andere Spieler hat sicher nicht in jedem Spiel geglänzt oder hatte auch mal einen schlechten Tag. Da finde ich es dann auch - unter dem Strich - irrelevant darüber zu debattieren, dass Mustafi gegen Algerien (auch meiner Meinung nach) eine Fehlbesetzung als Außenverteidiger war. Wie viele Fussballspiele haben wir denn schon gesehen, wo einzelne Spieler (auch Leistungsträger) plötzlich gar nichts gebracht haben? Viel wichtiger ist doch das Kollektiv und der herausragende Mannschaftsgeist, welcher mit ganz großer Sicherheit auch der Zusammenstellung des Kaders zu verdanken ist. Dass es ein Fehler war, nicht mehr Stürmer zu nominieren, kann man nach dieser WM aus meiner Sicht auch nicht mehr behaupten. Viele Tore haben dann ja doch die eigentlich "falschen 9er" bzw. die offensiven Angriffsreihen wie Götze, Müller, Schürrle und co. erzielt. Grundsätzlich mag man natürlich darüber diskutieren, ob das auch ein Zukunftsmodell ist und warum nicht eher auch weitere Kräfte im Sturm aufgebaut wurden. Für diese WM aber, war die Auswahl genau richtig. Ein Volland oder ein Kruse hätten unserer Mannschaft sicherlich einen geringeren Mehrwert als Einwechselspieler gegeben als es Götze, Schürrle und co. schließlich getan haben. Dass Kruse nicht nominiert wurde hat darüber hinaus sicherlich vor allem charakterliche Gründe. An der Geschichte mit den Mädels auf dem Mannschaftshotel wird bestimmt etwas dran sein und auch die Tatsache, dass er als nun ein Pokerturnier in Las Vegas (?) gewonnen hat und das ganze öffentlich geworden ist, wirken etwas komisch auf mich.
Die Frage ist ja, wen interessieren eventuelle Fehler, wenn der maximale Erfolg erreicht wurde? Und vor allem werden trotz dieses Erfolgs von einigen nun reihenweise Fehler ins Zentrum gestellt. Es ist für mich relativ klar, dass einige den Typ Löw einfach nicht leiden können, ähnlich wie Bierhoff. Was ja deine drei letzten Sätze auch wieder bestätigen.
Genau das meine ich und genau so ist es auch und daher bleibe ich bei meiner Meinung, dass es respektlos ist den Weltmeister-Trainer aufgrund (subjektiv gesehener) Fehler beurteilen zu wollen, nur weil man ihn persönlich vielleicht nicht leiden kann. Ich finde es gut und richtig, dass beim DFB nun Männer am Werk sind, die (auch mal gegen Widerstände) ihr Ding durchziehen und es nicht jedem Recht machen wollen. Wer selbst eine Position mit verantwortungsvollen Aufgaben in der freien Wirtschaft bekleidet (hat) wird selbst die Erfahrung haben, dass man nichts erreicht, wenn es versucht allen Recht zu machen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Anno1905« (21.07.2014, 13:45)


702

Montag, 21.07.2014, 13:19

@anno1905


Die Lahmumstellung (schönes Wort) kam während des Algerienspiels wegen Mustafis Verletzung. Also wenn das so von Löw von vorne herein geplant war, dann bin ich ab sofort auch für seine Heiligsprechung :D
Ich weis nicht, ob du es mitbekommen hattest, aber vorm Algerien Spiel wurde das Thema deutschlandweit heiß diskutiert. Und da dachte keiner daran, dass das nur an den Verletzungen von Khedira und Schweinsteiger lag, dass Lahm auf der 6 spielt. Eher sah es so aus, als ob Lahm als Kapitän da spielen möchte und viele diese Entscheidung kritisch sahen. Löw ließ sich da ja nicht wirklich in die Karten schauen und so ist deine Behauptung, dass Löw von Anfang an Lahm auf der 6 nur als Zwischenlösung sah, genauso spekulativ wie meine Behauptung, dass die Mannschaft nach Algerien die Systemumstellung gefordert hat.

Zu Lahm auf der Bayern-6:
Frühester Meister aller Zeiten, 90 Punkte! Nur 2 Niederlagen. 19 Punkte Vorsprung auf Platz 2. Die meisten Teams wollten doch nur nicht auf den Sack bekommen gegen Bayern. Eine 2:0 Niederlage war doch ok für die. Etwas despektierlich geschrieben: Da kann dann auch Lahms Großmutter auf der 6 spielen, das ist eh egal, wenn die Gegner von vorne herein aufgegeben haben - Beispiel Eintracht Frankfurt. Bei der WM hingegen hat kein Gegner vorab abgeschenkt. Die Intensität ist da viel höher. Lahm wurde in den ersten Spielen ja gleich hart ran genommen auf der 6 und ihm unterliefen da auch Fehler. Vermutlich weil er bei Bayern selten so viel Druck vom Gegner bekam.

Zur Tiki-Taka-Phase:
Nach 2010 hat Löw von Konterfussball auf Ballbesitz umgeschaltet. Vorbild Spanien. Und ähnlich wie Spanien tackerte sich unsere N11 durch die Länderspiele. Kritik gab es daran hier im Forum schon die letzten Jahre. Das ging bis zur WM 2014, da wurde wieder ein Stück weit zurück gerudert. Vermutlich auch wegen der negativen Erlebnisse gegen Italien 2012 und wegen dem 4:4 gegen Schweden.

Zur falschen 9:
Die meiste Zeit war sie ineffektiv. Müller hat zwar Tore gemacht, einige davon, als schon eine "echte" 9 (Klose) auf dem Platz stand, ein Elfmeter war auch noch dabei. Und Götze vorne drin hat jetzt auch nicht am laufenden Band geknipst, auch wenn das Finaltor sehr schön war.

Zum schwächeren Halbfinalgegner:
Das hat das Spiel um den 3. Platz wohl belegt. Die Brasilianer hatten da keine Chance gegen die Kaasköppe.

Natürlich war es ein knapper Sieg im Finale. Oder wie willst du eine Entscheidung in der Verlängerung sonst bezeichnen? Ich habe ja nicht geschrieben, dass es unverdient gewesen wäre. Wir hätten uns aber auch nicht beschweren dürfen, wenn die Argentinier in Führung gegangen wären. Trotz der genannten Vorteile war es eine sehr knappe Entscheidung. Zum Glück für uns.

Ein allerletztes Mal zu Lahm: Natürlich habe ich (wie jeder) die Diskussion um seinen Posten mitbekommen. Wenn Du Dir die Mühe gemacht hast, Dir das Interview mit Löw nach dem Algerien-Spiel anzuschauen und vielleicht nun auch die Aussagen vom Doc mitbekommen hast, dann solltest auch Du verstehen, dass es bei Schweinsteiger und Khedira große gesundheitliche Sorgen gab. Daher habe ich die Diskussion um Lahm zu keinem Zeitpunkt verstanden, auch wenn ich selbst (wie eigentlich jeder) der Meinung bin, dass Lahm auf der Außenverteidigerposition mehr für die Mannschaft bringt. Was wäre denn bitte die Alternative gewesen? Khedira und Schweinsteiger direkt in der Vorrunde zu "verbrennen" und zu riskieren, dass sie das Turnier nicht durchhalten? Kramer und Khedira/Schweinsteiger von Anfang an bringen? Zu letzterer Alternative braucht mir wirklich niemand erzählen, dass es dann ruhiger ijn Deutschland gewesen wäre. Hätte der junge Kramer im ersten Spiel gegen Portugal einen ähnlichen Fehler wie Lahm gemacht, wäre der Aufschrei riesengroß gewesen.

Das mit Lahm bei Bayern ist absoluter Quatsch! Es tut mir leid, aber hier zeigt sich leider deutlich, dass Du keine Ahnung von dem hast, was Du hier schreibst! Wenn Du Dich ein bisschen mit dem Fussball von Pep Guardiola beschäftigt hättest, wüsstest Du, dass das (Zentrum im) Mittelfeld der Fixpunkt seines Spiels ist aus dem sich der Spielstil ableitet. Wenn hier die Bälle gewonnen werden und zirkulieren, lassen sich daraus Angriffe einleiten oder die Bälle defensiv halten. Hier war Lahm oftmals eine wichtige Stütze. Ein Beispiel ist das wohl beste Champions-League-Spiel der Bayern in der vergangenen Saison: Manchester City - Bayern in der Gruppenphase. Detaillierte Statistiken findest Du übrigens hier! Und dass die Intensität bei einem WM-Spiel höher ist als bei einem CL-Spiel wo zwei Topmannschaften auf Augenhöhe antreten, kannst Du ja wohl nicht ernsthaft behaupten..!? Auch Deine These, dass Lahm in der Bundesliga quasi überflüssig war, ist mal wieder völlig daneben und absolut respektlos! Der Kicker gibt einem zum Glück die Möglichkeit alle Statistiken auszuwerten. Hier hast Du die Möglichkeit, Dich noch einmal durch die Einätze des Herrn Lahm in der vergangenen Bundesliga-Saison zu klicken. Anstatt hier großspurig rauszuhauen, dass eh jeder Gegner gegen die dominanten Bayern aufgegeben hatte, solltest Du vielleicht lieber mal hinterfragen, warum die Mannschaft so dominant war. Im Herbst und im Frühjahr haben die Bayern nämlich Dein scheinbar ach so gehasstes "Tiki-Taka" z.T. in Perfektion gespielt und das Mittelfeld nach Belieben beherrscht. Diese überragende Leistung nun damit herabzuwürdigen, dass "die Gegner eh schon aufgegeben haben" ist an Ignoranz wirklich nur schwer zu überbieten. Dass es teilweise Mannschaften gab, die mit einer laschen Einstellung zu den Bayern gefahren sind (Dein Bespiel der SGE ist hier korrekt), will ich nicht abstreiten. Aber bis dahin war es doch auch ein Weg und ein Prozess der stattgefunden hat. Denn auch lange bevor Anfang des Jahres dieses Phänomän auftrat hat Bayern die Bundesliga mit diesem Spielstil beherrscht (4:0 gegen Schlacke, 4:1 gegen H96 im September, 3:0 in Dortmund im November, 7:0 in Bremen im Dezember..).

"Tiki-Taka"-Phase der Nationalelf: Absoluter Blödsinn! Die Nationalelf hat nie "Tiki-Taka" gespielt. Richtigerweise ist man nach der WM 2010 von dem Überraschungseffekt ein bisschen abgerückt in dem man gesagt hat: "Wir haben selbst gute Spieler und müssen uns nicht nach dem Gegner richten, daher wollen wir mehr Dominanz auf dem Platz." Das allerdings mit "Tiki-Taka" gleichzusetzen zeugt von einer gewissen Unwissenheit. Das Spiel war seit der EM-Quali vielmehr geprägt von mehreren Elementen bestehend aus Ballbesitz, Dominanz und schnellen Angriffen und Kontern sowie sehr hoch stehenden Verteidigern. Insgesamt also ein sehr variables Spiel, was der Mannschaft teilweise hohe Ergebnisse, aber auch einen Nackenschlag beim 4:4 gegen Schweden einbrachte. Bei der WM wurde im Prinzip nicht anders gespielt. Der Unterschied bestand eher aus der Aufstellung und der Grundordnung, die insgesamt wesentlich sicherer und defensiver stand als es in den vergangenen Jahren oftmals der Fall war. Wenn Du Dir das Spiel der Spanier in den vergangenen Jahren anschaust, wirst Du feststellen, dass die ein sehr defensives "Tiki-Taka" gespielt haben und die Spiele mit den vielen knappen Ergebnissen viel langweiliger waren als die Offensivfeuerwerke, die unsere Elf teilweise abgebrannt hat. Richtig schönen Offensivfussball haben die Spanier eigentlich nur bei der EM 2008 gespielt. Dass bei uns kritisiert wurde, dass "das schöne Spiel" die Defensive vernachlässigt ist korrekt und absolut nachvollziehbar. Bei der WM stand nun ein sehr defensiv denkender und spielender Höwedes in Abwehrreihe sowie drei defensive Mittelfeldspieler davor, die dieses Problem weitgehend in den Griff bekommen haben. Aber die Umstellung auf 4-3-3 war ja auch ein Fehler, weil man es ja anders gewohnt ist.... Was denn nun?

Ich mag mir ja gar nicht ausmalen, was hier los wäre, wenn Deutschland ähnlich "langweilig" Weltmeister geworden wäre, die Spanien 2010 :lol:

Dieser Begriff "falsche 9" ist doch an sich schon blödsinnig. Wenn Müller in der Spitze gespielt hat, hat er Stümer gespielt und fertig. Dass er diese Position anders interpretiert als ein Klose oder Gomez ist nun mal seinen individuellen Fähigkeiten geschuldet. Dass es bei der vorliegenden Statsitik ziemlich wiedersinnig ist zu behaupten, dass die Offensivreihen um Müller, Götze, Schürrle und co. innefektiv gewesen wären, sollte auch Dir auffallen. Ebenso wie die Tatsache, dass sich der offensive Spielstil durch (den von mir überaus geschätzten) Miroslav Klose nicht grundelegend geändert hat. Man hat sich dadurch aber sicherlich die Möglichkeit geschaffen eine hohe Anspielstation zu haben, die vorne "lauert". Dass das grundlegend falsch ist, habe ich nie behauptet, aber Du musst zugeben, dass Klose keines der Spiele in denen er von Anfang an gespielt hat, wirklich geprägt hat. Auch wenn er ein wichtiges Tor gegen Brasilien gemacht hat, war Müller da eigentlich eher ein "Dosenöffner".

Ob Brasilien nun ein schwächerer Halbfinalgegner war, lässt sich anhand des Spieles um Platz 3 absolut nicht ablesen. Es kann abenso gut sein, dass die nach der Niederlage gegen Deutschland völlig demoralisiert waren und wir die Schwächen aufgedeckt haben, die auch die Niederländer gut zu nutzen wussten.

Zum knappen Finalergebnis nur Folgendes: Hast Du meinen post gelesen?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Anno1905« (21.07.2014, 13:43)


703

Montag, 21.07.2014, 13:20

Unter dem Strich werden wir wohl hier nie auf einen Nenner kommen,
aber das ändert nichts daran, dass manche Behauptungen von Dir einfach
faktisch falsch sind. Darum geht es mir hier! Beispiele habe ich genug
gegeben! Alles darüber hinaus ist dann einfach nur schade, wenn man
zwangsläufig wieder alles Negative in den Vordergrund stellen willl oder
wie es die Kollegen hier ebenso treffend schreiben:

Zitat

Natürlich
macht Löw nicht alles richtig, aber wer macht das schon? Bei einigen
habe ich aber den Eindruck, er würde alles falsch machen und
theoretisch
kann man natürlich alles so umdeuten, dass es negativ auf den
Bundestrainer zurückfällt. Da gibts die Diskussion um Lahm, dann
natürlich Mustafi und Höwedes, Hummels mag er ja eigentlich auch nicht,
bei Boateng hatte er Glück, dass der nicht gerade eine Leichtsinnsaktion
gemacht hat, Özil spielt auf der falschen Position oder ist überhaupt
keiner für die Startelf, Müller ist in der Spitze verschenkt. Hab ich
noch wen vergessen? Dann natürlich noch die Spieler die er gar nicht
erst mitgenommen hat.

Für mich war die bisherige Amtszeit von Löw
aber eine einzige Erfolgsgeschichte, natürlich auch mit kritikwürdigen
Aktionen versehen.

Ich behaupte einfach mal, bei Trainern wie
Klopp oder Krämer gäbe es diese Diskussion in dieser Form nicht. Selbst
wenn sie die gleichen "Fehler" gemacht hätten.

Zitat

Es
war klar. Vorher wurde prophezeit, dass Deutschland mit Löw nicht
Weltmeister wird. Jetzt ist Deutschland Weltmeister geworden und der
Anteil von Löw daran ist bei manchem natürlich ziemlich klein, so dass
man trotz ihm Weltmeister geworden ist.

Natürlich hat Löw in seiner Amtszeit Fehler gemacht. Es wäre ja unnatürlich, wenn nicht.

(...)
Es kann ja nicht sein, dass er einerseits als sturer Kopf dargestellt
wird und andererseits ihm vorgehalten wird, dass Änderungen nicht auf
seinem Mist gewachsen sind. Man kann es positiv ausdrücken und
argumentieren, dass er Anregungen angenommen und umgesetzt hat.
Ansonsten könnte man ihm ja auch schnell eine gewisse Beratungsresistenz
nachsagen.

Genau so unsinnig ist es, darauf hinzuweisen, dass
Deutschland den leichteren Halbfinalgegner hatte. Letztlich haben sie
gegen den Sieger des anderen Halbfinals gewonnen. Man könnte genauso
darauf hinweisen, dass sie wohl einen der stärksten Viertelfinalgegener
hatten.

Wie dem auch sei. Deutschland ist nach meiner Meinung und
der Meinung des Großteils der Experten verdient Weltmeister geworden.
Sie haben gegen Mannschaften wie Portugal und Brasilien, die ihnen die
Räume "angeboten" haben, ein wenig ihren Hurra-Fußball gespielt. Sie
haben gegen Mannschaften wie die USA oder Frankreiche eher pragmatisch
gespielt. Sie haben gegen Ghana wie schon vor vier Jahren ihre Mühe
gehabt. Sie haben fast schon traditionell gegen eine Nordafrikanische
Mannschaften größere Schwierigkeiten durchleben müssen (zumindest in der
ersten Halbzweit). Und sie haben einen Endspielgegner auf Augenhöhe
erlebt, der im Endspiel wohl sein stärkstes Spiel im Turnier bestritten
hat. Und mal ganz nebenbei: Bei keiner ihrer jetzt vier Weltmeistertitel
hat Deutschland durchgehend stark gespielt. 1974 haben sie eine
durchwachsene Vorrunde mit der Niederlage gegen die DDR gespielt, im
entscheidenen Spiel der zweiten Finalrunde gegen Polen vor allem dank
Sepp Maier gewonnen und auch der Sieg im Endspiel gegen Niederlande
waren sie nicht die bessere Mannschaft. 1990 hatten sie ein schwaches
drittes Vorrundenspiel gegen Kolumbien sowie ein sehr glücklichen Sieg
im Viertelfinale gegen die CSFR (oder wie die Tschecheslowakei damals
gerade hiess). Und 1954 gabe es ja z.B. dieses 3:8 gegen Ungarn.

Beiträge: 2 614

Dabei seit: 23.04.2003

Beruf: Halb-Profi

  • Nachricht senden

704

Montag, 21.07.2014, 14:59

Musste gerade an Berti Vogts denken. Der geisterte nach seinem EM-Triumph '96 auch für ein paar Monate als Siegertyp durch die Medien, den Rest seiner Amtszeit stand er unter Dauerbeschuss, am Ende war es fast schon ein Kesseltreiben gegen ihn. Also, Titel allein garantieren auch keine fortdauernde Popularität.


Nun hat aber der Jogi auch vorher schon einige Jahre ganz erfolgreich gearbeitet, während der Berti nur ein EM-Endspiel gegen Dänemark verloren hatte (Endspiel ist okay, gegen die Urlaubs-Dänen geht ja mal gar nicht) und dann ein sehr durchwachsenes frühes WM-Aus far away in America nachschob. Da wurde subjektiv einfach eher der EM-Titel als Ausreißer nach oben eingestuft, so wie ein Meistertitel für Wolfsburg ;)
Babyboom in Deutschland nach der Fußball-WM - kein Wunder!
Franz Beckenbauer war ja mit dem Hubschrauber kreuz und quer in Deutschland unterwegs.

Stefan Raab

705

Montag, 21.07.2014, 17:13

Eines vorab, diese Mannschaft hat sich den Titel für mich mehr als verdient.
Warum ?? Ganz einfach, weil sie je nach Situation immer die bessere Antwort parat hatte.

Übrigens etwas das bereits im Vorfeld des Turniers anfing. Zu einer Zeit in der die "Not" bzgl. neu verletzter Spieler, sowie diverser Rekonvaleszenten doch recht groß schien ist ein Kader zusammengestellt worden der ALLEN Unwägbarkeiten Rechnung getragen hat.
UND am Ende der Tage auch dafür belohnt wurde.

Für mich nicht zuletzt ein Verdienst des gesamten Trainer und Betreuer Stabes. Wer dabei was und warum zu verantworten hatte ist dabei unwesentlich. Tatsache ist für mich, das dort bereits im Vorfeld und dann auch während der WM ganze Arbeit geleistet wurde.
Auch eine Fokussierung auf "Bundesjogi" als Sündenbock dürfte dem Unternehmen 4ter Stern nicht unwesentlich geholfen haben. Damit wurde ein Gutteil Druck von den Spielern genommen. Was insbesondere den Jungspunden und Wackelkandidaten im Team nicht unbedingt geschadet hat.

Zum Rücktritt von Lahm. Den kann ich duchaus nachvollziehen. Als Spieler der Nationalelf hat er nun endgültig alles erreicht. Mehr als Weltmeister geht nunmal nicht. Da ist eine Fokussierung auf den Verein und die Familie absolut verständlich. Weitere Spekulationen sind zwar erlaubt, nur interessieren die mich nicht besonders. man könnte ja auch mal einfach so hingehen und die Entscheidung eines verdienten Spielers respektieren ohne sofort alle Beweggründe zu hinterfragen.

Kurz zu diversen nicht nominierten Spielern, von denen ich den ein oder anderen auch gerne im Kader gesehen hätte. Soweit ich mich zu erinnern glaube ist seitens Löws immer betont worden, dass er auch in Zukunft auf diese Spieler baut.

Und damit soll es von meiner Seite auch genug sein.

706

Montag, 21.07.2014, 21:45

Mal etwas Anderes: Ich habe ein kleines Artwork zu Ehren unserer Weltmeister erstellt in den letzten Tagen. Vielleicht gefällt es ja dem ein oder anderen..!?


Weltmeister 2014 von www.arternative-design.com auf Flickr

707

Donnerstag, 24.07.2014, 13:06

Wir haben hier 2 verschiedene Meinungen und die werden sich auch nicht mehr ändern. Außerdem sind die Würfel eh gefallen: Lahm weg, Löw bleibt. Insofern gibt es nix mehr zu diskutieren. In 2 Jahren sind wir schlauer.

Beiträge: 1 627

Dabei seit: 2.12.2013

Wohnort: neben dem Stadion

  • Nachricht senden

708

Donnerstag, 24.07.2014, 16:43

Man könnte ja noch melden, das Löw definitiv bleibt und wirklich auch Europameister werden will!

709

Freitag, 25.07.2014, 06:42

Und, obwohl die Meldung schon wieder ein paar Tage alt ist: Carlos Dunga beerbt Scolari als Trainer der Selecao.

Überraschend, immerhin ist er am Ende vor vier Jahren ja noch mit Schimpf und Schande vom Hof gejagt worden und hat außer einem Jahr SC Internacional (letztes Jahr wegen Erfolglosigkeit entlassen) auch nichts mehr trainiert.

Sieht auf den ersten Blick nach Aktionismus aus, aber im Kicker stand, sein Ruf als "Deutscher" hätte ihm die zweite Chance verschafft... Also von wegen er soll den brasilianischen Fußball jetzt nach deutschem Vorbild wieder auf die Beine bringen.
Armine zu sein heißt immer wieder aufzustehen.